Arge, Konto überprüfung, Geld für Sohn von Großeltern, wie lösen??????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sparschwein1 28.09.10 - 18:27 Uhr

Hallo,

da ich zum 1.11. einen Alg2 antrag stellen muss, frag ich mich gerade in wie weit die mein Konto überprüfen, weil nämlich ich bekomme jeden Monat von der Verwandschaft einen kleinen Beitrag aufs Konto für meinen Sohn, habe gesagt sie sollen das schon zum 1.10. nicht mehr überweisen, wie kann ich das nun am besten machen, noch ein Konto eröffnen oder auf meinem Sohn seinen Namen???


Danke euch, LG

Beitrag von schachti2005 28.09.10 - 18:39 Uhr

Hi!

Am besten die Großeltern eröffnen ein Konto für deinen Sohn auf ihren Namen. ;-)


LG Sandy

Beitrag von sparschwein1 28.09.10 - 18:39 Uhr

Und habe ich da dann zugriff???

Beitrag von schachti2005 28.09.10 - 18:43 Uhr

Oh, dass weiß ich nicht.
Aber es kann schon gut möglich sein dass die Großeltern dich mit dazu schreiben können. Also dass du Zugriff hast. Bin mir aber nicht sicher...

Ansonsten, wenn du es wirklich monatlich komplett brauchst, am besten bar. ;-) Oder wohnen sie zu weit weg?

Beitrag von sparschwein1 28.09.10 - 18:50 Uhr

Ja das ist ja das problem, 200km weit weg, und ja ich brauch das Geld gerade.

Beitrag von rittmeisters 28.09.10 - 19:10 Uhr

So ist das leider wenn man von der ARGE lebtz, und glaub mir ich könnte grad auch jeden cent von meiner Familie gebrauchen.
Aber ich bin eine Ehrliche haut und gebe grundsätzlich alles an bei der Arge um keinen Ärger zu bekommen!!!!

Wenn es raus kommt (könnte ja sein das man dich anschwärzt) zahlst du doppelt und dreifach zurück und bekommst eine Anzeige wg. Betruges!!!! Das wäre es mir nicht wert!!!

Beitrag von sparschwein1 28.09.10 - 19:11 Uhr

Nee das stimmt, ok dann sollen die das für den kleinen irgendwie anlegen.

Danke

Beitrag von joy1975 28.09.10 - 18:47 Uhr

Wozu brauchst Du Zugriff, wenn es für Deinen Sohn ist?
Dachte, das soll gespart werden. Sonst ist es eine dauerhafte Zuwendung, die wirst Du wohl angeben müssen bei der Arge.

Beitrag von tinka85 28.09.10 - 20:33 Uhr

hallo,

ich würde einfach ein sparbuch für den kleinen eröffnen ( da hast du ja auch zugriff drauf dann). da lässt du das geld raufüberweisen. man darf pro lebensjahr einen gewissen betrag gespart haben. kinder und erwachsene. ich bin mir überhaupt nicht sicher wieviel das ist aber so um die hundert euro pro lebensjahr.

so machen wir das auch. also von unserem geld gehen pro monat zehn euro auf jedes sparbuch der kinder und 5 euro auf meines für eventuelle notfälle.

wobei wir die sparbücher für die kids nicht für super langfristig haben ( das kann man immernoch wenn man dann mal gutes und eigenes geld verdient, sprich auch was übrig ist) sondern davon auch dinge besorgt werden. zum beispiel haben wir davon auch einiges für die einschulung geholt - aber halt schon nur für besondere dinge die die kids betreffen.

200 km sind ne relativ weite strecke. wir sparen ( aber da liegen nur 60 km zwischen) jeden monat noch 30 euro bei schwiegermutter. ich überweise es jeden monat und im dezember treffen wir uns und holen davon alles was wir für weihnachten und kindergeburtstag ( der große wird im januar 7) brauchen. das klappt ganz gut und gerade der spaß belastet einen ja ganz schön.

Beitrag von mel1983 29.09.10 - 08:36 Uhr

Hey,

so, wie du es beschreibst, ist es nicht richtig.

Ja, ein Kind oder auch ein Erwachsener darf eine gewissen Summe an Geld haben - nennt sich Vermögen.

Aber wichtig ist hier: darf HABEN - nicht darf bekommen!
Vermögen ist das, was schon da ist bei Antragstellung, KEINE monatliche Zuwendung.

@TE
Die Großeltern sollen auf ihren Namen ein Konto eröffnen und darauf das Geld überweisen. Sie können dich ja als Zugriffsberechtigten benennen.

Gruß

Beitrag von manavgat 29.09.10 - 14:11 Uhr

Dumme Idee!

Die ARGEN haben auch eine Möglichkeit Zugriffsrechte für Fremdkonten zu erfahren!

Gruß

Manavgat

Beitrag von mel1983 30.09.10 - 11:50 Uhr

Huhu Manavgat,

haben sie?

Dat wird ja immer schöner.

Nun denn, ich habe dazu gelernt ...

