Druck auf die Schüler vor Klassenarbeit!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sunshine3011 29.09.10 - 13:12 Uhr

Hallo!

Ich wollte mal kurz meinem Ärger Luft machen und Euch eventuell um Eure Meinung bitten.
Folgendes ist passiert:

Meine Tochter besucht die 6. Klasse der Realschule...nun ist Französisch als 2te Fremdsprache dazugekommen.
Am Freitag schreiben sie ihre erste Klassenarbeit und da sagte mir meine Tochter jetzt, dass Ihre Lehrerin (auch Klassenlehrerin) doch tatsächlich gesagt hat, wer schlechter als 3- abschneidet, für den denkt sie sich was aus!......?????Wie jetzt????
Ich bin eh nicht sonderlich gut auf diese Lehrerin zu sprechen und jetzt das? Was meint Ihr.....meint sie das Böse oder eher nicht?
Für mich hört sich das eher so an als wollte sie ihre Schüler unter Druck setzten. Ich will sie auch nicht wieder anrufen, da ich schon mehrer Telefongespräche mit ihr hatte und sie jedes Mal wie einn pupertierender Teenie reagiert hat.

Was meint Ihr? Abwarten was passiert oder das ganze mal der Schulleitung mitteilen?

Danke fürs lesen und für Eure Antworten!

Liebe Grüße Andrea

Beitrag von arkti 29.09.10 - 13:22 Uhr

Warum sehen Mütter heutzutage immer alles negativ?
Sorry aber das ist echt schlimm geworden.
Wenn man hier liest gibt es wohl nur böse Lehrer.
Waren eure Eltern auch ständig in der Schule oder haben den Lehrer angerufen?

Vielleicht will sie den schlechten Schülern auch einfach nur anschließend die Möglichkeit geben die Note aufzubessern?
Oder sie möchte die schlechten Schüler anderweitig fördern?

Beitrag von sunshine3011 29.09.10 - 13:30 Uhr

Hallo arkti!

Ich danke Dir für Deine Antwort......kann schon sein das sie den Schülern eine Chance zur Aufbesserung geben will....aber gleich bei der ersten Klassenarbeit?!
Sollte man nicht erstmal abwarten wie die Schüler mit der neuen Fremdsprache zurecht kommen?!

Ich sehe auch garnicht alles negativ.....und ich hätte mich damals sicher gefreut wenn meine Eltern mal mit dem ein oder anderen Lehrer geredet hätten anstatt immer nur den Schülern die Schuld zu geben.

LG Andrea

Beitrag von frauke131 29.09.10 - 13:28 Uhr

Oh Mann. Ich glaube viele Mütter haben zuviel Zeit, sich immer und ständig kreisend um ihre Kinder und deren Schule zu kümmern.


Aber gut: Nein, ich denke, sie hat es nicht böse gemeint. Vielleicht gibt sie diesen Schülern dann die Möglichkeit, ihre Note anderweitig zu verbessern: Referat, mündliche Kontrolle etc.

Druck und Aufregung vor einer Klassenarbeit ist WICHTIG, schließlich will man ja auch gut abschneiden. Schade, dass Kindern diese Erfahrungen nicht mehr machen dürfen.

>>Für mich hört sich das eher so an als wollte sie ihre Schüler unter Druck setzten. Ich will sie auch nicht wieder anrufen, da ich schon mehrer Telefongespräche mit ihr hatte und sie jedes Mal wie einn pupertierender Teenie reagiert hat.

Was meint Ihr? Abwarten was passiert oder das ganze mal der Schulleitung mitteilen?<<

Ähm, ja. Ich finde, dass es unangemessen ist, immer und ständig die Lehrerin anzurufen und mit der Schulleitung zu drohen. DEIN KIND IST IN DER 6.KLASSE! Wielange willst Du Dich da noch reinhängen. Gehst u später auch zum Chef Deiner Tochter und schimpfst mit ihm.

Such Dir ein Hobby.

Beitrag von otto123 29.09.10 - 13:29 Uhr

Sofort anzeigen.

Warum hat denn kein Schüler nachgefragt??? Das ist doch nicht deine Aufgabe, oder?

Was soll denn dann passieren, wohl eher nichts, oder???

O.

Beitrag von sunshine3011 29.09.10 - 13:37 Uhr

Hallo!

Ich glaube Ihr habt mich etwas falsch verstanden......ich bin generell nicht die Mutter die ständig die Lehrer anruft um die Probleme oder auch Sorgen und Ängste meiner Tochter zu bewältigen oder zu beseitigen.
Die vorangegangenen Gespräche waren auf Wunsch der Lehrerin.

Aber um zu sehen wie Andere darüber denken habe ich meinen Beitrag geschrieben...

Und mit "abwarten was passiert" meine ich Schlichtweg auch nur was diese besagte Lehrerin sich einfallen lässt, unter anderem vielleicht ja auch das was Ihr bereits geschrieben habt.

