Wer ist bei euch ehrgeiziger Mama oder Papa?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mel.28 29.09.10 - 15:08 Uhr

Hab mal eine kurze Frage, weil ich mich gerade bissl geärgert habe. Wer ist bei euch, was die Noten eurer Kinder betrifft ehrgeiziger, Mama oder Papa?

Ausgangssituation: Mein Großer ärgert sich total über seine Note in Deutsch. Er ist ein guter Schüler, versaut sich seine Sachen allerdings durch seine teilweise fehlende Konzentration. Naja, so war es dann auch bei der letzten Arbeit. In der ersten Aufgabe sollten sie die vorgegebenen Wörter mit Artikel in Einzahl und Mehrzahl aufschreiben. Was macht der Große. Schreibt die Wörter (außer 2) ohne Artikel irgendwie wahllos in die Tabelle; macht 2 von 12 Punkten.

Er kann das und die Lehrerin hat auch geschrieben „Leider geträumt!“ Alles andere hatte er in der Arbeit richtig (außer 1 Rechtschreibfehler und 1 weiterer Grammatikfehler). Summa summarum Rechtschreibteil ist ne 2 und Grammatik leider eine 4. (Seine erste 4 und "schlechteste Note überhaupt). Nun war er tief traurig. Man muss dazu sagen, dass er was die Schule angeht auch total ehrgeizig ist. Naja, ich hab ihn beruhigt und gesagt, aus Fehlern lernt man und dass er sich halt beim nächsten Mal wieder mehr konzentriert. Ich finde auch, dass mal ne 4 überhaupt kein Weltuntergang ist. Er kann die auch gut ausgleichen mit seinen anderen Zensuren. Und auch so, als wenn wir nie ne 4 oder schlimmer nach Haus geschleppt haben. ;-)

Nun kommt mein Mann und sagt, na toll, ne 4 und nur wegen düsen. Er hat jetzt nicht gemeckert oder so, aber man hat schon gemerkt, dass er sich sehr darüber ärgert. Alles in allem ist er eh der ehrgeizigere von uns beiden. Von wegen mehr üben und am Besten morgens beim Frühstück noch abfragen.

Zum Glück frühstücken wir nicht gemeinsam, er muss nämlich immer wesentlich früher zur Arbeit als wir. :-p Ich halte davon nämlich gar nichts. Was am Vortag nicht im Kopf ist, ist morgens beim Frühstück sowieso nicht drin und man macht die Kinder mit der Fragerei nur noch wuschiger.

Klar ist das ärgerlich das ihm durch Träumen, die Chance auf eine gute Note entgangen ist. Aber ansonsten hat er nur gute Zensuren, in Mathe steht er Durchschnitt 1 in Deutsch steht er Durchschnitt (trotz der einen 4) 2.

Ich find das immer total lustig. Mein Mann tut ja fast so, als wäre er der Musterschüler schlechthin gewesen. In Deutsch stand der Herr nämlich durchgängig 4! Das erzähle ich meinem Kind aber erst, wenn er aus der Schule raus ist, sonst nimmt er sich noch ein Beispiel. :-p


Und ich dachte Mütter sind die ehrgeizigeren und nicht die Papas. Oder ist bei uns Rollentausch? Wie ist das denn bei Euch?

Herzliche Grüße #herzlich

Beitrag von danymaus70 29.09.10 - 15:13 Uhr

Ich bin es bei uns.

Ich lasse es meinen Sohn aber nicht spüren. Ich leide innerlich Qualen und würde heulen, wenn er schlechte Noten hätte. Ich würde aber NIE was zu ihm sagen, wenn er gelernt hätte.

LG Dany

Beitrag von zaubertroll1972 29.09.10 - 16:01 Uhr

Hallo,
mein Sohn ist erst in der 2. Klasse. Mit den Arbeiten geht es gerade so los!
Die 1. Mathearbeit war eine 1 und nun Deutsch eine 2-3 . Natürlich wegen Unaufmerksamkeit......Eine glatte 2 hatte ich auf jeden Fall erwartet :-)
Naja...wir wollen nicht übertreiben aber auch nicht zu spät anfangen auf die Leistungen zu achten.
Klar, Musterschüler waren wir alle nicht aber das heißt ja nicht daß ein Kind es nicht besser machen kann .......*lach*
Ich glaube ich bin etwas ergeiziger was die NOten anbelangt. Unser Sohn ist auf jeden Fall nicht sehr ergeizig :-)

LG Z.

Beitrag von jazzbassist 29.09.10 - 20:03 Uhr

Meine Frau meint, dass ich der Ehrgeizigere von uns beiden bin #kratz

Beitrag von asimbonanga 29.09.10 - 20:31 Uhr

Hallo,
ich war mal ehrgeizig, bei meiner Ältesten.Mittlerweile sehe ich die Noten meiner beiden jüngeren Kinder wesentlich gelassener.Ich versuche sie zu fördern ,ohne sie zu überfordern.Jedes Kind hat seine Stärken und Schwächen.Ziel kann nur sein, das sie später ihren Wunschberuf ausüben können.Dafür erhalten sie meine volle Unterstützung------
Wenn sie eine Arbeit verhauen, ärgern sie sich selbst sehr und sind deprimiert.Ich betreibe dann möglichst sachlich Ursachenforschung--------
Für ihren Vater wäre schon die staatliche Schule nicht in Frage gekommen, glücklicherweise konnte er darüber nicht entscheiden.

L.G.