Sollte ich es erwähnen bei FA? Achtung lang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dresdnerin86 29.09.10 - 16:41 Uhr

Hallo,

ich nochmal und zwar bin ich grade etwas verunsichert ob ich es beim FA erwähnen sollte oder nicht, da es eigentlich nix zur Sache tut:

ich arbeite in einer großen Forschungseinrichtung im Büro. Auf dem Gang meines Büro befinden sich viele Labore. Selten kommt es hier zu kleineren „Chemieunfällen“ ohne Alarm, dann stinkt es gewaltig, alle Fenster und Türen sind zum Auslüften offen, einem wird schlecht und teilweise schummrig. Nach dem Lüften is alles okay, aber natürlich weiß niemand außer die Verursacher (die dann immer schnell weg sind) um was es sich bei den Chemikalien handelt.

Zudem arbeite ich viel mit Ausländern zusammen. Die Kollegen kommen meist aus Indien oder Pakistan. Sie reisen gerne und oft kurz in ihre Heimat zum Urlaub. Neulich bekam ich durch Zufall mit, dass ein Kollege auf einer Hochzeit in Indien war und der Bräutigam (Kolleges Bruder) ein hoch ansteckenden Virus hatte. 1 Woche später ging mein Kollege ins KH in Deutschland da er sich nicht gut fühlte, heraus kam aber nix. Leider kam er während dieser Woche aber auch auf Arbeit, hätte somit jeden anstecken können. Zudem nehmen es 90% der Kollegen nicht so genau mit Krankheiten, kommen sogar während der Krankheit arbeiten.

Denkt ihr ich sollte es erwähnen? Ein BV möchte ich nämlich nicht und Chef wäre auch echt nicht erfreut darüber.

LG,
Gwen, 5+6

Beitrag von star-gazer 29.09.10 - 16:43 Uhr

Erwähnen würde ich es auf jeden Fall. Siehst ja, was er sagt.

Und mal ganz ehrlich, auch wenn Du gerne arbeitest (so wie ich auch) und Dein Chef evtl. Probleme macht (meiner zum Glück wäre nicht so), das WICHTIGSTE ist jetzt Dein Baby und natürlich Deine Gesundheit!

Also sprichs einfach mal an! #winke

Beitrag von poison73 29.09.10 - 16:52 Uhr

Hallo.

Also ich denke auch, dass Du es wenigstens bei Deinem Arzt mal ansprechen solltest. Denn es geht nun mal um das Wohl Deines Würmchens und Dir!!!! Lieber lass Dir dann sagen, dass es evtl nicht "so dramatisch" ist (und Du weißt es dann), als dass Du es nicht ansprichst und dann passiert womöglich was....
Mach Dich also erstmal schlau! ;-)

Lg und alles Gute für die restliche SS

Beitrag von mausi6375 29.09.10 - 16:49 Uhr

wenn du kein bv möchtest, warum solltest du es dann erwähnen?

sind bei euch keine geschlossenen türen, das es überall so stinkt, nach chemieunfällen?

und mal ganz ehrlich, wer auf der strasse könnte uns ss nicht mit irgendetwas infizieren? jeder der vorbeigeht könnte irgendwas mit sich rumtragen, egal ob er ausländer, deutscher oder marsmensch ist.
sorry, aber das finde ich eine blöde aussage.
heutzutage kann es sich keiner mehr leisten wegen einem schnupfen oder einem magendarminfekt zu hause zu bleiben( bei nem leichten zumindest nicht),
wir sind nur ss, wir können uns deswegen doch nicht einschließen.
sonst mußt du halt mit mundschutz und atemmaske durch die gegend laufen.

denk mal dran, die erkältungswelle geht wieder los, was machst du dann????

Beitrag von dresdnerin86 29.09.10 - 16:56 Uhr

die geschlossenen Türen werden ja alle aufgemacht damit es auslüften kann. Und selbst wenn sie geschlossen sind kommt es durch jede Ritze und selbst über das Abluftsystem.

Klar kann mich jeder Mensch anstecken, ich versteck mich ja auch nicht. Nur komm ich auf Arbeit täglich mit geschätzten 150 Leuten in Kontakt die was von mir wollen. Nichtmal bei Einkauf im Großmarkt rede ich mit so vielen.

Beitrag von mausi6375 29.09.10 - 17:00 Uhr

ich arbeite im einzelhandel, ich kann dir gar nicht sagen, mit wieviel leuten ich täglich in kontakt komme.
ich habe bei meinem job teilweise körperkontakt mit den menschen, der über s händeschütteln hinaus geht.
also ansteckungsgefahr pur. trotzdem hat da kein arzt gefahr gesehen, das ich mit irgendwas anstecken könnte.

Beitrag von nineeleven 29.09.10 - 18:04 Uhr

>>>jeder der vorbeigeht könnte irgendwas mit sich rumtragen, egal ob er ausländer, deutscher oder marsmensch ist.
sorry, aber das finde ich eine blöde aussage. <<<

Da hast du vom Prinzip her Recht. Ich denke aber eher dass die Aussage der TE dahin gehen sollte, dass in fernen Ländern evtl ganz andere Krankheiten auftreten welche dann an ihrem Arbeitsplatz bebracht werden könnten und womit ein Immunsystem hier nicht klar kommt zumal wenn man ss ist.

Man sagt ja zB nicht umsonst den Impfschutz überprüfen wenn man in südliche Länder fährt. Das ist eben ne andere Klimazone.

LG

Beitrag von nozha 29.09.10 - 16:51 Uhr

Also ich würde es auf alle Fälle erwähnen.

Ich seh das wie meine Vorschreiberin ( Namen Vergessen #kratz )

Das wichtigste ist das es dir und deinem Baby gut geht.

Beitrag von minuuh 29.09.10 - 17:02 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen. Allerdings finde ich Deine Sorge wegen übertragbaren Viren von anderen Leuten übertrieben. Was meinst Du, was Dich alles anspringt, wenn Du einmal U-Bahn fährst. Außerdem bin ich der Meinung, dass so auch ein wenig das Immunsystem gestärkt wird.

Bezgl. der Chemikalien in dem Labor würde ich auf jeden Fall mit dem FA sprechen. So viel ich weiß, sollen Schwanger die Arbeit in bestimmten Laboren meiden (so z.B. in der Pathologie). Also: BV!

Nicht verschweigen! Das könnte wichtig sein...