Herzrasen,Herzstolpern normal? Habe eine Angststörung....

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von bks2403 29.09.10 - 09:10 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Habe vor längerer Zeit schon mal gepostet wg. Panikattacken.

Mittlerweile weiß ich, daß ich unter Panikattacken/Angststörung leide. Habe mich auf Anraten meines Hausarztes für eine Verhaltenstherapie entschieden, die ich aber noch nicht begonnen habe. Termine dafür zu bekommen ist echt schwierig.

So, nun zu meinem eigentlichen Problem:

Während meiner ersten heftigen Panikattacke vor ein paar Wochen hatte ich starkes Herzrasen. Das war bis vor ein paar Tagen komplett verschwunden. Nun ist es so, daß ich seit Sonntag wieder mehrmals täglich leichtes Herzrasen/-stolpern habe, nur für einen kurzen Moment.
Dabei fühle ich mich seit ungefähr 1,5 Wochen wieder richtig gut. Kann es sein, daß dieses Herzrasen jetzt kommt, wo ich etwas zur Ruhe komme?
Und das es bald wieder veschwindet? Ich weiß, ihr seit keine Hellseher aber vielleicht hat jemand von euch Erfahrung damit....

Lt. meinem Hausarzt ist mit meinem Herzen alles i.O., das beruhigt mich ja auch etwas aber dieses Herzrasen ist echt unangenehm und ich habe wie gesagt Angst, daß es immer schlimmer wird...

Hat jemand damit Erfahrung gemacht und kann mich etwas beruhigen?

Vielen Dank!

Lg

BKS

Beitrag von jennifer.cloney 29.09.10 - 10:42 Uhr

Liebe BKS,

ich fürchte, dass es normal ist... Gerade wenn Du, wenn auch nur unterbewußt, in Dich hineinhorchst.

Wenn der Arzt alles gecheckt hat und sagt, dass es keinen medizinischen Grund gibt für das Herzrasen, wird es von der Angststörung kommen.

Du nimmst aber keine Medis, die das als Nebenwirkung haben, oder?

Ich wünsche Dir alles Gute und drücke die Daumen, dass Du schnell einen freien Platz beim TP erhascht.
Bis dahin könntest Du den Hausarzt bitten Dir etwas homöopatisches aufzuschreiben. Manchmal hilft es zu wissen, dass man wenigstens schon mal iwas tut.

#liebdrueck

Liebe Grüße
Jennifer#blume

*mitüberzehnjahrentherapiehintersich*


Beitrag von jennifer.cloney 29.09.10 - 10:44 Uhr

Progressive Muskelentspannung...
Wirst Du sicher auch in der Therapie erlernen. Aber da versuche Dich doch mal reinzulesen.
Es gibt auch tolle CDs die Dich dabei unterstützen...
Vielleicht ist das was, was Dir jetzt schon mal helfen könnte!?

http://de.wikipedia.org/wiki/Progressive_Muskelentspannung

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss_c_2_8?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dpopular&field-keywords=progressive+muskelentspannung&sprefix=progress

Beitrag von sandra7.12.75 29.09.10 - 11:06 Uhr

Hallo

Das ist echt eine gute Idee.Mache ich auch seid der Reha.

lg

Beitrag von jennifer.cloney 29.09.10 - 11:08 Uhr

Ja, iwann hat man es richtig verinnerlicht.
Ich kann das schon so abrufen...

*Ichbineingänseblümchen*;-)

Jennifer#blume

Beitrag von ninnifee2000 29.09.10 - 11:07 Uhr

Schnelles Herzklopfen kenne ich auch bei Angst-/Panikattacken. Aber bei mir ist es nicht ganz so arg wie bei dir. Jedenfalls belastet es kaum meinen Alltag.

Wenn es gar nicht weggehen sollte, geh mal bei einem Spezialisten deine Schilddrüse überprüfen. Das kann auch eine Überfunktion der Schilddrüse sein. Wie gesagt: kann, muss aber nicht.

Auch wenn es ein bisschen hart klingt, der Hausarzt ist "nur" ein Allgemeinmediziner und hat gar nicht die Möglichkeiten tiefer in deinen Körper reinzuschauen. Wenn du dich nicht wohl fühlst und dir die Verhaltenstherapie auf der körperlichen Ebene nicht hilft, dann gehe zum Spezialisten.

Ich wünsche dir viel Glück bei der Therapie!

