entwicklungsverzögert, grad total frustriert

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von kira82 29.09.10 - 18:16 Uhr

Hallo zusammen,

bin gerade total frustriert. Kurz zur Vorgeschichte meine Tochter ist nun knapp 23 Monate alt, schwer nierenkrank und bekam bis vor 7 Wochen Cortison weil sie letztes Jahr eine autoimmunhämolytische Anämie hatte (ihre ersten 7 Lebenswochen lag sie im Krankenhaus und letztes Jahr auch knapp 8 Wochen).

Heute waren wir wieder das erste mal nach den Ferien in der Krabbelgruppe und alle Kinder können viel mehr als sie. Sie sind mindestens 3 Monate jünger.

Z.B. kann sie noch nicht alleine laufen, fängt jetzt erst an an der Hand zu laufen, reden tut sie auch nur einzelne Wörter. Wir verstehen alles was sie will.....

Wir gehen mit ihr seit der Geburt zur Krankengymnastik (endet jetzt aber), dann machen wir Frühförderschwimmen und ab morgen bekommen wir Frühförderung.

Ich weiß man soll nicht mit anderen vergleichen, aber irgendwie bin ich grad trotzdem traurig. Möchte doch das sie trotz allem so normal wie möglich aufwachsen kann. Sie wird es später noch schwer genug haben.

Geht es sonst noch jemandem so?

Danke für´s zuhören.

LG
Kira

Beitrag von krokolady 29.09.10 - 18:37 Uhr

so ähnlich ging es mir als meine Kurze 2 - 3 Jahre war, und man halt die Unterschiede zu gesunden Kindern sah.
Jetzt ist sie 5,5 und natürlich sind die Unterschiede mittlerweile echt enorm - und ich weiss das die Scheere immer größer wird.
Aber mittlerweile ist es ok für mich - sie ist halt ein ganz besonderes Kind.

Bei Deiner Tochter denk ich das sie das noch aufholen wird wieder.
Denn die Zeiten wo sie so krank war must ja so gesehen "abziehen".......da gings in der Entwicklung sicher gar nicht weiter

Beitrag von kati543 29.09.10 - 19:03 Uhr

Hallo Kira,
meine Söhne sind auch beide unter anderem entwicklungsverzögert. Ich kann nur von mir erzählen - ich hatte nach ein paar mal Krabbelgruppen & Pampersturnen mit "gesunden" Kindern die Nase voll von den Vergleichen der Mütter und bin nicht mehr gegangen. Ich finde den Spielkreis von der Frühförderstelle richtig super. Dort ist eben jedes Kind ein besonderes Kind. Dort vergleicht man auch - aber nicht die Kinder untereinander, sondern sieht immer nur die Fortschritte eines jeden Kindes. Mein Jüngster wird in 3 Monaten 3 Jahre alt. Er kann nicht selbstständig essen und trinken und selbst das füttern klappt nicht richtig. Er hat Probleme mit der Mundmotorik. Er hat Schlafprobleme und wacht nachts stündlich auf. Er kann nicht sprechen, manchmal lautiert er wie ein Baby von vielleicht 6 Monaten, aber mehr kommt nicht. Die Freundin meines Cousins vergleicht ganz gern ihre Tochter (10 Monate) mit meinem Sohn - ich habe ihr nur geantwortet, ob es ihr Spaß macht, ein gesundes Baby mit einem schwerst mehrfachbehinderten Kleinkind zu vergleichen. Sie war dann ruhig. Irgendwie realisieren das alle nicht, dass er tatsächlich behindert ist und dass es nicht nur eine "falsche" Erziehung von mir ist.

Beitrag von kira82 29.09.10 - 19:46 Uhr

Hallo Kati,

danke für deine Antwort, das hat mir geholfen, es wieder von der richtigen Sichtweise zu sehen.

Stimmt, das wird einem immer mehr oder weniger vorgeworfen, "was die kann das noch nicht". Ich kann es ja nicht ändern ich kann sie ja nur fordern und ich denke, das machen wir zu genüge.

Unser Kinderarzt und auch die Nephrologin sehen das alles gar nicht so eng. Die Frühförderung hab ich mir auch selber gesucht.

Meiner Tochter sieht man ihre Krankheit nicht an und ich selber vergesse auch allzugerne das sie schwer krank ist (haben auch 30 % Behinderung deswegen).

Vlg
Kira

Beitrag von kati543 29.09.10 - 21:53 Uhr

Warum habt ihr nur 30% Behinderung? Wie stark ist denn die Entwicklungsverzögerung? Ich frage weil mein Großer eben "nur" eine Entwicklungsverzögerung hat und einen GdB von 70 mit Merkzeichen H. Beim Kleinen ist einfach vielmehr im argen. Er hat 100 und B, G, H.