Angst vor ADHS!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mama-nicole-2009 29.09.10 - 14:29 Uhr

Hallo,

ich suche hier nach Mamas die das selbe durchmachen müssen wie ich! :-(

Mein Kleiner ist 19 Monate und seit Geburt ziemlich aktiv. Er hat bisher noch nie durchgeschlafen und ist ständig unterwegs. Hat mit 11 Monaten gelaufen und braucht ständig aktion. Am liebsten ist er draußen. Aber das geht halt mal nicht immer. Zur Zeit ist er extrem knatschig. Will um jeden Preis seinen Kopf durchsetzen. Fängt beim geringsten an zu jammern und zu watzen. Das zehrt ziemlich an den Nerven.
Weil er so aktiv ist, gehe ich mit ihm in den Turnverein, weil ich dachte, dort kann er mal Luft ablassen. Wir kamen in die Gruppe für 2009 geborene. Nach 10 min. sagte die Trainerin, er solle besser in die Gruppe für 2008 geborene. Naja, dort ist er wirklich besser aufgehoben. Aber ich habe tierische Angst vor ADHS. Der Kia sagt, das könne man erst später feststellen. Mein Kleiner hat richtig "Hummeln" im Po. Wir gehen auch zur HP, aber das hat bisher auch nicht geholfen. Wenn jetzt jemand sagt, ich soll ihm Grenzen aufweisen, der hat sicher recht, das versuchen wir auch, aber es ist schon 3 mal passiert, daß er sich weggeschrienen hat und ohnmächtig wurde. Davor hab ich natürlich auch Angst.
Kennt jemand diese Sympotme, oder hat jemand ein ähnliches Problem? Wie geht ihr damit um?#zitter

Beitrag von kerstin25 29.09.10 - 14:56 Uhr

Tue dir selber einen gefallen und denk nicht an ADHS!!!!!!!!!! Es gibt einfach kleine Hibbelmäuse und ruhige Flöhe. Deiner ist halt aktiv!!! Mehr nicht.
Setze Grenzen und zeige Konsequenz, wo es angebracht ist.
Er ist wahrscheinlich völlig normal entwickelt, nur kennst du vielleicht nur Kinder, die anders sind.
Sei einfach stolz auf deinen Kleinen.
LG
Kerstin

Beitrag von mama-nicole-2009 29.09.10 - 15:01 Uhr

Ja, ich kenne tatsächlich nur Kinder die ruhig und lieb sind. Meiner ist auch lieb, aber halt nur wenn er keine anderen Kinder um sich hat. Meine "Freundinnen" und "die Leute" sagen schon er sei furchtbar. Das tut mir natürlich weh. Er ist kein furchtbares kind. Er ist auch ansonsten kerngesund. Aber man hat halt trotzdem Angst. Vor allem, weil wir noch ein zweites Kind möchten und ich mir in meinem Alter da nicht mehr so viel Zeit lassen mag. Ist es in dem Alter normal, daß die ihre Grenzen austesten? Daß sie alles wegwerfen und andere kinder stupsen?

Beitrag von kerstin25 29.09.10 - 15:16 Uhr

Ja... absolut. Bei dem einem Kind früher bei dem anderen später.Noah haut auch gerne mal und schubst andere Kinder oder wird jähzornig. Schmeißt Sachen wenn er wütend ist und hat auch manchmal richtig Hummeln im Hintern. Aber ich mache mir absolut keine Sorge. Klar erlaube ich es nicht, dass er haut etc und bin konsequent, aber ich weiß, dass es einfach dazu gehört.
Deine " Freundinnen" erzählen vielleicht gar nich immer die Wahrheit, wie deren Kids wirklich sein können.

Beitrag von elli2803 29.09.10 - 14:57 Uhr

Früher waren die Kinder einfach nur aktiv, heut schreit jeder gleich nach ADHS.

Dein Sohn ist einfach nur munter und braucht halt viel Bewegung. Wo ist das Problem? Und warum kann man zur Zeit nicht raus? Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Bekleidung.
Lass deinen kleinen sich austoben so lang es noch geht, stillsitzen muss er noch früh genug.

Meiner ist genauso. Bereitet mir aber kaum Kopfzerbrechen. Soll er doch ruhig draussen den halben Tag den Spielplatz unsicher machen. Ich hab da kein Problem mit.


