Wie helfe ich ihr durch diese Phase?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von claudiab80 28.09.10 - 20:37 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Luisa ist 2,5 und eigentlich hatten wir noch nie Probleme. Weder beim Schlafen noch sonst irgendwie.
Nun ist es so, dass sie seit einigen Tagen den Aufstand probt #aerger #zitter und ich nicht weiß, wie ich damit oder mit ihr umgehen soll. Besser gesagt weiß ich nicht so recht wie ich mich in bestimmten Situationen verhalten soll.
Es sind oft so Kleinigkeiten, die sie zur Zeit so derartig in Rage bringen, dass mir Angst und Bange wird.
Heute früh z. B. wollte sie unbedingt versuchen, ihre Schuhe allein auszuziehen. Für mich war das o. k., bis ich merkte, sie kommt nicht zurecht und bot ihr meine Hilfe an. Das war schon zu viel und sie fing so das Schreien, Weinen und Trampeln an #augen Für die ersten 5min war das noch i.O für mich aber irgendwann reicht es auch.
Am Nachmittag waren wir bei ihrer Patin, die einen Kuchen für sie gebacken hatte, denn konnte sie erstmal noch nicht essen, da er erst aus dem Ofen kam - RIIIEESEN Geschrei.
Was bitte soll ich denn in solchen Situationen machen? Ein Patentrezept wird es sicher nicht geben. Aber ich möchte ihr ja auch vernünftig und sinnvoll durch diese Phase helfen. Sie tut mir auch echt leid, weil ich merke, dass irgendetwas mit ihr geschieht. Vielleichst testet sie momentan auch einfach ihre Grenzen. Ich weiß es nicht.

Soll ich sie einfach ignorieren, bis sie sich beruhigt hat #schmoll
Sol auf sie einreden, wie auf ein krankes Pferd #cool
Soll ich sie auf die Treppe setzen, damit sie erstmal runter kommt #gruebel

Wenn sie nicht trotzt, dann ist sie so brav und lieb und sagte vorhin bei der Gute-Nacht-Geschichte zu mir:"Mami, ich liiiiieeebe dich" #heul #verliebt

Ich bin irgendwie total traurig deswegen und als ich vorhin alles soweit fertig hatte, habe ich micht erstmal gesetzt und geweint #schmoll

Sorry, für das Gejammer #schein

LG, Claudia

Beitrag von schnaki1 28.09.10 - 20:53 Uhr

Hallo,

ich merke immer, dass es am besten hilft, wenn man gar nicht so groß drauf eingeht.
Okay, dann zieh die Schuhe alleine aus, wenn du doch Hilfe brauchst, dann sag Bescheid, ich bin in der Küche. Punkt.
Meist frickelt er dann rum, bis er merkt, es klappt nicht und kommt dann zu mir und möchte Hilfe.
Würde ich redenredenreden, hätten wir hier nur Geschrei und Gebocke.
Ernst nehmen ist logisch, aber bei Böckchen mal gepflegt ignorieren und abwarten bis es wieder vorbei geht, ist doch die geschmeidigste Alternative bei uns.
Nur im Alltag nicht immer möglich, wenn wir uns grad beeilen müssen, um den großen Bruder abzuholen...#augen

LG,
Andrea

Beitrag von baerbelino 28.09.10 - 21:12 Uhr

Hallo Claudia,

ich fühle mit dir. Und muss dir leider sagen - es wird nicht besser ;-)

ich handhabe diese "Aussetzer" meistens so:

erst mal gaaaaaanz ruhig bleiben, weggehen, selbst machen oder bocken lassen.
Beruhigt er sich nicht pack ich ihn auch mal fester am Arm und sag sehr bestimmt, dass es nun gut sei usw.
Wenn das auch nix bringt muss er in sein Zimmer, Türe zu, fertig. Dort muss er bleiben bis er sich beruhigt hat. Das geht dann meistens auch ganz schnell.

