er spricht einfach nicht, weiß nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jannick0906 29.09.10 - 21:18 Uhr

Hallo, habe folgendes Problem, mein Sohn Jannick ist am 09.06. 3 Jahre alt geworden, aber er spricht einfach nicht, die Kinderärztin hat immer gesagt wir wollen doch bis zum 3. Lebensjahr warten und dann könne man was machen, jedoch spricht er wenn es hoch kommt vllt. 10-15 Wörter wie z.B. Mama, du, au, da, eis bzw. heiss, jetzt geht er seit mitte August in den Kindergarten, er plappert zwar jetzt mehr, man versteht es aber nicht, aber er redet auch nicht viel, seit september gehen wir jetzt 1 mal die Woche zum Logopäden, die sagen man müsse eine Sprachbehinderung oder was ausschließen, das macht mir jetzt große Sorgen, wir waren heute bereits das 4.te mal beim logopäden, allerdings arbeitet er nicht so mit oder kann sich noch nicht so gut auf spiele etc. konzentrieren, wenn sie ihm dann einen laut vorsagen wie a oder i macht er das auch nicht wirklich nach, könnt ihr mir helfen, habe angst das er eine sprachbehinderung oder was hat, wann fingen eure an zu reden, oder kommt das jetzt wenn er länger im Kindergarten geht das er sich das von den anderen Kindern anguckt????? bitte um Infos

Beitrag von kiwi-kirsche 29.09.10 - 21:37 Uhr

Hallöchen,
also das, was du da erzählst klingt für mich schon schwierig.....Mit fast 3,5 Jahren plappern die meisten Kiddies ja oft schon wie Wasserfälle. Natürlich gibt es auch eher ruhige Kinder, aber 10-15 Wörter ist WIRKLICH richtig wenig. Ich will dir natürlich keine Angst machen und es kann natürlich sein, dass er nächsten Monat schon erheblich mehr spricht, aber ich würde da wirklich dran bleiben. VIEL VIEL vorlesen, ausführliches Erklären. Evtl erklärst du ihm (immerhin versteht er mit seinen 3 Jahren ja shcon einiges) dass er beim Logopäden gut mitmachen soll, dass der auch was rausfinden kann. Bei Kindern die nicht richtig mitmachen ist das eben sehr sehr schwierig, kenne ich ja auch aus meinem Beruf....
Ist er denn sonst auch eher einer von der ruhgien, zurückhaltenden sorte, oder sehr aktiv und wuselig?
Zu deinen Fragen: Mein Sohn fängt jetzt im Moment das Quatschen an. Er ist 15 Monate alt und hat schon einen recht großen Wortschatz und auch die ersten Zweiwortsätze kommen jetzt. Aber da ist er eh recht früh dran und kein Maßstab.
Also dranbleiben, aber keine Angst haben oder so, das merken die Kiddies sofort....Das wird, ganz bestimmt!

glg
Kiwi

Beitrag von polarsternchen 29.09.10 - 21:40 Uhr

Hallo,

ich gehe mal davon aus, dass Du mit Deinem Sohn schon beim HNO-Arzt warst, um eine Hörschädigung auszuschließen?! Wenn ja, hast Du den Logopäden/Kinderarzt gefragt, wie man eine Sprachbehinderung abklären kann? Habe zwar keine Erfahrung mit Logopädie in diesem Alter, aber eins meiner Kinder bekam im Alter von 7 Jahren logopädische Behandlungen. Geholfen haben die rein garnichts. Irgendwann habe ich ihn einfach nicht mehr unter Druck gesetzt und das "Verschlucken" von Wörtern erledigte sich von allein! Vielleicht ist Dein Sohn ja auch nur ein Spätzünder und braucht noch ein bisschen?!
Wünsche Euch alles Gute!

Beitrag von melmystical 29.09.10 - 21:45 Uhr

Laut unserer KiÄ hat unser Sohn auch eine Sprachentwicklungsverzögerung. Bei der U7 mit knapp 2 Jahren konnte er vielleicht fünf Wörter sprechen und die habe auch nur ich verstanden und sonst niemand. ;-) Wir sollten halt viel mit ihm Bücher gucken und viel mit ihm reden.

Dann mit 2,5 Jahren fing er plötzlich an. Es kamen nach und nach einige Wörter dazu. Immernoch recht undeutlich, aber es tat sich endlich was.

Inzwischen ist er 2 Jahre und 9 Monate alt und spricht sehr viele Wörter. Wieviele, weiß ich jetzt nicht genau. Er versucht fast alles nachzusprechen und (was ganz wichtig ist) er spricht auch von alleine, z.B. sagt er "Auto", wenn er ein Auto sieht usw.
Er spricht verständliche Drei-Wort-Sätze, aber noch sehr viele undeutliche Viel-Wort-Sätze. ;-) Er plappert den ganzen Tag.
Er kann mir Farben benennen und die Zahlen von 0 bis 9 (wenn auch nicht in der richtigen Reihenfolge ;-) ).

Im Januar wird er 3 und dann gehen wir zur U7a. Mal gucken, was die KiÄ dann sagt.
Sie sagte mir aber schon, dass sie einen Termin beim Logopäden nur empfiehlt, wenn sich bis zur U7a rein gar nichts getan hat und das ist ja nicht der Fall.

In eurem Fall finde ich aber, dass das die richtige Entscheidung ist.
Gib ihm noch etwas Zeit, vielleicht muss er sich erst an den Logopäden gewöhnen.

