2. Kind?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fiby 29.06.10 - 14:53 Uhr

Hallo,

ich bin seit 6 Jahren verheiratet, unsere Tochter wird bald 3 Jahre.
Ich bin die ganze Zeit hin und hergerissen, ob ich ein 2. Kind bekommen sollte oder nicht oder noch warten soll.
Mein Mann arbeitet viel und wenn er nicht arbeitet, ist er noch nebenberuflich oft unterwegs, d.h. ich wäre mit 2 Kindern fast alleine auf mich gestellt. Auch ist unsere Beziehung nicht immer unproblematisch, da ich fast alleine alles machen muss und auch noch Teilzeit arbeite, habe ich viel an ihm auszusetzen.
Ich habe jedoch 2 Schwestern und finde, dass es schon wichtig ist, Geschwister zu haben.
Auch möchte ich, dass meine Kleine jemanden hat, mit dem sie spielen und teilen lernen kann. Im großen und ganzen will ich ein 2.Kind für meine Tochter, weniger für mich, da ich weiß, wie schön es zwar ist, ein Kind zu haben, aber ich wäre auch nur mit ihr als Einzelkind auch glücklich. Da ich sie jedoch über alles liebe, weiß ich nicht, ob ich so egoistisch sein darf und sie auf ein Geschwisterchen versichten muss.
Mein Mann ist übrigens auch der Meinung, dass ein 2. Kind sein muss, da sein Bruder gestorben ist und er ihn vermisst.

Was habt ihr für eine Meinung?

Danke im Voraus für die lieben Antworten!

Beitrag von ichclaudia 29.06.10 - 15:28 Uhr

Hallo,

uns ist es auch wichtig, dass unser Sohn noch ein Geschwisterchen bekommt. Zum einen, weil wir es uns wünschen, zum anderen weiss ich selbst wie schön es ist, Geschwister zu haben und zu guter Letzt würde ich daran zerbrechen, wenn mein einziges Kind vor mir sterben würde und ich gehe davon aus, dass es für mich dann leichter zu akzeptieren wäre, wenn ich dann noch ein 2. Kind hätte (ist egoistisch - ich weiss)..

LG

Beitrag von sini60 29.06.10 - 16:26 Uhr

Wenn du nur ein Kind bekommen willst als Geschwister, dann lass es. Es soll doch nicht nur Mittel zum Zweck sein. Wenn du nicht voll dahinter stehst wirst du nicht die Kraft und die Nerven dafür haben. Außerdem ist der Altersunterschied schon so groß, dass es kein Spielgefährte für dein Sonnenschein werden kann. Auch ist es nicht gesagt, dass sich Geschwister automatisch mögen und sich verstehen. Auch als Erwachsene kann es sein, dass sie keinen Kontakt mehr zueinander haben.

Beitrag von traumkinder 29.06.10 - 16:47 Uhr

dem kann ich zustimmen... meine schwester und ich sind 9 jahre auseinander... nicht nur das meine eltern mehr zu ihr halten... ich bin eigentlich allein... habe zu ihr auch nicht wirklich einen guten draht!!

zum glück habe ich einen lieben mann, ein kind und trotz allem möchte ich noch eins oder 2 davon ;-) denn ich mag eine liebe und nette familie für mich haben #schein

Beitrag von stoltze-mami83 29.06.10 - 17:00 Uhr

Hallo
also entschuldige mal meine beiden zwerge sind 3 Jahre auseinander der erste kahm 14.september2006 der 2. am 30.November2009 und beide verstehen sich prima und spielen jezze schon zusammen der große singt den kleinen selbstinspirierte lieder vor und auch so beschäftigt sich der große schon sehr gut mit den kleinen.

lg

Beitrag von sini60 29.06.10 - 19:38 Uhr

Der Altersunterschied wäre doch noch größer, weil das Kind schon drei ist.
Klar beschäftigen sie sich mal miteinander, aber der Ältere ist immer der, der alles bestimmt.

Beitrag von stoltze-mami83 30.06.10 - 12:38 Uhr

hallo

Also ich muss ma sagen so pauschaliesieren kannst du das sicherlich nicht.

