Kann man wirklich zwei Kinder so lieben wie eins?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von bine.73 29.09.10 - 22:29 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

unser Kleiner ist jetzt 14 Monate alt und ich hätte NIE gedacht, dass ich einen Menschen jemals so lieben werde, wie mein eigenes Kind.
ALLES in unserer Familie ist so viel schöner, reicher, lebensfroher (wir waren schon immer eine lebensfrohe Familie, nur jetzt noch mehr) mit diesem kleinen Zwerg. Sein Lachen bringt uns manchmal zum Weinen und das Glück, das wir mit ihm empfinden, tut manchmal schon weh.
Die Liebe zu ihm ist so überwältigend, dass ich mir derzeit nicht vorstellen kann, dass ich ein zweites Kind genauso lieben kann.
Wir wollten immer zwei Kinder (falls möglich), doch seit ein paar Wochen hab ich Zweifel.....
Was wenn wir das zweite Kind einfach nicht so lieben können?
Ich meine mir ist schon klar, dass Liebe unendlich ist und ich liebe meinen Mann ja nun auch nicht weniger (sondern mehr), seit wir ein Kind haben...
Aber vielleicht kann ja jemand meine Gedanken verstehen?

Wie geht es Euch damit?

Unglaublich, welches emotionale Kraft so ein kleiner Mensch in Bewegung setzt.

Danke, dass Ihr nicht schmunzelt und meine Gedanken wirklich ernst nehmt.

Gute Nacht....

Beitrag von punkt3 29.09.10 - 22:33 Uhr

Genau das habe ich mich auch immer gefragt, selbst die ganze zweite Schwangerschaft lang. In dem Moment wo der kleine Frosch rausgeflutscht kam, war die Liebe zu ihm da und genauso groß wie zur Eule!

Es ist wirklich merkwürdig, aber man hat nie zuwenig Liebe, die vervielfältigt sich plötzlich!

Alles Gute für Euch!

Punkt

Beitrag von sillysilly 29.09.10 - 22:36 Uhr

Hallo


eindeutig - Ja -

Bei mir sogar 3#liebdrueck


wobei ich mir nie auch nur einen Gedanken gemacht habe, daß ich mein 2. tes Kind nicht so lieb haben könnte - oder daß mein erstes Kind zurück stecken muß -
war da irgendwie nur voller Zuversicht.

Es gibt da ein ganz tolles Sprichwort
- Liebe ist das einzige was größer wird, wenn man es verschenkt
und genauso ist es.

Du wirst dein nächstes Kind anschauen und in dir wird genug lieber sein für alle deine Kinder.


Natürlich fühlt man sich mal dem einen näher als dem anderen Kind, aber das hängt von Stimmungen, Entwicklungschritten, Phasen, Ereignissen ab und wechselt genauso schnell.
Ich bin immer froh, daß ich von jedem Kind mal genervt bin :-p - so empfinde ich alles viel leichter.

Bei mir hatte das neue Baby aber schon ein bißchen einen Liebesbonus - da es ja total hilflos und abhängig war - das hätte ich mit Liebe überschütten können.
Aber da es meiner Großen, und dann meinen zwei Großen genauso ging war das für uns alle kein Thema.
Noch heute verwöhnen sie den Kleinen wo es nur geht und umsorgen ihn.
Wobei ich schon in der Schwangerschaft immer sehr darauf geachtet habe, daß ich sie miteinbezogen haben.
Bauch anmalen, mit zum Ultraschall, Babysachen aussuchen, - immer gesagt: ihr Baby ist unterwegs, oder unser Baby - niemals mein Baby


Grüße Silly

Beitrag von tykat 29.09.10 - 22:39 Uhr

Hallo,

ich kann Dich sehr gut verstehen!

Meine Mama sagte mir mal, dass ich ein Einzelkind bleiben sollte.Eben aus dem Grund, dass sie denkt, sie könne niemals ein weiteres Kind so lieben wie mich.Ich habe gedacht, sie spinnt;-)

Heute weiß ich, was sie meint.Ich gucke meinen Sohn auch an und denke, dass niemand den gleichen Stellenwert in meinem Herzen haben kann wie er!

...aber ich habe nach 5 Jahren dann doch einen Bruder bekommen...;-)und meine Mama sagte, von Anfang an war für ihn die Liebe da wie für mich.Die Liebe halbiert sich nicht auf 2 Kinder, sie ist nicht irgendwann aufgebraucht.Die selbe Liebe ist plötzlich doppelt da.#herzlich

Deshalb freue ich mich, dass ich hoffentlich diese Liebe nochmal erfahren werde.Obwohl ich manchmal immer noch denke "das geht doch nicht!" ;-)

LG

Beitrag von sohnemann_max 29.09.10 - 22:44 Uhr

Hi,

doch das kann man. Wie man mit beiden auch Schimpfen kann, so kann man beide auch gleich liebhaben.

