neuer Partner und meine Familie

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von grübel 30.06.10 - 10:45 Uhr

Es geht um den ersten Kontakt des neuen Partners mit Eltern und Familie.

Normalerweise habe ich mir darüber nie einen Kopf gemacht, aber die Ansprüche meiner Familie an meinen Partner werden höher je älter ich werde. Jetzt könnte man sagen: Es ist Dein Leben, Dein Partner, kann Dir doch egal sein was Deine Familie denkt. So ist es auch, aber ich möchte trotzdem ein nettes Beisammensein wenn man denn an Geburtstagen etc. aufeinander trifft.

Meine Eltern sind relativ unkompliziert, aber meine Tante und Onkel (gehören zum engen Kreis und sind immer dabei) sind wahnsinnige Klugscheisser und Besserwisser. Ich habe schon den einen oder anderen Kampf gekämpft. Ihre Art ist arogant, oberflächlich und manchmal auch wirklich gemein. Meine Angst ist nun das sie meinen neuen Partner bei den ersten Treffen "auseinandernehmen".

Er ist 7 Jahre jünger als ich, noch ohne Ausbildung, relativ schwierige Vergangenheit... das sind die Fakten auf den ersten Blick und ein gefundenes Fressen für meine Verwandtschaft. Das dahinter ein wundervoller, schlauer, sensibler Mensch steckt der darum kämpft seinen Platz in dieser Welt zu finden, das sieht man natürlich nicht.

So und jetzt endlich zu meiner Frage. Wie kann ich ihm helfen oder unterstützen wenn meine Familie komisch werden sollte? Ich möchte keinen Streit, aber ich möchte höflich darauf hinweisen wo deren Grenzen sein sollten. Ich glaube nicht das mein Partner meine Familie in ihre Schranken verweist (das war bis jetzt bei keinem Partner so, egal wie taff), dazu ist er zu höflich.

Hat jemand ne Idee, einen netten Spruch der alles im Keim erstickt. Mir ist noch nix gescheites eingefallen. Ich reagiere mittlerweile eher bockig, wütend bis ignorierend, aber es muss doch etwas anderes geben. Lustig, charmant und trotzdem bestimmt?!?

Beitrag von schlumpfine2304 30.06.10 - 11:10 Uhr

"und woher beziehst du bitte deine allumfassende weisheit?"

"wenn du meinst, meinen partner verunglimpfen zu müssen, empfehle ich dir die schreckliche vergangenheit ... daran kann man sich am mühelosesten aufgeilen"

"das ist natürlich nicht mein partner. das ist nur mein aktuelles lustobjekt"

"es ist wirklich schön, das ihr ihn so mögt. aber ihr müsst ihn nun wirklich nicht laufend beschenken"

"wir dachten, wir können nächsten monat zusammen bei euch einziehen"

"ich bin schwanger ... ja von ihm!"

"tee?"

"es ist nett, dass ihr wirklich alles besser wisst. aber ... oh ich hab den faden verloren. kaffee?"

"ich glaub, es geht schon wieder los. das darf doch wohl nicht wahr sein, das man so ... totalen ... stuss erzählt" (das müsste gesungen werden)

"meine liebe tante ... mein lieber onkel: ihr könnt mich mal! wenn ihr meint, meine lebensplanung in frage zu stellen, steht es euch frei, den raum/das kaffeekränzchen/den geburtstag zu verlassen"

so ... das ist das, was mir spontan einfällt.
lg a.

Beitrag von aeternum 30.06.10 - 12:28 Uhr

Besonders gern mag ich:

"Tee?" #freu

Ae

Beitrag von witch71 30.06.10 - 12:30 Uhr

Sehr schön und extrem erheiternd! #rofl

Ich hoffe wirklich, da ist etwas für die TE dabei.

Beitrag von badguy 30.06.10 - 12:57 Uhr

Wunderbar! You made my day.

Vorwarnen.

Ein schlauer sensibler Mensch wird mit der Situation umgehen können.

Beitrag von grübel 30.06.10 - 13:24 Uhr

Ich habe so gelacht! :)

Am besten gefällt mir: "Tee?" gefolgt von "wir dachten, wir können nächsten monat zusammen bei euch einziehen" und auf dem dritten Platz "es ist wirklich schön, das ihr ihn so mögt. aber ihr müsst ihn nun wirklich nicht laufend beschenken"

Vielen lieben Dank!

