Umzug und schwanger -auch ein bisschen SILOPO

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von inlove83 30.09.10 - 09:21 Uhr

Guten morgen Mädels!
Wir stecken gerade mitten in den Umzugsvorbereitungen - am Samstag geht es los! #augen Ich bin mittlerweile ein bisschen genervt von den ganzen Umzugskartons die ständig im Weg rum stehen!

Schatz ist den ganzen Tag arbeiten (ich beneide ihn so sehr darum, ich hab ein BV weil ich als Zahnarzthelferin nicht mehr in der Assistenz arbeiten darf und muss den ganzen Tag in dem ungemütlichen Chaos hausen :-p ) Mein Mann macht sehr viel und er hat mir auch verboten irgendwelche Kisten zu schleppen oder mich zu sehr anzustrengen.. ich mache jeden Tag ein bisschen was, seit ca 2 Wochen, da ich Angst habe, dass er bald umfällt weil er gerade auch noch so viel auf der Arbeit zu tun hat und Kisten packen kann ich ja.

Mache mir nur manchmal Gedanken, ob das nicht doch zu viel ist... Einerseits will ich helfen und möglichst viel abnehmen (schonmal Schränke auswischen, Klamotten einpacken, Kisten packen, dh nichts schweres heben etc.) andererseits habe ich Angst zu viel zu machen und nicht zu merken dass ich mich überanstrenge..#zitter
Ich ärger mich dann selbst über mich wenn ich den Backofen sauber gemacht habe mit dem Reinigungszeug (was ja auch ganz schön stinkt) oder so was, das ich denke "hm, ob das so gut war für die krümels? Hab ich vielleicht zu viel davon eingeatmet?" #zitter

Andererseits denke ich mir "man! Ich bin doch nicht krank, sondern schwanger! Andere Frauen gehen noch arbeiten und sind schwanger und ich habe ein BV und kann mich ausruhen und hin legen wann immer es mir passt!" #klatsch
Merke ich denn, wenn ich mich zu viel gebückt habe oder zu viel gemacht habe (man hebt ja doch den ein oder anderen Karton)? Oh man, ein bisschen Angst hab ich schon, aber ich will auch was helfen und solange es mir nicht zu anstrengend ist, ist doch alles gut, oder? Eine portion Schwangerschaftzhormone dazu und schon macht man sich mal wieder viel zu viele Gedanken! :-)

Mein Schwiegermutter "erlaubt" mir nichtmal was mit den Handfeger weg zu machen, da ich mich ja bücken muss, das find ich total übertrieben, so lange mir nichts weh tut, kann ich mich doch auch bücken... aber neeee #nanana Nagut, ich komm mittlerweile nicht mehr sooo leicht hoch, aber es tut mir nichts weh und es geht mir gut.

Warum soll man sich eigentlich nicht mehr so oft bücken wenn man #schwangerist?

LG
inlove #verliebt with #ei + #ei 18.SSW (17+3)

Beitrag von nata003 30.09.10 - 09:27 Uhr

Hallöchen,
Ich denk mal Hochschwangeren ist es wirklich zu anstengend und nicht gut... da diese ganzen vielen Bewegungen den Mutermund öffnen können- zumindest wars bei mir so#schwitz Beim hochkommen werden viele Muskeln beansprucht!! Aber ich mein wenn du wirklich fit bist kann man die ganz normalen Sachen LANGSAM machen... zwar nix anheben aber Staub wischen zB. Vielleicht hast du ne liebe Schwester oder so die dir ein wenig zur Seite steht und dir dabei hilft?!

lg Grüße und schönen Umzug

Beitrag von perladd 30.09.10 - 09:28 Uhr

Also meine meinung ist, dass heutzutage ganz schön übertrieben wird mit dem ganzen schonen usw. Wenn meine oma erzählt hat wie das früher ablief, dann bin ich der meinung, dass man heute ganz schön verweichlicht wird. Man ist schwanger und nicht krank! Und so sollte man sich auch verhalten. Der körper sagt einem schon wie weit man gehen kann. Also bei mir ist das zumindest so und dann schalte ich einen gang runter. Aber von vorn herein über alles gedanken machen finde ich ganz schön übertrieben!

