Alles so schwierig, Eltern setzen mich extrem unter Druck :-(

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von verzweifelte.... 29.09.10 - 11:25 Uhr

hallo zusammen.

ich hab in den letzten tagen versucht alles auf die reihe zu bekommen, alles zu klären. aber es is alles irgendwie nur noch schlimmer. #heul

ich bin am samstag ja zu meiner mum mit nem strauss blumen und ner karte. da stand drin das ich ihr alles liebe zum geburtstag wünsche und das ich sie immer lieben werde und das ich sie jetzt brauchen würde, und zwar mehr als jemals zuvor. sie hat es zwar angenommen aber nichts dazu gesagt. mein dad hat mir nicht mal hallo gesagt.

es kam auch kein anruf, nichts!!

dann war ich ja an diesem abend auch noch mit meiner besten freundin unterwegs. ihr freund hat seinen geburtstag gefeiert in ner disco. erst wollt ich ned mit weil ich mir dachte es is bestimmt ned so gut für das baby aber ich bin dann doch mit weil ich nicht allein daheim sitzen wollte. ich hab echt aufgepasst und hab keine einzige zigarette geraucht und habe gar keinen alkohol angefasst. ich saß einfach nur in ner ecke und hab an meinem cola genippt. und trotzdem kam mein ex(freund) her also der papa von dem baby und meinte wie assi ich doch sei das ich schwanger weg gehe und das er es sowieso nicht glaubt und wenn es wirklich stimmt dann ist er eh nicht der vater. er kann gar nicht der vater sien und ich bin bestimmt fremd gegangen usw.!! er hat das dann überall rum erzählt sodass mich seine kumpels total fertig gemacht haben.
ich bin dann schon total früh wieder gegangen weil ich mich echt scheisse gefühlt habe.

dann hab ich es in der schule sagen müssen, da wir an dem tag sport hatten und wir gerade was mit springen und am balken und lauter so zeug machen. und weil es dann eh alle wissen würden nachdem mein ex es in der disco rum erzählt hat. natürlich weiß es jez die ganze schule.

meine eltern haben es dann auch irgendwo gehört das es nun die schule weiß und dann haben sie mich angerufen. unter dem vorwand ich solle doch heim kommen und wir sprechen nochmal über alles.
ich hab mich soooooo gefreut, ich hab echt gedacht jez wird alles besser und sie halten nun doch zu mir.

aber im gegenteil, sie haben mir nur vorwürfe gemacht wieso ich es erzählt habe, wieso ich weg war, wieso mein ex sagt es wäre nicht von ihm.

und dann haben sie gesagt ich soll nach wie vor abtreiben und dann erzählen ich hätte es verloren damit sie nicht doof da stehen.
sie meinten es sei das beste für mich, das ich in ruhe mein abi machen könne und dann studieren. sie meinten sogar sie wissen wie schwer es ist aber das es für alle beteiligten das beste sei.

dann haben sie nen termin beim frauenarzt gemacht bei dem ich nun auch wieder war.

in moment denken sie da sich abtreiben werde aber ich kann es nicht.:-(:-(:-(

ich hab einfach gesagt ja, ich geh mit zum arzt und lass mich beraten. aber innen drin wollt ich das alles nicht. ich weiß auch nicht sie setzen mich so unter druck ich hab angst das ich alle verliere die mir wichtig sind. :-(:-(

nun denken sie also ich geh da jetzt hin zu dieser beratungsstelle. meine mum ist arbeiten und ich bin heute früher von der schule heim, eben wegen diesem termin. wir haben ausgemacht wir treffen uns heute dort. um, 13 uhr ist der termin und ich hab so angst. :-(
sie geht extra früher von der arbeit heim und ich konnte früher von der schule gehen.

was passiert da jetzt?? was sagen die bei dem termin? werden die merken das ich gar nicht abtreiben will? das mich meine eltern unter druck setzen? ich hab angst es meinen eltern zu sagen, das ich es nicht kann. ich hab angst das sie mich abschieben.#heul

ich fühl mich so beschissen wie noch nie.

sorry für das viele bla bla aber es musste einfach raus. *seufz*

lg lisa

Beitrag von jungeblume 29.09.10 - 11:46 Uhr

Diese Beratung ist wichtig!!! Und sie ist für dich und nicht für deine Mutter. Du solltest da allein rein gehen, oder wenn deine Mutter mitkommt sagen, dass du allein mit der Beraterin reden möchtest. Natürlich wird die merken, was los ist, das ist deren Beruf!

