Elterngeld bei Selbstständigen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sevi-antonia 28.09.10 - 22:01 Uhr

Hallo ihr lieben.

Weiter unten war ja schon ne Frage von Elterngelt aber wisst ihr auch wie das aussieht wenn man Selbstständig ist?

Wollen auch gerne ein zweites #baby, unsere kleine wird dieses Jahr jetzt schon drei#augen und ich habe in der Elternzeit auf Selbtändige Basis gewechselt obwohl mein Arbeitsverhältniss auch immernoch bis Dez ruht.

Gut, das wäre dann ja sowieso hinfällig nur ich werde ja nicht im vollem Maße weiter arbeiten können, ganz aufhören möchte ich allerdings auch nicht, nur hat jemand ne ahnung wie´s dann läuft?

Habe mal gehört das ich in der Elternzeit keine Rechnungen schreiben dürfte#kratz

Kann mir da jemand Weiter helfen?

lg Sevi#winke

Beitrag von bokatis 28.09.10 - 22:07 Uhr

Ganz genau hab ich deine Frage nicht verstanden, aber es ist so, dass das Elterngeld eben abhängig vom Einkommen berechnet wird, also ganz normal nach deinem , in dem Fall selbstständig erwirtschafteten Verdienst!

Einzig zu beachten ist, dass bei selbstständigen nicht das Jahr vor der Geburt als Grundlage genommen wird, sondern das vorherige KALENDERJAHR. Also wenn dein Kind im August kommt, berechnen sie das Elterngeld aus den Einkünften des Vorjahres also bis Dezember vor der Geburt. Das war zumindest zur Einführung 2007 so.

Während der Elternzeit dann darfst du auch was verdienen, du darfst max 30 Stunden pro Woche arbeiten, soviel ich weiß. Wie genau das dann mit dem Elterngeld verrechnet wird, KEINE AHNUNG! Ich glaube, den Sockelsatz von 300 Euro sollte man dennoch bekommen....
Am besten: Einfach mal Elterngeldstelle anrufen :-)

K.

Beitrag von sevi-antonia 28.09.10 - 22:13 Uhr

Danke!
Ist bei mir alles etwas kompliziert, da ich als Tagesmutter Kinder betreue, daher nicht unter 30 Std. kommen werde aber die kinderzahl wird sich dann halt minimieren.

Wie du schon sagst, muss ich noch mal bei der Elterngeltstelle abklären.

Hätte ja trotzdem sein können das sich da jenand schon genauer mit auskennt.

lg Sevi#danke

Beitrag von zimmn 28.09.10 - 22:47 Uhr

Also, wie bereits geschrieben.
Bei durchgehender selbständiger Tätigkeit ist die Steuererklärung des Kalenderjahres vor dem Geburtsjahr die Berechnungsgrundlage des Elterngeldes.
Achtung: d.h. nur Geld, das in diesem Zeitraum auch zugeflossen ist, wird berücksichtigt.
Geld, das während der Elternzeit zufließt - ev. wegen weiterer Tätigkeit oder weil säumige Kunden noch Schulden begleichen - wird alles verrechnet: d.h. nur 300 Euro Sockel bleiben im schlimmsten Fall.
Fazit: Möglichst viel vorher arbeiten, Rechnungen erst nach der Elternzeit schreiben....
Aber ich glaube: mehr als 30 Stunden darf man in der Elternzeit echt nicht arbeiten, da dann kein Elterngeldanspruch mehr.... soll ja den Einkommensverlust, der durch die Kinderbetreuung entsteht ersetzen...

Beitrag von sissy1981 29.09.10 - 07:48 Uhr

Die andren haben dir ja schon gute Antworten gegeben - ich möchte aber noch darauf hinweisen, dass in deinem speziellen Fall als Kindertagespflegeperson die 30h-Regelung keine Anwendung findet. Wir können auch in Elternzeit (und auch mit Elterngeldbezug - auch wenn es dann natürlich bis auf den Sockelbetrag angerechnet wird) weiter normal arbeiten.