Die einzige "unvernünftige" Schwangere??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ddchen 30.06.10 - 08:45 Uhr

Guten Morgen,

Ich bin ja schon eine weile hier, und ich frage mich immer mal ob ich die einzige bin, die auf diverse Untersuchungen wie Nackenfaltenmessen, Zuckertest, und was es da noch alles gibt verzichtet...

Ja auch mache ich mir selten einen Kopf darüber was ich Essen darf und was nicht, okay Toxo bin ich immun, hat schon mal nen vorteil.

Alkohol ist klar, das habe ich aber auch vor den SS nicht getrunken :)

Folio...ja habe ich die ersten 12 Wochen genommen, aber mehr unregelmässig, und nun eigentlich gar nichts, davon ab, hat mir mein Arzt auch nichts weiter empfohlen oder gesagt das ich was nehmen soll...

In meinen ersten beiden SS, die ja nun 11-13 Jahre zurückliegen gabs den Foliowahn sowieso noch gar nicht, und trotzdem sind beide gesund wie andere auch.

Ich mein, die Menschheit ist ja nun schon so alt, und wenn Folio und das ganze zeugs soooo wichtig ist, wieso wurd die Menschheit dann schon so alt :)

Sicher, heutzutage gibt es all diese Möglichkeiten an Untersuchungen, Medikamente ect, aber ist es nicht auch vielleicht ein grossteil an Panikmache und Geldmacherei...

Wenn ich Krank bin bekomme ich die meisten Medikamente auf Rezept weil ich sie brauche, in der SS muss man aber soviel selber zahlen, warum?
Ich denke weil es eben alles nicht unbedingt nötig ist!

Risikoschwangerschaften und Schwangerschaften mit auffälligen Befunden sind hier mal völlig aussen vor, ich meine die wo alles gut und unauffällig läuft.

Meine Schwangerschaften waren auch nie ganz ohne Beschwerden, ich hatte auch immer mit vorzeitigen Wehen zu kämpfen, aber das ist für mich dennoch kein Grund alles an Untersuchungen die es gibt machen zu lassen

Vielleicht gibt es ja noch mehr hier die einfach nur die Vorsorgetermine wahrnehmen, und sich ansonsten mit nichts stressen lassen :)

Lg
Andrea

Beitrag von stella-28 30.06.10 - 08:48 Uhr

ja gibts hier!!!!

bin zwar erst 5 SSW aber beim ersten kind hab ich das auch nicht gemacht da hätte ich was zu tun wenn ich die ganze zeit damit verbringen würde ob alles paßt und was es noch für untersuchungen bigt.#augen

Beitrag von sadohm1008 30.06.10 - 08:49 Uhr

Hallo,

bist nicht alleine.
Ist meine erste Schwangerschaft aber ich gehe auch nur zu den Vorsorgeuntersuchungen, es sei denn mein Arzt sagt mir ich müsste das jetzt machen, weil....
Er hat mir die Nackenfaltenmessung erklärt meinte aber, dass ich nicht zu der Risikogruppe gehöre und das somit für mich nur unnötiger Humbuck wäre.
Also hab ichs sein lassen. Solange es mir und dem Kind gut geht ist doch alles in Ordnung.
Essen tue ich auch, ausser rohem Fleisch oder Fisch (weil ichs nicht mag) alles worauf ich lust habe.
Halte mich aber auch tierisch zurück, weil ich nicht auseinander gehen will wie ein Pfannkuchen, mein Becken ist schon ganz schön breit geworden.

LG

Beitrag von mandy1975 30.06.10 - 08:49 Uhr

nöööööööööööööö, ich bin auch eine von der sorte und fühl mich gut ;-)

Beitrag von sonnenscheinchen86 30.06.10 - 08:59 Uhr

huhu,

es sei denn es geht um kalte bratwurst oder magnum...lol#rofl....




liebe grüße

Beitrag von mandy1975 30.06.10 - 09:01 Uhr

gröööhl ,war ja klar das dies jetzt kommen mußte #rofl

Hast kirschen vergessen #schein

Beitrag von sonnenscheinchen86 30.06.10 - 09:12 Uhr

na,weil das richtig bekloppt ist...aber pass mal auf,das waren nicht die letzten blöden fragen,die hier drin stehen werden...ich warte nur so drauf...hihi

Beitrag von baby-no-2 30.06.10 - 09:37 Uhr

Kalte Bratwurst?????? Magnum???????????

