Wie steht ihr zu "Mitgebseln" wie Scheibe Wurst,Traubenzucker usw...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sue20 28.09.10 - 22:27 Uhr

Guten Abend,

heute ist mal wieder ganz genau bewusst geworden, das die Kinder immer Sachen geschenkt bekommen bzw. Lebensmittel.

in der Apotheke-Traubenzucker
Fleischer-Scheibe Wurst
Bäcker-kleines Brötchen
An der Realkasse-eine Hand voll Süßigkeiten
Beim Kiosk-einen kleinen Lolli
usw.

Es ist auch nicht so, dass dies nur einmal vorkommt,sondern immer!
Auch war ich heute im Nagelstudio,mit meine Sohn(genug zu Essen+Trinken u.Spielzeug mit)...er quängelt leicht,sofort wird im die Keksdose hingehalten....hat er abgelehnt...dann waren es die Chips...auch abgelehnt!(gott sei Dank)

An sich ist es eine nette Geste....Oder empfindet man es nur als nette Geste-eigentlich ist es "Zukunftsorientiert"?!
Einem selber,fällt es(zumindest mir) nicht mehr so auf oder man reagiert nicht mehr/resegniert?Ich weiß natürlich schon, was meine Kinder bekommen....
Wie findet ihr diese "Verschenkerei"?

Erlaubt ihr euren Kinder die Annahme? Oder nicht?(wieso)

Für mich, habe ich festgestellt, dass ich dies zu spät eingeführt habe-also die Konequenz,das ich bei sowas "Nein" sage-jetzt habe ich trotzendes Kind an der Hand,welches es schon als Selbstverständlichkeit ansieht, die Wurst beim Fleischer zu bekommen.Schade, aber nur mit wirklich guten Nerven zu händigen.Und leicht wird es einen dabei nicht gemacht....
Klar, wer nimmt nicht gerne das kostenlose Brötchen, vom Bäcker-auch damit das Kind glücklich ist!
Die Tragweite des Ganzen,sehe ich erst seit ca. einem halben Jahr....Würde beim "Neuanfang der Erziehung" mit Kind, nicht mehr erlauben!

Eure Meinung?

Vg Sue

Beitrag von sue20 28.09.10 - 22:29 Uhr

ich meinte quengelt#hicks

Beitrag von gingerbun 28.09.10 - 22:29 Uhr

Hallo,
ich seh das eigentlich nicht so eng da wir ja nicht täglich einkaufen gehen oder so. Ich hab als Kind auch gern mal was zugesteckt bekommen. Warum auch nicht. Ist doch ne nette Geste :-)
Gruß! Britta

Beitrag von shakira0619 28.09.10 - 22:32 Uhr

Hallo!

Nein, bei uns ist das nicht so. In der Apotheke werde ich manchmal gefragt, ob er einen Traubenzucker darf und bei Real an der Kasse wird er manchmal gefragt, ob er einen Bonbon möchte. Die Dinger sind aber so eklig, daß er die gar nicht mehr möchte und dann wird ihm das auch nicht aufgedrängt.

Eine Scheibe Wurst oder ein Brötchen gibt es bei uns nicht.

Schöne Grüße

Beitrag von sue20 28.09.10 - 22:37 Uhr

Danke für deine Antwort!

Gibt es dieWurst/Brötchen nicht,weil du dies nicht möchtest.Oder werden sie dir gar nicht angeboten.

Bei Ersteren: Darf ich deine Konsequenz,deine Haltung dazu kurz erfahren?

Vg Sue

Beitrag von shakira0619 28.09.10 - 22:39 Uhr

Es wird uns nicht angeboten.

