Bitte Hilfe! Spinnen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von sabrinchen22 30.09.10 - 10:55 Uhr

Guten Morgen,

ich bräuchte mal bitte dringend Hilfe. Wir haben im Haus diese wirklich riesigen Spinnen. Und ich hab eine richtige Phobie, also nicht nur Ekel und etwas Angst. Es ist richtig schlimm, ich bekomm Schweißausbrüche, zitter am ganzen Körper, weine, schreie und kann die ganze Nacht nicht mehr schlafen. Selbst auf Bildern kann ich sie nicht ansehen.
Es fällt mir schon total schwer darüber zu schreiben.
Kann ich etwas tun, damit sie nicht ins Haus kommen? Es beeinträchtigt mich so sehr und ich lebe hier nur noch in Panik.

LG Sabrinchen

Beitrag von maischnuppe 30.09.10 - 11:01 Uhr

Die tun doch nix, die wollen nur spielen.

Beitrag von sabrinchen22 30.09.10 - 11:05 Uhr

Das nützt mir leider nix. Die Panik ist halt da.

Beitrag von ippilala 30.09.10 - 15:17 Uhr

Das dachte ich auch mal, bis mich eine Kellerspinne gebissen hat und meine Hand ein halbes Jahr lang taub war (bzw. war die Taubheit nach einem halben Jahr komplett wieder weg), da ich offenbar eine Allergie dagegen habe.
Dabei war ich so nett und wollte sie nur aus dem Haus tragen, da meine Schwester Angst hatte.

Beitrag von binnurich 30.09.10 - 11:07 Uhr

das ist der Grund, warum ich NIE ein eigenes Haus haben möchte, nicht in einem Haus würde wohnen wollen, nicht in die untere Etage ziehen würde, .....

kannst du die Quelle ausmachen? ein Nest oder so? weißt du wo die reinkommen?
Spinnensicher wirst du das haus nicht bekommen, aber helfen könnte:
- keine Kletterpflanzen am Haus
- Türen geschlossen halten
- Fenster mit Gage versehen

Kammerjäger? aber der wird dich vielleicht für verrückt erklären. Aber ein Telefonat wäre es sicher wert

Beitrag von sabrinchen22 30.09.10 - 11:12 Uhr

Woher die kommen weiß ich nicht. sie sind ja nicht nur unten, sondern ab und an auch oben.

Beitrag von binnurich 30.09.10 - 11:16 Uhr

naja, die bewegen sich halt

aber vielleicht gibt es irgendwo ein Nest.


im netz hab ich das hier dazu gefunden
http://www.hausgarten.net/pflanzenschutz/hausschaedling/hausspinnen-loswerden.html (achtung mit kleinen Bildern)

Beitrag von sabrinchen22 30.09.10 - 11:18 Uhr

danke, aber ich kann mir das nicht ansehen. hab kurz draufgeklickt, aber es geht nicht.

Beitrag von binnurich 30.09.10 - 11:23 Uhr

dann würde ich auch sagen, dass du eine Therapie machen solltest.
Ich kopöier dir den Beitrag hier rein, aber ich denke, du solltest ernsthaft über eine Therapie nachdenken, da dein Leben durch diese Angst beeinträchtigt zu sein schein.... ist doch kein Zustand sowas.


"

Spinnenforscher behaupten, dass in jedem Haushalt durchschnittlich 300 Spinnen leben. Versteckt in Winkeln, hinter Fußleisten, im Keller, in Nischen oder im Rolladenkasten. Überall, wo es warm und trocken ist, siedeln sie sich an und vermehren sich zu Hauf. Das kann man auch durch sorgfältigstes Putzen und Aufräumen nicht verhindern. Gerade im Herbst suchen Spinnen sich kuschelige Plätzchen im Haus und ziehen für den Winter ein.
Spinnen leben überall im Haus

Spinnen dauerhaft aus dem Haus zu entfernen, ist unmöglich. Sie können sich winzig klein machen und quetschen sich unbeschadet durch jeden Spalt. Man kann die Plagegeister ein wenig behindern, indem man Fliegengitter an Türen und Fenstern anbringt und mögliche Ritzen mit Silikon abdichtet. Man kann auch versuchen, es den Tierchen möglichst ungemütlich zu machen. Den Duft von Lavendel zum Beispiel sollen sie gar nicht mögen. Im Handel werden Sprays angeboten, die Spinnen vertreiben und abhalten sollen. Leider hält die Wirkung dieser Mittel nicht lange an. Außerdem gibt es Geräte, die man in die Steckdose steckt und die dort einen so hohen Ton abgeben, dass das menschliche Ohr ihn nicht wahrnehmen kann. Die Spinnen sollen diesen Ton als unangenehm empfinden und sich ein anderes Domizil für den Winter suchen.
Komplett fern halten kann man Spinnen jedoch nicht. Was tut man also mit ihnen, wenn sie der Liebsten im Bad über den Weg laufen?
So werden Sie die Spinnen los