Darf ich Dich fragen, was es damit auf sich hat????

Hab ich was verpasst?

Beitrag von ddchen 30.06.10 - 10:41 Uhr

Gestern gabs Fragen wie, darf man als Schwangere Grillen oder das neue Magnum Gold essen :)

Beide Fragen kamen glaub ich von der Selben Person in mehreren Post´s

Ich habs nur überflogen und mir ne Antwort gespart :-)

Beitrag von sarah05 30.06.10 - 08:50 Uhr

Japp,ich bin auch so "unvernbünftig" :-D .
Ich esse alles worauf ich Lust habe,zwar nichts rohes,aber ansonsten alles,trinke auch mal ein Glas Cola und lege mich mit Babybauch in die Sonne :-D .
Was ich allerdings nie machen würde wäre Alkohol trinken oder rauchen,das geht für mich gar nicht,aber ansonsten mache ich eigentlich all das,was ich vorher auch getan habe ;-):-p .
Meine Nachbarn wundern sich schon immer warum ich mit meiner Tochter noch so viel mit dem Rad durch die gegeng düse,das wäre ja viel zu gefährlich im 9. Monat #bla;-) .
Liebe Grüsse Sarah
33+5 ssw

Beitrag von fariana 30.06.10 - 08:52 Uhr

:-D bin auch so unvernünftig :-)

Beitrag von kathi2904 30.06.10 - 08:54 Uhr

Hallo Andrea,

ich bin auch so eine! Habe weder NFM noch Fruchtwasseruntersuchung machen lassen.
In meiner ersten SS habe ich schon regelmäßig die Folsäure genommen, da war ja auch noch alles neu und unbekannt und man möchte als Mutter natürlich alles für ein gesundes Kind tun.

Aufs Essen hab ich noch nie aufgepasst, weder in der ersten SS noch jetzt. Ich esse, worauf ich Lust habe. Ich denke mir eben, wir leben in Deutschland und da wird ja alles doppelt und dreifach kontrolliert. Warum also keine Mettwurst? Lecker.

Aber ich kann die Frauen schon verstehen, die auf Nummer Sicher gehen wollen, gerade in der ersten SS. Und wenn man diese ganzen Untersuchungen bewußt nicht macht, muß man sich auch mit dem abfinden, wenn nicht alles glatt läuft.

noch eine schöne SS

Kathrin mit Sarah (2) an der Hand und Babyboy inside

Beitrag von wolke-vonni 30.06.10 - 08:54 Uhr

;-)
recht haste mit allem ehrlich bei mir sind de letzten schwangerschaften auch 12 und fast 15 jahre her und sooooo wie heutzu tage alles angeprisen wird war es früher auch nicht und hinzukommt ja noch das internet das es damal auch nicht gab #rofl

man lässt sich ganz schön beeinflüssen ich mach mir heut zutage viel mehr gedanken als damals (kann aber auch am Alter liegen #schein)

ich hab die ganzen untersuchungen auch nicht gemacht ausser die FD aber die war ja damals schon nur das die bilder quallität heute viel besser ist #verliebt



so nur ein bissle kurz und bündig geantworten weil ich noch was machn muss wünsch dir ne schöne rest schwangerschaft

lg de vonni

Beitrag von ddchen 30.06.10 - 08:54 Uhr

Na das ging ja flott mit "gleichgesinnten" :)

Na Fleisch und Fisch war ich ja auch vorher schon immer vorsichtig, das es nicht roh ist ect...mochte ich noch nie..rohen Fisch ..örgs

Mein jetziger Arzt hatte mich gar nicht erst auf Nackenfaltenmessung und das Zeugs angesprochen.

Hatte ihn damals zu beginn der Schwangerschaft immer nur gesagt, wenn ich was wissen will, frage ich schon :)

Lg

Beitrag von dominiksmami 30.06.10 - 08:55 Uhr

HUhu,

ich gehör ja nicht mehr hierher, aber sooooooooo vernünftig war ich auch nie.

Zuckertest...nungut, ich bin verdammt froh das mein Arzt den angeleiert hat, denn ich hatte ja einen sehr ausgeprägten SSdiabetes, obwohl es gar keine Anzeichen dafür gab.

