Ich kann nicht mehr, wie weiter vorgehen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von bienemajaundwilli 28.09.10 - 21:05 Uhr

Hallo!

Also ich bin jetzt wirklich am Ende Ich kann echt nicht mehr mit ihm zusammen sein.
Mir geht es echt ganz gut, bis er abends heim komm tund mich wieder unter Druck setzt fertig macht usw.
Mag da jetzt auch nicht mehr weiter drauf eingehen. Fakt ist, wenn das noch ein paar Jahr so weiter geht, gehe ich kaputt.

Unsere Situation ist die, dass wir ein Haus haben, welches nat. noch nicht abbezahlt ist. Baufinanz. beläuft sich momentan auf ca 80.000 Euro!
Die Kinder sind 5 und 2 Jahre alt. Sie hängen sehr am Papa, bekommen das alles aber auch mit. Bisher sagte ich mir immer, ich muß es für die Kinder mitmachen, weil gerade die Große so sehr am Papa hängt, aber das tut sie auch bei mir. Und sie hat heute sogar mitgeweint, als ich geweint habe.

Wie mache ich das jetzt? Ich meine er sagt, wenn Du Dich trennen willst, kümmer Dich doch um alles, also Haus verkaufen, Umziehen Kinder aus Kiga rausnehmen evtl.
Er bezahlt mir keinen Cent, lieber hört er das Arbeiten auf.
Er ist schon 20 Jahre in der selben Firma und verdient netto mit LStkl III 2000 Euro.
Was müsste er uns denn da bezahlen? Und geht das so einfach, dass er aufhört zu arbeiten, nur um nicht für uns aufkommen zu müssen?
Ich habe vor ein paar MOnaten erst das Arbeiten wieder begonnen, auch unbefristet und es sieht gut aus, so dass ich kaum glaube die Probezeit nicht zu überstehen. Ich verdiene 910 Euro und habe LStkl. V und somit nur 600 Euro oder so raus.

Davon kann ich nat. nicht leben mit den Kids, wenn man Miete, Kindergarten Auto usw. dazu rechnet. Stunden erhöhen geht auch nicht.

Weiß jemand, wie sich das finanz. verhält in unserer Situation?

Danke

Beitrag von bruchetta 28.09.10 - 21:30 Uhr

Kopiere am besten seine Gehaltsabrechnungen, dann hast Du was in der Hand.
Such Dir einen Anwalt, der Dir den Unterhalt ausrechnet und ihn ggfs. bei Deinem Mann einfordert.
Kündigt er, wird er empfindlich bestraft!!

Kümmer Dich um den Hausvekauf, wenn er es nicht tut!

Vielleicht schaffst Du die Arbeit ja doch noch (sollte Dir ja alles ein Ansporn sein).
Dann hast Du Dein Geld und den Unterhalt.

Reicht das nicht, kannst Du Dich an die Arge wenden (oder Jobcenter oder wie das bei Euch heißt´....).

Wichtig ist aber der Hausvekauf, das würde ich als erstes in Angriff nehmen.
Wenn er deswegen Zicken macht, würde ich mich ebenfalls an einen Anwalt wenden.

Du kannst aber auch zu einer Familienberatungsstelle gehen, z.B. Caritas oder Pro Familia.

Die häusliche Situaiton ist nicht gut für die Kinder, sie hängen sicher am Papa, aber sie leiden im Moment!

Beitrag von gemeinhardt 29.09.10 - 09:04 Uhr

Also, Mensch die sich so arschig verhalten sind mir ein Gräuel, aber da steckt auch was dahinter.
Er braucht Dich, ihr habt ein eingespieltes Muster.
Er erpresst Dich, macht Dir Angst, so das Du Dich zu einer Trennung nicht durchringen kannst. Ich würde behaupten, das er seinerseits Angst hat, die sich nur auf nem ganz verqueren Weg zeigt. Versuch mal hinter die Fassade zu blicken.

1. Kinder brauchen authentische Eltern. Eltern die in einer Beziehung leiden KÖNNEN nicht authentisch sein. Kinder können Trennungen gut verkraften, wenn die Eltern wie Erwachsene damit umgehen und die Kinder begreifen und fühlen, das die Eltern Eltern bleiben! Paare die ihre Beziehung nur über die Kinder definieren, tun den Kindern -meines erachtens- größten Schaden an.
2. so einfach wie er sich das vorstellt ist das nicht. Wenn er kündigt bekommt er erstmal selbst nix. Also wovon soll ER dann leben.
Unterhaltszuschuss, Sozialhilfe, Zuschüsse zum Kiga und Co kannst Du alles beantragen. DAs ist zwar ätend, aber Du bist nicht allein. Lass Dich notfalls von der Caritas beraten und unterstüzten, das kostet nix.
3. Wenn Du Dich trennst, kommst Du in Lstkl II - wirst also weit mehr Kohle haben als vorher. Und er kommt wieder in die I und wird weniger haben. Ob er bei 2000 netto wirklich viel bezahlen kann weiß ich nicht.
4. Ich persönlich finde es immer wichtig, das Paare sich um die Rettung ihrer Beziehung bemühen ehe sie sich trennen.
Ich würde einen guten Augenblick abwarten und ein ruhiges(!!!) ernsthaftes Gespräch beginnen, in dem Du ihm klar machst, das Du (vorausgesetzt Du willst wirklich) bereit bist, zu kämpfen (mit Hilfe von aussen vielleicht?), aber nicht mehr bereit bist, Dir Angst machen zu lassen und das Du gehst und alle Widrigkeiten in Kauf nimmst, die das mit sich bringt.

Lass Dich nicht klein machen. Du bist eine erwachsene Frau und Mutter. Du stehst ein für das was für DICH gut ist!!!

Ganz viel Kraft wünscht Dir
Cora

Beitrag von curly80 06.10.10 - 19:09 Uhr


fühl dich mal ganz lieb gedrückt.

ich kann dich gut nachempfinden. hab derzeit auch so ein Beziehungsproblem. Allerdings etwas komplizierter .

also ich bin noch verh. aber getrennt und habe aus der Ehe 2 Kinder 5 und 7J.
Allerdings der Umstände wegen leben sie beim Vater (was so nicht von
mir gewollt ist). Nun bin ich in einer unglücklichen Partnerschaft
und wir haben ein Baby von knapp 5 Wochen.
Er hat auch noch zwei Kinder. Allerdings 11 und 13 J.
seine Tochter is sehr eifersüchtig und jetzt liegt
alles im argen. Ich bin ziemlich sauer momentan
weil sich so vielen hinter meinem Rücken
abspielt und er auch nicht hinter mir steht. Nun ist es aber auch so das mein Mann in der Geb.urkunde steht und der Vater vom Kind zwar eine
Vaterschaftsanerkennung gemacht hat, aber die erst bei einer Scheidung
gültig wird. Schwierig oder???
aber wir müssen weiter nach vorne schaun.
wünsch dir ganz viel Kraft