Ich brauche ein paar Meinungen und Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von boehnchen1008 29.09.10 - 13:14 Uhr

Hallo!
Ich habe mich nun entgültig von meinem Mann getrennt. Nach dem er genug Zeit hatte, sich zu entscheiden, was er will, war ich es leid. Er hat mich anfang des Jahres, einfach so verlassen, wir waren dann zwar noch zusammen aber in getrennten Wohnungen. Naja, jetzt führte eins zum anderen und ich hatte echt keine Lust mehr auf ihn zu warten. Mir geht es mit der Entscheidung auch gut und ich muß gestehen das ich nicht mehr so sehr trauer. Aber das habe ich im Vorfeld auch genug. So, nun habe ich eine Frage und brauche ein paar Meinungen.

Ich arbeite im Schichtdienst und habe ein bis zwei Mal die Woche Spätdienst. Bis her hat mein Mann dann auf unsere Tochter aufgepaßt, er war dann bei uns, bis ich von der Arbeit kam. Ich habe ihn gebeten, das er das weiter hin tut, bis eine andere Lösung gefunden. Es ist auch okay für ihn. Ich habe bis jetzt kein Unterhalt für unsere Tochter bekommen, möchte da aber jetzt drauf bestehen, das ich finanziell echt nicht gut da stehe und das Geld einfach brauche. Ist das wohl okay, das ich den vollen Unterhalt verlange und das obwohl er weiterhin auf unsere Tochter aufpassen muß, wenn ich arbeiten bin? Wir sind eigentlich im guten auseinander gegangen und er hängt auch an seine Tochter. Ich habe nur Angst, das ich zuviel von ihm verlange. Also neben Geld auch noch das aufpassen unter der Woche. Ich muß noch dazu sagen, das ich als alternative nur eine Lösung, habe, die mich auch was kosten würde und bin eigentlich der Meinung, das so, wie es zur Zeit geplant ist, am besten für alle beteiligten, vor allem aber für unsere Tochter.

Also, was meint ihr? Kann ich von ihm den vollen Unterhalt verlangen und dann auch noch 1 bis 2 mal die Woche das Aufpassen auf unsere Tochter? Ich muß dazu sagen, das sie auch schon 11 ist und früher oder später, dann Abends auch mal alleine sein kann. Nur zur Zeit will sie das noch nicht und im Spätdienst bin ich ja auch erst um 23:30 zu Hause.

Vielen Dank für eure Antworten.

Beitrag von annie-johnson 29.09.10 - 13:26 Uhr

Also ich bin jetzt keine Juristin, aber vom Gefühl her würde ich sagen, dass es absolut ok ist. Denn es ist ja auch seine Tochter und Du hast sie, abgesehen von der Zeit in der Du arbeitest, rund um die Uhr. Dir steht der Unterhalt auf jeden Fall zu und lange wird es bei 11 Jahren ja nicht dauern, bis sie groß genug ist.
Du könntest ja genau so gut sagen, Du nimmst Unterhalt und bezahlst einen Babysitter. Ich denke, Dein Mann wird auch so auf seine Tochter aufpassen und sehr wohl einsehen, dass Du auch Geld brauchst.

Beitrag von super_mama 29.09.10 - 14:02 Uhr

Hallo,

hm, das ist schwer zu sagen. Vorab: wenn es erst einmal ums Geld geht, hört es bei vielen auf das man im guten getrennt ist.
Leider.
Da der Unterhalt für Anschaffungen für das Kind, sein Leben, die mit dem Kind verbundenen Ausgaben - Wäsche waschen, kochen, etc - gedacht ist und die "Kleine" ja weiterhin bei dir lebt, bei dir versorgt wird, hast du eigentlich Anspruch auf den vollen Unterhalt.
Wie viel das ist hängt natürlich von seinem Einkommen ab.
Vlt könntet ihr darüber reden, es zusammen errechnen und je nachdem erlässt du ihm einfach vlt "ein paar" Euro weil er muss zu dir kommen und auch wieder weck.
Deine Tochter ist 11, ziemlich bald wird sie selbstständig genug sein, viele meiner Bekannten lassen ihre Kinder schon viel früher allein zu haus - da schüttel ich echt nur den Kopf - also ist es absehbar wie lange es so weitergeht.
Vlt könntest du deine Eltern / Schwester / oder Freunde fragen falls dein Ex sich auf einmal doch sträubt ?
Es ist immer besser eine Alternative zu haben.
Wünschenswert wäre dein Ex sieht die Situation ein, aber es ist leider selten der Fall.

Beitrag von boehnchen1008 29.09.10 - 15:40 Uhr

Ich danke euch für die Antworten. Im Prinzip habe ich mir auch schon gedacht, das es ja auch seine Tochter ist und schließlich kümmern wir uns beide auch um sie. Und sie ist 11. Sie geht Reiten, in die Betreuung der Schule und im Moment komme ich mit dem Klamotten kaufen nicht hinter her, da sie so enorme Wachstumschübe hinlegt und davon mal ab, sie mir echt noch die Haare vom Kopf futtert :-). Naja, ich rede noch mal mit ihm darüber. Mal sehen was das noch gibt.

