Arbeit annehmen, dann ALG2 Fall.....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von chaosmal4 29.09.10 - 11:51 Uhr

Hallo, erstmal......ich hoffe ich kann hier meine Frage stellen, denn die beim Jobcenter können nix konkret sagen - ausser reichen Sie einen Antrag ein, die bei der Jobcenterberatungsstelle meinten so a la - bleiben sie doch zu Hause.......

Nun mal von vorne, ich hoffe ich erkläre es verständlich, wenn nicht dann bitte fragen, denn momentan ist das Parometer auf 1000.

Ich habe mich nach der Elternzeit nun im August Arbeitslos gemeldet und beziehe gut 1000€ ALG 1 und durch den Nebenjob darf ich ja noch 165e behalten. (Der Nebenjob variiert so je nach Wochentagen im Monat bis max.270e)
Mein Mann hat leider kein Anrecht auf ALG 1 (seine Filiale hat geschloßen) und hat nun derzeit einen 400e Job.
Wir haben 2 Kids, eins im Kiga und eins noch zu Hause (1J).

Nun ist es so das ich im Kiga meines großen Kindes eine Stelle mit 18Std erhalten könnte - Brutto 1120 Netto ca.860-890 je nach Steuerklasse. Dieses Jahr noch Steuerklasse 4.
Wäre eine Nachmittagsstelle - etwas bescheiden, da wir die Kids dann voll anmelden müssen = größere Kosten, ABER ich hätte den Weg von 15Minuten, wäre nicht auf das Auto angewiesen und der Kiga die KLeine früher aufnehmen..........
Nachteil das Gehalt - hätte wesentlich weniger als jetzt mit dem (ja noch bis August 2011 gehendem ) ALG 1 mit dem sicheren Nebenjob.

Tja nun versuche ich heraus zu bekommen ..........mit wie viel Geld wir dann leben müssten und ob wir Anrecht auf ALG 2 oder Wohngeld hätten.
Wie berechne ich das nun????
Kann die Stelle nicht annehmen wenn wir dadurch 200-300e weniger hätten........oh man ihr glaubt gar nicht wie schlecht mir momentan ist, mir rumort der Kopf........der Magen, alles.

Auch wenn der Job halt einige Nachtteile hätte würde ich ihn gern annehmen - aber es geht nicht wenn ich 200-300e weniger im Monat hätte.....
Beim Amt kommt die Aussage reichen Sie die Unterlagen ein und wir sagen ihnen was sie bekommen.........haaa hab ja noch gar keine konkreten Unterlagen von dem Einkommen, weil ich ja noch nicht weiß ob ich es wagen soll/kann.

Vielleicht ist ja hier jemand der mir bei der Berechnung helfen kann. Bei den Onlinerechnern werden nicht die Summen 359e für Person 1 und 323e für Person 2 angezeigt und nichts mit dem 2.Einkommen......

Nochmal zusammengefasst:
Mein Einkommen wäre dann 860e bei LSK 4 - 890€ ab nächstem Jahr bei LSK 3.
Mein Mann verdient zwischen 340-400e
2 Kids (1 und 5) mit Einkommen Kindergeld
Miete 517e warm (denke so 450e kalt)

Danke falls mir hier jemand helfen kann!!!!!!

Beitrag von carrie23 29.09.10 - 11:58 Uhr

Die Frage ist: Wenn du den Job jetzt nicht annimmst-dein ALG geht ja nur bis August nächstes Jahr-und du dann eine Stelle nehmen müsstest die wesentlich weiter weg ist und du aufs AUto angewiesen wärst was käme dann günstiger?
Wegen Benzin ect.
Ich selber habe kein AUto und keinen Führerschein weshalb ich natürlich nicht weiß wie hoch die Benzinkosten dann wären aber auch dass musst du in deine Überlegungen mit einbeziehen.
Dein Mann wird sich doch, wahrscheinlich, auch eine andere Stelle suchen und nicht sein Leben lang auf 400 Euro Basis arbeiten.
Da käme dann ja auch was dazu.
Was ich nicht verstehe: Dein Mann hat keinen Anspruch weil seine Filiale geschlossen hat?!
War er selbstständig?
Denn wenn er angestellt war kann ihm ja niemand nen Strick draus drehen dass er arbeitslos geworden ist.