Beitrag von courtney13 28.09.10 - 22:40 Uhr

Also wir nehmen das immer gerne an - aber Süßigkeiten gibt es bei uns generell nicht viel. Sie stehen offen am Tisch und sie fragt wenn sie was möchte, sie weiß allerdings das es halt nur was gibt wenn sie Mittags gut gegessen hat.
Wenn sie aber die Süßigkeiten nicht gleich essen soll, dann sag ich ihr das auch gleich. Du kannst sie haben ABER die essen wir später. ist bei uns kein Problem.
Brötchen vom Bäcker oder wurst gibt es bei uns auch nicht. Da ich das aber von meiner mutter (Bäckereifachverkäuferin) her kenne, würde ich vorschlagen, das du die Verkäuferin einfach bittest es doch für später einzupacken. Ist doch egal ob er es gleich oder später ißt!
LG courtney

Beitrag von jenny133 28.09.10 - 22:40 Uhr

Hallo Sue

einige Dinge kenne ich noch von mir früher und ich fand das ja immer toll. Also zum Beispiel die Wurst in der Metzgerei. Die gehört dazu und da hab ich auch noch nie was dagegen gesagt. Nico wird gefragt und entweder er antwortet, das er jetzt keine Wurst will oder er sagt, das er eine mag und darf die dann auch nehmen.

Bei den Süßigkeiten ist es jetzt schon anders. In unserem Ort wissen mittlerweile alle "Süßigkeitenverschenker" das sie erst MICH fragen müssen und dann je nach Antwort dem Kind was geben dürfen! Nico isst manchmal nicht richtig am Tisch oder frühstückt nichts und dementsprechend bekommt er dann beim Bäcker auch nicht die Gummibärchen oder den Brauselutscher! Am Anfang habe ich auch zu den Leuten VOR meinem Sohn gesagt, das er heute nichts bekommt, weil er nicht richtig gefrühstückt hat. Mein Sohn hat es so von klein auf erlebt und hat zum Glück nie wirklich ein Theater gemacht. Wenn er normal gefrühstückt hat sage ich ja auch nichts dagegen!

Kannst du mir nochmal erklären was dich konkret daran stört? Klar weiss mein Kleiner wenn wir zum Metzger gehen das es da ne Wurst gibt. Aber das schadet ihm ja nicht wirklich oder? Wie geschrieben bei Süßigkeiten, die halt wirklich den Zähnen schaden und als was besonderes angesehen werden sollten läufts ja anders bei uns..

LG
Melanie mit Nico (drei Jahre)

Beitrag von sue20 28.09.10 - 22:48 Uhr

Kannst du mir nochmal erklären was dich konkret daran stört? Klar weiss mein Kleiner wenn wir zum Metzger gehen das es da ne Wurst gibt. Aber das schadet ihm ja nicht wirklich oder? Wie geschrieben bei Süßigkeiten, die halt wirklich den Zähnen schaden und als was besonderes angesehen werden sollten läufts ja anders bei uns..


Ok, wahrscheinlich ist das bei konsequenter Erziehung in dieser Sache,´nicht der Fall...Habe eher in die Richtung gedacht, das der Weg vom Wurst und Traubenzucker nicht weit entfernt ist." Also ich bekomme immer eine Wurst,also kann ich auch die Traubenzucker annehmen"
(ich werde auch meißtens gefragt,aber eher gleichzeitig-meine Kids sehen die angebotene Hand, mit den Süßigkeiten schon vor ihrer Nase)
Und von Fremden etwas annehmen ist dann evtl. auch nicht mehr weit entfernt? Mit Fremder meine ich auch die Oma von Nebenan.....
Wie geschrieben:Ich würde es anders machen!

Lg Sue

Beitrag von jenny133 28.09.10 - 22:54 Uhr

Hm, im Moment kann ich noch nicht viel dazu schreiben ob man das dann darauf umleiten kann, das er auch von Fremden was annehmen würde. Für mich ist es definitv nicht das gleiche, ob er eine Wurst bekommt oder ob ihn jemand auf offener Straße anspricht (darauf willst du wohl hinaus?)
Für den Moment ist es so, das Nico zu schüchtern wäre. Vor fremden Menschen ist er erstmal vorsichtig und zurückhaltend. Er würde IM MOMENT sicher nicht mit jemand mitgehen nur weil der was süßes für ihn hat!
Wie es in einigen Jahren aussieht weiss ich nicht. Allerdings ist mein Kleiner dann ja schon verständiger und ich kann ihm das lernen, das man nicht von Fremden was annehmen soll bzw. mit denen mitgehen darf!

