Ausbeute statt Arbeit...denken die alle wir sind doof?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von weiblich-ueber-30 29.09.10 - 21:46 Uhr



Hallo,


hier ist mein persönlicher Aufreger des Tages:

Bald ist es geschafft, meine Umschulung neigt sich dem Ende zu, wenn ich die Prüfung bestehe kann/ darf ich mich Veranstaltungskauffrau nennen!

Rechtzeitig fängt frau an bewerbungen zu schreiben, frau ist sich bewusst, der erste Job ist der Schwerste- schließlich ist man Berufseinsteiger mit 3 Kindern.
Somit war die Freude groß, als ein Anruf kam ob frau noch Interesse an der Stelle hat!

Es handelt sich hierbei um eine Initiativbewerbung, ich wurde von der Assistentin der Geschäftsleitung noch einmal gefragt um welchen Beruf man sich bewirbt und ob es Voll- oder Teilzeit sein soll. Natürlich habe ich brav geantwortet, während mir der Gedanke kam: das steht doch alles in meiner Bewerbung!?

Nun gut, heute um 17 Uhr war es soweit. Anreise 105 km. Ich völlig aufgeregt und was war? Eine BEWERBUNGSRUNDE! 20 arbeitswillige Leute saßen in einem kleinen Raum und sollten erstmal einen Personalbogen ausfüllen. Neben den allgemeinen Fragen wie geburtstag und Anschrift dann auch ganz spezielle wie:

- Personalausweisnummer
- Sozialversicherungsnummer
- Krankenkasse
- Bankverbindung
-usw.

Diese Angaben habe ich nicht gemacht. Schließlich reicht das doch aus, wenn man angestellt wird. Somit bekam ich den ersten Mecker der Assistentin. Im Anschluss sollte noch ein nettes Foto geknipst werden, auch hier weigerte ich mich. Auf meine Nachfrage, warum dies nötig sei, bekam ich die Antwort: damit man mich besser zuordnen (!!!) kann!

Hallo??? Wozu schicke ich denn eine aufwendige Bewerbungsmappe??? Da war alles drin, was man wissen muss!?

Nun gut weiter im Spiel, es kam ein Herr, stellte sich vor und erzählte dann ein wenig über das Unternehmen. Okay dachte ich mir, vielleicht macht sich nicht jeder im vorhinein schlau....

Kurz zusammengefasst: Das Unternehmen ist im Eventbereich tätig im Bereich Equipment und Veranstaltungsschutz.
Da ich persönlich lange Zeit in der Gastronomie als auch im Veranstaltungsschutz tätig war/ bin, dachte ich man würde mir eventuell eine Stelle als Projektassistentin anbieten. Falsch gedacht!
Man bot mir eine Stelle auf 400 € Basis im Veranstaltungsschutz an. Stundenlohn 5,50€!!!! Die Arbeitskleidung (Poloshirt und Jacke mit Aufschrift des Unternehmens) muss ich mir selber kaufen. Kostenpunkt 100 Teuros!
Meine Arbeitseinsätze: Deutschlandweit. Fahrtkosten soll ich selber tragen!

Denken die denn alle ich bin blöd? Dann kann ich ja gleich mein Geld nehmen und zum Fenster rauswerfen!
Ehrlich wie ich bin, es bestand ja nun eh kein Interesse mehr von meiner Seite, habe ich das auch laut gesagt.

Ende vom Lied, man weigerte sich mir meine Bewerbungsmappe zugeben, ich bekam keinen Stempel der Firma, damit ich die Fahrtkosten beim Arbeitsamt geltend machen kann und ich bekam auch keinen Stempel für meine Schule. Ich musste den Unterricht früher verlassen, damit ich pünktlich zum "Vorstellungsgespräch" kam. Nun habe ich also KEINE Nachweise und somit morgen schlechte Karten und einen riesen Ärger!

Ich bin auf 180!
Werde wohl morgen als erstes zum arbeitsamt gehen und schauen ob noch etwas zu retten ist.

Ich weiß, absolut Silopo aber das musste mal raus!

Danke

wü30

Beitrag von weiblich-ueber-30 29.09.10 - 21:47 Uhr



Rechtschreibfehler dürft Ihr behalten!

Sorry, habe zu schnell abgeschickt!

Beitrag von kawatina 29.09.10 - 23:39 Uhr

Hallo,

Veranstaltungsschutz ist doch Security ;-)
5,50 € sind in der Branche mittlerweile durchaus üblich, da man oft auf ungelernte Hilfskräfte wie Rentner, und Studenten ausweicht.

Ich würde dir bei dem Dumpinglohn nur abraten.
Für 5,50€ kann man in einem dörflichen Supermarkt als Hilfskraft Sicherheitsdienst spielen.
Das ist nicht sonderlich gefährlich. Es sei denn das ist ein Geschäft mitten auf´m Kiez.#rofl
Auf Veranstaltungen geht es im Ernstfall voll zur Sache. Nur ein Shirt und eine Jacke bringen es nicht - denn zur Not musst du bei Streitereien dazwischen gehen, Hausverbot/Platzverweis erteilen und manchmal auch etwas deutlicher werden.#schein

Ich würde mich über diese Firma beim Arbeitsamt beschweren. Du kannst ja glaubhaft versichern, das du auch dort warst.

LG
Tina



Beitrag von snowwhite1974 30.09.10 - 09:10 Uhr

Hallo,

ich will Dir ja nicht zu nahe treten - aber ich kenn keinen, der nach einer Umschulung bei nem Träger als Veranstaltungskaufmann/frau nen Job gekriegt hat...

Richtige Firmen rekrutieren ihre Veranstaltungsspezis (sofern sie dafür überhaupt noch Kohle haben, denn es wird net mehr so viel evented heutzutage) aus dem Pool von Absolventen mit Marketingabschluss etc.

Von daher wundert es mich nicht, dass diese Firma so ne Massenabfertigung macht, wahrscheinlich in Absprache mit dem TRäger. Hast Du Dich vorher über die Jobaussichten informiert? Ich seh irgendwie nie Stellen für Veranstaltungskaufleute und lebe in einem ziemlich bewegten Umfeld, was den Arbeitsmarkt angeht.

Naja, trotzdem viel Glück.

snowwhite

Beitrag von vwpassat 30.09.10 - 10:25 Uhr

Du hast goldrichtig reagiert.


Was mich interessieren würde, was haben die anderen 19 gemacht.

Haben die sich das alle "gefallen" lassen mit dem Bogen und den Bildern?

Beitrag von manavgat 30.09.10 - 11:03 Uhr

Schick eine Rechnung dahin und verlang, dass Dir die Fahrtkosten ersetzt werden.

Nötigenfalls mit anwaltlicher Hilfe.

Gruß

Manavgat

Beitrag von devadder 30.09.10 - 18:12 Uhr

Die Bewerbungsmappe hätten sie Dir aushändigen müssen, es ist Dein Eigentum!!! Wenn Du sie jetzt noch mal anforderst und sie sagen Du könntest sie abholen, so sind wiederum diese Leute auf der sicheren Seite, sie bieten ja an sie auszuhändigen, sind aber nicht verpflichtet sie zu versenden. Zu den Fahrtkosten sei gesagt, das der einladende die Fahrtkosten übernehmen muss, dass steh im BGB!!! Es sein denn, er weiß in dem Stellenangebot oder bei einer separaten darauf hin, dass keine Fahrtkosten übernommen werden. Gehe zum Arbeitsamt, sage dort bescheid und eventuell auch zum Anwalt.