Beitrag von bks2403 29.09.10 - 11:24 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Ich hätte vielleicht erwähnen sollen, daß mein Hausarzt Internist ist. Er kennt sich also schon ein wenig aus....

Also es ist nicht so, daß das Herzrasen meinen Alltag belastet. Es kommt hin und wieder und ist nach 2-3 Sekunden wieder weg. Es ist nicht so, daß ich dann auch eine Panikattacke habe. Mir geht es vorher und auch sofort danach richtig gut.
Ich hab nur Angst, daß es schlimmer wird.

Beitrag von jennifer.cloney 29.09.10 - 11:48 Uhr

Der Schlüssel liegt in einem Satz von Dir:

*Ich hab nur Angst, daß es schlimmer wird. *

Beitrag von geli0178 29.09.10 - 12:52 Uhr

Hallo,

meine Therapeutin freut sich immer wenn ich einen Angst- und Panikanfall bekomme weil ich mich dann damit auseinandersetzen muss :-). Genau deshalb werde ich Dich nicht beruhigen sondern Dir das das Ziel vorgeben. ->Werde Herr über die Angst- und Panik und lass nicht zu das die Angst und Panik dich im Griff haben.
Meine Angst- und Panikanfälle haben bisher fast alle Körperteile durchwandert. Das fing an mit Halsschmerzen an gefolgt von Übelkeit ,Erbrechen, Durchfall, Schwindel, Taubheitsgefühle, Kopfschmerzen, Gelenk- und Gliederschmerzen, Herzrasen, Rückenleiden in allen Formen, Zahnprobleme, Nasen - Ohren - Augenprobleme und die Weiblichene Organe blieben auch nicht verschont.
Das schlimmste ist die Angt vor der Angst. Lass Deine Angst zu und lasse sie in Dich rein und lass sie durch den Körper wandern. Atme tief ein und aus und zähle immer bis fünf. Gehe raus an die frische Luft und mache einen Spaziergang. Dein Arzt hat Dich sogut untersucht das bei Dir nichts organisches vorliegt.


Alles Gute

Geli

Buchtip für Dich:
* aus der Erfahrungsreihe: Mein Leben mit der Angst (die Geschichte ist nicht schlecht, aber wie die Bewältigung der Angst beschrieben ist ist super)
* Angst bewältigen von Sigrun Schmidt Traub

Beitrag von bks2403 29.09.10 - 17:00 Uhr

Hallo Geli!

Vielen lieben Dank für Deine Antwort.

Ich habe seit der heftigen Panikattacke vor 2 Monaten keine mehr gehabt. Übrig geblieben ist nur das leichte Herzrasen, was ich seit Sonntag habe. Ansonsten geht´s mir echt gut.
Aber die Angst vor der Angst bleibt doch irgendwie....

Ich hoffe daß ich nun bald einen Therapieplatz bekomme und ich dann vorallem irgendwann weiß, woher die Panikattacke kam.

Beitrag von geli0178 30.09.10 - 11:53 Uhr

Hallo,

höre auf Deinen Bauch wenn Du zu den Psychotherapeuten gehst ob Du Dir vorstellen kannst ihr/ihm alles zu erzählen. Solltest Du mit der Person nicht klar kommen bzw Du hast auch nur den geringsten Zweifel das es nicht funktionieren kann suche Dir einen andernen Therapeuten. Der Therapeut hilft Dir theroretisch dabei Dir einen Kollegen/Kollegin zu finden mit dem Du auf einer "Ebene" liegst. Meine Therapeutin hat mir dies gleich zu Beginn der Therapie gesagt und auch ihre Hilfe angeboten sollte die Chemie zwischen uns nicht stimmen. Der Weg zur Ursache meiner Angst- und Panik war schwer und ich hätte am Anfang nie gedacht das die Ursache so weit anders ist als ich vermutet habe. Überlege Dir im Vorhinein wie weit Du gehen kannst und willst.
Gute Erfahrungen und Hilfe habe ich auch bei den Besuchen einer Familienberatungsstelle gefunden von einem sozialen Träger. Die Leute schauen auch ein wenig nach links und rechts von Dir und Deinem Leben. Die Mischung aus Familienberatungsstelle und Psychotherapie waren für mich sehr effektiv. Die Besuche der Familienberatungsstelle sind völlig kostenfrei und die Daten werden vertraulich behandelt.

Alles Gute

Geli