Einladung zum Kindergeburtstag - zwingen zum hingehen??

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von lenimelina 30.09.10 - 08:02 Uhr

Guten Morgen
Mein Sohn (6J) hat eine Einladung zu einem Kindergeburtstag bekommen, möchte aber nicht da hin.
So war es bisher aber immer;ich weiß, dass man ihn praktisch (leider) Zwingen muß.Ist die erste Hürde erst mal überwunden, ist es gut. Beim letzten kindergeburtstag vor 6 Wochen war ich erst mal dabei, dann hab ich gesagt ich fahre, es gab Heulerei....die Mutter sagte, 5 Minuten nachdem ich weg war, war es gut und er hat gespielt.Als ich ihn dann abholen wollte, wollte er auch noch nicht.
Was nun tun?Hier sagt er direkt er will nicht hin.Es gehen auch noch 2 seiner Freunde aus der Klasse hin,und das einladene Kind ist auch in seiner Klasse.
Ich wollte nachher noch mal mit ihm Sprechen,soll ich ihn versuchen zu überreden...oder seinen Willen akzeptieren??

LG
Melina

PS: Er hat auch keine Begründung warum er nicht hn will!!Er will nicht-punkt

Beitrag von litalia 30.09.10 - 08:17 Uhr

ach, manchmal muss man kinder zu ihrem glück zwingen.

ich würde versuchen ihn zu überreden. er ist ja kein baby mehr.

und es wäre doch schade wenn er nie zu einem kindergeburtstag geht, die sind doch meisst richtig schön.

wäre schade wenn er alles verpasst.


meine tochter (5) war kürzlich auch eingeladen, in der einladung stande das sie ihren autositz mit bringen sollte und sie soll sich überraschen lassen wo es hingeht.

sowas HASST meine tochter. ... mit fremden leuten (die eltern kennt sie nicht) im auto mitfahren und sie weiß noch nichtmal wo es hingeht.

irgendwie konnte ich sie verstehen und fande ihre reaktion auch ein stückweit sogar gut.

sie musste nicht mitfahren aber ich hab sie dann zum geburtstag hingebracht als sie wieder da waren.
war zwar auch etwas blöd aber ich glaub sie hätte vor angst das ganze auto zusammen geschrien.

Beitrag von annesarah2002 30.09.10 - 09:12 Uhr

hallo,

wieso willst du deinem sohn etwas aufzwingen, was er nicht will..... versteh ich nicht ganz.

wenn du nicht weggehen magst, lässt du dich auch zwingen??????????????

ich finde es nicht richtig. und wenn er sagt, er möchte nicht, dann ist es eben so. auch kinder dürfen sagen, sie wollen nicht weg und lieber zu hause bleiben.

lg manu mit sarah, anne, patrick und danny, die nicht gezwungen werden irgendwo hin zu gehen....

Beitrag von ayshe 30.09.10 - 09:22 Uhr

Hallo,

also ich finde das ganze sehr eigenartig.
Er ist 6 Jahre und will nicht hin und weint, wenn du ihn hinbringst und dann gehst?
#kratz

Also so etwas kenne ich selber von meiner Tochter gar nicht.
Sie sagte bisher nur einmal, daß sie zu einem Geburttstag nicht wollte und da ist sie eben auch nicht hingegangen.


Aber dein Sohn will ja anscheinend nie hin.
Ich weiß nicht, ob ich ihn da zwingen würde, mir widerstrebt das.
Andererseits wird dann wahrscheinlich die nächsten Monate niemals zu einem Geburtstag gehen oder?
Vllt wäre das aber auch egal und man sollte ihn einfach damit in Ruhe lassen.
Irgendwann wird er sicher auch selber gehen wollen oder?


Schwere Frage finde ich.

Beitrag von kathy04 30.09.10 - 09:23 Uhr

Hallo!
Ich würde ihn lassen, ihn aber selber absagen lassen. In irgendeiner Weise erklären wird er sich dem Geburtstagskind gegenüber ja. Er muss dann auch wissen, dass wenn er abgesagt hat, er seine Meinung auch nicht mehr ändern kann und er die Konsequenzen seiner Entscheidung auch tragen muss.
VG

Beitrag von tauchmaus01 30.09.10 - 09:26 Uhr

Eben, er ist KEIN Baby mehr. Daher akzeptiere seine Entscheidung und lass ihn daheim.
Ich käme nie auf die Idee meine Kinder zu zwingen auf einen Geburtstag zu gehen.

Mona

Beitrag von anarchie 30.09.10 - 09:52 Uhr

Hallo!

Warum kannst du ihn in seiner Entscheidung nicht akzeptieren?

Ich habe auch so ein Kind*seufz*...und es fällt mir oft schwer...

