KiA schreibt Augentropfen auf, aber...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von billche 29.06.10 - 14:26 Uhr

Hallo,

war heute bei unserer Kinderärztin. Eigentlich sollte geimpft werden, aber das Wetter ist zu heiß und da impft sie wohl nicht. Hätte ich nicht gerade eine andere "Sorge" hätte ich wieder abdampfen können.

Vor einer Woche hatte unser Kleiner im äußeren Augenwinkel eine Rötung. Er hatte aber nix im Auge und es wurde immer besser. Jetzt sind in beiden Augen so kleine rote Äderchen und manchmal (morgens) sind sie stärker verklebt.

Jetzt hat sie mir Augentropfen verschrieben, Berberil.

Habe die Packungsbeilage gelesen, weil ich wissen wollte, wie anzuwenden und da steht: Darf nicht angewendet werden bei Kindern unter 2 Jahren.

Na toll, Bennet ist 16 Monate.

Die Kinderärztin weiß aber wie alt er ist, also jetzt trotzdem geben oder wie? Sowas verunsichert mal wieder. Sonst hätte sie es doch nicht aufgeschrieben oder?

Sie meinte, es wäre heilpflanzlich und unterstützt die Heilung des Auges. Sie nimmt an, dass es wegen Pollenflug im Moment so ist. Sollte es nicht besser werden durch die Tropfen, soll ich mal mit ihm zum Augenarzt.

Was sagt ihr dazu? Gebt ihr dann das Medikament?

LG
Stephie

Beitrag von letoline 29.06.10 - 14:30 Uhr

Wie heißt denn das Medikament?

Beitrag von billche 29.06.10 - 14:36 Uhr

Berberil N.

Beitrag von letoline 29.06.10 - 14:49 Uhr

Ok mit den tropfen kenne ich mich leider nicht aus.

Ich würde nochmal beim Kia anrufen und nach fragen.

Wobei ich denke er wird nur nochmal bestätigen, was er sagte.

lg daniela

Beitrag von emilia72 29.06.10 - 14:31 Uhr

Hi Stephie,

ich ruf in solchen Fällen nochmal in der Praxis an und frage nach. Mein Arzt hat mir kürzlich die Dosis Antibiotika für einen 6-jährigen aufgeschrieben. Unser Kleiner ist aber 2 1/2 Jahre. Die Apotheke hatte mich darauf hingewiesen und ich hab beim Arzt nochmal nachgefragt.

Er meinte, ich solle die Dosis trotzdem geben. Die Entzündung im Hals beim Kleinen wäre sehr schmerzhaft - ich habs dann trotzdem nicht gemacht... ;-) und die Normaldosis gegeben.

Ein Anruf kostet nicht die Welt und du bist beruhigt.

Chris

Beitrag von 19021982 29.06.10 - 14:56 Uhr

Hallo,

mein Arzt sagt immer was dazu wenn Alter des Kindes und Angabe auf dem Beipackzettel nicht zusammenpassen aber wir es trotzdem bracuhen. Ruf einfach nocheinmal an.

Da es aber homäopatisch ist, wie du schreibst denk ich sollten da ein paar Monate kein Problem sein.

LG

Simone

Beitrag von dentatus77 29.06.10 - 15:09 Uhr

Hallo!
Ehrlich gesagt: Ich würd Berberil gar nicht anwenden. Das wirkt rein symptomatisch, die Rötung wird dadurch weniger, ich glaube aber nicht, dass die Verklebungen sich ändern werden. Außerdem wird die Ursache nicht behandelt. Die Tropfen wirken lediglich gefäßverengend, sodass die Augen nicht mehr rot sind.
Der Wirkstoff wird übrigens auch in abschwellenden Nasentropfen verwendet.
Ne Besserung mit den Tropfen ist zwar sehr wahrscheinlich, wenn aber die Ursache nicht beseitigt wird, kommen die Beschwerden / Symptome nach Absetzen der Tropfen wahrscheinlich wieder. Da würd ich lieber gleich zum Augenarzt gehen, vielleicht steckt auch ne leichte Bindehautentzündung oder eine Entzündung der Iris dahinter, da wäre Berberil meines Wissens nach sogar eher schädlich.
Liebe Grüße!

Beitrag von whiteangel1986 29.06.10 - 20:02 Uhr

hi, mir wurde mal erklärt, von meiner apothekerin das die grenze mit den 2 Jahren eigendlich bei fast allen Medikamenten so steht. Heufig sind es dann die neuen bestimmungen. Wenn Ärzte das verschreiben ist normalerweise alles ok. Die grenze zeigt nur, das es an Kindern unter 2 jahre nicht ausreichend getestet wurde (nach neuen bestimmungen). Schau mal auf die Packungsbeilage wann der letzte stand ist. Manchmal gibt es eben die medikamente schon länger, auch immer in der selben zusammensetzung und der gesetzgeber verlangt eine überarbeitung der beilage nach EU-standards. Mit unter 2 Jahren sichert sich auch das unternehmen notfalls gesetztliche konflikte.

Als mein kleiner das mal hatte, habe ich mich kürzlich von der Apotheke beraten lassen und greif jetzt aus überzeugung eher zur papanten augensalbe. Hilft bei Bindehautenzündung und anderen rötungen. Meist reichen 1-2 anwendung, rezeptfrei und kostet nicht viel-> vorteil: hält langer als 6 Wochen. Da man augentropfen ja nur so lange offen haben darf. Bei der salbe steht aber auch in der packungsbeilage: Nicht ins auge. Die Apotheke meinte, man kann es ins auge, sollte es aber vor dem schlafen gehen machen, das es sich wie ein film auf das auge legt. Wirkt somit übernacht. Morgens ist alles viel besser. Keine verklebung mehr, keine rötung. Kein juken, kein verschwommenes bild.

LG WhiteAngel