Brauche mal Euren Rat!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cherry19.. 29.09.10 - 10:09 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche mal einen Rat von Euch. Seit einiger Zeit bin ich mit dem Kindergarten meines Sohnes nicht so ganz zufrieden.

Folgende Sachen stoßen mir da auf:

1)
Die morgendliche Begrüßung. Seit einigen Tagen steh ich morgens, wie der Ochs vor m Scheunentor mit meinem Sohn in der Tür, weil er sich nicht so richtig von mir trennen kann. Sie sehen den Kampf, kommen aber nicht. Ich denke, dass in solch einem Fall, die Erzieherin doch schon einmal entgegen kommen kann, um den Kurzen entgegenzunehmen. Des Weiteren ist doch auch ein "Guten Morgen" dem Kind gegenüber angebracht. Oder MUSS ein Kind von alleine in den Raum marschieren und zur Erzieherin "Guten Morgen" sagen? Er tut sich da morgens echt schwer. Wie sind da Eure Meinungen zu?

2)
Fast jedesmal wenn ich ihn abhole, sieht er aus, sorry, wie ein Penner. Die Hose total verdreht nach oben gezogen. Die Tage kam er mir entgegengerannt und ist deshalb sogar hingefalle, weil die Beine dann beim Rennen so in sich verschlungen waren. Hemd hängt raus-der ganze Rücken schaut raus.

3)
Gestern morgen bring ich ihn in den Kindergarten, da macht die eine Erzieherin schon Stress, er solle sich beeilen, die anderen frühstücken schon, denn sie wollen gleich los. Da hab ich mal eben erfahren, dass sie nen Ausflug mit dem Bus in die Stadt machen. Da es regnete, dachte ich, ne Jogginghose is ausreichend für den Kindergarten, wenn sie eh nur drinnen spielen. Es war ne schöne Jogginghose, aber trotzdem. Nun hatte er Turnschuhe an und eben nix so richtig wetterfestes. Ok, das is irgendwo meine Schuld. Bloß hätt ich gewusst, sie gehen in die Stadt, hätte er eben ne ordentliche Hose angezogen bekommen und wasserfestes Schuhwerk. Irgendwo meine Schuld, is klar. Nun hol ich ihn ab und muss feststellen, dass meinem Kind seine Hose bis zu den Knieen hoch nass war und er auch nasse Füße in seinen Hausschuhen hatte. Er hat Wechselkleidung dabei. Fand ich nicht so dolle.

4)
Er hat seinen Platz in der Gruppe eindeutig noch nicht gefunden. Er geht seit Januar in diese Gruppe. Er ist sehr schüchtern, traut sich nicht so. Ich habe die Erzieherin gebeten, ihn ab und an einfach mal gemeinsam dazu zu motivieren, zu den anderen hinzugehen, damit er die Hemmschwelle mal überwindet und eben merkt, dass das agr nicht so schlimm ist, wie er denkt. Jedoch meinte sie, dass sie ihn in Ruhe lässt, da er bei sowas wohl abblockt. Nunja. So richtig toll find ich das auch nicht. Denn, wenn er so ganz dann da allein sitzen gelassen wird, ist das wohl auch nicht DIE Lösung, oder?

Was mach ich nur? Ich kenn mich. Ich weiß, ich sehe viele Sachen bzgl. meinem Sohn einfach zu extrem, da ich mehr als zur Glucke tendiere. Jedoch sollte doch auch ne Glucke ein gutes Gefühl haben, was den Kindergarten betrifft, oder?

Sag ich mal was? Hauptsächlich wegen dem Integrieren in die Gruppe. Die anderen Sachen: nunja. Wir üben anziehen, soweit er mitmacht. ;-)

Mein Problem ist, dass ich glaube, dass die eine Erzieherin nen Brass auf mich hat. Vor ca. 2 Monaten wurde die liebe Erzieherin aus finanziellen Gründen gekündigt und die besagte solle auch die Gruppe verlassen, um in eine andere Gruppe des Kindergartens zu gehen. Da mein Kind sich schon sehr schwer getan hat ( da hat er morgens noch immer geweint), habe ich die Cheffin des Kindergartens kontaktiert und gemeint, ich fände es halt nicht so dolle, wenn beide Erzieher die Gruppe verlassen müssen. Mir als Elternteil wär es eben wichtig, dass wenigstens einer in der Gruppe bleibt. Die Kinder sind 2,5-4 Jahre alt. Sie wollte wohl gern in die andere Gruppe und das hat dann wohl nicht geklappt. Jedohc haben sich wohl mehrere dann auch darüber beschwert, aber ich war halt die Erste. Sie hat mich dann damals darauf angesprochen, ich habe ihr das erklärt, dass ich als Mama eben nur meine Meinung geäußert habe. Sie meinte dann auch, es wäre ok, aber wer weiß. Ich kanns natürlich verstehen, dass sie mich jetzt nicht so mag, muss sie ja auch nicht.