Beitrag von demeter237 29.09.10 - 11:54 Uhr

#gruebel Hallo Du!

Also ich kann dir nur sagen, dass es an den allermeisten deutschen Unis Kindergärten gibt und dass man auch mit Kind sein Studium beenden kann! Das ist nicht einfach, aber es geht! Ich würde mich mal an einen Frauenarzt deines Vertrauens wenden, oder allein zu einer ProFamilia-Beratung gehen. Kannst du da nicht auch Deine beste Freundin mitnehmen?

Ob es das Kind deines Ex ist lässt sich sicher erst hinterher feststellen, aber wenn du dir sicher bist wird er letztlich derjenige sein, über den alle lachen!!

Man schafft mehr als man glaubt!!


LG #klee
demeter

Beitrag von verzweifelte.... 29.09.10 - 11:57 Uhr

hallo.

es ist definitiv von ihm. wir waren 2 jahre zusammen und ich bin NIE fremd gegangen!!

ich weiß das es möglich ist. aber meine eltern legen mir sämtliche steine in den weg. :(

Beitrag von katniss84 29.09.10 - 12:02 Uhr

Hallo Lisa!

Vielleicht ist es gar nicht so blöd, wenn deine Mutter mit zur Beratung geht. Sag der Beraterin, dass du das Kind behalten willst, deine Mutter wird dann bestimmt dementsprechend reagieren. Vielleicht beeinflusst das Gespräch deine Mutter.

Ich hoffe es zumindest!!!

Und zu deinem Ex, du weist ja das nur er der Vater sein kann und so brauchst du dir gar keine Sorgen zu machen! Wenn er die Vaterschaft nicht anerkennen will, wenn es soweit ist, dann kümmert sich das Jugendamt darum. Spätestens wenn dann ein Vaterschaftstest gemacht wird (den er bezahlen muss), kommt die Wahrheit zum Vorschein und dann steht er mal richtig dumm da!

Du weist ja, wir sind für dich da!

#liebdrueck

Beitrag von caracoleta 29.09.10 - 12:06 Uhr

Liebe Lisa,

ich habe Deine Nachrichten hier immer verfolgt und mich shcon gefragt, wie es Dir geht.

Erstmal finde ich es gut, dass Du für Dich klar hast, dass Du das Kind willst. Das ist sehr sehr sehr mutig von Dir. Ich bin überzeugt, dass Du sehr glücklich sein wirst. Niemand darf Dich zu einer Abtreibung überreden oder gar zwingen, NIEMAND! Lisa, Du musst Dein Leben lang mit der Entscheidung klarkommen. Könntest Du das, wenn Du jetzt schon so sicher bist?

Sonst bleibt Dir im Moment nur, diese letzten sehr harten Wochen durchzuhalten. Wenn Du erstmal über die 12. Woche hinaus bist, werden sich die Wogen glätten, bestimmt!
Ich kann Dir nur raten, nimm Abstand zu Deinen Eltern, zu Deinem Exfreund etc. Beratung ist gut, aber lass Dich nicht beeinflussen. Lass Dir doch dort nochmal alleine einen Termin geben, wo Du offen ansprichst, dass Du das Kind willst. ODer, wenn Du die Kraft hast, sprich es im Gespräch mit der Beraterin und Deiner Mutter an, wie sehr Dich alle utner Druck setzen. Mit Sicherheit wird die Beraterin versuchen, Deine Mutter zur Vernunft zu bringen!

ICh wünsch Dir von Herzen ganz viel Kraft und glaube, Du wirst eine sehr gute Mutter werden.
Isa

Beitrag von minuuh 29.09.10 - 12:10 Uhr

Ich bewundere Deine Stärke und Deinen Mut! Du wirst den Weg gehen, der für Dich das Beste ist und das kannst nur Du wissen. Nicht Deine Eltern und nicht Dein Ex-Freund.

Sag es ganz offen, was Du möchtest und warum Du es so willst. Deine Mutter wird das verstehen. Vielleicht nicht sofort aber gewiss irgendwann.