Da macht man keine Unterschiede. Es ist tatsächlich so, dass man beide Kinder gleich lieb hat. Nicht einen mehr und den anderen weniger. Jeden auf seine Art und Weise. Jedes unserer Kinder hat seine eigenen Macken - die einen auch zur Weissglut bringen kann :-p.

Das liegt wohl in der Natur, das das so ist. Bei uns ist es so, als wenn es noch nie anders gewesen wäre und wir schon immer zu 4 gewesen sind, obwohl Max fast 5 Jahre ein Einzelkind gewesen ist.

LG
Caro mit Max 6 Jahre und Lara 16 Monate

Beitrag von carstella 29.09.10 - 23:37 Uhr

Diese Sätze hätten so eins zu eins von mir stammen können. Ich hatte genau die gleichen Gedanken. Nun ist aber vor 8 Wochen unser zweites großes Wunder geboren und ich bin verliebt und überglücklich! Aber ich werde mal weiter ausholen.

Ich wollte auch immer mindestens zwei Kinder. Je älter meine Tochter wurde, um so mehr Zweifel kamen: Kann ich ein zweites Kind genauso lieben? Was tue ich damit meiner Tochter an? Sämtliche Gedanken kreisten nur um mein Töchterchen.

Trotzdem haben wir uns irgendwann für ein zweites Kind entschieden. Der Grund dafür war dann eigentlich auch fast nur unsere Tochter. Sie sollte kein Einzelkind sein und in den Genuss eines Geschwisterchens kommen.

Als der kleine Mann unterwegs war, hab ich die ganze Schwangerschaft über nur schwer eine Beziehung zu ihm aufbauen können. Erstens hatte ich durch Lara kaum Zeit mich mit der Schwangeschaft zu beschäftigen, zum anderen schwirrten immernoch die Gedanken in meinem Kopf, was diese Entscheidung für uns, für Lara aber auch für das Kind bedeuten würde. Ich hatte Angst, dass Lara unter der neuen Situation leiden wird und hatte zeitgleich ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem ungeborenen Sohn. Immerhin hat er ja die gleiche Liebe verdient wie auch Lara, aber ich hatte Zweifel, ob ich sie ihm geben kann.

Tja - und dann kam der 31.7.2010. Leonard wurde geboren und ich war vom ersten Moment hin und weg. Es war von jetzt auch gleich eine ganz intensive Beziehung zu diesem süßen kleinen Mann da. Das ging sogar schneller als bei Lara. Bei der ersten Geburt brauchte ich etwas mehr Zeit um zu realisieren, dass das nun mein Kind ist. Bei Leo gings Knall auf Fall. Mit gutem Gewissen kann ich nun sagen, dass ich beide Kinder unendlich doll liebe. Unser Leben ist jetzt - um mit Deinen Worten zu sprechen - noch schöner, noch reicher und lebensfroher. Man glaubt nach dem ersten Kind gar nicht, dass eine Steigerung möglich ist.

Trotzallem ist es manchmal auch schwierig. Man muss sich ja erst an das neue Leben gewöhnen und zumindest bei mir gibt es schon Zweifel, ob ich nun wirklich beiden gerecht werden kann. Immerhin soll Lara durch ihr Brüderchen ausschließlich Bereicherung erfahren. Auf der anderen Seite möchte ich aber auch Leo die Aufmerksamkeit geben, die damals Lara hatte. Ich setz mich da wohl manchmal etwas zu sehr unter Druck.

Lara ist ürbrigens auch total verliebt in ihren Bruder. Sie gibt mir die Bestätigung, dass die Entscheidung für ein zweites Kind richtig war!

Liebe Grüße
carstella mit Lara-Isabel (2 3/4 J.) und Leonard (8 Wochen)

Beitrag von babylove05 30.09.10 - 03:46 Uhr

Hallo

du wirst auch dein Zweites Kind genauso lieben wie dein erstes .... GENAUSO .... bei mir gibt es kein Unterschied ..... ich würde für beide duch die Hölle gehen , würde für beide mein leben opfern ... ich liebe sie mehr als alles andere in dieser Welt .

Es gibt da keinerlei Unterschied wircklich ... es ändert ja nichts das beide dein Leib und Blut sind . Beide hast du lange in die getragen , also wieso sollte man das 2 wenniger lieben .

Lg martina

Beitrag von criseldis2006 30.09.10 - 07:40 Uhr

Hallo,

ich habe zwei absolute Wunschkinder.

Ich liebe beide Kinder von ganzem Herzen.

ABER:

Zu meiner Älteren (Laura, 4 Jahre) habe ich ein festere Bindung als zu meiner Kleinen (Helena, 17 Monate).