Ich hatte großes Glück und meine Maus ist lediglich ein wenig moppelig geworden durch den Diabetes, meine Zimmernachbarin im Klinikum hatte da deutlich weniger Glück...., ihr Arzt hat den Zuckertest nicht empfohlen und so ist ihr Diabetes erst in der 35. Woche "aufgefallen", die Folgen waren bei ihr deutlich schlimmer...Plazenta insuffiziens, Wachstumsstörung bishin zum Wachstumsstop der Kleinen, KS in der 38. Woche, die Kleine nur 1890g schwer und 45 cm groß usw.
Von daher nehme ich diesen Test verdammt ernst.


Nackenfaltenmessung habe ich mir gespart...wozu auch, sie hätte für mich nichts ändern können.

Gegessen habe ich größtenteils vernünftig, aber eher weil ich eh auf gesunde Sachen Lust hatte *g*, gern habe ich aber auch Briekäse gegessen und mal ein Brot mit Salami und co.

lg

Andrea

Beitrag von connie36 30.06.10 - 08:57 Uhr

hi
würde das nicht unvernünftig nennen, sondern sich seiner nur sehr sicher. ist auch ein vorteil
ich weiss nicht was bei mir bzw meiner gyn noch alles bezahlt wird. aber da ich risiko ss bin, bekomme ich wohl häufiger ein us bild. meine letzen ss sind auch schon länger her 10 und 9 jahre.
damals war der zuckertest noch standard....ich werde mich einfach überraschen lassen was alles auf mich zukommt. aber ich werde nicht extra termine zur fd machen, solange alles andere unauffällig sein sollte nur um 3 wochen früher zu wissen was es wird.
aber das muss jeder für sich und seinen zwerg entscheiden, da ist jeder anders.
lg conny 7. ssw und heute mit herzschlag#herzlich

Beitrag von dublingal 30.06.10 - 09:00 Uhr

Hallo,

ich denke auch, dass in Deutschland zum Teil viel zu viel Aufriss um eine Schwangerschaft gemacht wird. Was ich schon alles gehört hab, wo dass Baby im Bauch erst zu klein, dann zu groß, dann was weiß ich war und im Endeffekt kam jedes Mal ein gesundes Menschlein zur Welt. Aber die werdende Mutter durfte sich herrlich Sorgen machen während der Schwangerschaft.

Man sollte es mit gesundem Menschenverstand angehen und sich nicht von all den Berichten in den Medien etc. verunsichern lassen. Klar, wenn es irgendwelche Anhaltspunkte zur Sorge gibt, dann sollte man auch auf die ganze Diagnostik zurückgreifen.

Aber ansonsten ist es viel besser für einen selbst und vorallem für das Baby, wenn man sich entspannt und die Zeit einfach genießt.

Man sollte aber auch nicht vergessen, dass wir der Medizin eine ganze Menge verdanken. Früher war die Kindersterblichkeit vieeeel höher, genauso wie die Geburtenrate pro Frau. Da haben die Frauen eben viele Kinder geboren, von denen dann aber nur die Hälfte das zweite Lebensjahr überstanden. Ich hab auch mal gelesen, dass Schwangerschaften bzw. Geburten die Haupttodesursache bei jungen Frauen war (im Mittelalter oder so).

#blume
dub

Beitrag von ddchen 30.06.10 - 09:05 Uhr

Das ist sicher richtig, darum habe ich ja auch Risikoschwangere oder Schwangere mit Problemen aussen vor gelassen, und nur halt die Problemlosen Schwangerschaften angesprochen.

Ich bin allerdings Positiv überrascht das doch recht viele so denken und ich nicht allein mit meiner Meinung da Stehe.

Einige Punkte wie Alkohol, Rauchen sollten eh kein diskussionsgrund sein, das sollte Selbstverständlich sein..

LG

Beitrag von dublingal 30.06.10 - 09:09 Uhr

Seh ich genauso wie Du.

Beitrag von nisivogel2604 30.06.10 - 09:10 Uhr

ich seh das genau so wie du. In der letzten Ss hat mich ab dem 5. Monat nicht mal mehr ein Arzt gesehen. Ich war ab da in reiner Hebammenbetreuung. War viel entspannter.

lg

Beitrag von saubaer 30.06.10 - 09:23 Uhr

Hallo!