Lg Elli

Beitrag von alteshaus 29.09.10 - 15:13 Uhr

Hallo!
Das hört sich für mich nach einem völlig normalen, aufgeweckten Kleinkind an. meiner war und ist genauso. ich genieße es, dass er so aktiv ist und unternehme viel mit ihm. Er spielt auch lieber mit älteren Kindern, was ihn in seiner Entwicklung schnell voran treibt. ich denke nicht, dass man bei einem so kleinen Kind ADHS feststellen kann oder ob es in dem Alter schon Symptome dafür gibt, aber ich denke auch Du solltest Dich nicht verrückt machen. Seit mein kleiner in die Kita geht, ist er übrigens etwas ausgeglichener. Und durchgeschlafen hat meiner auch noch nie (30 Monate!!).

mach Dich nicht verrückt,
Connie

Beitrag von perserkater 29.09.10 - 16:49 Uhr

Hallo

Klingt wie mein Sohn. Der hat sich schon im Mutterleib ständig bewegt. Zur Geburt hat er mich noch im Geburtskanal gedemmelt wie verrückt und als er draußen war hat er nach dem Arzt getreten. Der Arzt meinte auch, dass hatte er auch noch nicht erlebt.#rofl
Als Baby immer nur am zappeln, machen, tun. Nie mal ruhig da gesessen, immer von allen Babys der aktivste. Als Kleinkind noch aktiver, immer raus wollen, immer in Bewegung.
Er wird im Dezember 4, der Bewegungsdrang ist immer noch groß aber lange nicht mehr so stark. Mit der Zeit findet man gut Wege wie man solch ein Energiebündel auspowern kann.

Ich sag dir mal was. Nur weil du ein aktives Kind hast ist das noch lange nicht krankhaft! Mein Sohn ist kerngesund, altersgemäß entwickelt und weit davon entfernt ADHS zu haben. Er hat viel Energie, viel Ausdauer auch mal bis 22 Uhr Abends#schwitz aber er ist nun mal so und das akzeptiere ich einfach dann fällt es einem auch selber einfacher damit umzugehen.

Und selbst wenn bei dir eines Tages die Diagnose ADHS fest steht, über 90% der Kindern wird durch eine Ernährungsumstellung geholfen. Aber mach dir da einfach keine Gedanken drum, feststellen kann man es eh erst frühestens mit 7.

LG

Beitrag von haruka80 29.09.10 - 17:46 Uhr

Huhu,

ich hab auch son aktives Kind, es ist manchmal anstrengend, im Moment sogar recht oft anstrengend, aber ich mache mir keine Sorgen das es ADHS sein könnte. Da ich vom Fach bin und auch lange mit ADHS-Kindern gearbeitet habe, weiß ich, dass man vor 3 gar nix testen muß und: wenn ein Kind sich mal ne halbe Std auf etwas konzentrieren kann, ist das immer schonmal sehr gut (wobei das in dem Alter, mein Sohn ist 17 Mo oft nicht vorkommt)..

Mach dich nicht verrückt, das überträgt sich übrigens auch auf dein Kind und macht es unruhiger. Ich persönlich finde eh, das man ADHS viel zu oft diagnostiziert, oft hat es auch etwas mit dem Charakter zu tun, ich sag mir immer, ich habnen Widder, der will eben mit dem Kopf durch die Wand-mein Bruder war genau so, da hieß es damals auch: Verdacht auf ADHS mit 5 Jahren- er hat kein ADHS, war einfach nur lebhaft.

L.G.

Haruka

Beitrag von mama-nicole-2009 29.09.10 - 17:55 Uhr

Es tut schon sehr gut solche Antworten zu bekommen, aber einfacher macht es natürlich nicht.

Ich alleine komme auch ganz gut mit ihm klar, werde aber oft von anderen Müttern wegen seines Charakters gemieden und das tut weh, weil man merkt, daß er gerne andere Kinder um sich hat.
Werden die Kinder wenn sie "älter" werden ruhiger?
Phillip ist mein erstes Kind und ich bin "schon" 36, vielleicht mache ich mir auch einfach nur zu viele Sorgen.

Beitrag von kleenerdrachen 29.09.10 - 18:56 Uhr

Lass dich nicht von diesen "Mode" müttern verunsichern, für die ein Kind ein Aushängeschild ist wie für Paris Hilton ihr Hündchen und das genauso dressiert ist.
Liebe dein Kind mit all seiner Wildheit und steh dazu, wenn andere merken, dass er eben so ist, dann werden sie sich damit auch anfreunden.

LG

Beitrag von perserkater 29.09.10 - 19:05 Uhr

Ja sie werden ruhiger. Wenn er anfängt zu sprechen werden diese Wutanfälle auch weniger und hören bald ganz auf. Dann sucht euch ne Sportart oder geht viel auf den Spielplatz damit er genug Bewegung hat.

