Verabredung mit Freunden

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schneckchen2202 29.09.10 - 10:53 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist 6 1/2 Jahre alt und ist gerade eingeschult worden.

Er ist ein sehr aufgeschlossenes und kontaktfreudiges Kind und auch oft verabredet.

Jetzt mein Anliegen: Die Verabredungen gehen meistens von Seiten meines Sohnes aus, also er fragt fast immer die anderen Kinder, er wird aber eher selten gefragt.

Jetzt muss ich dazu sagen, dass fast alle Kinder, mit denen er sich verabredet, in Neubaugebieten wohnen, wir nicht. Bei uns wohnen kaum Kinder, mit denen er spielen kann. Liegt das vielleicht daran, dass die anderen Kinder es nicht "nötig" haben, sich zu verabreden? Sie gehen einfach auf die Straße und spielen mit anderen???

Ich denke, es kann aber auch nicht daran liegen, dass sich die anderen Kinder nicht mit meinem Sohn verabreden wollen, da sie immer ja sagen, wenn er fragt und die Verabredungen dann auch stattfinden.

Es kommt sehr oft vor, dass er sich nicht in der Schule verabredet, sondern erst zu Hause sagt, dass er sich verabreden will und wir anrufen müssen. Oft komme ich mir dann schon lästig vor, weil fast immer wir anrufen.

Wie handhabt Ihr das? Geht es Euch genau so?

Gruß schneckchen2202



Beitrag von jennifer.cloney 29.09.10 - 11:04 Uhr

Uns geht es auch so...#liebdrueck

Aber wenn ich mich dann in meinen eigenem Freundeskreis umschaue, dann gibt es dort auch die die sich immer melden und die, bei denen man weiß, die melden sich nicht... Freunde sind sie alle. Weißt Du, was ich meine?

Oft ist es auch so, dass die Kinder, wenn sie eingeschult werden schon Hobbies haben. Die Jungs spielen dreimal die Woche Fußball, die Mädchen gehen tanzen oder reiten.
Selbst meiner, der "schon" 9 ist, verpennt manchmal sein Training und verabredet sich während der Schule. Dann sagt er, er müsse jemanden anrufen um eine Zeit zu vereinbaren und ich teile ihm mit, dass er doch gar keine Zeit hat...

Auf keinen Fall darfst Du denken, dass sich das gegen Dich oder gegen Dein Kind richtet. Das glaube ich nämlich nicht...

Gaaaaaanz liebe Grüße
Jennifer#blume

Beitrag von juki 29.09.10 - 11:11 Uhr

Huhu...

das Gefühl hatte ich im 1. Schuljahr (und im Kiga)auch...zur Zeit ist es etwas beser und es rufen auch mal andere an....aber ich dachte auch immer oh man, wir nerven die bestimmt, wobei Kim immer selbst angerufen hat:-)

LG

Beitrag von valeska1979 29.09.10 - 11:17 Uhr

Hallo,

ich gebe meiner "Vor-Schreiberin" recht.

Bei uns gestaltet sich das sehr schwierig mit dem Treffen nach der Schule, da mein Sohn eigentlich bis 17.00 Uhr in den Hort geht, weil ich arbeite, d.h. Verabredungen zu treffen sind fast ausgeschlossen, wenn sie nicht am WE stattfinden oder mein Sohn von den anderen Müttern/Vätern aus dem Hort mitgenommen wird.

Dazu hat mein Sohn 2-3x die Woche Sport (dorthin fährt er dann mit Opa oder meinem Mann). Auch wieder Tage an denen er sich nicht treffen kann. Und meinem vater kann ich ja schlecht 2 Jungs "aufs Auge drücken" zum aufpassen am Nachmittag.

