Hilfe bin gerade ziemlich am Ende

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nudelmaus27 29.09.10 - 13:03 Uhr

Hallo Ihr!

Ich muss mal schreiben, weil ich gerade nicht mehr weiß wohin mit mir.

Meine Tochter ist 3 1/2 Monate alt und schläft tagsüber kaum noch, ansonsten eben so ab 20 Uhr bis ca. 6 Uhr natürlich auch noch mit 3 Trinkpausen. Meine Große (4) ist momentan auch der Meinung nachts nicht mehr schlafen zu müssen und so habe ich seit einer Woche schlimme Durchschlafstörungen. Ich liege oft nachts stundenlang wach und tagsüber habe ich null Kondition. Das Baby schreit andauernd nur rum.

Ganz ehrlich am Liebsten würde ich abhauen.

Könnt ihr mir irgendwie Hoffnung geben, ich kann gerade garnicht mehr.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von courtney13 29.09.10 - 13:18 Uhr

Oh je, das hört sich ganz schön schlimm an!

Der erste Rat den ich dir geben würde ist, bei deiner große hart durchzugreifen. Das sind dann vielleicht ein paar harte nächte aber danach ist ruhe!

Der zweite Tipp ist, mit dem kleinen mehrmals täglich spazieren zu gehen, aber das wirst du sicher tun! Die frische Luft macht die kleinen normalerweise fertig!!! Hoffe es hilft auch bei euch!

Und wenn gar nichts mehr zu machen ist, empfehle ich dir Pasiflora Zäpfchen von Wala die helfen beim Einschlafen. Es gibt auch Globuli von Weleda gegen Unruhe die sind leichter anzuwenden als ein Zäpfchen und helfen auch. Da ist ebenfalls Pasiflora drin und hilft beim Einschlafen.

Ansonsten kopf hoch - auch diese Zeit geht vorbei!

LG Courtney

Beitrag von izzybizzy 29.09.10 - 14:22 Uhr

oh jee #liebdrueck
Es wird gerade unheimlich viel von dir verlangt, was? ich bin mit meiner einen Kleinen teilweise schon auf dem Zahnfleisch unterwegs, und habe mir schon oft überlegt, wie man das wohl mit zweien schaffen soll. Also: Hut ab vor deiner Leistung. Lass dich nicht hängen! Die Floskel "es kommen bestimmt wieder bessere Zeiten" trifft bestimmt auch auf dich zu.
Chaka du schaffst es ;-) !!!!!

Beitrag von liri1003 29.09.10 - 15:49 Uhr

Hallo,

kennst Du Wellcome? Die würden Dir eine Hilfe zur Seite stellen. Auch jemanden der mal aufpaßt und Du dich mal hinlegen kannst. Hab selbst mal dort als Ehrenamtliche gearbeitet und einer Alleinerziehenden geholfen,

www.wellcome-online.de

LG Yvonne

PS... uns gehts genauso mit der Kleinen, aber mein Freund hilft mir zum Glück sehr viel.

Beitrag von cooky2007 29.09.10 - 16:38 Uhr

DITO!

Kenne ich. Wir haben es verteilt. Baby schläft bei mir im Schlafzimmer und ich bin dafür zuständig.
Mein Mann schläft im Gästezimmer und ist für den Großen zuständig, der nachts oft 3-4 Mal weinend aufwacht.
Kannst du dir tagsüber mal Hilfe holen, jemanden der das Baby mal 1,5 Stunden nimmt und du schläfst dann ein bisschen, wenn die Große im KiGa ist?

Beitrag von am210807 29.09.10 - 16:54 Uhr

Hallo,

stillst du noch?

Wenn nein, buch dir für eine Nacht ein Hotelzimmer, oder ein Wochenende, und wenn´s das Hotel ums Eck ist. Papa schafft das schon. Er kennt ja seine Kinder!

Hauptsache raus und abschalten! Gönn dir eine Auszeit!!! Du bist nicht nur Mutter, sondern auch Mensch.

Jeder von uns Mamas kennt der Punkt der totalen Erschöpfung denke ich sehr gut. Aber die wenigsten sind auch einfach nur mal egoistisch.

Ich bin seit langer Zeit in einem Familientreff, geleitet von einer Mitarbeiterin vom Jugendamt. Und dort gibt es immer wieder tolle Tipps und Ratschläge!

Eine Mama am Ende ihrer Kräfte bringt niemanden etwas. Selten kann sie sich wirklich konzentrieren, geschweige denn wirklich ruhig bleiben oder Situationen klar erfassen.
Und bevor man ganz wegfällt, lieber mal abschalten.

Mein Körper hat sich in extremen Schlafmangel- und Streßsituationen immer mit Magen-Darm "bedankt". Der Effekt? Ich lag zwei drei Tage flach oder saß Stunden auf dem Abort. War nicht einsatzfähig und am Ende meiner Kräfte. Papa mußte frei machen um die Kinder im vollem Umfang versorgen zu können.

Jetzt denke ich manchmal egoistischer! Ich nehme mir auch mal frei. Warum sind wir eine Familie? Warum wollte denn mein Mann auch Kinder?

Also gönne ich mir Auszeiten. Und sei es in Ruhe zum Stammtisch gehen zu können und Papa, Papa sein zu lassen.

Ich habe es getan und bin drei Tage weg gefahren. Mit meiner besten Freundin schön ins Hotel und weg war ich. Gott tat das gut. Und ich kam entspannt und ausgeruht zurück und alle waren ruhiger und ausgeglichener als zuvor!
Oder ich gönnte mir einen freien Abend im Schwimmbad. Ein wenig Wellness und schwimmen und in der Nacht ist Papa zuständig!!! Ohrstöpsel rein und Schlaf tanken. PAPA KANN AUCH MIT KINDERN UMGEHEN UND MAL EINE NACHT EINSPRINGEN. Es gibt ja Wochenenden wo er nicht schaffen muss.

Also raus mit dir und Papa machen lassen. Und wenn du noch stillst, gönn dir einen freien Abend. Still dein Kind und raus ins Schwimmbad oder so. Entspannen und abschalten. Oder nur mit dem Baby ins Hotel. Bringt auch viel, weil man nicht zwei hat die an einem hängen und das Baby meist auch ruhiger ist, weil es spürt das man voll Zeit hat.

Liebe Grüße

am210807

P.S.:
Heute bräuchte ich keine Auszeiten mehr, weil meine Kinder perfekte Schläfer gewurden sind und ich damit mehr als genug Nachtschalf bekomme. :-) Ich ich trauere der Zeit nicht nach!!!
Aber es ist immer noch schön, mal als Frau unterwegs zu sein und nicht immer als Mama. ;-)