Ich persönlich versuche seine gründe durch die Blume zu erfahren, meisst klappt das nicht durch direkte Frage, sondern eher, wenn ich frage, was anders sein müsste, damit er hingehen will...

Wenn er im Grunde will, sich abe rnicht traut, würde ich ihn einfach begleiten und gut isses. Einige Kinder brauchen das halt.

Wenn er aber schlicht keine Lust hat, dann geht er halt nicht - auch da sgibt es!
Mein Ältester verabredet sich auch nicht oft, will er eben nicht...

Ich finde man muss ein Kind in seinem willen da durchaus achten und ernstnehmen.

lg

melanie mit den 4 Kurzen(8, 6, 3, und 1)

Beitrag von parzifal 01.10.10 - 10:13 Uhr

"Warum kannst du ihn in seiner Entscheidung nicht akzeptieren?"

"Wenn er im Grunde will, sich aber nicht traut, würde ich ihn einfach begleiten"

Was denn nun?

Beitrag von dornpunzel 30.09.10 - 10:27 Uhr

Hallo,

ich würde ihn auf keinen Fall zwingen oder überreden. Kinder müssen lernen, eigene Entscheidungen zu treffen und deren Konsequenzen zu tragen. Das geht nicht in allen Bereichen, manchmal müssen wir ihnen nun mal unseren Willen aufzwingen.
Aber ein Kindergeburtstag ist ja nun wirklich allein seine Sache. Rede mit ihm, erkläre ihm, welche Folgen eine Absage möglicherweise haben könnte. Dass er vielleicht nicht wieder eingeladen wird oder das Geburtstagskind auch nicht auf seinen Geburtstag kommt. Aber die Entscheidung würde ich ganz allein ihm überlassen.

Gruß,
Dornpunzel

Beitrag von parzifal 01.10.10 - 10:29 Uhr

Wenn unbegründete Ängste der Anlaß für Nichtbesuche etc. sind, sollten Kinder nicht lernen sich diesen Ängsten zu stellen um zu merken dass sie unbegründet sind?

Oder sollte man immer zulassen, dass sie diesen ausweichen? Nach dem Motto: "Kind will nicht also muss es auch nicht"?

Ich zwinge meine Kinder dazu sich ihren unbegründeten Ängsten zu stellen, wenn sie eben dadurch lernen, dass sie unbegründet sind.

Wenn sich natürlich kein Lerneffekt einstellt bringt Zwang nichts. Dann müsste aber wohl irgendwann eine Therapie her.

Wer Angst vorm Autofahren hat wird diese auch nicht verlieren, indem er sich nie in ein Auto setzt.









Beitrag von juki 30.09.10 - 10:49 Uhr

Huhu...

ich "zwinge" meine Maus fast immer zu Kindergeburtstag zu gehen, da ich weiß, dass sie nur nicht hin will weil sie nicht weiß, welche Spiele etc. gespielt werden, sie weiß am liebsten vorher was kommt....und sie denkt, ich wäre nicht da wenn sie nach hause kommt....

da ich alle Eltern kenne und die auch alle Kim kennen, wissen sie wie es abläuft;-) ich bringe sie meist als erste hin und quatsche noch 5 min. und dann gehe ich, wenn sie weint nimmt die andere Mutter sie in den Arm und schon ists vorbei...

und weil hier alle gegen zwingen sind, hab ich eine Frage.... sie verhält sich auch oft in/vor der Schule so, soll ich sie da auch nicht zwingen und ihr ihren freien Willen lassen??!??!

Ich würde sie nicht zwingen, wenn sie dagt, dass ist aber nicht meine Freundin oder es sonstige driftige Gründe gibt....da sie sich aber jedesmal tierisch über die Einladungen freut zwinge ich sie...

LG

Beitrag von sora76 30.09.10 - 11:26 Uhr

Hallo!

Also er ist 6 Jahre alt, war schon einmal auf einem Geburtstag und weiß wie es da ist. Wenn er wirklich nicht will, dann sollte man ihn lassen.

Meine Tochter ist da ähnlich. Sie will erst ganz doll hin, dann kurz davor nicht mehr, dann doch, dann wieder nicht......
Ich überrede sie dann ein wenig und dann geht sie auch gern hin.
Wenn sie dann wieder Zuhause ist hat es ihr immer sehr viel Spaß gemacht.

Vielleicht kann man ihn liebevoll überreden, aber ich würde ihn nicht zwingen wollen. Meine Tochter läuft auch nicht gern ins 'Ungewisse', aber so sind die meisten Kindergeburtstage nunmal.

