Zahnarzt-Angst - Bitte Hilfe für meinen Mann!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von engelanne 29.09.10 - 10:51 Uhr

Guten Morgen!

Wie oben schon geschrieben, hat mein Mann Zahnarzt-Angst, ja sogar eine richtige Antipathie gegenüber "Rumgefummel" in seinem Mund. Er war vor ca. 10 Jahren beim Bund zum letzten Mal zu einer zahnärztlichen Kontrolle. Seitdem macht er völlig zu, wenn ich dieses Thema anschneide.

Seine Schneidezähne verschieben sich immer mehr, weil die Weißheitszähne zu viel Platz einnehmen. Das weiß er auch und es wird optisch wirklich immer schlimmer.

Er hat als Jugendlicher eine Füllung bekommen. Brackets musste er auch eine Zeitlang tragen. Mehr nicht. Er ist dadurch der Meinung, dass seine Zähne gesund sind. Kann sein, muss nicht - sage ich und das kann nur ein Zahnarzt wirklich herausfinden.

Ich habe ihn vorsichtig gebeten, unseren beiden kleinen Jungs ein Vorbild zu sein, denn die haben im November auch einen Zahnarzt-Termin. Mein Vorschlag, dass wir beide eine gute Lösung für ihn finden, damit er bis Ende des Jahres mal bei einem Zahnarzt vorbeischauen kann, kam nicht an.

Was kann ich tun? Ich denke, wenn ich zu sehr mit diesem Thema "nerve", komme ich nicht weiter. Was macht denn ein Zahnarzt, welcher sich auf solche Problemfälle spezialisiert hat, anders?

Wem ging es ähnlich und kann sich jetzt problemlos der Sache stellen?

Wäre toll, wenn mir der eine oder andere hier helfen könnte.

#danke! #blume
LG, Anne

Beitrag von merline 29.09.10 - 13:01 Uhr

Mein Mann war auch ZA-Phobiker! Aufgrund einer üblen Behandlungserfahrung. Als wir uns vor fast 6 Jahren kennenlernten, da ging ich schon ewig jedes halbe Jahr zur ZA-Kontrolle und zur Prophylaxe. Ich habe auch von Haus aus ganz gute Zähne. Mein Mann allerdings ist 1. Raucher, ist 2. erblich bedingt mit sehr schlechten Zähnen bestückt und 3. ist er Diabetiker, das wirkt sich auch aus - naja, jedenfalls habe ich auch auf ihn eingeredet und wirklich überzeugt hat es ihn erst, als ich ihm knallhart gesagt habe, dass das einfach sch......... aussehen wird, wenn man die Zähne nicht behandelt. Dann bat er mich von sich aus, beim ersten Mal mit zu gehen. Hatte ich gar kein Problem mit, meinen damals 46-jährigen Mann an die Hand zu nehmen und mit zum Zahnarzt zu nehmen. :-) Glücklicherweise habe ich ( nun WIR) einen top Zahnarzt, sehr geduldig und total vorsichtig. Mittlerweile geht mein Mann freiwillig jedes halbe Jahr zur Zahnreinigung und zum Nachgucken, letztens hatte er sogar eine Wurzelbehandlung, und das sogar OHNE dass ich seine Hand gehalten habe. #pro Und gesunde Zähne sind sooooooooooo wichtig für die gesamte Gesundheit! Rede nochmal mit deinem Mann......

LG Merline

Beitrag von merline 29.09.10 - 13:02 Uhr

Achso, vielleicht wäre es eine Idee, deinen Mann nur zum Zusehen bei den Kindern mitgehen zu lassen, das müsste ihm doch dann recht unangenehm sein, wenn die Kleinen sich das trauen und er nicht, vielleicht können die Jungs ihren Vater ermutigen?