Also einfach mal so weiter leben (natürlich mit gewissen einschränkungen) wie man immer gelebt hat und gut. Man merkt was zu viel ist!

Beitrag von inlove83 30.09.10 - 09:40 Uhr

Ja, ich versuche was zu machen, aber auch mich zu schonen.
Das Problem ist der Kopf.. Wie gesagt, ich ärger mich wenn ich mich dabei erwische, dass ich einen Karton mal anhebe um zu prüfen ob er vom Gewicht her geht oder nicht doch zu voll und schwer ist #klatsch aber das ist eine atutomatische Bwegung die man macht. Die gepackten Kartons lasse ich da stehen wo ich sie gepackt habe, dami mein Schatz sie dann weg räumen kann wenn er von der Arbeit kommt, nur die ganz leichten stapel ich schon mal. (Darum geht mir das Chaos auch so auf die Nerven! Weil alles im Weg rum steht..)

Ich glaube, gerade weil es zwei sind mache ich mir doppelt Gedanken um meine Zwillis :-p

Beitrag von fienchen99 30.09.10 - 09:35 Uhr

guten morgen,

wir sind auch vor ein paar wochen umgezogen mit vorheriger 1 wöchiger renovierung und ich war auch in der 18 ssw. ich habe über den ganzen trubel des des umzuges meine ss fast ganz vergessen. mein schatz und die anderen beteiligten wollten mich ständig ausbremsen und an manchen tagen schafften sie es auch, aber solange ich mich super gefühlt habe habe ich gestrichen geputzt schränke aufgebaut und getragen dazu meine große tochter unterhalten. wie gesagt es gab ab und an tage wo bei mir die luft raus war aber im großen und ganzen habe ich da einfach auf mein gefühl gehört. habe auch ein bv und kann mich auch ausruhen wann es mir passt bzw wann immer ich zeit finde.
ich würde mir da nicht so große sorgen machen und der leitsatz "man ist nur schwanger und nicht krank" den finde ich super.so lebe ich. und dass auch wenn ich mir dann immer anhören muss ich soll mich schonen weil ich in der 8 ssw mit blutungen im kh lag.
das schönste erlebnis kam nach dem umzug. als wir dann nach 2 wochen turbogang endlich auf unserem neuen sofa lagen und ich dass erste mal unsere krümeline gespürt habe.seitdem spüre ich sie jeden tag zu fast festen zeiten.

hör auf dein bauchgefühl!!! dein körper sagt dir wann es genug ist, du bist nicht krank. ich habe mich an einigen tage gefühlt wie nach einem marathonlauf ohne dass ich was gemacht habe und dann hab ich sehr wenig geholfen.an anderen dafür sehr viel!!!

wünsche euch dass ihr bald umgezogen seid!!
lg

Beitrag von steffiblue 30.09.10 - 10:22 Uhr

Dem kann ich nichts hinzu fügen! Wir sind vor 4 Wochen umgezogen, ich war in der 13 SSW und habe immer so gemacht, wie ich und mein Körper es für richtig halten. Natürlich keine Bücherkisten schleppen, aber sonst hab ich schon den ganzen Tag gestanden, gelaufen, gepackt, zwischendurch die Kleine versorgen...
Und natürlich war ich Abends erschlagen, das wäre ich doch aber auch ohne Schwangerschaft gewesen...