Bei den einen ist es bei anderen nicht ich und mein bruder sind 2 Jahre auseinander und erlich gesagt haben wir uns immer nur gestritten und auch wenn ich die ältere bin hatte ich äusserst selten das letzte wort.

wenn sie jedoch nur aus den grund nen 2. kind will um nen spielgefährten für ihr kind zu haben finde ich das keineswegs gut dann sollte sie eher darüber nachdenken ihre maus in einen Verein anzumelden wo sie mit anderen Kindern ebenfalls kontackte knüpfen kann.

Will sie es aus dem herzen herraus dann sollte sie auch versuchen schwanger zu werden aber so wie ich das rauslese dann doch eher die erste variante.

Wobei ein Geschwister wirklich toll ist man weis das man nicht alleine ist auch wenn streiterein nicht ausbleiben ich finde es toll noch 2 jüngere brüder zu haben der eine ist mein leiblicher Bruder und ist 2 Jahre jünger wie ich der andere mein Stiefbruder und der ist sogar 17 Jahre jünger wie ich und wir verstehen uns auch super und ich unternehme sehr viel mit ihn mehr als mit meinen leiblichen Bruder.

Lg

Beitrag von schullek 29.06.10 - 16:47 Uhr

hallo,

du bist doch gerade mal 28 jahre alt. warum lässt du dir nicht einfach noch ein wenig zeit? mit 5-6 jahren ist deine tochter aus dem gröbsten raus und es wird weniger stressig mit zwei kindern. dann kannst du alles auch viel mehr geniessen. ich finde die oft vorgebrachten argumente: kinder sind dann zwei einzelkinder, können nichts miteinander anfangen etc. albern.
du bekommst ja erstens das zweite kind für euch und nicht vordergründig für dein erstes kidn (hoffe ich) und zweitens hat jeder altersabstand vor und nachteile. meine schwester und ich sind 5 jahre auseinander und ein herz udn eine seele. genauso meine freundin und ihre nur ein jahr ältere schwester. ich kenne aber auch geschwister mit sehr geringem abstand, die wie hund und katze sind, genauso wie bei einem größeren abstand. ich denke, da kommt es dann auf die familie und die charaktere an.

lg

Beitrag von carrie23 29.06.10 - 17:10 Uhr

Ich habe drei Geschwister und bald drei Kinder, ich wollte aber die Kinder weil ICH wollte.
Mein Mann hat ebenfalls drei Geschwister ist aber als Einzelkind aufgewachsen da seine zwei kleinen Geschwister erst kamen als er schon erwachsen war und seine andere Halbschwester und er keinen Kontakt haben.
Er vermisst es nicht und hat es nie vermisst.

Beitrag von bruchetta 29.06.10 - 19:19 Uhr

Ich habe mal auf einer Zugfahrt eine Mutter mit einem damals 3-jährigen Jungen kennengelernt.
Sie hat noch einen zweiten Sohn, damals 6 Jahre alt.
Die beiden waren Feuer und Wasser, so dass es z.B. nicht möglich war, BEIDE Jungen auf die Reise mitzunehmen.

Meine Schwester ist 3 einhalb Jahre jünger als ich und vom Charakter her völlig gegensätzlich zu mir.
Bei uns gab es früher auch nur Theater, war nicht viel mit lieb zusammen spielen.

Meine Nichte ist 15, mein Neffe 18. Zwischen den beiden gab es nie Gemeinsamkeiten, sie haben ebenfalls nicht zusammen gespielt, sondern jeder sein Ding gemacht.

Fazit: Du tust Deiner Tochter nicht unbedingt was Gutes, wenn sie noch ein Geschwisterchen bekommt.
Der Wunsch muß von EUCH aus kommen.

Beitrag von claus 29.06.10 - 19:50 Uhr

Bei uns ist es ähnlich, mein Mann arbeitet lange und viel und geht auch mal mit seinem Kumpels am WE. Ich arbeite auch Teilzeit und wir haben uns gegen ein zweites Kind entschieden, weil ich das nicht alles unter einem Hut bekommen würde. Ich bin glücklich und zufrieden mit einem Kind, kann auch arbeiten gehen, was mir wichtig ist und wir haben finanziell mit einem Kind einen großen finanziellen Spielraum.
Luca hat viele Freunde aus Spielgruppen, mit denen treffen wir uns fast täglich und fahren zusammen im Urlaub.

