Angeln mit Kindern

Archiv des urbia-Forums Urlaub & Freizeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Urlaub & Freizeit

Urlaub am Meer oder Ferien auf dem Bauernhof, ein Wochenendausflug ins Grüne oder der Spieleabend zu Hause - hier gibt es Anregungen für alles, was das Leben noch schöner macht! Eine wertvolle Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung sind übrigens unsere Urlaubs-Checklisten.

Beitrag von hinda 28.09.10 - 21:13 Uhr

Hallo Leute, ich diskutierte heute mit meinem Mann ob es gut ist, dass man die Kinder mit auf einen Angelausflug nimmt. Wie ich meine schon. "Sie sind zu laut", hat er gemeint. Wer ist derselben Meinung wie mein Mann? Dann hätt ich aber auch gerne den Grund dafür gewusst. Ich sehe nämlich keinen bestimmten. Mein Mann ist Sportfischer! #wolke#sonne

Beitrag von dore1977 28.09.10 - 21:39 Uhr


Huhu,

was sollen den Kinder beim Fischen ? Das ist doch sterbenslangweilig für die Kids.

LG dore

Beitrag von engelchen62 28.09.10 - 21:45 Uhr

Hallo,

wenn die Kinder klein sind und nicht selber Intresse am Angeln zeigen, ist das wirklich sehr langweilig für die Kids. Wenn sie schon mit Papa fischen können, ist das was anderes. Die Lautstärke beeinflussen die Fische nicht.Lediglich wird der Papa nervös, weil Fischen doch was mit entspannen zu tun hat, zumindest für den der es liebt.

Mein Mann ist seit 35 Jahren Fliegenfischer und Sohnemann 8 Jahre eifert ihm schon nach.


engelchen

Beitrag von hsicks 29.09.10 - 06:59 Uhr

Hallo,

ich glaube, ich war 4 Jahre alt, als mein Vater mich zum ersten Mal mitnahm zum Angeln.

Nein, es war überhaupt nicht langweilig, es war mega-spannend, den Schwimmer zu verfolgen und zu gucken, ob daran etwas zupft oder er ganz untergeht. Und wir lernten so allerhand über die Fische und ihr verhalten, davon, dass man am Biss schon erkennen kann, was da am Haken hängt und dass verschiedene Fische unterschiedliche Köder und Angelmethoden brauchen ( z.B. mit Stipprute und Schwimmer auf Rotaugen und mit Grundangel auf Schleie und Aal ).

Für Papa war es Schwerstarbeit - 2 Kids im Auge behalten, damit sie nicht in den Fluss fallen, die Angeln beobachten und notfalls Schnur samt Fisch aus den Bäumen am Ufer holen, wenn wir wie wild nach einem Biss angeschlagen hatten oder beim Auswerfen zu weit ausgeholt hatten.

Durch diese Aktionen lernte ich die Natur noch mehr zu lieben - morgens um 4.00 Uhr, wenn der Nebel über den Fluss zog und Ringelnattern, Bisamratten und Enten durchs Wasser glitten und unterhalb der schroffen Felsen am anderen Ufer Rehe in den Weinbergen ästen, saßen wir schon draußen und es gab immer etwas zu gucken und zu entdecken und wenn mal gerade nicht, dann konnte man nachdenken. In der heutigen Welt hyperaktiver Kinder sehe ich dieses Hobby als Möglichkeit der Rückbesinnung auf Ruhe und Langsamkeit und Disziplin, denn Papa sagte auch immer, die Fische sehen uns und hören die Erschütterung durch unsere Bewegungen und deshalb müssen wir mucksmäuschenstill sein.

Zeig diese Erinnerungen Deinem Mann und er wird verstehen.

LG,
Heike

Beitrag von hinda 29.09.10 - 09:39 Uhr

Danke für eure Meinungen. Ich mein auch dass das geht. Meine Kids sind 9 und 13. Die Kleine ist eher uninteressiert am Fischen, aber mein Sohn will unbedingt. Eben mein Mann will Ruhe haben. Aber ich fänd es schade wenn Die Kids an einem Schönen Sonntagmorgen bei der Oma abgegeben werden sollen. Mein Sohn kümmert sich rührend um seine Schwester, die sind unzertrennlich. Und sind beim Spielen eben ab und zu mal laut - na und sagt ich meinem Mann. Ist doch wurscht!!!!

Zu guter Letzt hab ich mir gedacht ich überrasch meinem Mann.
Erstens werd ich ihm nicht sagen dass die Kinder doch mit fahren. Den sind sie schon mal um 4h Früh wach, wird er sie nicht mehr ins Bett schicken und zweitens würd ich ihm gerne was nettes kaufen.

Ich hab ihm mal ein Karpfen Köderset bei http://www.shop.angel-domaene.de gekauft. Ich hoffe er wird damit ruhi gestellt. Manchmal flippt er eben ein bisschen aus, wenn nicht alles nach seiner Pfeife tanzt. Hab mir angewöhnt ihn etwas zu überlisten. Good Thing!!

ps: Männer und ihr Sport - sie sind da halt manchmal etwas komisch!!
#verliebt

Beitrag von hsicks 29.09.10 - 13:46 Uhr

Hallo,

Männer überlisten - jaaaaa, darin kenne ich mich auch aus #huepf.

Meiner und ich haben früher beide gejagt - ist für mich eine Weiterentwicklung aus der Angelei und Liebe zur Natur gewesen. Irgendwann wollte ich dann nach Schottland in Urlaub und mein Göttergatte wollte nicht mit, er meinte, er könne auch einen schönen Urlaub mit Ansitzen auf dem Hochsitz haben. Ich habe daraufhin für mich selbst Jagdangebote aus Schottland angefordert und ihm ganz cool gesagt, dass ich buchen werde. Er schlich eine Zeitlang herum in dem Glauben, ich würde nicht Ernst machen, aber als er merkte, dass ich wild entschlossen war, machte er natürlich mit und ich bekam 1 Woche Jagd für uns beide UND noch dazu eine Woche Sightseeing .

Man muss einfach immer das Angenehme für den Mann mit dem Angenehmen für sich selbst verbinden ;-)

LG,
Heike