gehts euch auch manchmal so? fühle mich schlecht deswegen...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von balie1705 29.09.10 - 11:08 Uhr

hallo ihr lieben!

ich hoffe, mir gehts nicht alleine so, weil ich manchmal denke, ich bin echt ne schlechte mutter deswegen.

ich vermisse die arbeit ein wenig. eigentlich bekloppt, oder? aber wenn ich von ehemaligen kollegen höre, was grade so los ist und was passiert, ertappe ich mich dabei, das ich etwas neidisch werde. das ist doch nicht normal, oder?

ich muss dazu sagen. meine arbeit war super. hat immer spaß gemacht. und jetzt vermisse ich es irgendwie. ich liebe meinen zwerg natürlich, aber auf so ein,zwei dienste die woche hätte ich schon lust.

naja, liegt vielleicht auch daran, dass ich weggezogen bin und dort eh nicht mehr arbeite, bzw. arbeiten werde....irgendwie schade.
vielleicht fehlts mir auch, eigenes geld zu verdienen. ach keine ahnung....

lg, balie (die sich echt schlecht deswegen fühlt, weil sie doch so ein tolles baby neben sich liegen hat :-()

Beitrag von sunshine1176 29.09.10 - 11:21 Uhr

Hallo Balie,

ich finde das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun! Die Liebe zu deinem Baby schließt ja nicht automatisch die Sehnsucht zur Arbeit aus!
Mir geht es genauso! Ich liebe mein Kind und ich genieße die gemeinsame Zeit und würde es immer wieder genauso machen, aber mir fehlt meine Arbeit auch, meine Kollegen, eine Mittagspause (eigenes Geld habe ich durchs Elterngeld noch).

Mach dir keinen Kopf, das ist meiner Meinung normal und keine Frau muss sich deswegen schlecht fühlen! Nur weil du Mama bist, steht ja nirgendwo geschrieben, dass du nur noch Mama sein darfst und kein eigenständiger Mensch mit eigenen Gefühlen und Wünschen und einen Teil eigenem Leben!

Alles Liebe
sunshine

Beitrag von mekare 29.09.10 - 11:22 Uhr

Liebe Balie, lass dich erst mal drücken.#liebdrueck
Du brauchst dich auf gar keinen Fall als schlechte Mutter fühlen nur weil du deine Arbeit manchmal vermisst. Ich habe meine Arbeit auch vermisst. Liegt meiner Meinung nach auch dadran dass man als Mama ja den ganzen Tag plötzlich daheim ist und erst mal den Alltag mit dem Baby auf die Reihe bringen muss. Am Anfang ist noch alles aufregend und neu, dann schleicht sich der Alltag ein und irgendwann ist alles eingespielt. Dann fällt einem die Decke auf den Kopf und man vermisst andere Leute. Man sieht immer nur bis abends der Freund/Mann heimkommt nichts andres als sein Baby und die Wohnung. Alle Freunde sind auf Arbeit, die eigenen Eltern meist auch noch. Keiner gibt dir mal Antwort. Und immer nur unterwegs sein geht mir Baby ja auch nicht. Die ganz kleinen interagieren ja noch nicht so sehr mit dir wie größere Babys.
Dir fehlt ganz einfach der zwischenmenschliche Kontakt, die Selbstbestätigung durch die Arbeit und vielleicht auch das Gefühl "Ich verdiene mein Geld selbst, ich brauch von keinem was, ich steh auf eigenen Beinen".

Bei mir war's zumindest so. Ich hab mir dann ne Krabbelgruppe gesucht um endlich wieder unter Leute zu kommen. Inzwischen hab ich das zweite Kind und ich vermisse wieder meine Arbeit. (War zwischen ersten und zweitem Kind für 20 Std. die Woche arbeiten. Bis zum Anfang neunter Monat.)

Lg, Mekare

Beitrag von izzybizzy 29.09.10 - 11:27 Uhr

Hallo!
Spricht absolut dafür, dass du dir den richtigen Job ausgesucht hast.
Ich finde das völlig normal, ich selbst vermisse meinen Job auch. Wie du sagst, so ein/zwei Dienste die Woche...
Naja, kommt schneller wieder als man meint, und dann kann man endlich wieder über den Stress und die Überstunden schimpfen *grins*
LG

Beitrag von ernabert 29.09.10 - 11:33 Uhr

Hallo,
ich finde das ganz normal. Das Baby ist die wichtigsten Sache - trotzdem füllt es einen nicht immer aus "nur" noch Mutter zu sein insbesondere wenn einem die Arbeit Spaß gemacht hat. Ich liebe meinen Sohn total und er war ein absolutes Wunschkind, trotzdem bin ich froh, dass er mittlerweile vormittags in die Kita geht und ich wieder arbeiten kann. Dadurch, dass ich meinen Sohn nicht mehr den ganzen Tag um mich habe, freue ich mich viel doller auf ihn und bin insgesamt zufriedener, da ich wieder mehr Abwechslung und Bestätigung bekomme. Ich finde es völlig ok Arbeit und Kind zu vereinen und sich nicht für eins entscheiden zu müssen, deswegen ist man noch lange keine Rabenmutter!

Beitrag von myszka76 29.09.10 - 12:53 Uhr

Da kann man Dich echt beneiden. Erstens, weil Du gerne wieder dorthin wolltest und zweitens, weil Du es nicht musst.

Mir grauts schon vor April. Ich könnte k**en, wenn ich wieder dran denke dorthin zu müssen. #schock#heul#putz#schmoll

Ich würde gerne mindestens die ersten drei Jahre daheim sein und mein Baby aufwachsen sehen.... #verliebt Aber das liebe Geld.....:-(

Beitrag von labellavita 29.09.10 - 13:08 Uhr

Ich geh seitdem meine kleine 6 Monate alt war (ist jetzt 9 monate alt) wieder arbeiten und ich muss sagen das alles total entspannter ist seitdem ich wieder arbeiten gehe. Erstens weil ich jetzt wieder mehr Geld habe und zweitens weil ich jetzt auch wieder unter mehr Leuten bin und ich mich dadurch mehr auf mein Kind freue wenn ich heim komme.
Mir tut es gut zu arbeiten und meine Kleine ist öfters bei den Omas.
Ich wäre zwar auch gerne länger daheim geblieben aber es ging leider nicht.
Du brauchst dich für solche Gedanken und Wünsche nicht als Rabenmutter zu sehen. Das ist ganz normal. Du bist nicht nur Mama sondern auch immer noch eine Frau die vorher fest im Berufsleben gestanden hat und daher finde ich das sich keine Mama schlecht zu fühlen braucht!
Genieß die Tage die du noch daheim bist und freu dich dann auf deinen ersten Arbeitstag!
Lg
lisa + giuliana 23.12.09

Beitrag von balie1705 29.09.10 - 18:16 Uhr

ihr habt ja recht. danke euch!

#winke