Viel Kraft!

Beitrag von regenschein 29.09.10 - 12:34 Uhr

Hallo Lisa,

ich lese das schon eine ganze Weile mit und muss auch oft an dich denken.

Bitte hab heute den Mut, in der Beratung offen zu sagen, daß nicht DU die Abtreibung willst sondern deine Eltern. Auch wenn sich dann deine Eltern von dir abwenden sollten oder dich dauerhaft rausschmeißen. Denn wenn du dich gegen deinen Willen dazu überreden lässt, ist "normales" Familienleben auch nicht mehr möglich. Danach kann man nicht einfach zur "Tagesordnung" übergehen. Ich jedenfalls könnte für meine Eltern nur noch Verachtung und Wut empfinden und ich könnte mir vorstellen, daß es dir da ähnlich gehen würde.

Wenn du es wirklich, wirklich willlst, dann musst du heute den Mund aufmachen und dort alles genauso erzählen wie hier. Bitte hab den Mut, kämpfe! Auch mit Kind kann man Abi machen und Studieren, mein bruder und seine Familie sind dafür das beste Beispiel. Die verdienen heute mehr Geld als ich (normale Ausbildung ohne Kind) und haben ein tolles Leben mit ihrem Sohn.

Du müsstest jetzt ungefähr in der 10.Woche sein, gell? In der Zeit hat mir mein Kind im US das erste mal "zugewunken". Ob deine Mutter sowas überhaupt weiß?

Und die Ausrede mit der Fehlgeburt ist ein Schlag ins Gesicht aller Frauen die sowas leider schon durchmachen mussten. (mich eingeschlossen) Ich war schon schwer depressiv nachdem mein Kind einfach in mir gestorben ist, wie wird es dir erst gehen? Daran scheint in deiner Familie kein Schwein (sorry) zu denken. Tut mir leid, aber da krieg ich das k.....zen. Wenn du jetzt selber hinter einem Abbruch stehen würdest ok, aber die sehen doch ganz genau wie schlecht es dir damit geht. Einfach nur egoistisch. Ich find auf solche Eltern kannst du (zumindest eine Weile) gut verzichten. Und ich bete, daß ich zu meiner Tochter (3 Monate) nicht irgendwann genauso werde.

Bitte sag heute ganz genau was du willst, auch im Beisein deiner Mutter. Möglicherweise kann die Beraterin mit deiner Mutter noch mal reden und ihr den Kopf zurechtrücken. Wenn du danach Unterstützung brauchst, schreib mich ruhig per PN an. Auch wenn´s jetzt düster aussieht, es wird auch wieder besser.

Und jetzt geh da raus und zeig die Zähne! ;-)

Ganz viel Mut und Kraft #liebdrueck

Nina

Beitrag von dorotasch 29.09.10 - 13:02 Uhr

Hallo Lisa

schön, dass du dich meldest, denn auch wir hier möchten dir helfen. Die Reaktion deiner Eltern ist sehr egoistisch und es kann nicht von deiner Mutter entschieden werden, ob du das Kind behälst oder nicht, sondern NUR VON DIR SELBST, weil es dein Baby ist. in der 10SSW habe ich über 1Stunde eine wichtige Untersuchung machen müssen und deswegen konnte ich mein baby auf einem Riesenbidschirm, wie im Kino, sich in meinem Bauch bewegen, drehen und hüpfen sehen. Diese Bilder habe ich immer vor Augen, wenn ich mit ihm aufstehe und mich hinlege, während ich arbeite oder esse, denn wir sind jetzt zu zweit Schritt für Schritt. Und dieses kleine Lebewesen ( kaum 7cm groß) hat schon Händchen und ein kleines Herzchen und jetzt kann ich kaum nächste Untersuchung abwarten, um zu sehen, wie mein Klienes gewachsen ist (bin in der 15SSW). Auch ich war junge Mutter ( meine Tochter ist jetzt 19) und ging zur Schule als ich schwanger war und habe mich gegen die Eltern und die Abtreibung durchgesetzt. Du schaffst es auch. Deswegen würde ich dir raten, sogar eine andere Beratunggsstelle aufzusuchen, als die von deiner Mutter empfohlen. Geh doch bitte ALLEINE erstmal vielleicht zu einer Kirche oder in ein Familienamt und frage dort eine Dame, wer dir helfen kann, da du auf die Hilfe angewiesen bist und beschreibe bitte deine Situation GANZ GENAU wie du es uns hier geschildert hast. Dir wird geholfen, da bin ich mir ganz sicher. Ich würde mich auch nicht auf die Diskussion mit deiner Mutter einlassen, denn sie merkt immernoch nicht was das Gute für dich ist und Kopf hoch, du schaffst es! Natürlich ist es schwer, wenn dich dazu noch dein Ex-Freund ärgert, daher nimm einfach Abstand. Ich denke, es gibt sicherlich auch eine Einrichtung für minderjährige Mutter, die dich aufnehmen kann, ohne daß du bei deiner Freundin bleiben mußt. Also erkündige dich am besten heute noch und lass dir nichts von Menschen einreden, die ihr eigenes Leben ohne dich führen sollen, denn sie haben dir nicht geholfen.