Alles GUte weiterhin, es wird schon alles gut ;o)

LG
Steffi mit Rike (3), #stern (04/10) und #baby (17. SSW)

Beitrag von nata003 30.09.10 - 09:43 Uhr

Hi, ich bins wieder ich wollt dir sagen das wenn Du färbst achten musst ob am Eimer geruchslos seht. Von meinem Mann die Cousine hats nähmlich nicht gemacht und hat jetzt laut Dock deshalb ein krankes Kind.
Also in einigen Sachen doch pingelig sein:-)

Viel Glück

Beitrag von inlove83 30.09.10 - 09:47 Uhr

Hm.. Mein Mann hat gestrichen.. Ich war zwar dabei, hab aber im nebenzimmer geputzt... Ich weiß leider nicht mehr was drauf stand.. Ist jetzt auch schon zu spät..Aber ich fand dass die Farbe kaum gerochen hat...

Beitrag von blackcat9 30.09.10 - 09:46 Uhr

Hi inlove,

ich bin jetzt in der 27. Woche schwanger. Ein Umzug steht aber dieses Mal Gott sei Dank nicht an. Bei meiner ersten Schwangerschaft war ich im 6. Monat, als wir umgezogen sind. Mein damaliger Freund arbeitet im Schichtdienst. Heißt: Wir konnten den Umzug fast komplett alleine machen. Ich habe bis zum MuSchu gearbeitet als Sekretärin. Meistens von 9-19 Uhr. Danach habe ich zu Hause Kisten gepackt, wie es ging.

Beim Umzug selbst habe ich leichte Kartons oder andere Sachen genommen. Klar, die schweren Schränke habe ich stehen lassen. Aber solange es körperlich ging, habe ich mit angepackt. Konnte den Kindsvater ja nun schlecht alles allein machen lassen. :-)

Ich denke, man brauchts nicht zu übertreiben mit dem Schonen, wenn es gesundheitlich geht. Was anderes ist es sicherlich, wenn man Bettruhe und ähnliches verordnet bekommt. DAnn sollte man sich dran halten. Aber ein paar Kartons einpacken oder mal hin und herschieben auf dem Boden ist sicher keine Überanstrengung. Der Körper sagt einem ja dann auch, wenn es zuviel wird.

Ich soll mich eigentlich auch etwas schonen, weil ich einen verkürzten GMH habe, aber wie soll man das machen, wenn 1-2 Kinder (2 und 5 Jahre) im Haushalt sind? Genauso ist der Umzug nun mal da, der bewältigt werden will. Kleinigkeiten kann man da auch selbst in Angriff nehmen.

LG
Franzi mit Colin, Bauchmaus und den Stiefkids Niklas und Justin

Beitrag von inlove83 30.09.10 - 09:51 Uhr

Beim Umzug selber haben wir genug Helfer und ich bin schon völlig aus der puste, wenn ich die Treppen zur neuen Wohnung hoch laufe und ich noch zwei-drei kleinere Sachen in der Hand habe.. Also beim Umzug selber werde ich mich um die verpflegung der Helfer kümmern und koordinieren, dass alles direkt an seinen richtigen Platz kommt. Ich denke, da ist mir dann auch keiner böse deswegen und ich werd dann schonmal ein paar Klamotten auspacken und einsortieren wenn die KLeiderschränke stehen.. Also schleppen wollte ich da nichts..

Beitrag von buegelfee2010 30.09.10 - 09:50 Uhr

Ich würde meine, dass es noch immer darauf ankommt, wie die Schwangerschaft verläuft. Wenn alles ok ist, kann man - bis auf schweres heben - auch mit anpacken.

Ich war jetzt eine Woche krank geschrieben wegen einem Hämatom und Blutungen und musste mich hinlegen und schonen. Am Dienstag wurde mir dann gesagt, dass es ein 2. Hämatom gibt, aber das erste auch kleiner geworden ist. Trotzdem hat mir mein FA verboten, bei unserem in 14 Tagen anstehenden Umzug groß was mitzumachen, weil noch Gefahr besteht, dass die Hämatome zu bluten anfangen und einen Abgang hervorrufen können.