Fremdeln mit ihrem Papa-er ist sooo traurig!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dobbie0815 29.09.10 - 09:39 Uhr

Hallo,
unsere Maus ist jetzt 11Monate und seit Freitag fängt sie an mit ihrem Papa zu fremdeln. Den sieht sie jeden Tag abend ca 2-3h und das ganze WE. Gestern kamen ihre Oma und Opa zu Besuch und sie geht ohne Probleme zum Opa. Dachte erst es liegt an der Männerstimme oder so, aber das kann es nicht sein. Kaum geb ich sie in seine Arme dreht sie sich zu mir um und schreit! Und das als wenn man ihr sonst was tut. Aber nur bei ihm! Warum???
Er ist so traurig. Freut sich den ganzen Tag nach der Arbeit auf seine Tochter und dann hat sie Angst vor ihm?

Habt ihr Ideen oder Tipps?

Beitrag von rike29 29.09.10 - 09:48 Uhr

Hallo!

Bei unserer Großen war das ganz ähnlich. Mein Mann war auch sehr traurig, hat aber immer Rücksicht auf ihre Gefühle genommen. Wenige Monate später ging es dann wieder besser und seit sie ca. 2 Jahre alt ist ist sie ein absolutes Papa-Kind.

Unsere Kleine hat momentan auch eine Mama-Phase, die sich vor allem in der Nacht äußert. Tagsüber hält sie es ganz gut auch mal mit Papa aus, aber versucht er sie nachts zu beruhigen gibt es Geschrei. Obwohl er ja bei der Großen erlebt hat, dass es nur eine Phase ist, ist er traurig darüber.

Ich denke, da hilft nur Geduld und Verständnis. Es wird ganz bestimmt wieder besser!

LG
Ulrike mit Amelie (5,5 Jahre) und Hannah (11 Monate)

Beitrag von ernabert 29.09.10 - 10:43 Uhr

Hallo,
das sind leider so Phasen. Unser Sohn "wechselt" immer mal wieder seine Bezugsperson. Mal will er nur zu mir, mal darf ihn nur der Papa trösten und auf den Arm nehmen. Am Anfang war ich auch sehr gekränkt, es fällt schwer sich das nicht zu Herzen zu nehmen aber am besten ist es, dem ganzen keine große Beachtung zu schenken sondern das Kind gewähren zu lassen.

Für den "Zu-kurz-gekommenen" ist es natürlich schwierig damit gelassen umzugehen aber erzwingen kann man nichts, Erklärungen verstehen die Kinder nicht und man muß sich klar machen, dass es eine vorübergehende Phase ist. Bei und hilft immer, wenn die gerade unbeliebte Person alleine Zeit mit dem Kind verbringt und der andere gar nicht anwesend ist. Vielleicht kann dein Mann am WE alleine mit eurer Tochter für ne Stunde auf den Spielplatz gehen oder babyschwimmen...

Beitrag von izzybizzy 29.09.10 - 11:06 Uhr

Hallo! Bei meiner Nichte war das mit ca. 14 Monaten auch extrem. Hat sich aber nach 2-3 Monaten wieder gelegt. Sind wohl so Phasen. Nicht persönlich nehmen (auch wenn´s schwer fällt) !!!
LG