Alles alles Gute vom ganzen Herzen ich drücke die Daumen und gratuliere zu deiner Stärke!

Dorota

Beitrag von binnurich 29.09.10 - 14:18 Uhr

hab nicht alles gelesen - wie alt bist du?

aber der Satz: "was sagen die bei dem termin? werden die merken das ich gar nicht abtreiben will?" reicht mir


ich habe abgetrieben und finde das auch noch nach langer Zeit als richtige Entscheidung. aber es war MEINE Entscheidung.

Wenn du das Kind behalten willst, brauchst du eine gute Beratung.
Die Beratung sollte herausfinden, aus welchen Gründen du es behalten willst und auch, ob du allein damit zurecht kommen wirst oder eher Unterstützung brauchst.
Sei da ehrlich, belüge sie nicht.

Du musst aber auch deine Eltern verstehen. Für sie ist das ein höllischer Schock. Alles was sie in dich investiert haben, ihre ganze Mühe, dass du mal ein schönes Leben haben wirst, dass du es vielleicht auch mal besser hast als sie, dass du eine gute Ausbildung bekommst, eine gute Partie machst, ..... all das werden sie momentan zerstört sehen.
Wenn das Kind ein Kind bekommt, ist bestimmt eine der schwersten pubertären Reaktionen (auch wenn es vielleicht nicht gewollt war).

Du brauchst jemanden neutralen und unabhängigen, ich denke, bei der Caritas wärst du da nicht unbedingt gut aufgehoben

Beitrag von gemababba 29.09.10 - 14:19 Uhr

Hallo,

nun das ist eine schwere Situation.
Aber die werden dich bei der Beratung gut aufklären sie werden dir die Pro und Contras sagen und du mußt entscheiden.

Meine Sis hat abgetrieben weil meine Mutter es wollte und ihr gar nicht den Rücken gestärkt hat .
Nun ich denke Abtreiben ist keine Lösung es geht immer irgendwie auch ohne Eltern man bekommt sein Leben geregelt auch wenn aller Anfang schwer ist.

Wünsche dir alles alles Gute und dir richtige Entscheidung !!

Beitrag von nadja.1304 29.09.10 - 14:24 Uhr

Hallo Lisa,

es tut mir so leid, dass du das alles weiterhin durchmachen musst. Aber sieh die Beratung doch als Chance. Sie können dir sicherlich mit Adressen helfen, an die du dich wenden kannst. Denn du bist dir ja so sicher, dass Baby zu kriegen, und wenn du dich jetzt deinen Eltern beugst, dann wirst du es dir und ihnen nie verzeihen. Und jetzt wart ab, bis es für eine Abtreibung zu spät ist, dann können sie gar nicht mehr so einen Druck ausüben. Ob sie dich verstoßen oder nicht, dass kann dir keiner sagen, aber ich glaube schon, dass sie sich mit dem Unausweichlichen anfreunden können.
Was deinen Ex angeht: Wenn er denkt, er muss jetzt die Schiene fahren, dann lass ihn. Da stehst du drüber. Sollte er bis zur Geburt sich quer stellen, dann wird das Jugendamt ihm schon auf die Sprünge helfen. Ist natürlich nicht ideal, aber auch das schaffst du. Und lass dir bloß kein schlechtes Gewissen einreden wegen dem Weggehen. Bayern ist seit dem Rauchverbot wirklich "Schwangeren-Ausgehfreundlich". Im privaten Umfeld krieg ich mehr Rauch ab. Tanzen schadet nicht, getrunken hast du auch nicht.......... Er sucht ja nur nach einem Grund, dich blöd anzumachen. Lass dir nichts sagen!
Also weiterhin alles Gute für dich,
LG Nadja

Beitrag von liebelain 29.09.10 - 14:29 Uhr

Ach Lisa, Mädel, ich hab mir solche Sorgen um Dich gemacht, weil so lange nichts von Dir zu lesen war.