Ich würde kein zweites Kind bekommen, wenn es nur darum geht, zwanghaft ein Geschwisterchen zu bekommen. Die Entscheidung muß wohlwollend von DIR kommen.


LG

Claudia

Beitrag von jule2801 29.06.10 - 22:08 Uhr

Hallo,

ich denke auch, dass der Altersunterschied zu groß als dass die beiden wirklich Spielgefährten werden könnten. Meine zwei Großen sind vier Jahre auseinander und können nicht so wirklich viel miteinander anfangen. Natürlich spielen sie hin und wieder miteinander, aber da liegen einfach Welten zwischen den Beiden.

lg Jule!

Beitrag von bald-dreifachmama 29.06.10 - 23:15 Uhr

Hallo. Ich habe zwei Kinder und bin grade mit dem dritten SS. Und ich erziehe meine Kinder allein. Mein Mann ist Fernfahrer im Ausland. Er geht Montag zwischen 3 und 4 Uhr und kommt Freitag gegen abend heim. Neben her erledige ich die Angelegenheiten von meinem Mann, schmeiss den Haushalt und erledige meine eigene Arbeit (ich arbeite von zuhause aus). Ach ja, meine Kinder sind den ganzen Tag bei mir zuhause.
Ich bekomme das alles locker hin, klar manchmal hab auch ich Tage, an denen es nicht weiter geht. Aber das ist bei Familien, wo der Partner täglich heim kommt nicht anders. Doch mit der Zeit hab ich einen guten Plan entwickelt und seither läuft es. Mit ein bisschen Übung könntest du es auch schaffen. Am Anfang wird dir alles vielleicht noch recht schwer vorkommen, doch nie den Kopf hängen lassen. Irgendwie geht es immer weiter.
Wenn du und dein Mann also noch ein 2. Kind wollt, immer ran. Du siehst ja an meinem Beispiel, dass es zu schaffen ist.

Beitrag von supikee 30.06.10 - 13:08 Uhr

Respekt! #pro

Beitrag von brilliantblue 30.06.10 - 03:52 Uhr

Hi!

Also, ich kann Dir aus eigener Erfahrung garantieren, dass man Geschwister nicht vermißt, wenn man nie welche hatte. Klar, wenn man welche hat, kann man sich natürlich nicht vorstellen, wie es ohne wäre. Hatte man aber nie welche, ist auch niemand da, den man vermissen könnte (auch wenn sich Leute mit Geschwistern das immer nicht vorstellen können).

Als Einzelkind hat man meiner Meinung nach mehr Vorteile (ungeteilte Aufmerksamkeit der Eltern, finanzielle Vorteile, etc.). Also rede Dir nicht ein, dass Du ein weiteres Kind "für Deine Tochter" bekommst. Die meisten Geschwister zerstreiten sich ja doch spätestens wenn es dann mal ans Erben geht. Außerdem hätten sie ja jetzt schon mindestens 4 Jahre Abstand, da gehen die Interesse sowieso weit auseinander und die Geschwister haben nicht so viel voneinander.

Da Deutschland aber dringend mehr Nachwuchs brauchst, rate ich Dir trotzdem zu einem weiteren Kind. :-)

LG, Brilli

Beitrag von pretty.kitty 30.06.10 - 05:16 Uhr

Bis auf den letzten Satz stimme ich dir voll zu, mich wundert auch immer, was für komische Vorstellungen die Leute von Einzelkindern haben, bin selbst eins und glücklich, Geschwister hätte ich nie gewollt. Seinem einzigen Kind kann man soviel mehr Liebe schenken und es geht nichts über ausgeglichene Eltern, die sich mit Begeisterung (und nicht im Stress!) um einen kümmern. Ich bin froh, dass meine sich gegen mehr Nachwuchs entschieden haben und mir dafür eine tolle Kindheit & Zukunft ermöglicht. Ohne Geschwister lernt man eher, selbstständig zu sein, und das macht m. E. das Leben leichter :-D

#paket http://www.geschwisterlos-gluecklich.de.vu

Beitrag von brilliantblue 30.06.10 - 16:47 Uhr

Da stimme ich Dir zwar ebenfalls zu, aber muss trotzdem nur entsetzt sagen: Wie kannst Du nur (sogar mit einer Homepage) Werbung dafür machen, dass die Leute nur 1 Kind bekommen sollen?!

