Erst ärgert er unseren Sohn und jetzt will er eine Verabredung!?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von cassidy 29.09.10 - 13:15 Uhr

Hallo,

unser Sohn ist in der ersten Klasse und hat fast von Anfang an davon erzählt, das er von einem Mitschüler geärgert wird. Es eskalierte damit, das er unseren Sohn gebissen hat. Da ich bis dahin schon von anderen Eltern gehört habe, das sich auch ihre Kinder darüber beschweren, das sie von diesem Jungen geärgert werden, war bei mir der Punkt erreicht, das ich die Klassenlehrerin darauf aufmerksam machen wollte. Der Lehrerin war das Problem schon bekannt, da sich auch schon andere Eltern und Kinder an sie gewannt haben.

Vor gut einer Woche, stand dann plötzlich die Mutter und das besagte Kind vor unserer Tür. Die Mutter meinte, das sich ihr Sohn entschuldigen wolle. Unser Sohn wollte erst gar nicht an die Tür kommen, da er diesen Jungen einfach nicht mag. nach gutem Zureden ist er dann doch gekommen und hat sich angehört, was die Mutter des Jungen bzw. der Junge zu sagen hatte. Plötzlich meinte dann die Mutter, das ihr SOhn ja noch ein Geschenk für Paul hat. #kratz
Paul hat das Geschenk angenommen und sich bedankt und ist abgedampft. Ich hab dann nur gesagt, das ich es ganz toll finde, das er sich entschuldigt hat, das das Geschenk aber überhaupt nicht nötig gewesen wäre.
Die Mutter sagte, dann zu mir, das sie es doch in Zukunft gerne hätte, das ich sie direkt ansprechen solle, wenn es Probleme geben würde und nicht zur Lehrerin rennen soll. Es hätten sich wohl schon mehr Eltern beschwert und sie will nicht, das ihr Sohn als so schlecht hingestellt wird. Ich war ganz ehrlich und habe ihr gesagt, das auch einmal angerufen habe.

Von einer anderen Mutter habe ich dann später erfahren, das ihr Mann tags zuvor auch in der Schule angerufen hat. Von der Lehrerin haben sie dann erfahren, das die Eltern des Jungen klar gesagt bekommen hätte das das so nicht weiter ginge und das sie mit "Konsequenzen" rechnen müssten, wenn sich das Verhalten des Kindes nicht ändert. Um welche Konsequenzen es sich da handelt hat sie aber nicht gesagt. Klar war wohl nur, das sie reichlich Druck bekommen haben.
An dem Tag, als sich der Junge bei Paul entschuldigt hat, habe die Mutter bei ihnen angerufen und sich darüber beschwert, das sie sich an die Lehrerin gewannt hätten und sie das in Zukunft nicht mehr wolle.

Mittlerweile ist mir klar warum sie nicht mehr will, das die Lehrerin informiert wird. Auch fand ich ihren spontanen "Besuch" bei uns, recht ungewöhnlich zumal der Junge den Eindruck gemacht hat, als hätte er klar gesagt bekommen, was er sagen soll und das Geschenk, auch wenn es nur eine Kleinigkeit war, fand ich übertrieben. Es wirkte irgendwie so, als wenn sie sich "freikaufen" wolle.

Ich habe meinem Sohn gesagt, das ich es wirklich toll finde, das sich der Junge entschuldigt hat, wenn er es wirklich ernst meint und das sie ja vielleicht doch noch Freunde werden könnten. Paul stimmte dem zu, sagte aber auch, das es die Zukunft zeigen wird, ob er wirklich auf hört zu ärgern. Wenn das so wäre, dann könnten sie vielleicht auch mal spielen.

Soweit so gut. Nun sind ein paar Tage ins Land gegangen und Paul hat nur einmal von sich aus erzählt das der Junge ihn ein wenig geärgert hätte. Die anderen Tage war es scheinbar ok.

Nun hat eben gerade die Mutter des Junge hier angerufen und gefragt, ob Paul evtl heute mit ihm spielen könne. Paul ist allerdings schon verabredet und ich habe angeboten, das die Jungs sich ja nächste Woche mal treffen könnten. Während des Telefonats habe ich mit meinem Sohn kurz erzählt worum es ging . Er hat sofort abgelehnt und gesagt er will nicht.

Ich finde es doch komisch, das die Mutter hier anruft. Ich meine, wenn mein Sohn mal mit jemandem spielen will, dann klärt er das selbst ab. Ich würde nie auf die Idee kommen irgendwo anzurufen und eine Verabredung für meinen Sohn abmachen. Ich finde die Situation irgendwie sehr krampfig. Als will die Mutter jetzt auf Teufel komm raus auf "gut Wetter" machen.

Ich habe ihr gesagt, das die Jungs in der nächsten Woche dann ja in der Schule mal abmachen können wann sie sich treffen wollen.