Bei Laura hatte ich eine Traumschwangerschaft und eine Traumgeburt. Ich hatte sie im Arm als sie noch angenabelt war.

Bei Helena war es auch eine Traumschwangerschaft, aber eine Albtraumgeburt. Sie blieb stecken und lief dunkelblau an wegen des Sauerstoffmangels. Dann als sie nach endlosen Sekunden endlich gerutscht ist, nabelte meine Hebamme sie in 2 Sek. ab und lief mit ihr weg. Ich wusste nicht, ob mein Kind lebt oder nicht. Ok, das Kind stand im Vordergrund, aber so da zuliegen und nicht zu wissen, was mit deinem Kind ist, war für mich sehr schlimm. Dann kam die Hebamme nach endlosen 10 min und sagte, dass es der Kleinen gut gehe.

Diese 10 min fehlen mir.

Es tut mir sehr leid für meine Maus, dass die Bindung zu ihr nicht so ist wie zu Laura. Aber ich liebe sie dafür nicht weniger.

LG Heike mit 2 supersüßen, zickigen Mäusen

Beitrag von anela- 30.09.10 - 07:47 Uhr

Natürlich!
Da hab ich mir noch nie Gedanken drüber gemacht.

Beitrag von belebice 30.09.10 - 07:52 Uhr

Hallöchen

Man kann sogar 3 Kinder so lieben wie eines#verliebt#verliebt#verliebt. Denn alle meine Kinder sind so speziell, einzigartig, liebenswert und charakterstark, das man garnicht anders kann... Und da ist sogar noch n bissel Platz für den Partner;-);-);-)


Lg

Beitrag von lyss 30.09.10 - 08:15 Uhr

... und wenn das zweite Kind erst da ist, wunderst du dich, wie du nur daran zweifeln konntest dieses Kind genaus so zu lieben wie das Erste... Glaub' mir ;-)

LG,
Lyss

Beitrag von tauchmaus01 30.09.10 - 09:17 Uhr

Das Herz einer Mutter öffnet für jedes Kind eine eigene Kammer voller Liebe.
Die Kammern werden nicht kleiner, es entstehen immer neue, so dass jedes Kind seinen eigenen Platz im Herzen der Mutter hat.
Ich habe auch 2 Kinder und jedes hat die Sicherheit geliebt zu werden.

Mütter die sagen, dass sie jedes Kind GLEICH lieben, schauen nicht weit genug. Denn jedes Kind IST anders und jedes Kind liebt man anders und ...man liebt auch an jedem Kind etwas anderes.

AN meiner Großen liebe ich ihre Zielstrebigkeit, ihr frohe Lebensweise
meine Kleine ist ein total anderer Typ Mensch, an ihr liebe ich ihre weitreichende Fantasie, ihre Unbekümmertheit.

Man kann auch Liebe nicht abwiegen und das braucht man auch nicht. Und es ist auch keine Schande einzugestehen dass man ein Kind vielleicht mehr mag weil es z.B. braver ist oder eben wilder.

Einzig und allein dass man seine Kinder liebt und dass sie ihren Platz im Herzen haben ist entscheidend.

Deine Liebe zu einem weiteren Kind wächst ganz einfach wie ein Samenkorn während der Schwangerschaft......und erreicht ihren Höhepunkt wenn Du das erste Mal Deine Nase in den Nacken des Babys steckst und tiiiief einatmest #liebdrueck

Beitrag von 03.05.03 30.09.10 - 11:13 Uhr

Hallo Bine,

ich hatte genau die gleichen Bedenken. Bei uns war auch noch die Situation, dass meine Tochter für uns nach 4 FG wie ein Wunder war. Wir können es heute teilweise noch kaum fassen.

Ich habe dann vor 15 Monate noch einen Sohn zur Welt gebracht und liebe ihn genau so stark wie seine Schwester.

LG Kirsten

Beitrag von alex1971 30.09.10 - 11:44 Uhr

Hallo Bine,

ich kann Deine Gedanken verstehen, aber ich selbst bin absolut zuversichtlich, dass das Herz einer Mutter total dehnbar ist ;-)#herzlich

Bei uns ist es eher mein Mann der totale Angst hat vor einem zweiten Kind aber auch nicht unbedingt weil er Angst hat, das zweite nicht lieben zu können, sondern weil er Angst hat unseren ersten zu vernachlässigen...."und wie soll das dann gehen wenn ich heimkomme? Jetzt kümmer ich mich immer nur um Janos und dann muss er zurückstecken weil da noch ein Kind ist!"
Tja, aber irgendwie wird es wohl schon gehen, haben schon ganz andere geschafft, oder?
;-)

GLG
Alex