LG
Melanie

Beitrag von sue20 28.09.10 - 23:28 Uhr

Zum einen möchte ich auchdarauf hinaus,ja richtig:-)
Aber auch die "Tante" von nebenan-die nicht so fremd ist-Wie ist es da....die dann vllt. schon etwas älter ist,ein bisschen schrulliger(keine Abwertung!)usw....was macht man bzw. wie erklrät man seinen Kind dann, das man vorher Mama fragt bzw. das man dies gar nicht annimmt-Ist ja selbst für mich manchmal schwieriger!
Auchim Bezug darauf, das die ja eine Ankettung an "das Nehmen beim Bäcker(o.s.) ist.....welche Gradwanderung muss man da machen,um dem Kind gegenüber gerecht werden, sich selber und seiner Konsequenz treu bleiben(ausnahmen bestätigen die Regel),hmmm....

Lg Sue

Beitrag von zahnweh 28.09.10 - 23:37 Uhr

Hallo,

meiner sage ich immer dazu, sie darf nur etwas annehmen, wenn ICH dabei bin.

Oder seit sie in den Kindergarten geht, hab ich ihr gesagt, sie soll bitte die Erzieherin Frau ... oder Frau ... oder Frau ... fragen. Also immer direkte Bezugspersonen.

Sie ist 3 J. und ich bin meistens dabei. Langsam fange ich aber an, ihr zu erklären, dass sie nicht mit anderen mitgehen darf.

Beitrag von sue20 28.09.10 - 23:42 Uhr

So eine ähnliche Situation hatten wir am We:

Langer Feldweg(auch beliebt bei Joggern-also reger Verkehr) ....meine Tochter fährt mit de Laufrad vor.....zu weit, hört nicht auf das Rufen....fährt an einer Frau vorbei......mein Mann hingerannt....Sie zurückgeholt....Ich mit ihr geredet.....Kam dann aus ihr raus(große Krokodilstränen) das die Frau wohl sagte: "Versteck dich mal"...naja,....habe kein Drama drausgemacht,aberf ihr auch klar zu Verstehen gegeben, das sie nur auf uns oder ihrer Erzieherinnen hören darf.....

Beitrag von schnullabagge 28.09.10 - 22:53 Uhr

Hallo!
Glücklicherweise werde ich immer gefragt, ob das Kind etwas bekommen darf. Oft lehne ich es auch ab. Hin und wieder sage ich ja.

Ich finde es bedenklich, wenn Kindern etwas einfach so hingehalten wird. Manche Kinder dürfen ja auch verschiedene Sachen gar nicht essen.

Aber theoretisch könnte man sein Kind so gut durchfüttern (lassen) und abends wäre es satt ;-)
Lg Steffi

Beitrag von schullek 28.09.10 - 23:05 Uhr

hallo,

mein sohn weiss, dass er immer mich fragen muss. und meist erlaube ich es ihm. bei sachen, wie traubenzuckerlutschern z.b. weiß er, dass ich die dann meist einkassiere und sie in seine süßigkeitenkiste wandern. lollis und bonbons kommen ganz weg. das weiss er auch. die hasse ich. dafür darf er sich aber im gegenzug nen stück schokolade oder so nehmen, also ist er nicht beleidigt.
ansonsten ist es schwer dem kind zu sagen: nein, darfst du nicht. ich wäge halt ab von fall zu fall. und mal was kleines finde ich jetzt auch nicht so schlimm.

schlimmer finde ich kinder, die einfach zu ständen laufen, z.b., wo räder zum drehen sind udn einfach zupacken. oder wo man sich aus einer schale bedienen kann udn die kinder gehen hin udn greifen zu. ich hab meinem beigebracht, dass er, auch bei so kostenlosen sachen, zu fragen hat. das hat ihm letzten an einem stand ein extrageschenk für freundlichkeit eingebracht....

lg

Beitrag von zahnweh 28.09.10 - 23:26 Uhr

Hallo,

da ich das noch aus meiner Kindheit kannte und damals toll fand (furchtbar wenn Freunde annehmen durften und ich nicht, weil grade krank) und am Schlimmsten, als das Ganze PLÖTZLICH aufhörte. So du bist jetzt zu alt dafür #schmoll. musste ich erst mal verdauen. Verstanden hab ich es schon, aber verdauen halt...

