Einschulung mit 5. Besuch aus dem KiGa-Forum

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schnuffel0101 30.06.10 - 13:51 Uhr

Ich schleich mich mal schnell zu Euch. Mein Sohn wird im Sept. 5 und muss damit nächstes Jahr schon in die Schule. Mir persönlich gefällt es nicht so wirklich, aber hier in NRW kann man ja nichts mehr dagegen machen.
Suche jetzt hier Mütter, deren Kinder auch schon mit 5 eingeschult wurden und wie Eure Erfahrungen damit waren.

LG

Beitrag von scotland 30.06.10 - 15:13 Uhr

Meine Tochter wurde als "MussKind" mit 5 eingeschult. Mein Sohn ist ein KannKind und kommt mit fast 7 in die Schule.

Rein schulisch hatte meine Tochter nun (2. Klasse) bisher keine nenneswerte Probleme. Allerdings tut sie sich in Mathe etwas schwer, sie hat eine schlechte 2, muss aber dafür jeden Tag ca. 15 Minuten zusätzlich üben. Bin mal gespannt, wie das dann in Klasse 3 ist. Ich sehe das allerdings entspannt, zur Not kann sie ja mal ein Schuljahr wiederholen. Ich weiß auch nicht, ob sich die Matheproblematik nicht auch ergeben hätte, wenn sie mit 7 in die Schule gekommen wäre.

Problematischer ist der Anschluss in der Klasse (sie kannte dort niemanden). Sie hat zwei bis drei Freundinnen und trifft sich mittags noch mit ihren Freunden aus dem Kindergarten, die nun fast alle in der 1. Klasse sind, einige aber auch in der 2. Klasse in einer anderen Schule.

Problematisch ist das soziale Umfeld an der Schule. In ihrer Klasse gibt es Kinder, die nun schon 9 und sehr sozial schwach sind und da kommt oft viel Einfluss heim, von dem ich denke, dass sie ihn besser verkraften könnte, wenn sie ein Jahr älter wäre. Durch den Einfluss ist sie nun z.B. vollständig aufgeklärt (was an und für sich kein Problem wäre)- aber auch mit Details, die wir erst mit 13 und 14 durch das Lesen der Bravo erfahren haben.

Da sie die kleinste und jüngste und auch kindlichste war, war sie am Anfang Zielscheibe von Hänseleien der älteren Mitschüler. Wir haben sie im Kampfsport angemeldet, mit ihr daheim im Rollenspiel geübt wie sie sich wehrt, wenn zwei Jahre ältere sie doof anmachen und die Klassenlehrerin fuhr eine Zero-Tolerance Politik. Damit konnte man das im Keim ersticken.

Bei uns gab es allerdings keine Wahl. Im Kindergarten durfte sie nicht bleiben, da sie schulpflichtig war, und die Förderklasse im Ort fördert sehr sehr viele Kinder aus sehr sehr schwierigen Elternhäusern. Ich weiß, das klingt von mir sehr sehr elitär und snobbistisch - aber ich wollte mein Kind wirklich nicht ein Jahr lang dem Einfluss dieser Förderklasse aussetzen.

Die Freundin meiner Tochter war dort und hat sich in dem Jahr sehr sehr negativ entwickelt, da sie sich viele problematischen Verhaltensweisen abgeschaut hat. Ihre Sprachkenntnisse haben sich eher verschlechtert, da sie eine der wenigen Muttersprachler dort war. Dass die Förderklasse vor Ort ein Problem ist, weiß auch das Schulamt, die immer wieder diskutieren, diese zu schließen.

LG
Scotland

Beitrag von tvsch 30.06.10 - 15:15 Uhr

Hallo,

wir werden unsre Töchter hier in BW jeweils quasi zum 6.Geburtstag einschulen, denn Tabea hat am 08.09.05 und Selina am 12.09. 07Geburtstag.
Eigentlich wäre uns es lieber wenn die zwei da dann etwas älter wären, aber mit 7 Jahren ist finde ich schon sehr alt!

Toi, toi, toi, so wie es ausschaut, werden beide keine Probleme damit haben.:-D

Genau deshalb ist auch im Gespräch das man die Kinder auch zum Halbjahr einschulen kann, bin mal gespannt ob das denn bis in 3 Jahren zutreffen wird.
Denn Nächstes Jahr bei unsrer Großen wird es definitiv der September als Einschuhlungsmonat werden.

LG Tanja#schwitz#schwitz#schwitz

Beitrag von babybaer4 30.06.10 - 19:41 Uhr

Hallo,

mein Sohn (4j)muss nächstes JAhr auch in die Schule.Begeistert bin ich auch nicht.Den Schultest wird er wohl bestehen was das Soziale angeht möchte ich zum heutigen Stand sagen wird er untergehen.
Die lieben Lehrer werden meiner Meinung nach viel Spass mit den 5j bekommen.
Aber ich denke unsere Kleinen haben noch ein Jahr Zeit zum Reifen dann werden wir ja sehen ,wie es unseren Kindern in der Schule ergeht.

Lg Sabine

Beitrag von lucy15 01.07.10 - 07:14 Uhr

Also, dein Sohn ist ja fast 6,wenn er eingeschult wird.

Meiner kam auch mit 5 Jahren 10 Monaten in die Schule. Bis auf Kleinigkeiten bei der Selbstorganisation gab und gibt es bis heute keine Probleme (die hat er aber auch heute noch).

Ich würde mir da jetzt keine zu großen Sorgen machen. Achte einfach jetzt vor der Einschulung auf möglichst viel Selbsständigkeit und behandle ihn wie einen "großen".
Wenn er dann in der Schule ist, dann gib ihm mittags Gelegenheit zum "Klein-Sein'".

LG;
Lucy

Beitrag von spyro74 01.07.10 - 19:07 Uhr

Hallo, meine Große Tochter ist im Dez. 2002 geboren und wurde vor zwei Jahren mit dem Alter 5 Jahre und 8 Monate eingeschult und sie ist mit Klassen Beste! Wohnen auch in NRW.

Meine Kleine wird im Oktober 6 und wird dieses Jahr am 31.08. eingeschult.

LG
Spyro

Beitrag von schwarzbaer 02.07.10 - 10:41 Uhr

Meine Tochter wurde letztes Jahr mit 5 J 10 Mon. als Kann-Kind eingeschult. Keine Probleme. Sie hat viele Freunde, die sozialen Konatkte passen, sie ist sehr leistungsstark.