Gestern habe ich bei einem Posting zum Thema Abbruch schon befürchtet, das wärest Du, die das schreibt. Meine Güte bin ich froh, dass Du Deinen Weg so tapfer gehst. Du bist eine ganz besonders beeindruckende, starke, junge Frau, Süße, und hast das bisher ganz toll gemeistert. Fast allein gegen alle.

Das Schlimmste liegt jetzt schon hinter Dir: jeder weiß es. Jetzt tratschen sie ein paar Tage und dann gibt es wieder ein neues Thema. Aber die Option Deiner Eltern, Deine unerwünschte Schwangerschaft ganz heimlich, still und leise beenden zu lassen, ist definitiv vom Tisch. Jetzt heißt es Kopf hoch, Brust raus und hocherhobenen Hauptes die Kugelzeit genießen. Je deutlicher Du das nach außen demonstrierst, desto weniger Gelegenheit bietest Du den Spottdrosseln, Dich anzugreifen.

Dein Exfreund ist ja ein ganzer Kerl! Missbraucht seinen versammelten Freundeskreis um sein schlechtes Gewissen zu beruhigen. Aber SO wird ihm das nicht gelingen, denn er weiß es insgeheim besser. So eine elende Lusche! Mehrere Jungs machen ein einzelnes Mädchen nieder, weil einer von ihnen zu dämlich ist, ein Kondom richtig zu verwenden. Die Blöden sind die, liebe Lisa, nicht Du!

Hoffentlich haben Dir die Leute bei der Beratungsstelle zur Seite stehen können. Hoffentlich hattest Du den Mut, deutlich zu sagen, dass Du den Abbruch nicht willst. Und hoffentlich haben die dort Deiner Mutter daraufhin einmal ihre aussichts- und verantwortungslose Position klar gemacht. Sie haben nämlich nicht das geringste Recht, diesen Schritt von Dir zu fordern, aber sie stehen durchaus noch in der Pflicht, für Dich zu sorgen! Meine Güte, eigentlich sollte man erwarten dürfen, dass erwachsene Leute vernünftiger sind als ihre Kinder.

Bitte melde Dich bald nach Deiner Rückkehr von der Beratungsstelle wieder und erzähle, wie es war.

Wir hier stehen alle geschlossen hinter Dir und ich drücke Dich ganz fest. Sieh Dir das Ultraschallbild von letzter Woche an und freue Dich auf das winzig kleine Leben, das so gerne bei Dir sein will und sich so wohl bei Dir fühlt. Das wird Dich sicher trösten und für den weiteren Kampf rüsten.

Herzlichst,
liebelain

Beitrag von melounie 29.09.10 - 14:57 Uhr

hey,wie "alt" bist du denn?
ich wurde mit 18 das 1.mal mutter,mit 19 das 2.mal.
es ist einfach wunderschöööön,meine mutter war zuerst mega geschockt,aber jetzt liebt sie die beiden so sehr....

würde mich über eine pn von dir sehr freuen.
liebe grüsse,alles gute

Beitrag von unicorn1984 29.09.10 - 15:56 Uhr

Also das ist das erste was ich von dir lese.

Ich geh davon aus das du unter 18 bist. Aber ist eigentlich auch egal!! Denn wenn du dein Kind willst dann kann sich deine Mama auf den Kopf stellen!

Ich bin selbst Mama von 2 Kindern und wenn man sich mal in seiner Ruhezeit so im TV einiges ansieht macht man sich Gedanken. Da ich selbst eine Mama habe die sich nie und zwar wirklich nie darüber gefreut hat Oma zu werden weiß ich das ich anders sein will und sollte einer meiner Mädels früh Mama werden, will ich für sie da sein. Genau so sollte sie sich gegen ein Kind entscheiden.