Ich danke Euch für Eure Antworten.
LG Andrea

Beitrag von knutschka 29.09.10 - 13:43 Uhr

Hallo,

vielleicht kommt es dir ja nicht in den Sinn, dass Lehrer auch mal was Positives tun können - aber was hältst du von der Idee, dass die Lehrerin den Druck gerade wegnehmen wollte, indem sie meinte: Wer schlechter als 3 ist, bekommt eine neue, andere Chance, sodass eine schlechte Note keinen Beinbruch darstellen würde?

Ich weiß nicht, welche dringenden Notfälle dich dazu bewogen haben, sie zu Hause (das setze ich jetzt einfach mal voraus - falls es nicht der fall ist, brauchst du dir den Schuh nicht anzuziehehn) anzurufen. Aber: Ich bin selbst angehende Lehrerin und ja, ich gehöre zu der Sorte, die abends nicht gern zu Hause angerufen werden wird. Stell dir mal vor, deine Kunden oder mit wem auch immer du berurflich zu tun hast, würden dich dauernd zu Hause anrufen. Die Nummer des Lehrers ist für Notfälle gedacht - normale Sorgen und Nöte sollten in einem Elterngespräch geklärt werden können. Aber wenn ich hier so lese (und damit meine ich jetzt nicht speziell dich), scheint das ja außer Mode gekommen zu sein - ist ja auch viel einfacher mal schnell zum Telefon zu greifen...

Ich weiß auch nicht, was du der Schulleitung mitteilen möchtest bzw. was du dir davon versprichst.

Ich an deiner Stelle würde meine Tochter dazu ermutigen, nachzufragen, wenn sie etwas nicht verstanden hat oder etwas unklar geblieben ist - ganz offensichtlich ist hier letzteres der Fall. Dann musst du dir auch nicht so stark über ungelegte Eier den Kopf zerbrechen.

Viele Grüße
Berna

LG Berna

Beitrag von ppg 29.09.10 - 14:01 Uhr

Oh Gott, was für eine schreckliche Person! Macht sie sich doch wirklich Gedanken, wie sie schwächeren Schülern helfen kann.

Ja, vollkommen richtig einem engagierten Lehrer mit der Schulleitung zu drohen, am besten noch Polizei und Katastrophenschutz hinzuziehen. Sowas muß aus einer Schule entfernt werden. Das geht ja mal gar nicht. Am besten Knast und Sicherheitsverwahrung, damit so jemand nie wieder Kontakt zu Kindern bekommt!

Kinder müssen in Watte gepackt werden, nicht nur auf den höheren Schulen , sondern auch auf den Universitäten und im Arbeitsleben. Wo kommen wir da hin, wenn die nachwachsende Generation auf einmal Leistungsbereitschaft und Ehrgeiz hat. Nein, ich gebe Dir vollkommen Recht - sowas muß im Keim erstickt werden!

Ute

Beitrag von karamalz 29.09.10 - 14:12 Uhr

also erst einmal, muss man klar sagen, das das verhältnis lehrer-schüler-elternhaus ein ganz anderes ist als vor ca. 20/30 jahren. es ist nicht nur die zunehmende respektlosigkeit der schüler vor dem lehrkörper, nein auch die lehrer arbeiten teilweise nur noch nach prinzip: dienst nach vorschrift. da ist oft kein herzblut dabei und das ist negativ für alle.
die klassenlehrerin meines sohnes hatte ihn und seinen freund beim rauchen in der 5. klasse erwischt. anstatt mit der anderen mutti und mir darüber zu reden, hat sie die jungs damit versucht einzuschüchtern. es kam oft, das erzähl ich deiner mutter... was sie nicht wußte, mein sohn hatte es mir lang erzählt und ich wartete auf den terminvorschlag zum gespräch. nichts geschah. eine ganze weile später war dann elternabend und die dame intensivierte ihre einschüchterung, das nun der tag da ist, wo sie es den muttis sagt. ich erzählte kurz vor beginn elternabend das der anderen mutti und wir verabredeten erstmal zu warten und zum schluss mal nachzufragen, was sie uns mitteilen will. elternabend ging rum, kein wort, alle eltern schon gegangen, nur wir zwei mütter noch da. wir hin zu ihr und gesagt, das unsere jungs uns gesagt hätten, das es was zu besprechen gäbe. da wurde die verlegen, sie wüßte gar nicht was...
kurz, wir hatten dann auch ein gespräch, das verlief aber sicher anders als erwartet. die lehrerin hat das dann auch nicht nochmal bei unseren söhnen veranstaltet.
in deinem fall, gespräch mit rektor, lehrerin und kind und dann klipp und klar sagen, das so etwas nicht nochmal stattfindet, ansonsten gibt es ein schulamt. anstatt dümmlich zu drohen, soll die ihren unterricht interessant gestalten, dann lernen die schüler auch was und bringen gute leistungen!