Es gibt Dinge, da kommt man nicht dran vorbei (eben wie in die Schule gehen) und es gibt Dinge, da können die Kinder selber entscheiden.
Meine Tochter weiß das und kann das auch Unterscheiden. Sie fragt sich auch Morgens nicht, ob sie Lust hat in die Schule zu gehen oder nicht, sie geht einfach.

LG Sonja

Beitrag von jazzbassist 30.09.10 - 11:33 Uhr

Mein Sohn darf (und durfte auch mit 6 schon) selbst entscheiden, wo er hinmöchte, und, wo er nicht hinmöchte. Jedoch hat er auch keine Kindergeburtstags-Phobie.

Wenn er dafür keine Begründung artikulieren kann, denke ich aber mal, dass Ihr Sohn einfach nur Angst vor dieser Situation hat. Eventuell Angst davor, von Ihnen dort getrennt zu sein; oder einfach nur Angst davor, weil dort viele Kinder sind, es laut und hektisch ist, oder - er die Umgebung einfach noch nicht so gut kennt, etc. Kommt Ihnen da etwas bekannt vor, was es sein könnte?

Also wenn ich das Gefühl hätte, dass mein Sohn sich selbst im Weg steht (sich z.B. aus Angst nicht traut, obwohl er doch eigentlich schon gerne will) oder ich mir 100%tig sicher bin, dass er dort doch seinen Spass haben und auf seine Kosten kommen wird, würde ich auf jeden Fall versuchen, ihn zu überreden und eine gemeinsame Lösung suchen, wie man diese „Angst“ (oder was es sonst ist) gemeinsam überwinden kann. Also unter Tränen hinzerren würde ich ihnen nicht; aber, Mama und Papa haben ja doch in den letzten Jahren ein bisschen Überredungsgeschick gelernt, dass man da m.E. dann gerne mal verwenden darf :-p

Wenn er mir einen plausiblen Grund liefern könnte, warum er nicht hin will (und wenn es nur ein: „Xyz ist doof und mit dem will ich nicht spielen") würde ich seinen Willen aber jederzeit akzeptieren und ihm das auch so sagen. Vielleicht noch mal kurz versuchen, ob er es sich nicht doch anders überlegen würde - aber - zumindest mein Spatz wäre da dann ziemlich stur, wenn er einen wirklichen Grund hätte, etwas nicht zu wollen.

Beitrag von schichtsalat 30.09.10 - 12:11 Uhr

Hallo!

Das ist schwierig, ich würde ihn aber auch nicht zwingen.

Andererseits ist es aber sehr schade für deinen Sohn, denn er steht sich mit seiner Angst sebst im Weg. Auf Dauer gesehen wird er wahrscheinlich immer weniger Einladungen bekommen und auch das nagt dann wieder an seinem Selbstwertgefühl.
Ich würde, wäre mein Kind an dieser Stelle, versuchen, ihm das Ganze schmackhaft zu machen, ihn zu überreden. Ihn dort hinbegleiten und ihm eine kleine Starthilfe geben.

Verhält er sich auch so, wenn er ganz normal bei Freunden zum Spielen eingeladen ist oder nur auf Kindergeburtstagen? Wenn er sich immer so verhält, ist das denke ich schon auf Dauer problematisch. Langsam sollte er es in diesem Alter schaffen, sich von dir zu lösen. Wenn das allerdings nur bei Geburtstagen so ist, dann würde ich mir keinen Kopf machen. Dann ist ihm wahrscheinlich einfach nur zuviel Trubel.

Liebe Grüße,
schichtsalat

Beitrag von sternchen718 30.09.10 - 12:48 Uhr

Hallo,

ich habe meine älteste Tochter auch immer zu ihrem Glück zwingen müssen.

Nie wollte sie irgendwo hin wo sie eingeladen war. Immer gab es Tränen und gejaule. Kaum das ich weg war, Kind am spielen.

Kam ich zu abholen "Ich will noch nicht nach hause"

Das ging bis vor 2 Jahren dann hörte es auf.

LG
Corinna

PS
Ich denke wenn man eingeladen wird und keinen trifftigen Grund nennen kann warum man da nicht hinwill sollte man auch gehen.


Beitrag von chrysalaki 30.09.10 - 12:53 Uhr

Hi,

kannst Du waehrend der Party nicht dabei sein?
Ich glaube es waere fuer ihn besser.
So hab ich es mit den 2 grossen gemacht bis ich gemerkt habe, dass die soweit sind.
lg und gib nicht auf.
Chrysalaki#klee

Beitrag von asianlady 30.09.10 - 16:15 Uhr

ich hab meiner tochter auch immer gesagt, sie solll dann selbst absagen und es dem kind erklären und wenn es ihr wichtig war, nicht zu gehen...dann hat sie das auch gemacht.... hätt ich nie gedacht... ;)