Meine Mama liebt ihre 4 Enkelchen abgöttisch aber sie hat ihre Zeit gebraucht, bei meinem zweiten Kind war es am härtesten da hat sie als sie es in der 13ten Woche erfahren hat 7 Wochen nicht nach meinem Zustand und dem Baby erkundigt war nur meine Tochter wichtig.

Und ich werde meine Mama noch in den Wahnsinn treiben denn wenn es diesen Monat nicht geklappt hat dann werden wir offiziell in 3 Monaten versuchen unser drittes Wunder entstehen zu lassen. Diesen Monat gab es Antibotika und keine zusätzliche Verhütung.

So aber nun zurück zu dir, das Gespräch ist wahrscheinlich schon vorbei, aber wenn du dein Kind behalten willst dann solltest du das auch tun.

Abtreiben und sagen das es eine Fehlgeburt war ist das unterste was deine Mama von dir verlangt damit schlägt sie allen Frauen wie z.B. mir ins Gesicht die wirklich ein Kind verloren haben.

Ich wünsch dir echt viel Kraft und das deinem Wunder nie etwas passiert.

Beitrag von hexe-6 29.09.10 - 16:41 Uhr

Hallo Lisa,

auch ich habe Deine Geschichte hier mitverfolgt und in den letzten Tagen viel an Dich gedacht!

Ich bewundere Dich wirklich, dass Du bisher so stark warst und wünsche Dir, dass das auch so bleibt!

Was Deine Eltern betrifft, so denke ich, dass sie nicht wissen was sie da tun! Heutzutage ist eine Schwangerschaft in jungen Jahren doch wirklich nicht mehr schlimm! Du kannst trotz Kind noch dein Abi machen und studieren, wenn Du das willst!
Es ist Dein Leben, also lass Dich von niemanden unterkriegen! Deine Eltern werden sich bestimmt bald beruhigen und dein Ex-Freund wird sich irgendwann bestimmt auch sehr für sein Verhalten schämen.

Auf jeden Fall kann Dein Kind verdammt stolz darauf sein, eine Mutter wie Dich zu bekommen! Du bist wirklich ein ganz, ganz tolles Mädchen!

Und jetzt Kopf hoch und geh Deinen Weg!

#liebdrueck Jessy

Und auch mir kannst Du natürlich gerne schreiben, wenn Du jemanden zum reden brauchst! Ich würde mich freuen!

Beitrag von biele1967 29.09.10 - 16:56 Uhr

Hast du dir eigentlich überlegt, aus welchem Grund du das Kind behalten möchtest??? Hier wird das Erziehen eines Kindes immer so hübsch verharmlost. Klar, Babys sind süß (man kennt das ja von seinen Puppen), man liebt oder liebte den Vater des Kindes und möchte ein Stück dieser Liebe bei sich behalten.......da gibt es zahlreiche Gründe.

Aber nie habe ich irgendwo hier im Thread mal eine ehrliche und kritische Stimme gehört!!! Das müssen alles die reinsten Supermütter sein, die sich ihren Lebtag nichts anderes vorstellen konnten als Mutter und Hausfrau zu sein, nie gefrustet sind, den Himmel auf Erden erleben mit ihren Kleinen usw. und den Job auch noch ganz nebenher erledigen. wirklich erfreulich, auf wen das so zutrifft. Schaut man mal in die Themenbereiche Erziehung - Allein erziehend - etc.pp, wird man der Wahrheit sicher ein wenig näher kommen.

Ein Kind großzuziehen dauert nicht nur bis zur Schulzeit oder ins Teenageralter. Zumindest wirst du dein Leben lang Mutter sein. Du wirst in den ersten Jahren kaum Zeit für deine eigenen Aktivitäten haben (vor allem, wenn deine Eltern dich nicht unterstützen und mal Babysitten), du musst das Kind versorgen, wenn DU krank bist und dich mal mies fühlst, wenn DU schlecht geschlafen hast, deine Freunde am WE auf die Piste gehen (ein Babysitter kostet nämlich auch Geld, wenn man keine Verwandten zur Hand hat). Du wirst deinen eigenen kleinen Haushalt führen müssen, Essen kochen (für täglich Pizza-Service reicht nämlich die staatliche Unterstützung nicht den ganzen Monat), Wäsche waschen, deine eigene Ausbildung vorantreiben und die Schule beenden oder eine Ausbildung abschließen.

