Hilfe!!! 35.SSW und Hebamme hat Gürtelrose...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von zanzibar 30.06.10 - 09:49 Uhr

Guten morgen!!!
Jetzt hab ich aber echt einen Schock bekommen...

Meine Hebamme hat mich heute morgen angerufen um mir zu sagen das sie eine Gürtelrose hat...
Momentan bin 2 mal die Woche bei ihr um CTG schreiben zu lassen...
War gestern erst da!!!

Habe jetzt natürlich voll Angst mich angesteckt zu haben!!!
Kann mir einer sagen,inwie weit es gefährlich für mein Baby sein kann???
Hab auch noch meine 4 Jährige und meinen Mann hier,die ich wiederum auch anstecken könnte...

Ach Mensch...
Ich könnte gerade nur heulen...

Bitte wenn ihr was wisst antwortet mir...

Beitrag von kajana1 30.06.10 - 09:53 Uhr

Die Schwangerschaft sensibilisiert. Sensibilisiert gegenüber ansteckende Krankheitserreger. Insbesondere eine Gürtelrose in der Schwangerschaft löst große Unsicherheit bei den Frauen aus. Auch wenn Frauen in ihren Schwangerschaftswochen an der Gürtelrose erkrankt sind, so ist das ungeborene Kind nicht gefährdet. Denn die Viren gelangen nicht in das Blut der Mutter und somit auch nicht in den Mutterkuchen.

Die Gürtelrose bedingt eine Infektion mit den Windpocken. Und Frauen, die die Windpocken zumeist in ihrer Kindheit ausgeheilt haben, behalten den Virus im Körper und können somit eine Gürtelrose entwickeln. Denn die Gürtelrose ist die zweite Infektion mit dem Windpockenvirus, der nicht in die menschliche Blutbahn gelangt. Daher ist eine Gürtelrose in der Schwangerschaft nicht gefährlich für das Kind, und auch ungefährlich, aber schmerzhaft für die Frau. Eine Medikation ist in der Schwangerschaft nicht zu empfehlen. Aber der Arzt sollte unbedingt aufgesucht werden, mit dem die richtige Heilbehandlung besprochen werden muss.

erstmal soweit...
und nicht gleich sorgen machen sondern abwarten und tee trinken.
es MUSS ja gar nicht sein, dass du dich überhaupt angesteckt hast.
liebe grüße#blume

Beitrag von marlasinger80 30.06.10 - 10:26 Uhr

Guten Morgen,

mein Vater liegt auch momentan mit Gürtelrose im Krankenhaus. Ich hatte mich auch zuerst erschrocken, ob ich mich infizieren könnte, aber ich habe dann im Internet recherchiert und folgendes rausgefunden (auch wenn das mal in die Hose gehen kann mit der Internetrecherche, z.B. wenn man zu viel im Internet sucht und dann auf die abenteuerlichsten Krankheiten stößt. Das beruhigt dann einen nicht gerade... #schock):

Falls Du als Kind schon mal Windpocken hattest, brauchst Du Dir gar keine Sorgen zu machen. Du hast dann Antikörper gebildet und Du kannst nicht mit Windpocken angesteckt werden. Mit der Krankheit Gürtelrose an sich, kann man nämlich gar nicht angesteckt werden, denn Gürtelrose erscheint "von selbst" wenn man ein schlechtes Immunsystem hat und schon mal die Windpocken hatte. Die Gürtelrose steckt also "nur" mit Windpocken an, nicht mit Gürtelrose.
Frage doch mal Deine Eltern, falls Du Dir nicht sicher bist, ob Du schon mal als Kind die Windpocken hattest. Wenn ja, brauchst Du wirklich nicht beunruhigt zu sein.

LG Marla #sonne

Beitrag von zanzibar 30.06.10 - 10:31 Uhr

Ahhh...
Vielen Dank!!!
Ja,ich hatte die Windpocken als Kind!!!
Das beruhigt mich total...
Meine Hebamme wird mich aber nachher nochmal anrufen,wenn sie mit ihrem Doc telefoniert hat!!!

Hab garnicht erst im I-Net recherchiert!!!
Deshalb gleich hier gefragt...

Danke,Danke!!!

Beitrag von kathy854 30.06.10 - 12:21 Uhr

Keine Sorge,

ich habe seit 8 Wochen die Gürtelrose und arbeite beim Arzt (in einer Praxis mit Schwangeren und Babys). Es kann sich niemand anstecken, insofern die Gürtelrose von Kleidung bedeckt ist. Man müsste den Ausschlag direkt berühren.

Es besteht also keine Gefahr, wenn deine Hebamme eine gute Händehygiene macht (Desinfektion, Waschen), denn die Hände von ihr KÖNNTEN es auch übertragen, wenn sie den Ausschlag berührt und dich dann anfasst.

Die Übertragung der Gürtelrose erfolgt durch Schmier-, Kontaktinfektion, d.h. berühren - Haut-zu-Haut-Kontakt. Sie wird nicht per Tröpfcheninfektion weitergegeben.

Also kein Grund zur Sorge, außer die Hebamme hat es im Gesicht, dann wäre ich vorsichtig.

Wenn du noch keine Windpocken hattest, KÖNNTEST du dich bei Berührung mit dem Ausschlag mit Windpocken anstecken. Das wäre nicht gut in der SS.

Die Gürtelrose ist die Zweitinfektion der Varizelleninfektion (Windpocken), sie schlummert in den Nervenwurzeln und erwacht bei Immunschwäche, Stress oder so. Die Herpes-Zoster-Viren gehen NICHT ins mütterliche Blut über, weshalb dem Baby gar nichts passieren kann. Hatte nämlich da auch Angst. Lediglich wenn der Ausschlag bei der Geburt noch bestünde, müsste er steril abgedeckt werden, denn das Baby hat ja keine Antikörper gegen diesen Virus.

Wenn die Hebamme dich nach der Geburt betreut, wäre ich auch vorsichtig, denn eine Varizelleninfektion ist kein Spaß für ein Neugeborenes. Bis dahin sollte allerdings der Ausschlag der Hebamme weg sein.

Hoffe ich konnte dir ein paar Fragen beantworten und etwas Angst nehmen.

Viele Grüße... Kathy

Beitrag von zanzibar 30.06.10 - 17:54 Uhr

Danke!!!
Es beruhigt mich auf jeden Fall!!!
Ich hatte die Windpocken als Kind...
Denke das so nichts passieren wird!!!

Liebe Grüsse!!!