Wieder schwanger? Ein riesiges Dilemma!

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von Brigitte. 30.09.10 - 01:43 Uhr

Hallo,

ich bin mir sicher mein Problem ist nicht so schlimm wie das von manchen aber ich muss es mir doch von der Seele tippen.

Dazu muss ich aber etwas weiter ausholen:

Ich bin 31, Mutter eines tollen Sohnes (2 Jahre alt) und habe eine feste Arbeitsstelle. Auch bin ich seit 10 Jahren mit meinem Partner zusammen und die ersten acht verliefen wie ein Traum. Kurz nach der Geburt unseres Sohnes hat ein schlimmes Ereignis bei meinem Partner eine Psychose verursacht. Ich habe mich entschlossen bei ihm zu bleiben, es wird mit der Zeit einfacher aber wir haben immer noch unsere Momente in denen ich mich frage ob wir es jemals schaffen werden. Manchmal kracht es wirklich schlimm zwischen uns, mir ist klar es ist seine Krankheit und ich sollte ihm beistehen aber ich frage mich von Zeit zu Zeit wie lange ich noch die Kraft habe. Zudem arbeite ich in Vollzeit in einem wirklich stressigen Job, ich kann die Arbeit aber nicht aufgeben da mein Freund in seinen schlimmen Zeiten viele Schulden gemacht hat die es nun abzutragen gilt.

Nun hatten wir vor etwa 4 Wochen eine wirklich tolle Zeit, wir haben uns prima verstanden und hatten eine wundervolle Nacht. Das erste mal seit etwa 3 Monaten. Ich habe aber leider keinerlei Vorkehrungen getroffen, es war alles so unerwartet und doch so wunderbar. Seitdem ist er auch ein toller Mann, doch wer kann schon sagen wie lange diese Phase andauert. Sein Psychiater sagt er sei prima in Form und macht grosse Schritte nach vorn.
Nun ist aber (leider) meine Periode ausgeblieben.Morgens wird mir oft schlecht, mein Unterleib zieht und ich bin so unglaublich muede. Ich traue mich nicht zu testen. Ich habe schlimme Angst, dass ein zweites Kind alle Fortschritte mit einem Mal zu Nichte macht. Doch weiss ich wie sehr er sich ein weiteres Baby wunscht. Ich glaube nicht, dass ich die Kraft habe eine weitere Person zu versorgen, ich denke einfach es ist noch der falsche Zeitpunkt um Zuwachs zu bekommen und doch kann ich mir auch nicht vorstellen ein Baby abtreiben zu lassen. Was soll ich nur tun?

Bitte keine 'Du musst deinen Mann verlassen' Antworten. Das kommt auf keinen Fall in Frage.

Es tut schon gut alles einmal geschrieben zu haben!

Danke, Brigitte

Beitrag von roxy262 30.09.10 - 02:36 Uhr

huhu brigitte...

erstmal eine frage: kann es sein das dein mann ein borderliner ist? klingt mir irgendwie danach!

als erstes würd ich an deiner stelle einen test machen, dann weisst du es genau und hast erstmal klarheit für dich!
dann würde ich mit deinem mann sprechen, er muss es wissen und du darfst ihn da auch nicht aussen vor lassen, zumal er sich ja ein baby wünscht!
dann müsst ihr sehen was ihr aus der situation macht, wie es mit der arbeit und den schulden usw. wird!
geh alles schritt für schritt an.. klar kann ich dir nicht sagen was du machen musst und klar ist die situation auch verzwickt...

aber welche möglichkeiten gibt es.. abtreibung? klingt nicht so als ob du das möchtest, bzw. würd ichs nicht machen ohne den mann eingeweiht zu haben! ich denke das würde ihn psychisch sehr zusetzen!

behalten? dann muss dein mann weiterhin die therapie machen, ihr müsst an der beziehung arbeiten, versuchen das streiten in den griff zu bekommen, die "gute phase" zu verlängern! alles andere findet sich irgendwie!

ich versteh dich sehr gut das du angst hast was da alles auf dich zu kommt, aber es gibt für ALLES eine lösung! verschaff dir erstmal klarheit und dann schritt für schritt...

lg

Beitrag von angel21907 30.09.10 - 11:23 Uhr

@roxy: sie hat doch deutlcih geschrieben, dass ihr lebsgefährte eine psychose hat die durch ein Trauma ausgelöst wurde. das allein ist eine psychische erkrankung.
ich weiß nciht wie du aus ihrem test erlesen möchtest das es sich um eine borderline persönlichkeit handelt!zumal die diagnose von ihr ja schon geschildert wurde!

sorry aber ich finde es bei ihrem problem unangebracht wenn man den eidruck erweckt (erwecken will) man hätte ahnung!