Was sagt ihr dazu? Soll ich was sagen oder lassen?
Am 19.10. hab ich n Elterngespräch. Das bietet sich dann an.
Jedoch denk ich halt manchmal, dass es doch besser ist, den Mund zu halten. Wie würdet ihr euch verhalten?
Wahrscheinlich wär euch das alles egal, oder? Ich bin sicher wieder viel zu emotional bei der Sache.
Meine arme Schwiegertochter später tut mir jetzt schon leid :-p

Beitrag von sterni84 29.09.10 - 10:32 Uhr

Hallo!

Meine Tochter geht seit August in den Kindergarten und bei uns ist es so, dass JEDES Kind freundlich mit einem Guten Morgen begrüßt wird. Wenn es sein muss, wird ein Kind auch bei der Verabschiedung der Mama unterstützt - sprich, die Erzieherin geht mir zur Tür und nimmt das Kind dann wieder mit in die Gruppe.

Meine Tochter ist auch sehr schüchtern und spielt noch viel für sich alleine. Sie wird aber immer wieder motiviert mit den anderen Kindern zu spielen und auch gleich gelobt, wenn sie von sich aus auf andere Kinder zugeht.

Das mit dem Ausflug ist natürlich blöd gelaufen. Bei uns wird soetwas am schwarzen Brett ausgehangen. Zudem haben wir immer Regensachen im Kiga, die hätte ich meinem Kind in diesem Fall wohl angezogen.

Wenn Du dich bei bestimmten Dingen einfach nicht wohlfühlst solltest Du diese Dinge ansprechen und dazu eignet sich der Termin zum Elterngespräch doch hervorragend.

Wir haben am 6. Oktober das erste Elterngespräch und ich bin schon sehr gespannt, zu meckern hab ich nämlich nix.

LG Lena

Beitrag von zahnweh 29.09.10 - 10:43 Uhr

Hallo

zu 1) bei uns kommen die Erzieherinnen auch her. Nicht nur bei den Kleinen, sondern auch, sobald sie sehen, dass ein Kind morgens schlecht gelaunt ist.
Begrüßung ist ihnen sehr wichtig. Wenn das Kind kommt oder ruft, rufen sie zurück. Ansonsten kommen sie auch her :-)

zu 2) ist bei uns gar nicht so. beim abholen werden alle kinder fertig angezogen und gemeinsam den eltern übergeben. die großen helfen den kleinen und auf entenfüße wird noch mal kurz geschaut.

zu 3) bei meiner ist bloß die wasserflasche im rucksack ausgelaufen. sie bekam sofort eine trockene wechselhose an (auch größere haben wechselkleidung dort und falls mal nicht, treiben sie aus ihrem fundus ersatz auf). da ich mich wunderte, dass sie die nasse auf dem arm und nicht in einer tüte trug, bekam ich auch ohne nachfrage schon die antwort: wasserflasche ausgelaufen

wer keine passende kleidung hat, bleibt drinnen. bei ausflügen weiß ich es nicht genau. entweder wird gefragt, wer lust hat (und kleidung dabei hat) oder ausflüge werden angekündigt. ausgehängt oder vorher informiert. im zweifel, falls jemand drauf vergessen hat, wird nachgeschaut, ob die wechselkleidung vom haken besser geeignet ist.

zu 4) kinder werden gegenseitig angesprochen und gefragt. immer mal wieder auf liebevolle art nebenbei. also erst mal beide ins gespräch verwickeln und dann so einfließen lassen mit dem mitspielen. auch sonst werden sie um gegenseitige hilfe gebeten. wenn die kleinen fragen, bitte helfen, dann werden (bei machbaren situationen) auch die großen gefragt ob sie mal kurz helfen. das schafft auch kontakte und "teamwork"

Beitrag von aquila-et-arbor 29.09.10 - 10:50 Uhr

Hallo,

bei uns im KiGa wird jedes Kind freundlich begrüßt. Das läuft bei euch ja wohl völlig blöd. Würde mich auch stören.

Und wenn ein Kind Probleme hat auf andere zuzugehen, dann wird dem auch geholfen. Dafür sollten die Erzieherinnen ja wohl ausgebildet sein!

Ich wäre an deiner Stelle schon recht "geladen" und würde diese Dinge auch ansprechen. Zur Not auch bei der KiGa-Leitung. Das geht ja wohl gar nicht, dass das Kind mit nasser Hose rumläuft......

LG