Ich hab da noch mal ein Frage. Am Anfang des Jahres hieß es das ich für meine Tochter 291€ bekommen müßte, laut Düsseldorfer Tabelle. Ich habe jetzt noch mal reingeschaut und da stand dann 384€ ( oder sowas in der Art), aber bei einem Stand vom 1.1.10. Wieviel steht mir den jetzt zu. Kann man das auch genau beim Jugendamt nachrechnen lassen?

Beitrag von babylona 29.09.10 - 22:56 Uhr

Guten Abend,
ich habe jetzt ehrlich gesagt ein wenig gestaunt über die etwas zögerlichen Antworten. Aber da das Rechtsfragen sind, sollte man natürlich auch ein bisschen überlegt antworten, das stimmt ;-).
Meines Erachtens gibt es da aber eigentlich gar keine Frage: Das Eine hat mit dem Anderen gar nichts so unbedingt zu tun.
Deine Tochter hat ihren Lebensmittelpunkt bei dir, du kaufst außerdem ihre Grundausstattung an Kleidung, Schulzeug, Freizeitaktivitäten, Kosmetik etc., richtig? Dann steht dir auch Unterhalt für die Kleine zu

Das Andere ist einfach die "Umgangszeit" zwischen Vater und Tochter. Bei vielen üblich ist ja ein Tag in der Woche und jedes zweite Wochenende. Auf den Schnitt kommst du ja auch in etwa mit den zwei Tagen die Woche. Das ist einfach auch wichtige Zeit für deine Tochter. Mit dem Ableisten oder Gegenrechnen von geldwertem Unterhalt hat das doch gar nichts zu tun.
(Wäre es eigentlich denkbar, dass deine Tochter die Zeit auch einfach bei ihrem Vater verbringt und dort übernachtet? Dann wäre das von dir entkoppelt und würde auch nicht mehr nur so nach "Babysitten" aussehen).

Anders ist es meines Wissens nur, wenn ein Wechselmodell praktiziert wird, in dem das Kind 50/50 Prozent der Zeit bei jedem Elternteil verbringt. Denn dann trägt jeder den gleichen Anteil an geldwertem Unterhalt und Betreuungs(-/zeit)unterhalt, sozusagen.

Was die Unterhaltstabelle angeht: Du musst beachten, dass von dem für das Einkommen des KV berechneten Betrages noch das halbe Kindergeld abgezogen wird, da ihrem Vater die Hältfe dafür zusteht. Er zahlt also nur den Unterhalt abzüglich dieses Betrages an dich aus. Daher könnte auch die Differenz der beiden von dir genannten Beträge kommen.

LG und alles Gute!
babylona

Beitrag von boehnchen1008 29.09.10 - 23:19 Uhr

Hey vielen Dank für deine Antwort. Ja, ich finaziere meine Tochter komplett alleine. (das hört sich echt blöd an). Meine Tochter kann nicht zu meinen Mann wenn ich SD habe, weil wir in einem anderen Ort wohnen. Was noch ne Möglichkeit wäre, ich bringe sie vor der Arbeit zu ihm hin und hole sie danach wieder ab (arbeite in seiner Nähe). Aber das würde bedeuten, das meine Tochter erst um 23:30 ins Bett käme und das ist mir echt zu spät.

Beitrag von babylona 30.09.10 - 12:07 Uhr

Hallo Böhnchen,

ich habe noch den Artikel hier wiedergefunden, das hilft dir vielleicht weiter:

http://www.anwalt.de/rechtstipps/kindesunterhalt-beim-wechselmodell-wer-zahlt-wenn-beide-eltern-das-kind-betreuen_005204.html

Hm, und wenn deine Tochter dann einfach über Nacht bei ihrem Vater bleibt und er sie am nächsten Morgen zur Schule bringt? Also, natürlich ist das eure Sache, aber mir erschiene es schon sinnvoll, das Ganze vom "Babysitten", weil Mama nicht kann zu entkoppeln. Ist eben einfach die Umgangszeit der Beiden.
Ich sehe da nur immer Probleme am Horizont, wenn bei dir oder ihm mal ein/e neue/r Partner/in ins Spiel kommt. Dann hat er vielleicht plötzlich keine Zeit mehr zu kommen oder du möchtest ihn nicht mehr so gern in deiner Wohnung haben usw.

LG und alles Gute!
babylona

Beitrag von boehnchen1008 04.10.10 - 00:38 Uhr

Hey, danke für den Artikel. Werd ich mir auf jeden Fall mal durchlesen. Tja, was soll ich sagen, die ersten Probleme gibt es schon. Hab am Die. SD und mein Mann will sein Hobby nach gehen. Okay,eigentlich würd ich sagen, soll er machen. Aber es handelt sich nur um einen Dienstag, für die nächsten 4 Wochen, d.h. er kann ansonsten jeden Dienstag sein Hobby nachgehen und wäre jetzt mal einmal nicht da. Er überlegt dann noch nicht mal, für ihn ist es direkt klar, Hobby. *grummel*. er weiß seit zwei Wochen, das ich an dem Tag SD habe und hat sich im Vorfeld schon so angehört, als wenn er käme. Naja, vielleicht paßt meine Schwester auf. Ich habe zwar einen neuen Partner, aber das ist noch so frisch ( sind noch beim ersten Verliebtsein), das ich den nicht unbedingt jetzt schon fragen will.

Aber noch mal Danke für den Artikel :-)