Beitrag von roxy262 30.09.10 - 19:19 Uhr

ich habe lediglich eine frage gestellt!

aber da du ja ahnung hast...

sorry aber kannst du dir echt sparen! musst mich hier nicht als doof hinstellen!

Beitrag von ippilala 30.09.10 - 19:32 Uhr

>aber welche möglichkeiten gibt es.. abtreibung?
>behalten?

Es gibt noch austragen und zur Adoption freigeben,

Beitrag von ;) 30.09.10 - 13:55 Uhr

Hallo Brigitte,
es tut mir sehr leid was du durchmachen musst...#liebdrueck

ich weiss ein bischen wie du dich fühlst, mein Mann hatte auch sehr schlimme gesundheitliche Probleme was uns sehr belastet hat und ich wurde schwanger...;-)
aber genau das hat er gebraucht, denn er liebt Kinder und es tat ihm wirklich gut ,dennnd as waren für ihn die schönsten Momente sein Baby in den Armen zu halten....und jetzt ist er wieder gesund...

Vertrau daraufein Baby ist ein Geschenk und es verbindet ....du schaffst das auch...
Lieb Grüsse#winke

Beitrag von ....Sarah.... 30.09.10 - 16:00 Uhr

Hallo Brigitte,

erstmal: mein damaliger Freund (5 Jahre Beziehung) hatte auch eine Psychose. Das war eine sehr anstrengende Zeit, weil ich ihn nicht wiedererkannt habe. Das war schon 2007. Er hat sein Studium ein Jahr pausiert und litt richtig schlimm mit Einweisung und langem freiwilligen Klinikaufenthalt. Mittlerweile hat er sein Studium abgeschlossen und arbeitet sogar in der Innenbehörde und ist von zu Hause ausgezogen. Es geht im Zeitweise mal schlechter und er ist auch noch in medikamentöser Behandlung, also wegen der Rückfallgefahr!

Erstmal!!!: Mache eine test! und zwar bald, wenn du schon drüber bist.
Falls du schwanger bist: Das mit dem Baby ist allein deine Entscheidung und sie ist vielleicht einfacher zu treffen, wenn du dir Hilfe holst. Wahrscheinlich war dein Mann auch in Therapie? Entweder ihr geht zu diesem Therapeuten oder sucht euch andere Hilfe, denn wenn du das Kind behalten möchtest, solltet ihr vor allem für deinen Mann und eueren Umgang miteinander und mit einem neuen Kind jemand neutrales haben, der euch hilft.

Eine Psychose ist etwas, das immer wiederkehrern kann und manchmal auch tut. Es ist auch wichtig für dich zu wissen wie, wann, was wichtig ist für deinen Mann und zum Glück deiner Familie!

Beitrag von jungeblume 30.09.10 - 16:02 Uhr

ok der letzte satz klingt grausam... da hab ich 2 grammatische dinge in einem vermischt :)

Beitrag von ;) 30.09.10 - 19:10 Uhr

Hi ,hast beim 2.Thread dein synonym vergessen....
#rofl#rofl

Beitrag von jungeblume 01.10.10 - 00:39 Uhr

stört mich nicht wirklich... deshalb hab ichs einfach mal weggelassen! ISt ja hier keiner, der mich kennt.

Beitrag von loonys lachen 30.09.10 - 22:05 Uhr

Hallo,

ich finde es gut das Du zu Deinem Partner stehst in seiner Situation. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schlimm es ist eine länger dauernde Krankheit (egal was für eine) zu haben die nicht leicht ist für eine Beziehung.
Was ich Euch raten kann und was uns damals ganz gut geholfen hat war der Besuch einer Familienberatungsstelle. Dort wurde mir als Frau zugehört, es wurde in unsere Familie geschaut - Vorschläge unterbreitet wie gewisse Dinge verändert werden können damit es uns allen noch besser geht und wir wurden als Paar gesehen. Ich denke das das ganz wichtig ist das Ihr Euch auch als Paar seht. Mein Partner war einmal mit in der Beratungsstelle und war begeistert davon. Ich habe in der Zeit gelernt viel mehr auf meinen Bauch zu hören und nicht mehr auf meinen Kopf. Manchmal kann eine "auferzwungene" Auszeit auch ganz gut für den Körper und die Seele sein.