Macht sich der Held der Neuzeit mit einer dicken, gerollten Zeitung bewaffnet auf, seine Holde vor der krabbelnden Gefahr zu erretten, quiekt diese meistens:„Aber nicht weh tun! Nur weg machen!“ Gut, einfach erschlagen geht also nicht. Das hat ja auch den Vorteil, dass keine hässlichen Flecken auf der Tapete entstehen.
Tierfreunde nehmen statt der Zeitung ein Glas oder eine Tasse, fangen die Spinne damit ein und schieben ein Blatt Papier zwischen Spinne und Wand. So eingefangen trägt man sie dann hinaus und entlässt sie wohlbehalten in die Freiheit. Das hat nur einen Nachteil: Spinnen haben einen hervorragenden Orientierungssinn und machen sofort Kehrt, um wieder an ihr warmes, gemütliches Plätzchen zurück zu kehren. Man muss sie also mindestens 30 Meter vom Haus entfernt aussetzen, damit sie den Heimweg nicht mehr finden. Mutige Menschen fangen Spinnen mit einem Küchentuch und entsorgen sie gleich draußen im Mülleimer.
Wer sich den Spinnen möglichst gar nicht nähern möchte, greift zum Staubsauger und saugt sie ein. Nur um sich danach stundenlang zu fragen, ob das Tier denn jetzt auch wirklich tot ist oder sich im Staubsaugerbeutel vermehrt und später mit Verstärkung wieder aus dem Rohr gekrochen kommt - oder einen beim Wechseln des Beutels rachsüchtig anspringt. An dieser Frage scheiden sich die Geister. Reicht der Sog im Rohr, um die Spinne zu zerquetschen? Staubsaugerhersteller schlagen vor, das Rohr nach dem Einsaugen der Spinnen kurz mit der Hand zu verschließen. Der so entstehende Unterdruck soll die Krabbeltierchen zuverlässig töten. Wem das nicht reicht, dem hilft vielleicht Folgendes: Hausspinnen haben keine Lunge. Stattdessen haben sie so genannte Tracheen am ganzen Körper, die die Organe mittels Kapillarwirkung mit Sauerstoff versorgen. Stecken die Spinnen im Staubsaugerbeutel mitten im Staub, verstopfen die Tracheen und die Spinnen ersticken unweigerlich. Das ist nicht schön, aber beruhigend, wenn man eine Spinnen-Phobie hat und gerade kein Retter vor Ort ist. Wem das zu brutal ist, der kann die Spinnen auch einfach mit dem Besen aus dem Haus schaffen. Man sollte auch nicht vergessen, dass Spinnen die Wohnung von anderen Schädlingen wie Mücken und Fliegen frei halten und für den Menschen absolut ungefährlich sind. Ein echter Grund zur Panik besteht beim Anblick einer Spinne also nicht."

Autorin: Elke Liermann, Platinnetz-Redaktion
Datum: 13. Januar 2010

Beitrag von binnurich 30.09.10 - 11:25 Uhr

sorry, da war das falsche im Speicher, hier das richtige:
(Die Quintesenz: Abd-ichten wo es nur geht, aber wirklich machen kannst du nichts)




Spinnen im Haus kann man entfernen, indem man sie einfach mit einem Küchentuch einfängt und über den Mülleimer entsorgt. Manche Menschen, vor allem diejenigen, die sich ekeln, saugen sie auch einfach mit dem Staubsauger auf. Wer etwas tie
...
erlieber ist, der fängt sie mit einem Becher auf und setzt sie im Garten aus. Dabei sollte man wissen, dass sich Hausspinnen sehr gut orientieren können und schneller wieder an ihren alten Platz zurückkehren, als man denkt. Daher sollte man sie mindestens 30 Meter vom Haus entfernt aussetzen.

Spinnen dauerhaft aus dem Haus zu verbannen, ist so gut wie unmöglich, denn sie können sich sehr klein machen und passen durch die kleinsten Ritzen. Ein wenig eindämmen kann man die ungebetenen Haustiere allerdings, indem man Fliegengitter vor Fenster und Türen anbringt und mögliche Ritzen beispielsweise mit Silikon abdichtet.

Spinnen im Haus - Hausspinnen loswerdenSehr hilfreich soll auch Lavendel sein, denn der Duft soll die Spinnen vertreiben können. Er wird auch häufig für Produkte wie „Spinnenfrei“ verwendet. Des Weiteren kann man auch Sprays kaufen, mit denen Hausspinnen wirksam vertrieben werden sollen, was allerdings meist nicht lange anhält. Auch gibt es Spinnenbekämpfer, die man in eine Steckdose steckt und die einen sehr hohen Ton von sich geben, den das menschliche Ohr allerdings nicht hören kann.

So sollte man sich besser damit abfinden, dass hin und wieder eine der vielen Spinnen im Haus sichtbar wird. Sie tun einem nichts und so kann man sie am besten einfach mit einem Besen hinaus befördern.

Beitrag von sabrinchen22 30.09.10 - 11:28 Uhr

Danke, der erste Absatz hat mich grad voll geschockt. So viele.

Beitrag von binnurich 30.09.10 - 11:33 Uhr

klar, die rechnen auch die ganz ganz kleinen mit.