So, als meine kam, hab ich bis zum ersten Geburtstag ALLES abgelehnt: ist noch zu jung.

Danach war's ok. Jetzt ist sie 3 Jahre. Klar, fragt sie mich beim Metzger oder "Mama, bitte Wurst kaufen". Aber bei uns gilt: ich kaufe nur, wenn ich was brauche!
Habe schon Kinder gesehen, die allein reingerannt sind in die Läden und die Eltern (die, die mir am meisten/häufigsten Konsequenz predigten) gingen hinterher, um etwas zu kaufen. Zur noch auch zwei mal am Tag in der Apotheke. Schaut ja nicht so blöde aus, als wenn das Kind allein rennt.
So, als meine in das Alter kam, hatte ich mir das gut gemerkt.
Bei dem bisher einzigen Versuch, allein in den Laden reinzugehen, hielt ich sie davon ab. Würde sie reingehen, würde ich sie wieder raustragen. Mich evtl. entschuldigen, aber ganz sicher gäbe es DANN nichts.
Hatten wir zum Glück nur einmal fast.

Ansonsten mache ich es so:
wenn sie mal nichts bekommt (manchmal ist viel los und es wird drauf vergessen #huepf) schimpft mein Kind natürlich. Dann gehe ich drauf ein und sage, dass es sehr nett ist von den Verkäufern, aber kein muss. Es ist eben ein Geschenk, das sie nicht einfordern darf.
Was sie davon versteht, weiß ich nicht. Sage es ihr schon seit das angefangen hat. Manchmal meckert sie noch, aber es geht.

Falls sie bei einem Termin quengelt und deswegen etwas angeboten bekommt, lehne ich ab. Eben mit der Begründung, dass ich Spielsachen dabei habe (Stifte hat sie auch schon bekommen) oder eben mit einem schelmischen Grinsen "Vielen Dank, ist sehr nett, aber sie hatte heute schon so viel Süßes" (stimmt nicht immer, aber nach einem kurzen Zucken und Überlegen, belassen sie es dann meist dabei)
Ohne Quengeln nehme ich es an, erkläre meinem Kind aber, dass sie das erst zu Hause bekommt (dass eine kleine Schokolade große Sauerei macht per Kinderhände glauben die meisten auch ganz schnell). Zu Hause bekommt sie sie dann und da haben wir keinen Teppich, auf dem sie Schokohandabdrücke hinterlassen könnte....

Wurst darf sie natürlich sofort essen. Kleine Brezeln auch. Allerdings gehen wir wie gesagt, oft dran vorbei, aber nicht täglich rein. Falls sie freundlich bittet, rein zugehen (auch weil ich ja Wurst oder Brezel kaufen könnte), sage ich ihr, dass wir das eben heute nicht brauchen.

Falls zu verwirrend, einfach nachfragen! Bin schon etwas müde.

Beitrag von sue20 28.09.10 - 23:37 Uhr

Hallo und Danke für deine Antwort,

ja, so in etwas mache ich dies auch...Und meine Kinder fordern auchnicht das Brötchen, sondern bekommen es förmlich aufgedrängt#schwitz

Immer mit den Worten: " ach die sind ja so süß usw...."
Naja, ich werde zwar fast immer gefragt, aber meißt wenn die Kinder schon das jeweilige Teil vor der Nase haben....

Ich werde auf jeden Fall vermehrt darauf achten, das ich dies in Zukunft etwas anders händle......noch ist es janicht zu spät#schwitz

Dankeschön

Beitrag von brausepulver 29.09.10 - 06:44 Uhr

Hallo

was meinst du denn mit zukunftsorientiert? Also ich habe als Kind öfter irgendwo was zum Futtern geschenkt bekommen.