Alles Gute

loony

Beitrag von co.co21 01.10.10 - 09:55 Uhr

Hallo,

im Prinzip hast du dir die Antwort schon selbst gegeben...du schreibst, dass du dir nicht vorstellen kannst ein Baby abzutreiben...von daher kommt das meiner Meinung nach auch nicht in Frage, das würdest du dein leben lang bereuen.

Mach erstmal einen Test, dann weist du Bescheid und wenn es passiert ist, suche das Gespräch mit deinem Mann und auch seinem Therapeuten. Du sagst, dein Mann wünscht sich ein zweites Kind...vielleicht ist das ja auch ein weiterer Schritt zu seiner Gesundung

Alles Gute euch

LG Simone

Beitrag von luka22 02.10.10 - 04:06 Uhr

Liebe Brigitte,
ich verstehe dich. Die Zukunft mit deinem Mann scheint dir ungewiss und jetzt noch ein Baby. Welche Eigendynamik wird sich aus dieser Situation ergeben? Das weiß wohl niemand. Ich denke es ist doch ein gutes Zeichen, wenn es deinem Mann langsam wieder besser geht! Und wenn er sich ein weiteres Kind wünscht, dann müsste es doch seinen Genesungsprozess eher zum Positiven als zum Negativen wenden? Ich denke die Voraussetzungen sind doch gar nicht so schlecht! Wahrscheinlich ziehst du eine Abtreibung gar nicht in Erwägung, sondern du bist jetzt einfach noch schockiert und machst dir Gedanken über die Zukunft. Diese sorgenvolle Ängste macht sich auch jede andere Frau in einer "normalen" Partnerschaft. Ich an deiner Stelle, würde das Ergebnis dieser "wundervollen" Nacht als Wink des Schicksals sehen. Ich meine gibt es eine schönere Art ein Kind zu zeugen? Es ist wahrlich ein Kind der Liebe. Mein Dritter wurde auch in so einer Nacht gezeugt. Und obwohl ich aus lauter Panik am nächsten Tag die "Pille danach" geholt habe, ist der kleine Kerl bei uns geblieben. Gott sei Dank. Ich mache mir auch so die schlimmsten Vorwürfe :-(. Ich war damals nach dem pos. Schwangerschaftstest so verzweifelt, obwohl ich objektiv eigentlich gar keinen Grund hatte! Es war eben die normale Panik, die glaube ich bei jeder Frau aufsteigt, wenn sie nunmal ungeplant schwanger wird.
Dein Mann ist auf dem Weg der Besserung. Die letzten Jahre haben sicher auch dich emotional und psychisch belastet und du fühlst dich noch nicht bereit für ein Kind. Aber, liebe Brigitte, die geniale Natur gibt dir satte 9 Monate Zeit um dich an diesen süßen Gedanken und dieses Wesen zu gewöhnen! Und vergiss nicht...es gibt Paare, die sind total "normal" und bei denen kracht es auch gewaltig #schein. Ich möchte damit nicht eure Schwierigkeiten kleinreden, aber jedes Paar hat sein Päckchen zu tragen.

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von amy86 04.10.10 - 15:04 Uhr

Liebe brigitte,

ich kann mich dem posting von luka sehr gut anschließen. wie geht es dir mit diesen überlegungen?

ich bewundere dich sehr: du bist deinem partner treu, auch wenn er jetzt an einer psychischen erkrankung leidet! das ist für euren alltag sicherlich immer wieder eine neue herausforderung! da kann ich mir gut vorstellen, dass du dir sorgen machst: woher soll ich die kraft für mein zweites kind nehmen?

ich denke auch, dass du die genesung deines mannes und dein zweites kind im zusammenhang sehen darfst. da hat er doch (aus seiner sicht) etwas geniales geschafft: sein wunsch nach dem zweiten kind könnte sich erfüllt haben! vielleicht spürt er dies auch! und du bräuchtest dann nicht eine so große angst haben: euer baby könnte nun alle fortschritte, die dein mann gemacht hat, zunichte machen. diese angst würde ich dir gerne nehmen!

ich wünsche dir, für deine partnerschaft und deine kinder immer wieder neu die kraft, die du brauchst, um gute entscheidungen zu treffen. vielleicht hilft es dir mal mit jemanden zu reden, der sich sehr gut in deine situation hineinversetzen kann und sich mit deinen fragen und sorgen auskennt? magst du dich vielleicht noch mal melden? ich denke an dich.

ganz liebe grüsse amy