Bei meinem ersten Sohn war das schon so, ich habe alles gegessen worauf ich appetit hatte. Und Folio habe ich nur in den ersten 12 Wochen genommen und auch nicht jeden Morgen die ein oder andere habe ich auch schonmal vergessen und ich habe gedacht wie du, früher hat das auch keiner genommen und die kinder waren gesund.
was ich allerdings gemacht habe war ein zuckertest, da wollte ich schon gewissheit haben, da diabetes ja nicht gerade mal eben was ist.
Ansonsten mache ich das diese Schwangerschaft genauso wie in der letzten, meinem Sohn kann es nicht besser gehen und das obwohl ich nicht auf jede kleinigkeit geachtet habe beim essen.
LG

Beitrag von qrupa 30.06.10 - 09:27 Uhr

Hallo

ich brauch den ganzen Wirbel auch nicht, aber ich kann die Frauen schon verstehen, denen all das wichtig ist.

Oft läuft es doch so, dass viele Frauen schonw enige Tage nach dem positiven test zum Arzt rennen und da erstmal völlig kirre gemacht werden von wegen ELSS,... und was alles schreckliches passieren kann. Dann gehen sie eine Woche später nochmal und es ist "endlich" ind er 5. SSW eine Fruchthülle zusehen und wieder eine Woche später "endlich" das krümelchen, aber "immernoch" kein Herzschlag,... und wenn dann wie durch ein Wunder in der 8. SSW alles in Ordnung ist, dann ist es beim nächsten mal garantiert wieder zu klein oder zu groß. Dass das alles völlig normal ist und man sich den ganzen Streß hätte sparen können ist den meisten gar nicht klar. kein Wunder, dass sie völlig verunsichert sind und jeden noch so Blödsinnigen Rat ernstnehmen. Viele bekommen die ganze Schwangerschaft nichts als Horrogeschichten zu hören.

Ich für meinen Teil lasse die komplette Vorsorge bei meiner Hebamme machen, lasse in der kompletten SSD nur zwei mal US machen und verzichte nur auf Dinge die wirklich schädlich sind (was mir nicht weiter schwer fällt, da ich eh nie geraucht oder Alkohol getrunken habe und auch Kaffee kann ich nicht leiden). und da für uns feststeht wir nehmen jedes bbay das uns geschenkt wird egal ob krank oder gesund kanmn ich mir auch den ganzen NFM und Co Krams sparen und kauf dafür lieber was schönes für das Krümelchen

Beitrag von baby-no-2 30.06.10 - 09:34 Uhr

Hi,

ja gehöre auch zu Dir!!!!!;-)

Bei meiner ersten Tochter habe ich alles gemacht, was es überhaupt gibt. Haben unzählig Gerld ausgegeben für Untersuchungen, ect.

ABER: Danach habe ich mehr einen KOpf gemacht, wie davor. Was ist wenn die Messungen nicht stimmen, wenn die Ärzte sich vertan haben ect.

Bei Romy habe ich beschlossen, wenn diese Untersuchungen wichtig wären, würden sie Kassenleistung sein.
Ich habe mir auch dann die Frage gestellt, was ist wenn was gefunden wird, wie handelst Du dann????!!! Aber da wollte u. möchte ich nicht drüber nachdenken.

Ich geh nur zu VU hin, und mir gehts gut.

Finde übrigens nicht das ich unvernünftig bin. Sonder einfach nur SCHWANGER ;-)

Beitrag von mel-kirschbluete 30.06.10 - 09:45 Uhr

Hi,

ist doch viel Geldmacherei dabei. Die müssen doch das ganze Zeug an den Mann/Frau bringen und mit sich sorgenden Müttern kann man ganz gut Geschäfte machen.

Ich lass mich auch nicht stressen.

Grüßle Mel + 23 SW#ei

Beitrag von -carda- 30.06.10 - 10:00 Uhr

ich finds super wenn man sich so wenig wie möglich nen kopf macht, schließlich bekommt das baby den stress auch mit.

anderseits ziehe ich da schon meine persönliche grenze zur "leichtsinnigkeit", man darf nicht vergessen was für eine verantwortung man gegenüber dem kleinen leben hat.

also habe ich für mich entschieden brav folsäure die SS durchzunehmen (es ist bewiesen, dass die chance dass sich der rücken nicht schließt verringert mit folsäure), kein tropfen alkohol, kein passiv-rauchen, kein rohes fleisch. ansonsten keine besonderen untersuchungen, nur alle 4 wochen zum doc und das wars. ich behaupte man kann auch wenn man auf ein paar sachen achtet total entspannt sein und sich nicht verrückt machen!

  • 1
  • 2