Paul allerdings will nicht, weil er meint, das er erstmal abwarten will, ob sich der Junge wirklich an sein Versprechen hält. Das kann ich auch verstehen, auf der anderen Seite, will ich den beiden Jungs auch eine Chance geben. Vielleicht hat der Junge ja wirklich Probleme Freundschaften zu knüpfen (Paul ist da auch nicht einfach, aber das liegt an etwas anderem, was hier jetzt nicht herpasst) und dann wäre es ja schön, "Starthilfe" zu leisten.

Ein "zwangloses" Treffen auf dem Spielplatz oder so, kommt für mich allerdings nicht in Frage, den erstens mag ich diese arrangierten und unter Beobachtung stehenden Verabredungen im Alter von sechs Jahren nicht mehr und dann liege ich, glaube ich zumindest nicht mit der Mutter auch nicht so auf einer Welle. Nicht das mir die Mutter total unsympathisch ist, aber ich denke wir haben so gar keinen Draht zu einander, als das man sich stundenlang unterhalten könnte. Und zu guter Letzt will ich mich da auch nicht in irgendwas verwickeln lassen.

Ich bin wirklich am überlegen, ob ich ihr bei Gelegenheit ganz ehrlich sage, das es mir wirklich leid tut für ihren Sohn aber das Paul nicht will und das wir einfach abwarten müssen, ob die Jungs sich von allein verabreden.

Oder soll ich den Jungen einfach mal zu uns einladen und abwarten wie sich Paul verhält, auf die Gefahr hin, das ich mit dem Jungen Spiele spiele, weil unser Sohn sich in seinem Zimmer "verschanzt"? Ich will ihm ja auch irgendwie eine Chance geben.


Wie würdet ihr handeln?

Liebe Grüße,

cassidy

Beitrag von otto123 29.09.10 - 13:24 Uhr

Hallo,
probiert es doch mal!

Bitte, bitte, übe mal "dass" und "das", das ist ja ein Chaos, kann es kaum ertragen. Mr. google hilft dabei und du demnächst dann deinem Kind!

z.B.:
... unser Sohn ist in der ersten Klasse und hat fast von Anfang an davon erzählt, daSS er von einem Mitschüler geärgert wird. Es eskalierte damit, daSS er unseren Sohn gebissen hat.

O.

Beitrag von ernie23 29.09.10 - 13:25 Uhr

gesucht und gefunden,oder???
sowas kann man auch überlesen denke ich....

Beitrag von otto123 29.09.10 - 13:26 Uhr

NEE, kann man eben nicht, kannst ja mal nachzählen, wie oft das falsch gemacht wurde, falls du das überhaupt erkennst!

Beitrag von claudia1500 29.09.10 - 13:46 Uhr

So DAS war mal wieder total am Thema vorbei#nanana

Nun zum eigentlichem Thema.

Ehrlich gesagt würde mich an deiner Stelle da mal nicht so reinstressen. Kinder ärgern sich an einem Tag und am anderen Tag sind sie als wäre nie was gewesen. Für uns Eltern nicht immer ganz nachvollziehbar aber gut;-) Kinder beurteilen Streitigkeiten ganz anders als wir.

Wenn dein Sohn allerdings keine Lust auf den Jungen hat, macht es wohl wenig Sinn, daSS die 2 auf Biegen und Brechen miteinander spielen. Probieren könnt ihr es mal, aber warum solltest du deinen Sohn dazu zwingen? Wenn sie öfters anruft, würde ich sagen, daSS dein Sohn keine Lust hat mit ihrem Sohn zu spielen, klar ist das für eine Mama nicht schön zu hören, aber auch Kinder müssen sich nicht mit jedem Verstehen, machen wir Erwachsene ja auch nicht!

Lg Claudia

Beitrag von otto123 29.09.10 - 13:47 Uhr

bravissimo

Beitrag von ernie23 29.09.10 - 22:02 Uhr

ICH hab es erkannt
mach dir mal keine sorgen
#augen

Beitrag von cassidy 29.09.10 - 13:29 Uhr

vielen dank für die belehrung...


... kommt jetzt eine mail, weil ich groß und kleinschreibung auch noch üben sollte...
;-):-p#winke

Beitrag von otto123 29.09.10 - 13:30 Uhr

Warum nicht?

Ach, hast du den Text absichtlich so falsch geschrieben? Sorry, dass ich gemäkelt habe!

O.

Beitrag von sweety03 29.09.10 - 15:16 Uhr

Hallo,

ich würde an Deiner Stelle nicht so eine Welle um diese Sache machen. Dein Kind hat keine Lust mit dem Jungen zu spielen: schade, aber nicht zu ändern. Warum solltest Du das der Mutter sagen?
Der Junge wird das schon selber merken, wenn Dein Kind keine Lust hat.

Sweety

Beitrag von alpenbaby711 29.09.10 - 20:08 Uhr

Ich wäre ganz ehrlich zu ihr und würde sagen das dein Paul momentan noch nicht will weil bisher zuviel gewesen ist. Erst wenns vielleicht ne Weile klappte überlegt er es sich. Das finde ich fair. Wenn sie das nicht akzeptieren kann PECH gehabt. Dann kannst du es auch nicht ändern.
Ela