In ein paar Jahrzehnten wird Deutschland ausgestorben sein, wenn es so weitergeht. Selbst mit Einwanderern sinkt die Einwohnerzahl ständig, die Folge ist eine krasse Überalterung, ein nicht mehr funktionierendes Rentensystem und die völlige Islamisierung des Landes (denn unsere moslemischen Mitbürger lassen sich von Deiner Werbung sicherlich nicht beeindrucken). Willst Du das wirklich?

Falls nicht, erzähl den Leuten lieber, dass sie 3 Kinder bekommen sollen, statt 1 oder 2. Anders ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten (wahrscheinlich ist sie sowieso nicht mehr aufzuhalten).

LG, Brilli


Beitrag von brilliantblue 30.06.10 - 16:51 Uhr

Außerdem, was Du auf Deiner Webseite schreibst, stimmt doch gar nicht. Wer denkt denn wirklich, dass Einzelkinder benachteiligt sind? In Wahrheit sind Geschwisterkinder doch total neidisch auf Einzelkinder, weil die es eben besser haben. Deshalb wird oft in der Vorurteilskiste gekramt, nach dem Motto Einzelkinder sind verwöhnt. Wer bitte möchte denn nicht gerne verwöhnt werden? Eine total widersprüchliche Aussage also. Wie kann jemand, der angeblich verwöhnt ist, gleichzeitig benachteiligt sein???

Beitrag von imzadi 30.06.10 - 12:04 Uhr

Ich habe nur ein Kind und das wird auch so bleiben.

Wenn ich so an meinen Bruder denke war mit schön spielen eh nix. Solange wir zuhause wohnten wäre es mir lieber gewesen ein Einzelkind gewesen zu sein. Ständig wird man verglichen (nicht unbedingt einfach wenn man einen Bruder hat der immer alles richtig macht, super in der Schule war, ect.). Dann war er auch immer Omas Liebling, während es ihrer Meinung nach ein zweites Kind (mich) nicht gebraucht hätte.

Sowas möchte ich meinem Sohn bzw. dem zweiten Kind nicht antun. So kann ich alle Aufmerksamkeit meinem Sohn widmen. Wir können uns es auch so eher leister öffter mal große Ausflüge zu machen. Nebenbei können wir unseren Hobbyraum auch weiterhin für uns verwenden, und haben wenn der kleine mal ein paar Tage bei Oma ist auch mal richtig Zeit für uns als Paar.

Mein Mann ist als Einzelkind aufgewachsen, er hat genossen das sich "alles" um ihn dreht und er auch sozusagen 3 Fahrräder mehr beommen hat als zum Beispiel sein bester Freund aus Kinderreicher Familie. Er hat sich nie Geschwister gewünscht. Mein Sohn übrigends auch nicht wenn man ihn fragt.

Auch wenn ich jetzt wie meine Oma klinge, warum will man eigentlich überhaupt mehrere Kinder? Klar, als Spielkamerad für das andere kann es ganz schön sein. Aber spielen können Kinder auch mit Freunden statt mit einem Zwangsgeschwister. Oder ist es Langeweile weil man meint das Leben wäre nicht ausgelastet mit nur einem Kind?

Es lebe die 3 Monatsspritze!