Um auf den Punkt zu kommen: Ja, ich bin auch eine Mutter die fast nie anruft um Verabredungen zu treffen, weil ich ja dann die anderen Mütter bitten müsste, dass mein Sohn vom Hort abgeholt/mitgenommen wird.
Auch blöd!
Ich treffe durch meine Arbeit auch oft Verabredungen für meinen Sohn, die erst in 2 Wochen stattfinden, weil ich dann mal frei habe und die Kinder zu uns einladen kann. Ich weiß finden manche Mütter auch schrecklich sowas zu planen. Aber wie soll man es sonst handhaben, wenn gewöhnlich erst um 17.00 Uhr nach Hause kommt?

Mach dir da nicht son Kopf drum, wenn die Kinder nicht mit ihm spielen wollten, dann würden sich nicht ja sagen. Kinder sind schon ehrlich bei sowas!

Viele Grüße

Beitrag von danymaus70 29.09.10 - 11:31 Uhr

Bei uns werden keine Verabredungen getroffen. Man geht raus und holt einfach den anderen ab. So wie das in die guten alten 70er Jahren auch war........

LG Dany

Beitrag von jazzbassist 29.09.10 - 11:56 Uhr

Bei uns war das auch eher so wie bei danymaus70; unser Sohn ist einfach nach draußen gegangen und dort direkt auf andere Kinder zum Spielen gestoßen. Sein bester Freund (und später auch seine Freundin) wohnen beide auf der gleiche Straße etc. Das ging so bis etwa kurz vor der Pubertät. Wobei auch unser Sohn in einer kleinen Seelengemeinde-Neubausiedlung aufwächst und es dort dutzende Kinder unterschiedlichen Alters gibt, so dass eine „klassische“ Verabredung, wie man es bei Kindern, die etwas weiter auseinanderwohnen kennt, m.W.n. eigentlich nicht gab.

So gesehen kann ich zumindest bestätigen, was Sie selbst sich auch schon denken. Zumindest war es bei meinem Sohn so, dass er es einfach nicht nötigt hatte, sich mit Kindern von „außerhalb“ zu verabreden. Die Kinder hatten im Neubaugebiet sehr viele Möglichkeiten, alleine (da sicher), abwechslungsreich und mit einem großen Bewegungsradius irgendeinen Unfug anzustellen. Es war unkomplizierter und, wenn man die Kids vom Küchenfenster aus draußen sehen kann, sieht man es auch (gerade, wenn es noch heller draußen ist) als Elternteil auch mal mit den Uhrzeiten nicht ganz so genau :-p Außerdem hatte er in dem Alter schon einen "besten" Freund, so, dass er die meiste Zeit ohnehin mit diesem zusammen war.

Aber, bei uns hätten jederzeit Kinder (von außerhalb) anrufen können; mein Sohn hätte so schnell nie nein gesagt und, lästig wäre uns das auch nicht geworden. Und - Eltern beschweren sich sicherlich auch nicht so schnell, wenn Kinder miteinander spielen wollen; lassen Sie Ihren Sohn also weiter anrufen. Also Sie brauchen da gar nicht anrufen - ein Telefon können die eigentlich ziemlich gut alleine bedienen :-p Andere Kinder zum spielen sind wichtig für die Entwicklung; und, die ist irgendwie allen Eltern wichtig. Solange Ihr Sohn immer zum Spielen kommen kann, ist doch alles bestens. Lästig würde es m.E. nur werden, wenn Sie feststellen, dass das andere Kind einfach nicht mit ihrem Sohn spielen möchte und ihr Sohn trotzdem immer und immer wieder anruft - aber - das scheint ja definitiv nicht der Fall zu sein!

Beitrag von schneckchen2202 29.09.10 - 12:23 Uhr

Wie gesagt, wir wohnen leider nicht in so einer Gegend, wo man auf die Straße geht und andere Kinder trifft. Leider!!! Wir wohnen zwar in einer Sackgasse und bei uns kann man super auf der Straße und bei uns im großen Garten spielen, aber wenn keine anderen Kinder zum Spielen in der Nähe wohnen, wo man klingeln gehen kann.

Anrufen tut er auch schon alleine, so weit ist er ein Glück schon.