so kanns nicht weiter gehen! bin echt verzweifelt! Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bieni01 29.09.10 - 14:13 Uhr

Oder muss es das???

Schlafen ist zur Zeit bei meiner 7,5 Mo alten Tochter der Supergau!
- sie wacht im Schlaf auf und weint (alle sagen es seien die Zähne aber da ist nichts:-[)
- sie ist hundemüde, will aber nicht schlafen:-[
- heute musste ich Pekip absagen weil sie nicht mehr geschlafen hatte und dann so maulig gewesen wäre das sich das nicht gelohnt hätte!

Seit fast 8 Monaten richte ich mein Leben nach dem Schlafbedürfniss meiner Tochter aus! Soll auch so sein, dafür bin ich ihre Mami und hab das "mitgebucht". Mitlerweile hab ich aber kaum noch Kontakt zu Freunden. Jedes Treffen kollidiert mit den Schlafenszeiten und ein weiteres Problem, sie schläft nur in ihrem Bett oder nach 1 Std fahren im Kinderwagen mit ner Schreiattacke vorweg:-[

So schläft sie:

19Uhr - momentan 1 Uhr > Flasche
dann bis ca. 6Uhr > Flasche
dann bis 8Uhr
dann wird sie gg 10Uhr wieder müde und schläft nochmal so ne 3/4Std, in ihrem Bett (wenn ich unterwegs bin gar nicht#aerger)
12.30Uhr Mittagsschlaf 1,5Std wenns gut läuft ohne 1000x heulen bis 14 Uhr
dann wird sie gg 16.30Uhr wieder müde und schläft so 30min, im Schaukelstuhl auf meinem Arm
19Uhr Bett

Wann soll ich da noch unterwegs sein??? Sie schläft nicht auf meinem Arm unterwegs, nicht im Tragesack, nicht im stehenden KiWa.
Alle Freunde haben selbst Kinder und können auch nicht immer kommen.
Mir macht das echt zu schaffen. Ich kann nichtmal z.B. zu Ikea oder einkaufen, denn sofern sie müde wird ist Party.

Sorry für so viel #bla#bla#bla aber ich bin echt verzweifelt#schmoll

Kann ich irgendwas ändern? Nur was?
Ich sitz immer nur zu Hause um dem Schlafrhythmus meiner Tochter gerecht zu werden!#heul langsam krieg ich Depris!

Bieni#schmoll

Beitrag von mm08 29.09.10 - 14:20 Uhr

hallo bieni

tja ich kann dich verstehen, denn bei mir und meiner tochter (jetzt 9monate) läufts nicht anders. die hat ungefähr die selben schlafzeiten wie deine tochter- nur den nachmittagsschlaf lässt sie teilweise aus und is dafür super gnatschig, quenglig etc. ich sitzt auch die ganze woche fast nur zuhausen- ach so sollte noch erwähnen das meine maus GAR NICHT im bett schläft sondern nur im KiWa.. (bei wind und wetter #schmoll)

aber jetzt mal ehrlich- einkaufen zu ikea können wir doch auch noch wenn die mäuse 3-4jahre sind oder?? da macht es dann eh mehr spaß.. ich denk mir immer mit ca 1- 1,5j brauchen sie meist nur noch den mittgsschlaf, da ham wir dann genug zeit zum shoppen...

also durchhalten...#schein

lg michi

Beitrag von bieni01 29.09.10 - 14:27 Uhr

klar, sche... auf Ikea, war ja nur ein Beispiel! Ikea ist nicht der Punkt, sondern das man nirgendwo hinkann#heul

Krieg immer schon Panik wenn ich weiß ich muss los!

Andere grillen abends mit Freunden, wir nicht!
Andere gehen shoppen, wir nicht!
andere gehen entspannt spazieren, wir nicht!

Noch ein paar Monate, dann wirds hoffentlich besser!!!

Bieni

Beitrag von purzelbaum500 29.09.10 - 14:21 Uhr

Hallo,

das kenne ich doch irgendwoher???
Unsere Tochter (heute 4) war ähnlich. Sie hat nie viel von Schlaf gehalten, auch heute noch nicht.
Sie hat tagsüber immer nur 30min am Stück geschlafen, nur im Kinderwagen, nur wenn dieser sich bewegt hat. Eine rote Ampel war da schon gefährlich.

Nachts schläft sie bis heute nicht durch. Die paar Mal, die sie durchgeschlafen hat, kann ich an 2 Händen abzählen und sie ist 4!!!

Auch ich habe damals sehr gelitten und war fix und alle.
Aber Du kannst nichts ändern. So schlimm das klingt.
Ich habe die Zeit damals überstanden, ich weiss nicht wie, aber
nun ist sie 4 und wird nie zu den "großen Schläfern" gehören.

Wie oft hört man als Mutter "da musst Du durchhalten"....
leider kann ich Dir auch nicht mehr sagen. Aber ich fühle mit Dir.
Irgendwann ist sie älter.....

LG,
Purzel

Beitrag von maxi03 29.09.10 - 14:42 Uhr

Ich wollte tatsächlich gerade ein ähnliches Jammerposting aufmachen.

Unser Wurm ist jetzt auch fast 7,5 Monate und es ist wie bei euch. Ständiges Jammern im Schlaf (Tag und Nachts bis zu 12 x aufstehen und Schnuller nachstecken).