Beitrag von zubbeline 29.09.10 - 12:05 Uhr

wenn du deinen Nebenjob weiter machst, dann hast Du doch garnicht großartig weniger als jetzt 1000+165=1165
890 + 270=1160

macht also 5 € Unterschied und nicht mehrere hundert €.

Ich glaub ich würde den Job annehmen...besser als später unter Druck ein wirklich bescheidenes Angebot anzunehmen.

Beitrag von chaosmal4 29.09.10 - 12:12 Uhr

Nein hätte nicht mehr bzw nur 5e Unterschied. Arbeite nun 10Std/Woche in den Kindergartenangehörenden Gruppen in diesem Kindergarten und diese Stelle könnte ich nicht mehr ausüben. (Das ist Honorarbasis)
Eine andere 400e Stelle kann ich nicht annehmen, da ich dann so bescheuerte Arbeitszeiten habe ca. 12-16Uhr.
DAS ist ja mein Problem. :-(

Das nächste Problem ist das mein Mann eine Stelle sucht...........aber im Verkauf die hier angeboten werden:Vermittlungsgutschein!
Den kriegt er so nicht...........ausser wir fallen ins komplette soziale Loch!Erst dann würde man ihm den nach Ermessen des SBs geben.
Haben das Arbeitamt und das Jobcenter schon abgeklappert.........nix erst Hilfe wenn man unten ist.:-[

Beitrag von chaosmal4 29.09.10 - 12:25 Uhr

Also noch ums klar zu sagen: Wir wollen NICHT in den Bedarf rutschen, aber wenn es eine Chance wäre--------man ist ja dann erstmal im großen Betrieb drin --------- ist kinderpäßlich usw...........aber es bringt nix wenn wir dadurch noch weniger als jetzt haben. :-( oh man hab ich Kopfchaos.#aerger

Beitrag von ikarya 29.09.10 - 12:48 Uhr

Warum arbeitest Du nicht auf LSK III?

Beitrag von chaosmal4 29.09.10 - 14:56 Uhr

Weil wir dieses Jahr einmal die Steuerklasse gewechselt haben und meines Wissens nach geht das im Jahr nur einmal mit dem Wechsel.........falls nicht lass ich mich gern belehren ;-)
Die Steuerklasse macht aber max. 20e aus. Hab schon alle Varianten durchgerechnet.

Beitrag von ikarya 29.09.10 - 18:17 Uhr

Einmal im Jahr OHNE Grund. Wenn ein lebenspartner arbeitslos wird, geht das schon nochmal.

Beitrag von chaosmal4 29.09.10 - 19:58 Uhr

Ok, damals war der Wechsel weil das Elterngeld mit seiner Stelle nahezu identisch war.
Nun ist er ja wieder im Lohn gefallen, so dass er wieder deutlich unter meinem Einkommen liegt....
Werd das morgen gleich mal erfragen..

Beitrag von goldtaube 29.09.10 - 13:14 Uhr

Beide Kids sind unter 6 Jahre?

Dann liegt euer ALG II Bedarf liegt aktuell bei 2x 323 Euro + 2x 215 Euro + angemessene Miete + Heizkosten = 1076 Euro + angemessene Miete + Heizkosten

Das Kindergeld wird angerechnet.

Bei deinen angegebenen 1120 Euro Bruttogehalt hast du einen Freibetrag in Höhe von 272 Euro.
0 bis 100 Euro = 100 Euro
100 bis 800 Euro = 140 Euro (20 % von 700 Euro)
800 bis 1120 Euro = 32 Euro (10 % von 320 Euro)
= 272 Euro Freibetrag.
Der Freibetrag wird von deinem Nettogehalt abgezogen und das was dann übrig bleibt auf das ALG II angerechnet.

Also: 860 Euro - 272 Euro = 588 Euro, die angerechnet werden.

Wenn dein Mann z. B. 400 Euro Brutto wie Netto hat, sind 160 Euro anrechnungsfrei und 240 Euro werden angerechnet.

Jetzt musst du nur noch euren ALG II Bedarf (oben) nehmen und das anzurechnende Einkommen abziehen und du siehst ob du noch Anspruch auf ALG II hast. Unter Umständen kommt aber auch Kindergeldzuschlag und Wohngeld in Frage.

Beitrag von chaosmal4 29.09.10 - 14:58 Uhr

Vielen Dank für die Erklärung!!!Werde es heute abend in Ruhe mal berechnen.