Danke

Beitrag von tanita08 28.09.10 - 21:15 Uhr

Hi,

fragst du wirklich grad an, wie du den sozialleistungsträger bescheissen kannst?
informier dich lieber erst mal über die vermögensfreibeträge und sei dir dann bewusst, dass im rahmen des neuantragsverfahrens definitiv die kontoauszüge bzw. kontoumsätze der letzten 3 monate angefordert werden - und die bitte berechtigt nach bsg-urteil ungeschwärzt!!!

sorry, für solche threads habe ich kein verständnis #aerger

Beitrag von mama-042009 28.09.10 - 21:42 Uhr

warum bescheissen..?....erstmal richtig lesen.
ich finde es unverschämt jemandem betrug zu unterstellen.....sie möchte nur das geld ihres sohnes schützen......

Beitrag von windsbraut69 29.09.10 - 07:44 Uhr

Ja, wenn es legal wäre, was sie vorhat, wäre es ja unnötig...

Beitrag von zwiebelchen1977 29.09.10 - 08:46 Uhr

Wieso schützen? Das sind Einnahmen und Einnahmen sollen zum Lebensunterhalt dienen.

Ihr Sohn bekommt das Geld, aj. Aber ihr Sohn lebt auch vom Amt. Und da muss man die Einnahmen angeben. Wieso sollte der Steuerzahler ihr Geld geben und sie bekommt obendrauf noch Geld von Verwandten?

Beitrag von litalia 28.09.10 - 21:53 Uhr

als "bescheissen" seh ich ganz andere dinge ;-)

die großeltern überweisen betrag X monatlich auf das konto für ihren enkel, anscheinend nicht zum sparen sondern mit zum ausgeben damit es dem kind an nichts fehlt.

nun, in dem fall würde ich mir das geld auch nicht "anrechnen" lassen sondern die großeltern bitten die zahlungen einzustellen und dem enkel das geld anderweitig zu gute kommen lassen.

Beitrag von perserkater 28.09.10 - 22:23 Uhr

Es ist trotzdem Betrug. Ab einen Betrag von über 50€ muss es gemeldet werden. So steht es nun mal im Gesetz.

Beitrag von ikarya 28.09.10 - 23:01 Uhr

Lass es Betrug sein. Trotzdem finde ich es grundsätzlich richtig, wenn man versucht, seine Kinder gut zu versorgen. Und das ist mit ALG II nachweislich nicht möglich.

Beitrag von zwiebelchen1977 29.09.10 - 08:49 Uhr

Nun ja. Als normaler Arneiter bekommst du nur 184 Euro Kindergeld.

Als ALG II Empfänger mind 215 Euro fürs Kind( Kindergeld 184 plus den Rest ALG II).

Ist das richtig?

Bianca

Beitrag von ikarya 29.09.10 - 10:21 Uhr

Ja, das ist richtig. Kindergeld ist ein netter Zuschuss des Staates, hat aber nicht den Anspruch, alle Kosten eines Kindes zu decken. ALGII hat diesen Anspruch. Und dafür ist der Betrag noch deutlich zu niedrig.

Ikarya
(die sehr froh ist einen guten Job zu haben und hofft, niemals in die Situation zu kommen ALGII beziehen zu müssen)

Beitrag von spyro74 29.09.10 - 10:41 Uhr

das stimmt 215,00 stehen für ein Kind zu 184 von der Kindergeldstelle und 31 Euro vom Amt, die 215 sind glaub aber bis zu 6 Jahren des Kindes.

Die Leute die arbeiten gehen, haben ja auch mehr als 184 Euro, schliesslich steht das Kind auf der Lohnsteuerkarte, somit wird mtl. etwas mehr ausgezahlt und bei dem Lohnsteuerausgleich kann man auch zusätzlich die Kinder (Kosten) mit einrechnen lassen, wie Schulsachen und Kindergarten usw. Haushaltshilfe und und und

Beitrag von litalia 29.09.10 - 07:58 Uhr

das mag sein.

dennoch würde ICH meine großeltern bitten das geld nicht mehr zu überweisen ;-)

dann sollen sie es doch lieber für das enkel sparen, ihm paar neue sachen kaufen oder was weiß ich.

Beitrag von 280869 29.09.10 - 10:39 Uhr

Eine ehemalige Kollegin von mir bekam eine Zeitlang Kindergeldzuschuß von der Arge.
Ihre Eltern hatten zur Geburt der Enkeltochter Geld angelegt was diese zum 18. Geburstag oder im Erbfall eher bekommen sollte.
Meine Kollegin wußte davon nichts erst als sie schon einige Monate Kindergeldzuschuß bekommen hat kam von der Arge ein Brief das die Tochter soundsoviel an Zinsen hat das Sparguthaben wurde nicht gemeldet und sie mußte den kompletten Kindergeldzuschuß der mehr wie das Angelegte der Tochter war, zurückzahlen.

VG 280869

Beitrag von manavgat 29.09.10 - 14:10 Uhr

Nur noch in bar. Alles andere - gerade regelmässiges wird angerechnet! Frag eine Freundin, ob die Großeltern auf ihr Konto überweisen können, wenn sie zu weit weg wohnen.

Gruß

Manavgat

  • 1
  • 2