Jetzt liegt er hier im Schlafsack und ist total unausgeglichen. Habe noch ein großes Schulkind (gerade in die 1. Klasse gekommen) dem ich auch noch gerecht werden muss.

Ich bin echt am Verzweifeln - meine Hebi meinte ich solle mich mittags zusammen mit ihm ins Bett legen - Erfolg eben = null.

Ich glaube ich versuche einfach mal an den Essenszeiten zu drehen und vllt. klappt es dann ja.

Einen wirklich Tipp könnte ich auch gebrauchen, denn ab 14 Uhr ist bei uns nur noch Genöle mit einem unausgeschlafenen Baby angesagt.

LG maxi

Beitrag von goldenlydia 29.09.10 - 16:07 Uhr

Hallo,

ja ich habe auch solche Probleme mit Sarah (10 Mon).
Wir sind soweit,dass wir an mangelnder Gehirnreife wegen nächtlichem Hunger und alltäglichem Schlafterror glauben.

Wenn es ganz schlimm ist, schreit Sarah bis zu 1,5 Stunden bis sie einen Nachmittagsschläfchen hält- oder ich gebe dann auf und hol sie aus dem Bett raus.Bei 2 Tagesschläfchen wären es 3 Stunden Schreiphase,um dann jeweils 1/2 Stunde bis 2 Stunden zu schlafen. Der Tag ist dann auch gelaufen..sie kann nicht ohne Schreiphase einschlafen.

Seit 1 Woche mache ich einen Kurswechsel,Sarah muss tagsüber nicht schlafen, ich warte einfach ,bis sie vor Müdigkeit umkippt und das Quengeln kann ich besser ertragen als sich in Rage schreien.
Meist schläft sie gegen 21-23 Uhr ein und ich wache nur noch alle 3 Stunden auf und sie bekommt ihre Flasche.Laut meinem Mann ist sie wohl stündlich am quaken,aber das bekomm ich nicht mehr mit.Ich muss auch schlafen =)Mein Mann schläft nicht mehr im Schlafzimmer.Schade..
Ja Wasser oder verdünnte Milch geht gar nicht,dann quäkt sie nicht sondern fängt nach kurzer Zeit an zu schreien. Auf Rücksicht der Nachbarn lassen wir Sarah nachts nicht schreien.
Damit kann ich leben,aber nicht mit dem Schlafmangel.Ich bin tagsüber so daneben und launisch und kann mich auch nicht aufraffen,mich abundzu mit Freunden zu treffen.Keine Ahnung wie es weitergeht.Mein Mann drängt zu einer Schreiambulanz und Psychologen,aber das ist ja auch mit
Fahrerei verbunden.

Tipps kann ich leider keine geben,ich versuche es jetzt auf dem Chaos-Weg.Sarah darf selber entscheiden,wann sie schlafen will. Auf feste Strukturen verzichte ich,es kann nicht sein,dass ich 3 Stunden am Tag mit Einschlafterror beschäftigt bin und die Nachbarn hochkommen.

Menno,ich hab seit Dez 09 nicht eine Nacht durchgeschlafen..#schmoll
Aber ich bin mir sicher,irgendwann schlafen unsere Mäuse alleine ein und durch =)Bisdahin müssen wir wohl unsere Energien gut einteilen..


Viele Grüße
lydia

Beitrag von christineleonie 29.09.10 - 18:57 Uhr

Hey,

Deine Nachbarn beschweren sich weil Dein Kind schreit, boah das ist ja total daneben!!!Da fehlen mir echt die Worte!

Meine Maus macht leider auch immer ein totales Theater wenn sie schlafen soll, habe leider auch keinen Tipp oder Rat wie das besser gehen soll!Denke auch einfach abwarten, das pendelt sich von alleine ein!
Aber ansonsten würd ich schon raten das man feste Rituale einführt, das brauchen die Kleinene infach!Klar ist dies am Anfang ungewohnt und erstmal schwer, aber irgendwann haben sich die Kleinen an die Rituale gewöhnt!

Alles Gute und durchhalten!

Beitrag von muehlie 29.09.10 - 19:45 Uhr

Ich würde mein Kind auch ohne Nachbarn nicht schreien lassen. Damit bewirkst du im Zweifelsfall sogar, dass dein Kind irgendwann das Bettchen mit Zwang, Kummer und Stress verbindet. Und das kann zu echten Schlafproblemen führen, die sich bis ins Kindergartenalter fortsetzen.
Zwischen dem 8. Monat und dem ersten Geburtstag machen viele Kinder solche schwierigen Phasen durch. War bei meinem Sohn genauso: ist nur schwer eingeschlafen, war oft nach relativ kurzer Zeit wieder wach und weinte dann und wollte nachts wieder sehr oft - manchmal stündlich - trinken.

Glaub mir, es wird dir mit deinem jetzt eingeschlagenen Weg (deine Tochter darf selbst entscheiden, wann sie schläft) viel besser gehen. :-) Rituale und Strukturen sind zwar gut und hilfreich, aber wenn sie nicht funktionieren, kommt man mit Flexibilität viel weiter. Und in ein paar Monaten ist der Spuk tatsächlich vorbei.

Beitrag von bieni01 29.09.10 - 20:50 Uhr

Danke für Deine Antwort!

Ich hoffe das es besser wird!

Bieni