Beitrag von Ach Gottchen 30.06.10 - 18:34 Uhr

Höflich und charmant sind Fremdworte für Dich, gelle?

Beitrag von schlumpfine2304 30.06.10 - 20:04 Uhr

warum?
weil ich die groß- und kleinschreibung komplett missachtet habe?
#schock
lg a.

Beitrag von bruchetta 30.06.10 - 13:07 Uhr

Ich kenne das von meiner Mutter. An Deinem aktuellen würde sie auch kein gutes Haar lassen, das mal vorweg. Aber sie wäre freundlich zu ihm und ich könnte mir das dann anschließend alles anhören.

Zum Teil kann ich sie heute sogar verstehen.
Eine nette, sensible Art reicht nur für eine Freundschaft oder eine unverbindliche Liebesgeschichte aus. Nicht aber für ein Familienleben mit Kindern beispielsweise. Da ist der Beruf (und mit ihm das Einkommen) wirklich wichtig!

An Deiner Stelle würde ich entweder VORHER mit Deiner Verwandtschaft über ihn sprechen (dann können sie schon mal Dampf ablassen) oder ihn gar nicht erst vorstellen.

Beitrag von grübel 30.06.10 - 13:41 Uhr

Meine Eltern sind nicht das Problem. Sie waren am Anfang skeptisch (verständlich) aber vertrauen mir in meiner Wahl und wissen natürlich auch
schon das ein oder andere über ihn. Das "Problem" sind eher Tante und Onkel.

Ich habe nicht vor mich oder ihn zu rechtfertigen und schon gar nicht mir irgendwas von der Verwandtschaft anzuhören, aus dem Alter bin ich raus.
Ich brauche nur ein paar Ideen um Onkel und Tante zum schweigen zu bringen
und auf witzige aber bestimmte Art klar zu machen das sie kein Recht haben so
zu sein.

Danke für den Tipp :)) aber ich weiß was ich will, was ich nicht will, was für
mich funktionieren könnte und was nicht. Der Beruf steht für mich wohl an
allerletzter Stelle und das Einkommen auch. Besitztümer interessieren mich null,
ich verdiene selber genug und bin nicht abhängig von einem guten Verdiener.

Beitrag von luci82 30.06.10 - 18:31 Uhr

Du bist dir einfach schon im klaren, dass es stressig werden kann wenn sich die Familie und der Partner nicht leiden können. Gibt oft grosse Probleme

Deswegen würde ich auch nicht zu sehr "zurückschiessen" denn dann ist die Familie beleidigt, sagt vielleicht nichts mehr aber wird ihre Ablehnung zeigen. Klar du musst schon versuchen sie in ihre Schranken zu weisen, ohne beleidigend oder respektlos zu erscheinen. Das ist bestimmt ein Eiertanz aber du kannst dich schon darauf vorbereiten. Hast du schon mal über ihn mit den Eltern geredet?? Ich würde meiner Familie von Anfang an klarmachen, wie wichtig er dir ist und wie sehr du dich freuen würdest wenn sie ihn mit offenen Armen empfangen würden...

Beitrag von schlumpfine2304 30.06.10 - 20:08 Uhr

hallo?!

mit welchem recht soll sie denn bitte ihrer verwandtschaft alles recht machen? wenn sie das versucht, wird sie in 50 jahren noch den "perfekten" partner suchen!

meine familie darf sich gern ein urteil über meinen partner erlauben und darüber DENKEN, was sie wollen, aber LEBEN muss ich doch schließlich mit diesem menschen und meiner entscheidung ...

man kann nicht immer nur "gut freund" mit allen sein ... damit macht man sich selber kaputt und darüber hinaus oftmals zum trottel!

lg a.

Beitrag von luci82 30.06.10 - 21:16 Uhr

hallo?!
hast das jetzt glaub ich nicht wirklich verstanden. wo habe ich denn gesagt sie soll ihre Familie mit in die Partnerwahl miteinbeziehen???Man kann auch genau so daran kaputt gehen wie zwischen dem streit zwischen dem Liebsten und den Eltern.
Ich meinte nur sie soll diplomatisch sein, und nicht gleich ausfallend werden...sonst schaukelt sich der Streit immer weiter auf.
Jetzt verstanden :-)