Was tun - Fenster beschlagen / feucht - darf/kann ich ...

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von super_mama 29.09.10 - 08:44 Uhr

Hallo,

also, ich wohne seit 1 1/2 Jahren in dieser WHG, schon letzten Winter hatte ich arge Probleme weil die Fenster, sobald die Aussentemperatur runter ging, heftigst beschlugen.
Ich lüfte mehrmals täglich etc, aber es nutzt gar nichts, die Raumfeuchtigkeit ist einfach zu hoch - warum auch immer -
Es bezieht sich aber nicht nur auf Schlafräume, sondern ALLE Fenster der gesammten WHG.
Da alle im Haus das Problem haben, die über mir sind ausgezogen weil die ganze WHG schimmelig wurde - dazu sei gesagt das sie aber auch 3 große Aquarien hatten, Tiere etc - hatte der Vermieter nun auch geschaut gehabt und mich gebeten die Dichtungen der Fenster auszutauschen. Gesagt, getan, aber der Effekt ist der Selbe und ich einige Euro los.
Ein "Gutachter" / der Hausverwalter meinte das das Haus schlecht gedämmt ist bzw falsch, es sei also nicht mein Fehler, aber es nervt mich ja trotzdem und ich hab keine Lust auf Schimmel in der WHG.
Kann / darf ich diese Raumluftentfeuchter (diese Salzteile) eigentlich auch ins Kinderzimmer stellen ? Oder sind diese schädlich ?
Ich würde sie natürlich nicht in greifabre Nähe der Kinder stellen sondern zB auf die Fensterbank.
Türen sind nachts immer alle offen - Heizungen habe ich noch nicht an, so arg kalt fand ich es noch nicht, oder sollte ich sie anmachen ? Hat letztes Jahr allerdings auch nichts genutzt. Zum einschlafen der Zwerge und morgens wenn ich schon auf bin schließe ich die Türen allerdings.

LG Mara

Beitrag von bezzi 29.09.10 - 09:39 Uhr

Normalerweise sollte man das mit RICHTIGEM Lüften abstellen können.


- Mehrmals täglich alle Fenster ganz auf (Durchzug), dann wieder ganz zu.
- keine Dauerkippstellung
- Beim Duschen/Kochen Tür zu, damit die Feuchtigkeit nicht in die Wohnung zieht. Anschließend Bad/Kückenfenster ganz auf, damit der Dampf raus kann. NICHT in die Wohnung rein "lüften".
- Die Türen zu den kälteren Rüumen (Schlafzimmer) sollten zu bleiben, damit sich die wärmere, feuchte Luft aus den Wohnräumen nicht in den kälteren Räumen niederschlagen kann.

Wir hatten das gleiche Phänomen, aber durch konsequentes befolgen dieser Regeln haben wir seit Jahren keine Feuchtigkeit/keinen Schimmel mehr an der Wand/am Fenster.

Beitrag von super_mama 30.09.10 - 09:23 Uhr

Hallo und dankeschön für deine Antwort.

Also mehrmals täglich lüfte ich wie geschrieben, das 1. Mal eben direkt nach dem Aufstehen/anziehen, dann direkt nach dem Vormittagsschläfchen meiner Kleinen gegen 11, dann nach dem Mittagsschlaf um 15 Uhr und abends vor dem schlafen gehen noch mal.
Das Einzige was ich nun so auf der Liste die du geschrieben hast sehe - was ich nicht tue - ist die Schlafzimmertüren geschlossen halten. Das geht aber leider auch nicht weil 1. die WHG nicht so groß ist und die Kinder im Kinderzimmer spielen - bliebe also maximal mein schlafzimmer dessen Tür ich schliessen kann und die ist auch meist zu - und 2. weil mein Sohn Angst hat wenn die Tür seines Zimmers geschlossen ist, ob er drin ist oder nicht.
Hm, leider kommt noch dazu das die Wohungstür nicht ganz schliesst - sprich es sind grad unten - da liegt schon etwas vor - und an den Seiten Schlitze (die Vormieter hatten die Tür einmal selbst aufgebrochen, seitdem ist es so, der Vermieter wollte den Mangel beheben, hat er aber leider noch immer nicht).
Ich werde noch konsequenter auf das Lüften achten, und vorsichtshalber auch die Luftentfeuchter einstellen.
In meiner alten WHG hatte ich das Problem Schimmel, allerdings weil die Fenster komplett undicht waren und die Heizkörper in 3 von 5 Zimmern, nicht gingen #zitter - gehen bis Heute nicht laut den Nachmietern und die Schimmelbekämpfung ist an der Tagesordnung.

Beitrag von geli0178 29.09.10 - 12:23 Uhr

Hallo,

wenn Du kannst zieh aus, denn je feuchter die Luft außen wird umso schlimmer wirds. Wenn das Haus wirklich falsch gedämmt ist ist der Schimmel schon irgendwo und nur noch nicht sichbar. Ein Aquarium oder auch mehrere sind allerdings kein Grund für einen Schimmel in der Wohnung.
Wir hatten in unserer ersten Wohnung auch Schimmel und sind ganz schnell wieder ausgezogen als wir einen Atemwegsinfekt nach dem anderen bekommen haben.

LG Geli

Beitrag von steinwind 29.09.10 - 13:19 Uhr

Hallo, du solltest dir einen elektrischen Luftentfeuchter zulegen. Die Salzteile sind auf Dauer keine Lösung. Ich habe mir jetzt einen el. Luftentfeuchter bestellt, weil wir die gleichen Probleme haben. Das Ding hat leider momentan eine lange Lieferzeit, wenn er kommt, kann ich dir berichten wie er funktioniert. Auf ciao.de bekommst du aber auch Erfahrungsberichte.
Eigentlich ist es positiv, dass sich das Wasser an den Fenstern niederschlägt, da sieht man es erstens und man kann es abwischen. Problematisch sind alte ungedämmte Häuser mit guten Wärmeschutzfenstern, da schlägt sich die Feuchtigkeit nämlich an den Wänden nieder und diese schimmeln dann. Lüftest du denn mit weit geöffneten Fenstern? Das Kippen der Fenster bringt nämlich nichts.
Bei uns ist es feucht, weil erstens Wasser in der Wand hochsteigt und wir zweitens keine Möglichkt haben die Wäsche außerhalb der Wohnung zu trocknen. Wenn das Problem aber überhaupt nicht in den Griff zu bekommen ist, würde ich dir auch zum Umzug raten.
LG Steinwind

Beitrag von lassiter 29.09.10 - 23:51 Uhr

Das Problem sind nicht ungedämmte alte Häuser, sondern das Problem sind die überdichten Isolierfenster die keinen Luftaustausch zulassen.



Josef

Beitrag von steinwind 30.09.10 - 07:40 Uhr

Ja, das natürlich auch. Aber wenn du in alte Häuser tolle dreifach veglaste Isolierscheiben einsetzt, dann schlägt sich die Feuchtigkeit halt weiterhin auf der kältesten Stelle nieder und das sind dann die Wände und nicht die Fenster. Außerdem haben Altbauten teilweise eine erhebliche Grundfeuchte, weil durch die Mauern Feuchtigkeit nach oben steigt. Das ist bei uns nämlich so, direkt unterhalb des Kellers läuft ein kleiner Fluss und die Kellermauern sind nicht richtig abgedichtet. Ich bin froh, wenn wir hier ausziehen. Unser Neubau wird super gedämmt sein, wird allerdings auch eine Lüftungsanlage haben. Bei den superdichten Energiesparhäusern kommt man nämlich ansonsten nciht mit dme lüften hinterher.
VG Steinwind