eisenresorptionsstörung ursachen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von fibi7 29.09.10 - 21:07 Uhr

hallo,

wer von euch hat auch eine nachgewiesene eisenresorptionsstörung?

wie lebt ihr damit? wie sind eure werte unter therapie? bekommt ihr auch eisen infundiert? welches präparat?

wie sind eure symptome? geht es euch bei infekten schlechter?

und was mich eigentlich am meisten interessiert: welche ursachen vermutet euer arzt für die störung?

ich leide seit mehreren jahren darunter. ich kann gar nicht genau sagen, wann es begann. wir vermuten eigentlich, dass das ganze seit 15 jahren geht. vor fünf jahren wurde es diagnostiziert und die behandlung begann. ich habe meist zwei mal wöchentlich ferrlecit i.v. bekommen. wegen anderer erkrankungen musste die therapie unterbochen werden. aktuell sind meine werte wieder ganz schlecht. die speicher sind komplett leer. ferritin nicht nachweisbar, ausgeprägte anisozytose und hyochromasie, viel mikrozyten... meine gastroneterologen vermuten unentdeckte nahrungsmittelallergien, aber die diagnostik geht nur zäh voran....

danke für eure hilfe
fibi

Beitrag von connykati 29.09.10 - 23:16 Uhr

Hallo,

ich hab auch sehr schweren Eisenmangel, ebenfalls seit vielen vielen Jahren und keiner weiß, warum. Vitamin B 12 hab ich genug im Blut, welches ja notwendig ist, um das Eisen für den Körper verwertbar zu machen.

Da ich aber auch seit Jahren starke Gelenksprobleme habe, tippte man erst auf Rheuma. Haben aber mittlerweile mehrere Fachärzte ausschließen können.
Außerdem schwitze ich wie verrückt, habe ständig Verdauungsprobleme (sorry #hicks ), einen extrem aufgeblähten Bauch (ich seh schon seit zig Jahren aus wie schwanger #rofl ) und bei den kleinsten Bewegungen schon starke Atemnot.

Diese Symptome sprechen eindeutig für eine Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) und es wurde bei mir eine Magen-Dünndarm-Spiegelung gemacht mit Gewebeentnahme, aber es wurde keine Zöliakie fest gestellt.
Das heißt aber nicht, dass ich es nicht doch habe, es kann leider nicht bei allen Betroffenen nachgewiesen werden, weil z.B. an der falschen Stelle im Darm die Gewebeproben entnommen wurden oder zu wenige #aerger

Daher soll ich es nun trotzdem einige Zeit mit glutenfreier Ernährung versuchen, und ich nehme Ferro Sanol Tropfen (die Kapseln vertrage ich überhaupt nicht) derzeit in einer Hardcore-Dosis.

In 2 Wochen hab ich wieder Termin zur Eisenkontrolle, wenn sich der Wert sehr verbessert hat, kann davon ausgegangen werden, dass ich doch Zöliakie habe. Denn mit Zöliakie und einer glutenhaltigen Ernährung ist der Darm so geschädigt, dass er keine Nährstoffe und somit auch kein Eisen aufnehmen kann. Erst bei einer glutenfreien Ernährung kann sich der Darm erholen und der Körper kann wieder Nährstoffe aufnehmen.

Ein unerklärbarer Eisenmangel kann also ein Hinweis auf eine Zöliakie sein.

Viele liebe Grüße,
Conny

Beitrag von fibi7 30.09.10 - 08:08 Uhr

hallo conny,

das aufgeblähtsein kenne ich auch. aber bei kommen solche ereignisse meist als allergische reaktionen vor, oider wenn ich milchprodukte zu mir nehme bzw zu viel fructose. bin ich ganz brav, nasche nicht dann schau ich nicht ganz so gebläht aus....

ich wusste nicht, dass zöliakie auch verdeckt bleiben kann. uniklinik erklärte mir, dass es eigentlich ausgeschlossen ist... wer weiß...

berichte mal, was bei dir rausgekommen ist. orale eisenpräparate vertrage ich ganz und gar nicht. mir wird schlecht und ich bekomme durchfall :-( (sorry). egal wie es heißt. i.v. gehts, aber erfolg hält eben kaum an, und meine venen sind nicht mehr die allerbesten....

liebe grüße
fibi

Beitrag von myimmortal1977 30.09.10 - 00:06 Uhr

Schon mal auf Glutenunverträglichkeit getestet? Ggf. eine unentdeckte Zöliakie? Diese kann unentdeckt sehr krank machen, auch für schlechte Eisenwerte sorgen.

Ggf. auch eine Lösung für Deine anderen Probleme....

Ein guter Freund meines Opas hat die Krankheit und wenn der Gluten zu sich nimmt, kann er davon so krank werden, dass er sterben könnte....

Es gibt viele Leute mit einem langen Leidensweg bei denen die Krankheit spät diagnostiziert wird....

Sonst hilft Vitamin C bei der korrekten und beschleunigten Eisenaufnahme im Körper....

Haben Sie Dich heil aus dem Krankenhaus entlassen????? Oder bist Du in Stücken wieder zu hause gelandet ;-)



Beitrag von fibi7 30.09.10 - 08:04 Uhr

hallo du,

zöliakie ist laut gastroenterologen ausgeschlossen. transglutaminase usw alles okay, auch bei der biopsie kam nichts raus. fructose/lactoseproblematik ist bekannt. damit geht es mir auch schon ein stück weit besser. verdacht liegt noch bei diversen gewürzen. uniklinik wollte methylhistaminscreening und noch so ein paar dinge, bin aber grad ein wenig "out of order"...

vit c hilft gar nichts, beim resorptionstest kam gar kein eisen imblut an, außer, dass mir schlecht wurde und ich höllische kopfschmerzen bekam hat mir der test nichts gebracht.

den rest schreib ich dir als pn, gehört nicht hierher...

liebe grüße
fibi