Ok, sind wir unterwegs fällt Punkt eins meistens sehr kurz aus, es folgt Punkt zwei und dann ist meistens auch schon gut. Kommt eh selten vor, wenn wir unterwegs, also beim einkaufen oder so sind. Hugo geht gern einkaufen und nöhlt auch Gott sei Dank net rum wenn er mal nix Süßes etc bekommt.

Probier aus, was am besten funktioniert, ob Treppe, Stuhl oder Zimmer - hört sich an wie inder Folterkammer#zitter
ich geb dir nur den Tipp, konsquent mit allen Strafandrohungen umzugehensonst tanzt dir dein kleiner Sonnenschein sehr schnell auf der Nase rum;-)

Alles Liebe und viel Kraft für die nächste Zeit,
Barbara

Beitrag von miamotte 28.09.10 - 21:20 Uhr

Hallo Claudia,

ich kenne diese Phase nur zu gut. Meine Kleine ist gut 2 Jahre alt und zur Zeit auch ziemlich bockig !

Der Schlüssel zum Erfolg ist bei uns ganz klar Konsequenz!

Sie kann gerne alleine Ihre Schuhe an oder ausziehen, ich helfe natürlich auch gerne dabei aber wenn gemotzt wird kann sie das in Ihrem Zimmer tun, so das ich´s mir nicht anhören muss.
Klingt hart, hat aber (bei uns zumindest) Erfolg. Wenn Mia Abends nichts essen will, geht Sie eben hungrig in´s Bett! Ich bin keine Rabenmutter, auch wenn sich das jetzt so anhört aber diese Geschichte hatten wir nur einmal, seitdem isst sie jeden Abend - wenn auch nicht viel. Spätestens wenn ich Sie ermahne das Sie ohne essen in´s Bett geht klappt´s, weil Sie weiß das ich das durch ziehe.

Ich liebe mein Kind wirklich über alles, bin aber davon überzeugt das Kinder Grenzen brauchen und Sie lernen müssen wann Schluß ist.

Vielleicht hilft Dir das weiter ;-)

PS: Natürlich ist das auch für mich nicht immer leicht, aber ich weiß das es für einen guten Zweck ist !!! #huepf

Liebe Grüße
Katharina

Beitrag von inajk 28.09.10 - 21:24 Uhr

Was dem Kind wirklich hilft in seiner Wut und Verzweiflung (sie kaempft ja mit den eigenen halb unverstandenen Emotionen) ist, diese Emotionen kurz und deutlich zu spiegeln. So fuehlt sie dass sie verstanden wird, und das ist oft schon die halbe Miete :-)

Also: Schuhbeispiel: Hock dich zu ihr. Sag. Schuhe gehen nicht aus! Luisa will, will, will, Schuhe aus! Luisa will selbst!
Und das nicht ruhig und gelassen, sondern auch mit derselben Emotion, also Aerger und Frustration. Bloss alles eine Stufe tiefer als bei ihr. So fuehlt sie das Verstaendnis und kann selbst runterkommen.

Oder beim Kuchen:
Luisa will Kuchen! Kuchen JETZT! Luisa ist sauer! Kuchen jetzt!
Und wenn sie sich dann etwas beruhigt hat, DANN kannst du erklaeren: Der Kuchen ist noch heiss usw. Da du ihre Gefuehle gespiegelt hast, kann sie besser Raum machen fuer deine Erklaerungen.

Die superkurzen Saetze wirken etwas komisch, aber wenn das Kind so ausser sich ist, kommt kompliziertes Elterngeblubber gar nicht rein (darum fuehlt man sich auch immer als ob mans der Parkuhr erzaehlt :-))

Das hier funktioniert oft sehr gut. Kein Allheilmittel, aber sehr hilfreich.
LG
Ina

Beitrag von 130708 29.09.10 - 06:35 Uhr

guten morgen

das kommt mir bekannt vor.. habe dieses buch auch aber das habe ich noch nie angewendet. sollte ich wohl mal machen :-p

lg jenny