Wie sagt man der Schwägerin, dass sie NICHT Patentante wird?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von emilia17 29.09.10 - 18:59 Uhr

Hallo zusammen,

folgendes Problem beschäftigt mich: Meine Schwägerin hat uns direkt gesagt, dass sie gerne Patin unserer jüngsten Tochter sein möchte.

Wir verstehen uns an sich gut, haben nur grundsätzlich verschiedene Lebensstile und -einstellungen. Damit will ich nicht sagen, dass ihrer schlechter oder besser wäre als unserer, nur eben komplett anders.

Aus diesen und anderen Gründen möchten wir sie nicht als Patin wählen und haben uns eigentlich für andere Paten entschieden.

Wenn wir ihr nun sagen, dass wir sie nicht zur Patin möchten, wird sie tödlichst beleidigt sein und die ganze Familie wird sich darüber aufregen.

Wie können wir es also meiner Schwägerin schonend beibringen, damit keiner sauer ist?

DANKE für Tipps!!

LG
emilia

Beitrag von jane007 29.09.10 - 19:17 Uhr

Liebe Emilia,

entweder Sie wird "neben" den anderen Paten "auch noch" eine weitere Patin oder wenn sie definitiv keine Patin werden soll könntest du ihr sagen "wer" Pate wird. Dann nimmt sie ja wahr das sie NICHT unter den genannten ist.

Im Verlauf des Gespräches könntest oder müsstest du, wenn du es denn konkret weißt oder sie es gerne werden wollte soviel Courage aufbringen und es ihr schonend beibringen das ihr euch eben anders entschieden habt. Gründe musst du nicht angeben, das würde vielleicht nur verletzen.

Um das Klima nicht zu vergiften finde ich es immer angebracht Klartext zu reden, jedoch auf eine einfühlsame Art und Weise.

Alles Gute, Jane


Beitrag von kelloggmaus 29.09.10 - 19:21 Uhr

Hallo Emilia,
also bei uns ist es so,dass die eventuellen Paten GEFRAGT werden,ob sie es machen möchten. Und von daher würde ich(als Schwägerin)auf eine offizielle Frage warten.Und wenn keine kommt,wüsste ich wo ich dran bin.

Soll heißen: Wenn ihr sie nicht fragt,wird sie auch keine Patentante.

LG kelloggmaus mit Lilli und Juli (4.J) +Krümel inside (32.SSW)

Beitrag von emilia17 29.09.10 - 19:31 Uhr

Ja, ich finde ja auch, dass es eine Ehre ist, wenn man GEFRAGT wird und man drängt sich nicht so auf.
Würde ich nie machen.
War deswegen auch total perplex als sie so mit der Tür ins Haus fiel...

Jetzt, da sie es so ausgesprochen hat, wird sie vermutlich egal auf welche Art wir es rüberbringen total beleidigt sein.

Und das möchte ich wenn möglich verhindern.

Beitrag von lena10 29.09.10 - 20:09 Uhr

Hallo,

so klar ist das nicht!

In unserer Gegend war es z.B. immer Brauch, dass man ein Patenamt ANGEBOTEN hat, also tatsächlich gefragt hat, ob man Pate werden darf!
Dieser Brauch stirbt zwar aus, aber ist durchaus noch bekannt!

Gruß, Lena

Beitrag von gh1954 29.09.10 - 19:37 Uhr

>>>Wenn wir ihr nun sagen, dass wir sie nicht zur Patin möchten, wird sie tödlichst beleidigt sein und die ganze Familie wird sich darüber aufregen.<<<

Dann ist das eben so.

Sagt ihr demnächst, WER Pate wird und gut.

Die Familie soll sich da raus halten.

Beitrag von no-monk 29.09.10 - 19:56 Uhr

Wie kann man sowas schonend machen?
Ehrlich ist wohl das Beste!
Mir hatte man das Angebot gemacht, Pate zu werden und ich wollte es nicht. Habe nach langem Hin und Her gesagt, dass ich mich als Paten ungeeignet sehe und dann war gut.

Sag ihr einfach, dass es dir leid tut, weil sie es so gern möchte, aber ihr habt jemandem außerhalb der Familie gewählt.

Beitrag von ayshe 30.09.10 - 08:55 Uhr

Sehe ich genauso.
Man kann nur sagen, wie es eben ist und gut.


Und wenn sie sich da selbst zur Patin machen will und beleidigt ist, ist das eben Pech.
Die Eltern suchen die Paten aus und fragen diese und kein anderer, und rechtfertigen müssen sich Eltern auch nicht für ihre Entscheidung.

Beitrag von sanrina 29.09.10 - 20:05 Uhr

Hallo!

Also ich würde ihr einfach sagen, dass sie ja schon Tante ist und ihr euch für andere Paten entschieden habt - ganz einfach!
Und wenn die Familie deswegen beleidigt ist - was soll´s? Ist doch eure Entscheidung und die muss jeder akzeptieren, sind doch alle erwachsen oder?

Viel Glück und LG

Beitrag von sternchen730 29.09.10 - 21:43 Uhr

Hallo,
also ich finde es total lieb, dass sie Patin werden möchte und das auch so sagt!
Und es ist total toll, eine engagierte Patentante zu haben!!!
Ich finde die Möglichkeit, dass sie AUCH Patin wird ganz nett...
Wenn Du es nun partout nicht willst, bleibt als einziger Ausweg das klärende Gespräch...sonst wäre sie, finde ich, zu Recht enttäuscht.
LG, sternchen#stern

Beitrag von sriver 30.09.10 - 10:14 Uhr

Hallo,

das ist natürlich schwierig. Vielleicht könnt ihr sie als 3. Paten nehmen, ich kenne viele, die drei Paten gewählt haben.

Wir haben auch bei den größeren Kindern Paten außerhalb der Familie genommen, aber im nachhinein würde ich das nicht mehr machen. Oft schläft der Kontakt dann doch ein, auch wenn man es sich zu dem Zeitpunkt noch nicht vorstellen kann. Meine Großen haben leider seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr zu den Paten.

LG Sriver

Beitrag von froehlich 30.09.10 - 18:45 Uhr

Hallöchen.

Ich sehe die Geschichte nicht so locker wie viele hier, so nach dem Motto: "na und, lass sie beleidigt sein, was geht's Euch an, wie die Familie reagiert.... ." Je nachdem wieviel Euch Eure Familie (und auch auch Eure Schwägerin) bedeuten, solltet Ihr Euch wirklich überlegen, die Schwägerin als Mit-Patin zu nennen. Ich finde es grundsätzlich schön, wenn sich jemand so klar und deutlich zu Dir und Deinem Kind bekennt und auch Verantwortung übernehmen will - und wenn Ihr Euch "an sich gut versteht", wie Du schreibst: was spricht dagegen, die Schwester Deines Mannes mit auszuwählen? Ich gebe weiß Gott nicht in allem meiner (sehr großen) Familie nach, andererseits bin ich aber in guten wie in schlechten Zeiten auch immer sehr froh um ihre Unterstützung und um ihren Rückhalt. Da muß man dann schon gut abwägen, ob man wirklich jemanden brüskieren und verletzen will (und das würdet ihr, meiner Meinung nach), sprich: über legen, ob's Euch das ehrlich wert ist. Denk noch mal drüber nach. Das wäre jetzt mein Rat.