Haus gekauft - was passiert bei Trennung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von clubberer 30.06.10 - 22:23 Uhr

Hallo,

mein mann und ich haben, als wir noch nicht verheiratet waren, ein Haus gekauft. Also ich habe natürlich mit unterschrieben und stehe auch mit im Grundbuch.

Nun, falls ich mich trennen würde, ich ziehe aus, er will das Haus unbedingt behalten. ich wäre ja für einen Verkauf... er will nicht...

was muss ich machen, um da rauszukommen? Komme ich da überhaupt raus?

Von mir aus kann er das Haus behalten, aber ich möchte nicht dafür grade stehen, wenn er es irgendwann nicht mehr bezahlen kann...

Okay, ihr werdet sagen, da hätte ich früher dran denken sollen, aber früher war er nicht so wie er heute ist, und alle machen mal Fehler...

LG

Beitrag von stracciatella 30.06.10 - 22:30 Uhr

er muß dir dein anteil auszahlen ..so viel ich weiß ..wahr zumindest bei Freunden so ..er wollte umbedingt das Haus behalten ..und sie wollte verkaufen ...

Sie hat ein ordentliches sümmchen bekommen ...


die haben das über ein Anwalt geregelt...

aber obs richtig ist weiß ich nicht ..lass dich doch beraten

Beitrag von clubberer 30.06.10 - 22:41 Uhr

Will ja gar kein Geld, will nur nicht später Ärger kriegen.

Aber trotzdem DANKE! Wo soll ich mich den beraten lassen?

Beitrag von zwiebelchen1977 01.07.10 - 08:19 Uhr

Hallo

. Soll er die Schulden alleine tragen?

Der Wert des Hauses muss geschätzt werden, davon die Schulden abziehen und vom Rest muss er evtl die Hälfte an sie auszahlen.


Bianca

Beitrag von kleiner-bengel 01.07.10 - 13:08 Uhr

die frage die ich mir bei der auszahlung nur stelle lautet:

"wenn der kredit noch nicht abbezahlt ist und zusätzlich noch die auszahlung stattfinden soll, wovon zahlt man das dann??"

schliesslich sind die monatlichen kosten für das haus nicht ganz ohne, wenn ein zahler wegfällt und dann noch auszahlen... ich hätte nicht mal eben so 50 000€ auf dem konto für sowas....

Beitrag von stracciatella 01.07.10 - 19:20 Uhr

unser bekannter hat ein weiteren Kredit aufgenommen


naja er muß jetzt ohne ende schufften:-(

Beitrag von wemauchimmer 01.07.10 - 08:05 Uhr

Dir gehört das halbe Haus und Dir gehören zusammen mit Deinem Mann die ganzen Schulden.
Wenn Du aus der Nummer raus willst, ist der normale Weg: Haus verkaufen, Schulden tilgen, Rest teilen (Guthaben oder Schulden).
Wenn Dein Mann das Haus behalten will, müsstest Du ihm Deine Hälfte verkaufen, Ihr rechnet die Hälfte der Schulden gegen und je nachdem, was rauskommt, muß er Dir noch was bezahlen oder Du ihm. Bedingung ist allerdings, daß die Bank mitspielt und Dich aus dem Kreditvertrag entläßt. Deshalb würde ich an Deiner Stelle als erstes mal mit dieser Bank reden.
LG

Beitrag von werner1 01.07.10 - 08:54 Uhr

Hallo,

im Extremfall nennt sich das "Teilungsversteigerung" bzw. "Versteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft".

Die (Rest-)Schulden bei der Bank bleiben aber trotzdem, die fallen nicht unter den Tisch.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von manavgat 01.07.10 - 12:52 Uhr

Du brauchst eine Anwältin.

Gruß

manavgat

Beitrag von sternschnuppe215 01.07.10 - 16:32 Uhr

1. Gutachten erstellen lassen
2. Restschuld bei der Bank gegenrechnen

daraus ergibt sich, ob Du Anspruch auf Auszahlung hast....

Aus dem Kreditvertrag kommst Du, wenn er ausreichende Bonität hat um den Kredit allein tragen zu können oder einen Austauschdarlehensnehmer bringt. Ob das i. O. geht, entscheidet dann die Bank...

Geht garnix- muss das Haus verkauft werden und mit dem Erlös die Kreditbank abgelöst werden. Reicht das Geld aus dem Verkauf dann nicht, müßt Ihr beide den Restbetrag z. B. über Rücklagen oder Ratenkredit aufbringen.