Ich würde das nicht unterschätzen (und das alles ohne einen Partner, der unterstützt).

Diesen Beratungstermin würde ich besuchen und ganz genau zuhören und nicht mit festgefahrener Meinung als Pflichttermin abhaken. Die Reaktion deiner Eltern ist sicher mehr als unwürdig und absolut daneben, aber sie haben eine Familie und Kinder großgezogen - sie wissen also was auf dich zukommt. Da deine Mutter anscheinend auch noch arbeitet, scheidet sie offensichtlich als Dauerbetreuung für ihren Enkel aus. Ich würde meinen Job auch nicht an den Nagel hängen, um die Enkelkinder zu erziehen und zu betreuen.

Meine Schwester betreut als Sozialpädagogin viele Frauen und auch Familien, die allein mit den Kindern im Alltag überfordert sind. Mir kommen jedes Mal fast die Tränen, wenn sie davon erzählt. Zuerst fanden die Mütter die SS auch so reizend und entzückend und ein Ultraschallbild ist wirklich allerliebst, bis sie irgendwann feststellten, dass Kinder keine großen Puppen sind und leider auch eine ganze Menge Alltagsroutine auf einen zukommt. Leider müssen diese armen Kinder heute darunter leiden. Sie wünscht sich immer , dass man vorher ganz genau abwägt, welche Entscheidung für die nächsten Jahre die richtige sein könnte.

Beitrag von perladd 29.09.10 - 19:26 Uhr

@BIELE
Super beitrag, solche werden hier gebraucht! Nicht alles ist rosig und supertoll mit kind. Ein kind bedeutet auch immer aufopferung, verantwortung, verzicht und bringt einen oft an seine grenzen. Wenn man da keinen hat, der einen unterstützt kann das leben ganz schön bitter sein! Vor allem hätte ich mich in diesem alter niemals reif genug gefühlt nur noch für ein kind da zu sein - und machen wir uns nix vor - am anfang ist man nun mal rund um die uhr nur noch mama. Erst recht wenn man wie lisa keinen partner hat!

Beitrag von biele1967 29.09.10 - 20:42 Uhr

#danke @perladd

Nur sind solche Ansichten nicht besonders populär. Ich denke nicht, dass man jemanden zu einer Abtreibung raten kann, aber genauso wenig kann man jemanden zureden , ein Kind zu behalten, wenn berechtigte Zweifel bestehen. Da finde ich Angebote wie: "Wir stehen hier zu dir", etc. sehr löblich, aber im Alltag völlig nutzlos. Es sei den man unterstützt sich auch tatkräftig im wirklichen Leben und nicht nur in der virtuellen Welt - dann will ich nichts gesagt haben.

Wenn mir aber jemand erzählen will, dass mit Kindern meist alles eitel Sonnenschein herrscht, ein Kind ist kein Kind und alles läuft so flott nebenher, hat schlichtweg keine Ahnung oder lügt sich in die eigene Tasche.

Wie sagt unser Kinderarzt immer so schön: "Nirgends wird so viel gelogen wie bei Geldangelegenheiten oder bei Kindern ." Kaum jemand geht damit hausieren, wenn es nicht so glatt läuft. Man fühlt sich ja selbst unzulänglich damit. Wenn alles so prima laufen würde, gäbe es nicht so viele Foren bei urbia zu den Themen Erziehung, SS, Familie und Kinder...

Aber Gott sei Dank ist die urbia-Gemeinde nicht repräsentativ für die ganze BRD!!! (Das Durchschnittalter für eine SS liegt übrigens in Deutschland zurzeit z. B. bei 31,1 Jahren. Hier bekommt man aber einen ganz anderen Eindruck vermittelt!!)

Beitrag von zweiflerin 29.09.10 - 22:10 Uhr

Danke für Deinen Beitrag.

Die andere Seite der Medaille zu schreiben tut sicherlich hier auch mal dringend Not.

