OP oder Abstillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von shaljane 29.09.10 - 13:34 Uhr

Hallo,

ich stehe vor einem großen Problem und würde mir gerne einen Rat in diesem Forum holen.

Ich habe seit zwei Wochen eine Brustentzündung die auch unter Anwendung von Antibiotikum und der Behandlung mit Quark, Pumpen usw. nicht heilen will.
Meine Ärztin meint es würde sehr bald zu einem Abszess kommen, weshalb ich sofort abstillen sollte. Zuvor hatte ich schon drei Mal eine halbe Abstilltablette zu mir genommen. Insgesamt habe ich, wenn auch sehr wenig, immer noch Muttermilch.

Ich möchte mich dafür entscheiden weiter zu stillen, in dem ich auf die Abszess Bildung warte und mich der OP unterziehe. Obwohl ich mir darüber ziemlich unsicher bin.

Kann mich jemand bei dieser Entscheidung mit Erfahrungen oder Ratschlägen unterstützen.

Herzlichen Dank im Voraus

LG, Shaljane

Beitrag von qrupa 29.09.10 - 13:55 Uhr

Hallo

die besten Ratschläge wirst du wahrscheinlich von eienr ausgebildeten Stillberaterin bekommen, denn die ist für alle Fragen und Probleme rund ums stillen ausgebildet

Beitrag von lucaundhartmut 29.09.10 - 14:45 Uhr

Hi Shaljane,

je nach Möglichkeit:

an beiden Brüsten mit elektrischer Milchpumpe tagsüber alle 2 bis 3 Stunden und abends/nachts alle 6 bis 8 Stunden abpumpen. Milch, die durch Medikamente etc. nicht für den Verzehr geeignet ist, verwerfen.

Das Kind so bald wie möglich wieder an die Brüste legen, möglichst oft.


Gute Besserung! :-)


LG
Steffi

Beitrag von oekomami 29.09.10 - 14:47 Uhr

Hallo.

gerade bei einen Brustentzündung solltest du nicht abstillen sondern sehr sehr oft dein Kind anlegen.

Hast du noch Kontakt zu der Hebi?

Such dir auch eine Stillberaterin.

Hast du viel Streß? Sitzt der BH richtig?

LG

Beitrag von shaljane 29.09.10 - 15:12 Uhr

Hallo,

vielen Dank für die ersten Ratschläge. Ja ich mach mir sehr viel Sorgen. BH und alle weiteren Kleinigkeiten habe ich perfektioniert. Das ganze Prozedere mit Aufwärmen und Abkühlen ebenfalls. Nichts hat aber geholfen.

Ich fahre jetzt ins KH und hoffe die können mir weiterhelfen. Auf jeden Fall möchte ich das Stillen nicht aufgeben und hoffe es trotzdem, die OP vermeiden zu können. Da es sich voraussichtlich aber sehr schnell zum Abszess kommt, möchte mich auf die OP vorbereiten. Für entzündungshemmende Maßnahmen die zum Milchfluss führen, ist die Zeit glaube ich zu spät.

Für jeden Vorschlag bin ich aber allen sehr dankbar.

LG, Shali

Beitrag von oekomami 29.09.10 - 15:14 Uhr

Hallo,

wie alt ist dein Kind?

LG

Beitrag von shaljane 30.09.10 - 11:59 Uhr

Hallo,

das Kind ist einen Monat alt.

Beitrag von lilly7686 29.09.10 - 15:48 Uhr

Ich würde sagen, wende dich dringend an eine gute Stillberaterin!

Unter
http://www.lalecheliga.de
http://www.afs-stillen.de
findest du eine Beraterin in deiner Nähe. Bei beiden Vereinen arbeiten die Beraterinnen ehrenamtlich. Du zahlst also ncihts für deren Hilfe.

Es ist so, dass bei einer richtigen Brustentzündung tatsächlich nur noch der Arzt helfen kann. Und ich hoffe, du warst bei deinem Frauenarzt deshalb? Und nicht beim Hausarzt oder so, die haben nämlich meist keine Ahnung.

Aber sobald die Entzündung abgeheilt ist, setz dich mit einer Beraterin in Verbindung.

Ob OP oder nicht muss ein Arzt entscheiden. Bzw. du sobald du sämtliche Infos hast. Dabei kann dir leider niemand hier helfen.
Aber du kannst auch nach der OP weiter stillen, sofern du das möchtest.
Wie gesagt, da hilft dir eine Stillberaterin dann weiter.

Alles Liebe!

Beitrag von shaljane 30.09.10 - 12:08 Uhr

Hallo,

bin vom KH wieder zurück.

Es hatte sich bereits Abzess gebildet, der mir mit einer Spritze entfernt wurde. Dabei wurde eine Probe genommen damit in einem Labor festgestellt werden kann, um welche Keime es sich handelt. Darauf hin soll das passende Antibiotikum veschrieben werden. Bis dahin wurde mir Staphylex 500 mg verschrieben.
Sollte es die Entzündung nicht heilen, dann bleibt noch die Möglichkeit der OP an der Brust.

Danke für den Tipp mit der Stillberaterin. Sobald ich wieder kann werde ich darauf zurückgreifen.

LG,

Shaljane