Meine Kinder bekommen höchstselten was geschenkt. Dann und wann in der Apotheke mal ein Traubenzucker aber nicht mal immer. Wust, Käse, an der KASSE?! haben sie noch nie was geschenkt bekommen. #kratz

Wie auch immer. Ich wüsste auch keinen Grund da nein zu sagen :-)

Liebe Grüße

Beitrag von knutschka 29.09.10 - 08:14 Uhr

Hallo,

bei uns gibt es selten kleine Mitgebsel in den Läden. Wenn meine Tochter etwas angeboten bekommt, dann aber auch so direkt an sie adressiert, dass ich es eigentlich nicht mehr ablehnen kann. Das hat dann aber nichts damit zu tun, dass sie insgesamt mehr oder weniger trotzt. Klar würde sie trotzen, wenn ich es ablehnen würde, aber ist das nicht normal? Wenn mir jemand etwas ganz Tolles unter die Nase hält und dann auf einmal einer kommt und es wegnimmt, würde ich wohl genauso irritiert reagieren.

Viel schlimmer finde ich das Verhalten eigentlich vor dem Hintergrund von Kindesentführungen. Zu Hause predigt man immer wieder, dass sie nichts von Fremden annehmen sollen und ja mit keinem mitgehen sollen und kaum ist man in einem Laden, gilt das alles nicht mehr. Wie oft habe ich Verkäuferinnen gesehen, die die Kinder hinter die Theke "lockten", damit sie sich ihr Geschenk selbst abholen konnten (klar hatten die keine bösen Absichten, aber ich denke, einem Kind fällt es mehr als schwer, das richtig einzuschätzen). Deswegen muss bei uns immer gefragt werden, ob es okay ist - ist kein Erwachsener dabei, darf sie generell nichts annehmen. Da sie noch nicht alleine unterwegs ist (sie ist gerade 3 geworden), passiert das zwar nicht, aber wir sagen es trotzdem immer dazu. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob es im Ernstfall klappen würde.

LG Berna

Beitrag von lyss 29.09.10 - 08:20 Uhr

Bei uns bekommt man nicht überall etwas in die Hand gedrückt... Beim Metzger ein Stück Wurst - das ist so üblich. An der Kasse im Supermarkt nur sehr selten mal ein Bonbon, beim Bäcker nie etwas.

Wieso sollte ich das jetzt nicht erlauben? Ich bekam auch schon als Kind ein Stück Wurst beim Metzger - und habe mich immer drüber gefreut. Wieso sollte ich das meinen Kindern nicht gönnen? #kratz

LG,
Lyss

Beitrag von woodgo 29.09.10 - 09:34 Uhr

Hallo,

meine Tochter schaut mich in den Momenten an, und sie fragt, ob sie darf. Ich sage dann ja oder nein und dann ist gut.

LG

Beitrag von binnurich 29.09.10 - 09:40 Uhr

in den Fällen wo meine Tochter sowas angeboten bekommt sag ich in der Regel nein.
Damit hatte sowohl ich als auch meine Tochter bisher kein Problem.

In Außnahmefällen auch mal ein JA, aber das nur selten

Beitrag von kathrincat 29.09.10 - 14:25 Uhr

man wird doch als mutter gefragt! also ich finde es i.o.

Beitrag von alinashayenne 29.09.10 - 18:57 Uhr

Hallo!

Also bei uns gibt es das auch in einigen Läden - die Kinder bekommen dort ein Bonbon, Traubenzucker oder einen Keks. Allerdings muss ich dazusagen, dass die Damen bisher immer erst mich gefragt haben, ob die Kids was haben dürfen - auch so, dass sie's nicht mitbekommen haben.

Aber eigentlich finde ich das recht nett. Die Kleinen freuen sich - besonders wenns grad langweilig ist oder sie keine Lust mehr auf Einkauf haben...

Beim Bäcker haben wir noch nie was geschenkt bekommen und Wurst isst mein Großer sowieso keine ;-) (Die Kleine nimmt von Fremden gar nix an - noch :-p )

Klar, wenn man oft in diese Läden geht, werden die Kinder das wahrscheinlich gewöhnt und fragen schon danach...das fänd ich dann auch doof...aber ansonsten seh ich kein Problem darin.

Liebe Grüße
Nina