Ich weiß wie schlimm und nervig es ist, wenn das eigene Kind sich nicht richtig verständigen kann. :-( Schlimm fand ich immer, wenn fremde Leute ihn angesprochen haben und fast beleidigt waren, wenn er nicht geantwortet hat. #augen

Gruß

Melanie

Beitrag von froehlich 29.09.10 - 23:01 Uhr

Ich selbst kann Dir leider nicht mit Erfahrungen weiterhelfen, aber mein bester Freund an der Uni, Alexander, hat mir immer erzählt, daß er die ersten buchstäblich FÜNF Jahre seines Lebens praktisch nicht gesprochen hat! Seine Mutter, eine Lehrerin, war am Verzweifeln. Nur der Kinderarzt, ein offenbar SEHR stoisch veranlagter Geselle meinte: dem fehlt nix, der ist einfach sprechfaul. Nun ja, was soll ich sagen? Alex hat später in Turboschritten aufgeholt, als ICH ihn kennenlernte war er der eloquenteste Mitstudent, der mir je begegnet ist - Magister und Promotion mit Auszeichnung. Vielleicht ist Dein Sohn ja auch so veranlagt?! ;-)....Ich wünsch es Dir.

P.S.: übrigens, mein Sohn ist wie kiwi-kirsches Kleiner ebenfalls 15 Monate alt - nix Wortschatz und Zweiwortsätze...QUATSCHEN ja, aber völlig unverständlich...:-)....tröste Dich!

Beitrag von schwarzerpanther 29.09.10 - 23:42 Uhr

Hallo Jannick,

so ganz kann ich da Gott sei Dank nicht mitreden. Meine Kleine ich im April 2 geworden und die Momente, in denen Sie ihr kleines Mündchen hält begrenzt sich auf die Zeit, wenn sie schläft(und das hat schon sehr früh angefangen).

Aber ich weis von meiner Nachbarin, das die Kleine auch nicht richtig sprechen wollte. Sie haben bis kurz vor ihrem 2 Geburtstag gebraucht um herauszufinden, das sie ein Hörproblem hatte. Sie hat jetzt in beiden Ohren Röhrchen eingesetzt bekommen und seit dem hat ihr Wortschatz und auch ihre Aussprache erheblich zugenommen/verbessert.
Habt ihr mal sein Gehör überprüfen lassen? Vielleicht liegt es ja daran.

Der Kleine von einer anderen Bekannten wird im November 3 und hat erst vor ein oder zwei Monaten so deutlich gesprochen, das auch ich ihn verstanden habe. Vorher habe ich nur sehr wenig verstanden. Es kam plötzlich (die Mutter meinte übernacht), da konnte er viel mehr Wörter und auch viel besser Aussprechen. Vielleicht braucht euer Schatz auch noch etwas Zeit.

Haltet durch und unterstützt Ihn mit allen euren Mitteln.


Schöne Grüße

Beitrag von samina2008 30.09.10 - 01:01 Uhr

Hallo

Zu deiner eigentlichen Frage: Larissa spricht mit 1 3/4 wenige Worte klar und deutlich (in etwa 20) etwas mehr Worte verwaschen (die verstehe nur ich ;-) ) und ab und an sogar 2-Wort-Saetze (natuerlich auch sehr undeutlich).

Beim Arzt erregt das aber noch kein Aufsehen da sie zweisprachig erzogen wird und das dann auch ganz normal sein soll nicht allzu frueh zu sprechen.
Meine Mutter findet es aber sehr sehr alarmierend da ich angeblich schon ganz frueh lange Saetze etc. gesprochen haben soll (ich bin auch zweisprachig aufgewachsen und habe wohl beide noch vor einem Jahr relativ gut beherrscht)

Meine beste Freundin sprach als ich sie kennenlernte, also mit etwa 4 Jahren noch kein einziges Wort. Ihre Mutter liess sie von Kopf bis Fuss durchchecken - sie "hatte" so ziemlich jede Sprachbehinderung die man einem Kind andichten kann - sogar eine leichte Form von Autismus hatte sie in den Augen mancher Aerzte. Puenktlich mit 6 zur Einschulung fing sie auf einmal an fliessend zu sprechen als sei es ihr nie schwer gefallen.

Es ist also alles noch offen - ich druecke euch beiden die Daumen, ihr bekommt das schon hin!!

Ich denke aber es ist kein schlechtes Zeichen, dass er ueberhaupt etwas redet - oder?

Beitrag von babylove05 30.09.10 - 06:08 Uhr

Hallo

Mein grosser wir im November 3 ... und auch er sprach sehr sehr wennig . Ich wurde und werde immer wieder drauf angesprochen . Aber er wächst auch 2 sprachig auf .... und dann vor ein paar Wochen ist der Knoten geplatz . Von heute auf morgen fing er an 3-4 Wortsätze zusprechen . Anstatt nur NEIN zusagen kamm dann "Nein den nicht " oder "Nein ich will nicht haben " ( Nein und nicht mometan seine lieblingsworte )

Er konnte schon lange viel einzelen wörter sprechen . Wenn man Bücher geschaut hat hat er alles erkannt und konnte es bennen .. aber von sich aussprechen fehlanziege . Er hat seine eigene sprach entwickelt in der er sehr sehr viel gesprochen hat . Er konnte schon mit 2 jahren rot,blau,gelb und grün unterscheiden ( auch bennenen ) ..... Aber er hat auf teufel komm raus nicht richtig gesprochen .

Ich mach mich deswegen jetz nicht fertig . Er ist einfach sprachfaul . Und wenn dein grosser schon bei der Logo keine lust hat wircklich mitzumachen , vieleicht ist er dann auch einfach nur sprach Faul.

Also wir haben es halt auch so gemacht das wir viele Bücher geschaut haben . Wir singen auch viel so das er verscuht das zukopieren .

Drück euch die Daumen ...

Lg Martina