Beitrag von dentatus77 29.09.10 - 18:01 Uhr

Hallo!
"Ich persönlich finde eh, das man ADHS viel zu oft diagnostiziert, oft hat es auch etwas mit dem Charakter zu tun"

Da bin ich ganz deiner Meinung. Heutzutage meint jeder Feld-Wald- und Wiesenarzt, ein ADHS diagnostizieren zu können, Ritalin und Metikinet werden vom Hausarzt ohne Weiteres verschrieben und sind schon fast ne Modedroge. Verhaltenstherapie, genaue Diagnostik bei einem Neurologen - Fehlanzeige. Meist diagnostizieren die Eltern das ja schon selbst und gehen dann nur noch zum Kinderarzt.
Wenn ich sehe, wie viele Kinder völlig selbstverständlich mit Betäubungsmitteln - etwas anderes sind Ritalin und Medikinet ja nicht - zugedröhnt werden, wird mir ganz anders! Ich hab schon Kinder gesehen, die nahezu apathisch bei mir auf dem Stuhl saßen (bin Kieferorthopädin), und im Anamnesebogen stand dann, dass das Kind ein ADHS hat. Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln! Darf denn heute ein Kind nicht mehr lebhaft sein?
Ich hab selbst so einen kleinen Wirbelwind, aber bevor die Kleine nicht im Kindergarten oder in der Schule auffällig wird, lass ich sie toben. Und wenn sie auffällig wird, werd ich erst einmal jeden anderen Weg beschreiten, bevor ich Medikamente einsetze.

Liebe Grüße!

Beitrag von guppy77 29.09.10 - 17:54 Uhr

symthome ?? ich kenn das was du schreibst, aber würd das nicht als symthome bezeichnen. mein sohn hat auch hummeln im hintern, er lag lag still bis er 12 wochen alt war und ab da war er nur noch in bewegung.

er lief als er 10 monate wurde los..und erklimmt echt alles. für ihn sind höhen und so kein problem, er ist motorisch sehr weit. er ist aber einfach nur sehr lebhaft und ich würd nie den verdacht äußern er hätte adhs..aber ich habs schon zu hören bekommen von anderen. aber einfach nur weil deren kinder brav sitzen können und meiner eben nicht. er ist nun mal beim spielen eher einer der sich bewegen muss...bzw. er muss sich immer bewegen. mit ihm 5 min. auf der couch kuscheln, ha..das wünscht ich mir mal.

wie ich damit umgehe, na ich nehm meinen sohn so an wie er ist und freu mich irgendwie das er so lebhaft ist, kann ja auch vorteile haben. und ich höre eigentlich auch viel positives, das er wirklich ein gutes sozialverhalten schon hat.

lg guppy + julien fast 2

Beitrag von nana141080 29.09.10 - 19:47 Uhr

#nanana dein Kind hat keine Symptome! Dein Kind ist ERST 19MONATE und halt aufgeweckt!

Vergiß deine Angst, man kann Kindern auch was andichten und es selbst sehen....

Wenn man das Unheil erwartet, dann wäre es doch unhöflich es nicht herein zu lassen!

In diesem Sinne-
ruhig bleiben und Kind genießen.

VG Nana

Beitrag von polarsternchen 29.09.10 - 22:11 Uhr

Hallo,

die Diagnose ADHS gibt es doch erst, seit es das passende Medikament dafür gibt! Was bin ich froh, dass diese Diagnose vor Jahren noch nicht so verbreitet war! Dadurch habe ich meinem Sohn einiges an Diagnostik und wahrscheinlich die gabe von Ritalin und Co erspart! Heute ist er erwachsen und ein klasse Kerl! Sehr intelligent und seiner Zeit weit voraus! Vielleicht ist Dein Sohn einfach auch nur "zu aufgeweckt" für den allgemeinen Durchschnitt? Dies sollte man als Mutter allerdings als Herausforderung sehen und wirklich niemals medikamentös unterdrücken! Ritalin und Co sind Drogen auf Kokainbasis hergestellt! Der 15jährige Sohn einer Bekannten bekam als Kind dieses Medikament und kifft heute schon was das Zeug hält (ist übrigens erwiesen, dass Erwachsene, die als Kind diese Medikamente verabreicht bekamen, ein erhöhtes Risiko an Drogenmisbrauch haben!). Fördere Dein Kind und habe Geduld! Das Wegschreien hat übrigens nichts mit ADHS zu tun und ist in den meisten Fällen harmlos! Eine gewisse Diplomatie ist in solchen Fällen natürlich nutzvoll! Wir sind als Erwachsene den Kindern logischerweise voraus und können somit versuchen, Situationen, die diesen Zustand herausschwören, taktisch zu umgehen ;-)! Bei meinem Sohn bekamen die Mütter übrigens schon immer die Krise, wenn ich mich nur auf den Weg zur Krabbelgruppe machte;-)!

LG