Beitrag von mani62726 30.06.10 - 12:24 Uhr

Hallo,

ich habe einen kleinen Bruder (knapp 3 Jahre jünger) und möchte ihn nie wieder missen (haben momentan allerdings fast keinen Kontakt- Entfernung zu gross).
Naja, auf jeden Fall waren wir unzertrennlich, waren auch bis ich 10 Jahre alt war immer in einem Zimmer zusammen.
Mein Bruder war allerdings immer die "Liebling" (kam als Frühchen, hatte nen Nabelbruch etc.) und ich immer die, die nichts auf die Kette kriegt (war etwas rebellisch *g* Naja, anderes Thema)
Dennoch würde ich momentan kein 2. Kind wollen (gibt auch keinen Mann dazu^^). Maya und ich kommen auch so gut klar. Sie hat ihren Cousin nebenan (sind gleichalt) und wenn ich nicht voll und ganz hinter einem 2.Kind stehen würde (sondern nur als "Spielkamerad" für Maya sehen würde) würde ich es so oder so lassen.

Wer weiß, was später einmal kommt, aber dann treffe ich die Entscheidung für MICH und nicht wegen meinem 1.Kind.

Im KiGa etc. wird sie dann genug Freunde finden, da mache ich mir gar keine Sorgen.

LG

Marion

Beitrag von mani62726 30.06.10 - 12:26 Uhr

Wow, das ist mal ne tolle Erziehung- dem einzigen Kind "3 Fahrräder" kaufen, damit es stolz ist...

Und die anderen Kinder sind dann weniger wert oder toll, nur weil sie nur 1 Fahrrad (oder was auch immer) haben. #augen

Welches Kind braucht sowas bitte?

Beitrag von imzadi 30.06.10 - 13:01 Uhr

Brauchen tut ein Kind das sicher nicht, aber es freut sich über das Fahrrad. Hast du dich als Kind über sowas nicht gefreut? Machst du nie etwas nur um deinem Kind eine freude zu machen oder erziehst du nur? Mir ist nicht nur wichtig das mein Kind schön mit Besteck essen kann oder sich die Zähne richtig putzt sondern auch das es ihm sonst an wenig fehlt.

Beitrag von mani62726 30.06.10 - 13:42 Uhr

Schon klar- aber 3 Fahrräder??? Es reicht doch auch eins, um dem Kind eine Freude zu machen?

Meine Tochter bekommt von mir sehr viel- aber alles mit Maß und Ziel!

Beitrag von imzadi 30.06.10 - 18:07 Uhr

Es gibt ja auch nicht 3 neue auf einmal sondern halt auf die Kindheit verteilt 3mehr als andere. Laut meiner Mutter hatte ich zum Beispiel 14 Fahrräder bis ich mit 16 mein Moped bekommen habe. Manchmal braucht man ja auch 2 gleichzeitig, eins fürs Gelände und eins für die Strasse. Ich fand es als Kind Super immer ein neues passendes Fahrrad zu haben, warum sollte ich das meinen Kind verwähren? Nur weil andere es eben nicht tun?

Wer legt den das Maß oder was soll das Zeil sein?

Beitrag von engelchen28 30.06.10 - 18:17 Uhr

hallo!
in erster linie sollte die beziehung zu 100% stimmen, bevor man an ein oder gar zweites kind denkt - meine meinung.
dann sollte geklärt sein, wer hauptsächlcih für die kinder zuständig ist. wenn es für dich schwierig ist, mit 1 oder 2 kindern so gut wie den ganzen tag alleine zu sein, sie alleine zu versorgen - dann würde ich bei einem kind bleiben. ich bin von 7 - 18 uhr für beide kinder zuständig - wusste dies, bevor ich schwanger wurde - und es ist eben das modell, was WIR uns gemeinsam überlegt haben und wo wir beide mit zufrieden sind.
teilen lernen und spielen - das kann sie auch im kindergarten...ist ja nicht so, dass einzelkinder dies nicht tun! klar ist die beziehung zu geschwistern eine andere, jedoch ist es nicht NOTWENDIG, geschwister zu haben.
mein gefühl sagt mir, ihr solltet erst mit euch im klaren sein und DANN nochmal genau in euch hören, ob IHR ein 2. kind wollt (mal abgesehen davon, ob eure tochter gerne geschwister hätte)!
lg
julia

  • 1
  • 2