Nachts stillen und Rhythmus finden...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von julie8r 29.09.10 - 09:40 Uhr

Hallo,

wie und wo stillt Ihr nachts?

Zur Zeit ziehe ich die Kleine noch aus ihrem Baby-Bay rüber zu mir und lege sie. Dabei schlafen wir beide allerdings ein, sodass sie oftmals nur eine Brust trinkt. Dadurch schläft sie nur 2 bis 3 Stunden,, ewhe sie wieder Hunger bekommt.

Mir fehlt die Kraft, aufzustehen und mich mit der Kleinen zum Stillen in den Sessel zu setzen (abgesehen davon, dass ich dort wahrscheinlich auch einschlafen würde...).

Bis vor zwei Wochen hat sie nachts 3 bis 4 Stunden am Stück gepennt, tagsüber habe ich sie noch nach Bedarf gestillt, das war alle 2 bis 3 Stunden.

Jetzt habe ich sie tagsüber erfolgreich an einen 3-Stunden-Rhythmus gewöhnt, allerdings mit dem Resultat, dass sie nachts viel häufiger gestillt werden will.

Wie macht Ihr das? Bin grade total gerädert von dem häufigen nachts Wachsein. Bei einem 2-Stunden-Takt inklusive Bäurchen und Wickeln schlafe ich kaum länger als 1 Stunde am Stück. Uff...

#blume Julie

Beitrag von berry26 29.09.10 - 10:04 Uhr

Hi Julie,

ich mach es ähnlich wie du, wobei meine Kleine mehr in meinem Bett schläft wie im Beistellbett. Sie wird um ca. 19 Uhr ins Bett gelegt. Wenn ich um 22-23 Uhr auch ins Bett komme, wacht sie meist zum ersten Mal auf und stillt. Danach wieder nach 2-3 Stunden und ab 3 Uhr Nachts stillt sie fast ständig mit nur einigen Minuten Unterbrechung. Allerdings wickle ich nachts nicht und es gibt auch kein Bäuerchen. Da sie beim stillen keine Luft schluckt ist das nicht notwendig. So bin ich zwar trotzdem etwas müde tagsüber da ich die halbe Nacht nicht richtig schlafe aber ich bin auch nicht richtig gerädert, da ich nie richtig wach werde. Tagsüber kommt sie alle 2-3 Stunden, manchmal sind es auch nur 1-2 Stunden. Einen echten Rhytmus hat meine Kleine nicht und ich sehe auch gar nicht ein ihr einen anzugewöhnen. Das geht meist nach hinten los.;-)

LG

Judith

Beitrag von fluvy 29.09.10 - 18:21 Uhr

Hallo zusammen,

also wir sind jetzt 12 Wochen alt und trinken um 20 Uhr die letzte Mahlzeit, danach gehts ins eigene Bettchen im eigenen Zimmer bei 16 Grad dann schläft er bis ca. 6 Uhr mal ne halbe stunde früher mal später. Das schon seit 4 Wochen.



lg

Beitrag von berry26 29.09.10 - 19:23 Uhr

Glück gehabt! Mir wär Aufstehen in der Nacht zu anstrengend, deshalb finde ich das Familienbett wesentlich angenehmer. Zudem ist es besser für Mutter und Kind. Aber jeder so wie er es gut findet.

Beitrag von schnuppelag 29.09.10 - 11:17 Uhr

Da geht es euch doch noch gut! ;-) Ich stille nachts seit fast 6 Monaten stündlich bis aller zwei Stunden, egal, wie oft und lang er am Tag trinkt.

Lass es doch so wie bisher: nimm sie mit in dein Bett und stille und schlaf ein. Was besseres gibts doch nicht ;-) Ohne dem würde ich wohl gar nicht mehr zum Schlafen kommen. Und ich hab festgestellt: es macht keinen Unterschied, ob er eine Seite oder beide trinkt. Er kommt nachts genauso oft.

Gewickelt wird bei mir höchstens einmal in der Nacht, denn wer viel trinkt, der pullert auch viel ;-) Bäuerchen wird auch nicht gemacht.

Beitrag von lucaundhartmut 29.09.10 - 14:54 Uhr

Hi Julie,

Luca schlief im ersten Lebensjahr im eigenen Bettchen in unserem Schlafzimmer.
Immer wenn er Hunger/Durst hatte, wurde er entsprechend in unserem Bett versorgt, bis er schlief und dann zurück in sein Bettchen gelegt.


LG
Steffi