Colitis ulcerosa...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von luftundliebe 28.09.10 - 21:18 Uhr

hätte da mal nen paar Fragen, vielleicht ist ja jemand betroffen und kann mich ein bisschen aufklären ;-)

Ich habe heute die vorläufige Diagnose der CU bekommen... wird noch über Gewebeproben und Blutuntersuchungen untersucht, die Darmspiegelung hatte ich heute.

Nun ists so, dass ich den Termin zur Besprechung erst am 14. habe #heul

Was für Medis bekommt ihr? Wie schnell haben die geholfen - vor allem in Bezug auf die Häufigkeit des Toilettengangs #schwitz?

Hat evtl jemand sogar mit der CU einhergehende rheumatische Beschwerden? Hatte eigentlich die Diagnose Psoriasis Arthritis, aber der Gastroenterologe meinte nun, dass es wahrscheinlich ist, dass das Rheuma durch die CU kommt - soll wahrscheinlich das Basismedikament MTX absetzen #zitter

Würd mich über Antworten sehr freuen :-)

Lieben Gruß

Sabrina

Beitrag von nisivogel2604 28.09.10 - 22:05 Uhr

http://www.croehnchen-klub.de/

da findest du bestimmt tolle Hilfe. Ich bin da auch registriert, da mein Mann Morbus Crohn hat

lg

Beitrag von inella 29.09.10 - 11:54 Uhr

hallo

mir wurde 2006 gesagt das ich cu habe,hatte 1mal blut keinen durchfall und bauchkrämpfe.aber laut spiegelung und gewebeproben cu.
ich finde die seite www.dccv.de/ super informativ.dort erfährst du viel über krankheitsverläufe und medikamente,kannst dich gut mit anderen austauschen.
also ich bin seit diesem einen erlebnis beschwerdefrei und habe keine medikamente.


habe gelesen das die cu sich nicht nur auf den darm sondern auch durch rheumabeschwerden,haut und augenprobleme wiederspiegelt.

es gibt leicht bis wirklich sehr schwere verläufe.im netz stehen meistens die schlimmen fälle,also erschreck nicht.

wie lange hast du schon probleme???

können uns gerne austauschen wenn du möchtest.

befasse mich fast täglich damit,weil die ärzte es geschafft haben mich vom kopf her irre zu machen.
bei jedem ziepen im bauch oje die krankheit bricht aus,schüttelfrost und panikattacken.was war bisher nichts.

also wenn du lust hast melde dich#winke

glg

ines

Beitrag von evi1977 29.09.10 - 20:09 Uhr

Hallo, ich habe auch schon seit über 15 Jahren CU.
Medikamente hab ich schon einige ausprobiert mit mehr oder weniger gutem Erfolg. Momentan nehme ich 20 mg Kortison und 3 g Pentasa am Tag und seit etwa einem Jahr bekommen ich im Abstand von 8 Wochen Remicade Infusionen. Seit ich etwa die 4. oder 5. Infusion bekommen hab ging es mir super. Dann hab ich versucht, das Kortison abzusetzen und schon kam wieder ein Rückfall. Mittlerweile geht es mir langsam wieder besser.
Es gibt viele Medikamente, mit denen CU behandelt wird, aber es spricht eben nicht jeder drauf an.
Kannst dich gern melden, wenn du noch Fragen hast.