Erfahrungen mit Allergie+Neurodermitis+Bronchitis Kindern?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von inkalu 30.06.10 - 10:51 Uhr

Hallo,

mein Zwerg (9 Monate) hat eine Allergie-Neurodermitis-Bronchitis Kombination. Er ist auf Hühnerei und Erdnuss allergisch, reagiert auf Kuhmilch und Weizenmehl mit starker Neurodermitis und hat eine Neigung zu obstruktiver Bronchitis. Ich mach mir jetzt Gedanken, ob wir auch noch Asthma zu unserer schönen Auflistung dazu bekommen.

Hat jemand von euch Erfahrung mit so Kombibeschwerden?
Wir sind bei einer homöopathischen Kinderärztin, hat jemand Erfahrung mit Heilpraktikern?

Ich freu mich über Antworten,

inkalu

Beitrag von steinadler75 30.06.10 - 11:38 Uhr

Hallo,
mein Henry hat eine Kuhmilchallergie und ist ein obstruktives Bronchitis Kind. Bevor wir es wußten hatte er auch als Baby den rot entzündeten Milchschorf auf den Kopf und zwar den ganz schlimmen der auch offen war und genässt hat. Nach weg lassen der Milch bei mir ( hab ihn gestillt ) und später bei ihm nur Sojaprodukte ist der entzündete Schorf abgeheilt.
Henry ist jetzt etwas über 2 Jahre alt, in seinem ersten Winter mußten wir komplett inhallieren mit Cortison und Berodual und Singulair mini.
Letzten Winter bekam er nur Singulair mini und inhalliert wurde nur bei Infekten, wobei das Medikament sehr geholfen hat, er hatte den ganzen Winter durch nur 3 Infekte gehabt.
Pflanzlich gebe ich immer Drosera, Spongia oder Bryonia kommt auf den Husten an wenn er welchen hat.
LG
Annika :-D

Beitrag von seidenbast 30.06.10 - 14:56 Uhr

Meine Große hat das auch alles, und ja, Asthma kam auch dazu. Wir haben es auch erst auf homöopathischem Wege versucht und sind kläglich gescheitert, man könnte wahrscheinlich sogar sagen, dass es alles nie so weit gekommen wäre wenn wir von Anfang an ordentlich schulmedizinisch drauf reagiert hätten, insofern bin ich da mittlerweile sehr skeptisch. Wir haben jetzt alles recht gut im Griff, die Nahrungsmittelallergien haben sich (Ausnahme: Fisch) verwachsen (sie ist jetzt 5, seit einem Jahr ist endlich auch die Milch- und Eiallergie weg), ND hat sie selten in Arm- und Kniebeugen, geht mit Elidel in 2 Tagen weg und bleibt dann auch weg, und Bronchitis hatte sie nicht mehr seit wir mit Viani mite inhalieren. Da sie stark auf Gräser und Milben reagiert, machen wir jetzt noch keine Versuche, aber im Herbst versuchen wir dann, das Viani zu reduzieren oder gar wegzulassen, außerdem beginnen wir mit einer Hyposensibilisierung.

Es gibt übrigens auch Reha-Einrichtung, die auch schon so kleine Kinder behandeln - ich war vor gut einem Jahr hier: www.santa-maria.de und uns hat es sehr geholfen. Ich weiß besser Bescheid über die Krankheiten und wie man damit umgeht, das Klima hat geholfen, und gefallen hat's uns auch;-) Versuch doch mal, eine Reha zu beantragen, wenn es für dich zeitlich/organisatorisch machbar ist!

Alles Gute!

Beitrag von inkalu 30.06.10 - 15:06 Uhr

Danke für deine ausführliche Antwort. Meine große Hoffnung ist auch, dass sich die Allergien verwachsen und die Neurodermitis besser wird. Naja und natürlich auch, dass das Asthma gar nicht erst kommt.

Wie hast du das mit den Nahrungsmitteln gemacht. Bisher koche ich alles selber und ersetze so gut es geht die für ihn "schlechten" Nahrungsmittel. Und ich stille noch viel. Ich bin mir aber unsicher, wie alltagstauglich das ist, wenn er älter wird. Er möchte ja jetzt schon von unserem Tisch mitessen, sein älterer Bruder teilt auch gerne mal seinen Kuchen...

Seid ihr dann alle komplett umgestiegen?

Danke für den Link, hab mir das schon angesehen, sieht gut aus#blume

Beitrag von seidenbast 30.06.10 - 15:13 Uhr

Hallo,

naja, sie war ja unser erstes Kind, ich glaube, wenn schon ein älteres Geschwisterkind da ist, ists schwieriger...nein, ich hab meistens nur für sie anders gekocht, außer sowas wie Kuchen, das haben dann alle mitgegessen. Als sie älter wurde, hat sie das auch gut verstanden, dass sie nicht alles essen konnte wie ihre Freundinnen, aber das kommt sicher auf den Typ an. Ich hab auch "Erstatz" gesucht - statt Brot Reiswaffeln, statt Jogurt Obstbrei, statt normalen Nudeln (sie war auch auf Weizen allergisch, das hat sich am schnellsten verwachsen) Reisnudeln etc.
LG!
(wenn du noch Fragen hast, gern per VK! :-) )