LG von der Zweiflerin

Beitrag von october 29.09.10 - 22:24 Uhr

Hallo,
ich find deinen Beitrag ziemlich gut.
Ich war damals ungeplant schwanger geworden und stand ebenfalls vor der Entscheidung.
Das Pro und Contra, was wir damals aufgestellt, bestand hauptsächlich daraus, wie bringe ich das Studium zu Ende, welche finanziellen Hilfen gibt es, was muss alles angeschafft werden. Ich hab es damals hauptsächlich unter dem Aspekt betrachtet, wie sicher ich unsere Existenz.
Im Nachhinein weiß ich, ich bin damals an die Mutterrolle und die Konsequenzen, die daraus entstehen (genau die Aspekte, die du aufzählst), sehr naiv herangegangen. Ich wusste einfach nicht, was auf mich zu kommt.
Am meisten habe ich die körperlichen Anstrengungen unterschätzt. Es hatte alles funktioniert. Ich hab meinen Abschluss zügig gemacht. Ich hab anschließend direkt einen Job gefunden. Aber körperlich hat es gezerrt. Ich hatte pünktlich zum ersten Geburtstag meiner Tochter einen Hörsturz. Hab die Warnung ignoriert und bin dieses Jahr haarscharf an einem Burn-Out vorbeigerutscht.
Meine Tochter geb ich nie mehr her. Aber ich wüsste nicht, ob ich bei einer - hoffentlich nie eintretenden - Verhütungspanne wieder so entscheiden würde. Denn dann wären es keine finanziellen Aspekte, die ich berücksichtigen würde, sondern meine körperliche Belastbarkeit.

LG Annika

Beitrag von verzweifelte.... 29.09.10 - 22:25 Uhr

ja, ich hab mir überlegt wieso ich das kind bekommen möchte. ganz einfach weil ich es schon liebe!! ich finde ich sollte dafür grade stehen!
und ich fühl einfach in mir das es zu mir gehört. es is ein teil von mir das ich nicht umbringen kann. ich seh das so.

und ich bin mir bewusst das es auch schattenseiten hat. das weis ich. daher sind meine eltern denk ich auch so zu mir.

aber soll ich nun das töten was ich schon so sehr lieb hab?? "nur" weil du zum beispiel denkst ich schaff das nicht??

Beitrag von biele1967 29.09.10 - 22:46 Uhr

@@@@aber soll ich nun das töten was ich schon so sehr lieb hab?? "nur" weil du zum beispiel denkst ich schaff das nicht??

NEIN, man sollte nie etwas tun, nur weil andere das denken. Ob du es schaffst, kann hier niemand beurteilen, weil dich keiner persönlich kennt.

Deshalb wehre ich mich so gegen diese Schönrederei. Ich empfehle jedem, der Zeit und Gelegenheit hat, mal 4 Wochen in einer großen Kita zu hospitieren. Da bekommt man eine gute Bandbreite geboten, wie Kinder so sortiert sind. Ich kenne sogar Lehrer und Erzieherinnen, die bewusst keine eigenen Kinder wollen, weil sie der Ansicht sind, dass der Arbeitsalltag mit Kindern vollkommen ausreicht, da hat man zumindest keine rosaroten Illusionen mehr. Genauso habe ich Hochachtung vor den anderen, die relativ genau wissen, was auf sie zukommt und sich trotzdem dafür entscheiden.

Wenn es nur schrecklich und anstrengend wäre, hätten wir durchweg nur 1-Kind-Familien und alle danach die Nase voll.

Man sollte sich aber eben beide Seiten der Medaille ansehen. Nur ausschließlich mit Liebe bekommt man sein Kind nicht groß.

Ich wünsche dir viel Glück und Durchhaltevermögen - wie deine Entscheidung auch immer ausfällt.#klee

Beitrag von betty22 29.09.10 - 23:37 Uhr

Hallo biele,

"Ich empfehle jedem, der Zeit und Gelegenheit hat, mal 4 Wochen in einer großen Kita zu hospitieren. Da bekommt man eine gute Bandbreite geboten, wie Kinder so sortiert sind."

Aber ein eigenes Kind, ist etwas ganz anderes!
Man sieht es mit ganz anderen Augen, und man hat es lieb, egal wie "sortiert" es ist!

LG

Beitrag von wir3inrom 30.09.10 - 12:00 Uhr

Es ist aber auch ein Unterschied, ob man sich um EIN Kind kümmert oder um 20..

  • 1
  • 2