Beitrag von mel.28 29.09.10 - 15:18 Uhr

Hallo Andrea!

Hat deine Lehrerin das denn nie gesagt? Ich erinnere mich an meine (kein Scherz) Französischlehrerin. Die war immer ziemlich streng und hatte es demjenigen an der Nasenspitze angesehen, der nicht gelernt hat. Der kam dann auch immer zur Vokabelkontrolle dran. Und weil wir das wussten, haben wir alle fleißg Vokabeln gepaukt. Und die hat auch immer so ne Sprüche geklopft. Ich glaub Französisch war das beste Fach, was jeder einzelne von uns im Kurs hatte. :-p

Man muss auch dazu sagen, dass die Sprache nicht so einfach ist und wenn man nicht von Anfang an ordentlich ranklotzt, kommt man nachher nicht mehr mit.

Ich glaube ehrlich gesagt, dass sie das gar nicht sooo böse gemeint hat. Und um ehrlich zu sein, finde ich strenge Lehrer gar nicht schlecht. Wenn du als Lehrer zu viel durchgehen lässt, tanzen dir die Kiddis doch auch auf der Nase rum.

Ärgere dich nicht. LG Mel #blume

Beitrag von woodgo 29.09.10 - 16:38 Uhr

Warum muß man eigentlich bei allem, was die Lehrer tun, die SCHULLEITUNG informieren? Wir haben uns ja früher auch über die Lehrer beschwert, aber meine Eltern wären NIE auf die Idee gekommen, sich die Lehrer bei jedem Mist vorzuknöpfen!

Beitrag von rienchen77 29.09.10 - 17:24 Uhr

ich sehe jetzt in dem Satz keine "bösen" Absichten...

Beitrag von kathrincat 29.09.10 - 17:31 Uhr

die lehrerin wird wohl mit extra arbeiten kommen und so was in der art, wenn die kinder schlechter sind als 3. ist doch super!

ich wäre auch nicht erfreud wenn mich eltern privat anrufen, wenn ich lehreriin wäre, wenn du fragen hast frag in der schule.
was willst du der schulleitung mitteilen, das du die lehrin anrufst?
sorry, sie hat einen job zumachen und ihre schüler mussen auch bestimmte noten schreiben.

Beitrag von sabinelindmeier 29.09.10 - 18:24 Uhr

HallO Andrea,
ich habe in meiner Klasse (5. Klasse Realschule) auch schon folgendes gesagt:
"Wir haben jetzt so viel geübt.... Wenn euer Schnitt schlechter als 2,5 ist (vielleicht habe ich auch 2,3 oder 2,7 gesagt, weiß ich nimmer), dann schick ich euch ins MatheCamp. Hier bei mir. Jeden Nachmittag. Ohne Mittagessen und zwischendurch gibt es auch nur Wasser und Brot. Jawoll!

Wer weiß, was meine Schüler da zuhause erzählt haben. Oder besser: Wer weiß, was da die Eltern herausgehört haben?

Sicher hat es eure Lehrerin nicht bös gemeint. Vielelicht hat sie es mit einem Lächeln gesagt. Einfach so.
Denkt doch nicht immer das schlechteste. Und im ernst: Wenn ich sehe, wie viel Arbeit mein Schulleiter hat, muss ich dich wirklich bitten, euren Schulleiter nicht mit so einer Kleinigkeit zu belästigen.

Viele Grüße sabine

Beitrag von delfinchen 30.09.10 - 08:46 Uhr

*augen roll*

oh man.
am besten, lehrer sagen gar nix mehr.
auf die idee, dass die lehrerin damit sagen wollte: "keine angst, die schulaufgabe ist nicht so schwer, wenn ihr geübt habt", kommst du wohl nicht?
dass lehren so oft böse absichten unterstellt werden, kränkt mich. ich liebe meinen beruf und sehe ihn weniger als job denn als berufung. ebenso wie eltern ihr kind lieben und das beste für es wollen.
wenn aber einer dem anderen (sowohl eltern den lehrern als auch lehrer den eltern) immer nur böse absichten unterstellt, dann wird es für das kind auch nicht einfacher. warum kann man sich nicht vertrauen?
eltern kennen ihr kind und können einem lehrer oft auch wertvolle anregungen geben. auf der anderen seite haben lehrer viel mehr vergleichsmöglichkeiten und 6,5 jahre ausbildung in diesem beruf hinter sich, so dass sie normalerweise auch wissen, was sie tun.
wenn lehrer und eltern sich nicht gegeneinander stellen sondern an einem strang ziehen, würde das den kinder mit sicherheit mehr helfen, als das ständige "ich-fahr-dem-einen-an-den-karren".

liebe grüße,
delfinchen
- hauptschullehrerin, die - gott sei dank - noch keine ernsthaften probleme mit eltern hatte, weil ein klärendes gespräch noch immer am besten ist :-)