Fast 2 Jahre alt

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von murmel7 30.09.10 - 06:57 Uhr

Guten Morgen! #winke

So, jetzt möchte ich doch gern mal Eure Meinung zum Schlafverhalten meiner Tochter/ bzw. meinem Verhalten im Umgang damit.

Enna wird ende November 2 Jahre alt. Sie meldet sich immer noch eigentlich jede Nacht mehrfach, brauch grundsätzlich Begleitung in den Schlaf.

Also wir haben schon lange eine große Matratze bei ihr im Zimmer ( 1,40m auf einem Lattenrost liegend ) und das Gitterbett haben wir eigentlich nie benutzt und flog recht schnell wieder raus.
Es war einfach am streß-freisten so. Einer von uns legt sich Abends einfach neben sie zu ( kann aber auch manchmal bis zu einer guten halben Stunde dauern! ) und Nachts kann ich nach Bedarf dann auch einfach zu ihr liegen.

Sie braucht sehr viel Körperkontakt, auch Nachts wenn ich bei ihr liegen habe ich immer fast das Gefühl, sie will wieder in mich reinkriechen. :-)

Für uns war es immer so die beste Lösung, Enna mußte nie schreien und wir haben das für uns beste drauß gemacht.

So langsam muß ich aber gestehen, dass ich gerne auch mal wieder neben meinem Mann schlafen würde und nicht schon gegen 1h oder manchmal sogar früher zu meiner Tochter liegen muß. Auch morgens wird sie oft gegen 5-6h wach und schläft dann nur noch weiter, wenn ich neben ihr liege. Würde aber gerne auch morgens mal früher aufstehen, damit ich noch ein paar Worte mit meinem Mann wechseln kann, bevor der zur Arbeit geht.

Habt ihr vielleicht eine Idee oder Vorschlag, was wir anders machen könnten, um ihr das alleine Schlafen näher zu bringen oder wie man am besten mit einer "Entwöhnung" anfängt?

LG
murmel

Beitrag von mauz87 30.09.10 - 08:05 Uhr

Hi ,

kann Dich verstehen.

Alina wird auch im Nov diesen Jahres 2 Jahre alt und wird auch fast jede Nacht mindestens einmal wach wenn nicht sogar einige Male...Entweder trinken, oder schlecht geträumt oder einfach schauen ob einer von uns noch da ist.

Sie schläft meist von 20:00h bis ca 6:00h ab und an gehts auch mal ohne zwischenfall.

Allerdings ist es bei uns so.
In der Woche bin Ich ja allein hier (da Papa Soldat ist und nur am WE daheim sein kann)und am We bringen wir Sie zusammen zu Bett.

Erst abends Zähne putzen , dann Kuscheltier suchen , Küsschen hier Knutschen da ;-) und dann gehts ab in die Heija.Spiweluhr einmal aufziehen (das beruhigt Sie immer noch) und dann Licht aus und weg sind wir. Das klappt super bis das aber so geklappt hatte haben Wir einige Nerven gelassen .Ich glaube sogar Ich habe kaum noch welche ;-).


Viel Einfühlsamkeit, Durchsetzungsvermögen und Konsequent sein dann klappt alles.Auch wenns schwer fällt.Denn so ungefähr Wie du es machst haben wir es auch lange Zeit machen müssen. Einer von uns saß immer solange neben dem Bett und musste die Hand halten bis Sie einschläft.Und nur, weil Ich meinte Ich könne Sie mit in unser bett nehmen, was Ich nie wieder machen würde es sei denn die Kleinen sind krank.Ansonsten ist Familienbett vollkommen gestrichen.Weil wenn die Kleinen dann allein schlafen lernen sollen ist es meist nur noch ein Kampf für Ektern und Kind.


lG Tanja mti Alina ( 18.11.08) und Tim inside ( 23.SSW)

Beitrag von murmel7 01.10.10 - 07:08 Uhr

Hallo Tanja!
Danke für Deine liebe Antwort!
Ja, ich sage auch immer, niemals anfangen zu kämpfen mit den Kindern. Das kostet nur Nerven!

Wie schön, Du bist wieder schwanger!!!
Ohman, wir versuchen es auch schon wieder seit 1 Jahr, aber irgendwie will sich kein Geschwisterchen für Enna auf den Weg machen..#schmoll

Alles Gute Dir!
LG
murmel

Beitrag von klatschmohn1 30.09.10 - 16:31 Uhr

Hallo Murmel,

so wirklich mit Tipps helfen kann ich Dir nicht - aber manchmal hilft es ja auch, wenn man (Frau) weiß, dass sie damit nicht allein ist.

Unsere Hanna wird in wenigen Tagen 2 und war auch schon immer ein Kind, das die Nähe zu mir sehr gebraucht hat. Seit ich sie auch abends zum schlafen gehn nicht mehr stille (mit 20 Monaten), begleite ich sie wie Du jeden Abend in den Schlaf. Manche mögen das für nicht so gut halten, doch mein Bauchgefühl sagt mir, dass es für uns genau so richtig ist.
Ich versuche nach dem Abendritual (wickeln, Zähne putzen, lesen/singen, Gebet) immer, dass sie in ihrem Bett einschläft. Manchmal klappt es, manchmal möchte sie auf meinen Arm und sagt "Mama, Augen streicheln". Mal habe ich Glück und sie schläft innerhalb von 10 Minuten, manchmal dauert es eine halbe oder 3/4 Stunde. Und hin und wieder möchte sie doch plötzlich in ihr Bett zurück, um dann wenige Minuten später mit ihrem Hasen einzuschlafen. In den letzten 2 Wochen kam das nun immer häufiger vor! So entscheidet sie jetzt gerade selbst, dass sie schon ein bisschen besser "ohne Mama kann".
Nachts kommt sie auch meist noch ein mal, bekommt dann etwas zu trinken. Weitergeschlafen wird dann fast immer bei uns im Bett. Anfangs habe ich in der Nacht ne Weile vor ihrem Bett verbracht, bis sie wieder geschlafen hat - aber als das dann mal 1/2 Stunde und länger war, habe ich mich doch für die "Elternbett-Lösung" entschieden. Für meinen Mann ist die Situation so ok.

Hast Du mal versucht, Dich davonzuschleichen, wenn sie eingeschlafen ist? Den Körperkontakt immer wieder etwas mehr reduzieren und dann eben gaaaaaaanz vorsichtig sein.

Ich finde es schön, dass Du Deinem Kind gibst, was es braucht. Ich selbst genieße das "in den Schlaf begleiten" am Abend auch etwas - es ist eine schöne und innige Zeit nur für uns 2...

Viele liebe Grüße
Klatschmohn

Beitrag von murmel7 01.10.10 - 07:12 Uhr

Hallo Klatschmohn!
Ja, ich versuche auch immer mehr über die Stimme ihr Nähe zu geben. So nach dem Motto: "Mama ist ja da! Du kannst auf Deinem Kissen liegen bleiben!" Hab das Gefühl, es funktioniert auch immer besser, dass sie nicht mehr so viel Kontakt brauch.

Ich glaub allerdings auch, dass der Schnuller ein Problem ist. Sie wacht eigentlich immer auf, sobald sie den verliert. Mhm, hab auch schon überlegt, erstmal zu versuchen, dass sie auch wieder ohne Schnuller weiterschläft, wenn ich neben ihr liege.
Vielleicht wär das besser... mal sehen

Achja, nicht einfach.

LG
murmel