Nimm es nicht so tragisch.
Toll fand ich das mit dem Staubsauger... da hab ich mich wiedergefunden.

Zur Therapie wollte ich sagen: frag mal deinen Hausarzt. Und was du bei einer Therapie machst oder nicht (z. B. Spinne anfassen) hängt vom therapeutischen Ansatz ab. Und sollte es eine verhaltenstherapeutische sein, so wäre das auch erst ganz am Ende und es wäre doch Klasse, wenn du sowas tatsächlich könntest nachher. Aber ich glaube, das fällt under die Rubrik Märchen.

Erkundige dich einfach, scheint mir erfolgversprechender als die Spinnen zu vertreiben

Beitrag von merline 30.09.10 - 13:36 Uhr

>>das ist der Grund, warum ich NIE ein eigenes Haus haben möchte, nicht in einem Haus würde wohnen wollen, nicht in die untere Etage ziehen würde, ..... <<

was ist denn das für ein Quatsch? Wir wohnen in einem Zweifamilienhaus, welches NICHT uns gehört und das in den beiden oberen Geschossen, und wir haben hier wirlich super Spinnen-Exemplare von ca. 10 cm Durchmesser, die mit den wirklich dicken Beinen! #schock:-) Ich ekel mich nicht, aber wenn plötzlich morgens so eine vor der Dusche sitzt, finde ich das auch nicht lustig. Gott sei Dank sind unsere Katzen gute Spinnenjäger!

LG Merline

Beitrag von biene81 30.09.10 - 14:20 Uhr

>>ca. 10 cm Durchmesser<<

Dann lebst Du aber nicht in Mitteleuropa ;-)

LG

Biene

Beitrag von merline 30.09.10 - 14:47 Uhr

kein Scherz - ich habe gemessen! ;-)

Beitrag von kolbo-sauri 30.09.10 - 14:16 Uhr

Was haben die Eigentumsverhältnisse bezüglich eines Hauses mit Spinnen zu tun?#kratz

Oder hab ich da was verpasst und Mieter haben neuerdings das Recht, den Vermieter zu holen, um eine Spinne zu entfernen?

VG

Beitrag von darkblue81 30.09.10 - 17:56 Uhr

Entschuldige, aber wo wohnst du? #kratz

Und du weißt schon, dass die auch mal gern aus einem Abfluss kriechen?
Hätte ich selbst nicht für möglich gehalten aber ich habe es bei meiner Oma im Haus erlebt und bin fast vom Klo gefallen #zitter

Beitrag von sandra7.12.75 30.09.10 - 11:20 Uhr

Hallo

Du könntest eine Therapie machen wenn es so schlimm ist das dein Leben beeinträchtigt ist.

lg

Beitrag von sabrinchen22 30.09.10 - 11:23 Uhr

das habe ich mir auch überlegt, aber ich hab angst, dass ich die anfassen muss. ich weiß da ehrlich gesagt auch nicht, wohin ich mich wenden muss.

Beitrag von dani001234 30.09.10 - 12:18 Uhr

hallo,

#schock

es gibt solche elektrischen spinnenvertreiber.
ein bekannter hat sowas und es soll schon helfen (aber keine billigen!). die geben wohl ultraschallen ab (für menschen nicht hörbar) und das soll die spinnen fern halten.
http://www.brunnen-und-mehr.de/erweiterter-spinnenvertreiber-ganze-haus-p-7963.html

vielleicht wäre das ja was für dich?
ansonsten netze vor die fenster spannen und (haus)tür immer geschlossen halten. vielleicht auch auf abflüsse im bad/küche die gummipropfen rauf machen. die kommen ja auch immer gerne durch die abflussrohre #zitter

gruß

Beitrag von nilsholgerson 30.09.10 - 14:01 Uhr

hallo!

Bei uns im Baumarkt gibt es ein Spry das heißt Adapt o so ähnlich. Ist ne große Spühflasche in blau-weiß mit orangem Deckel.

Das sprüh ich bei geöffnetem Fenster in die Rahmen. Das hält 6 Wochen an. Da kommen keine Spinnen rein.

Viel Erfolg.

nilsholgeron

Beitrag von sabrinchen22 30.09.10 - 14:24 Uhr

Echt? Und es wirkt wirklich? Da kommen gar keine rein?

Beitrag von nilsholgerson 30.09.10 - 17:37 Uhr

Hallo!

Ja das funktioniert. Meine freundin macht das schon lange und ist begeistert.

Beitrag von accent 30.09.10 - 20:09 Uhr

Ich habe auf jedem Fensterbrett zwei oder drei Lavendelstöckchen - keine Spinnen.
Linda

Beitrag von dani001234 30.09.10 - 17:43 Uhr

ich habe gerade nochmal etwas gegen spinnen gegoogelt und habe gelesen, dass spinnen keinen lavendel-duft mögen. man sollte in der nähe von fenstern bspw. lavendelblüten verteilen oder lavendelöl.
oder halt spinnen stop spray (das werde ich mir mal besorgen). die ecken und flächen einsprühen wo die spinnen immer sitzen oder durch kommen und dann sollen die die eingesprühten flächen meiden.

  • 1
  • 2