Gerade von 2.VS gekommen mit gemischten Gefühlen ~ sorry lang

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleiner-minizwerg 30.09.10 - 11:00 Uhr

Zuerst einmal muss ich die supernette FÄ loben. Soviel Fürsorglichkeit und intensive Beratung habe ich noch nie erlebt.#freu#pro

Aber ich kann mich einfach überhaupt nicht damit anfreunden, dass die FÄ mir ab November 2010 (das wäre mein 1. Arbeitstag nach der Jahresbabypause) ein BV bescheinigen will und sich nicht davon abbringen läßt.#schock
Gründe gibt es zwar (Arbeitsanfahrtsweg von knapp 86km-somit 172km am Tag, rasche SS-Folge, Alter, SS-Diabetes, jedesmal Probs mit vorzeitiger Wehentätigkeit/Einweisungen ins KKH,...) aber gegenüber meinen Arbeitskollegen finde ich es unfair.:-(

Erst gestern habe ich mit meinen Leuten gesprochen, dass ich ab November da bin... und die Technik wird Mitte Oktober installiert...
Meiner unmittelbaren Ortsvorgesetzten habe ich zwar schon verklickert, dass ich erneut frisch schwanger bin, aber dass sie nun wieder so lange auf mich warten müssen, ist echt bitter.
Zum Glück bin ich auf Lebenszeit verbeamtet, aber ein mulmiges Gefühl habe ich, weil ich so lange nicht meiner Arbeit nachgehen kann.#schmoll

Ab November steht mir auch ein Krippenplatz zur Verfügung.
Was meint Ihr, für welche Betreuungszeit sollte ich ihn in Anspruch nehmen?#kratz
Am liebsten würde ich ja meinen jüngsten Spross gänzlich daheim lassen, aber ich muss leider immer damit rechnen, dass ich wieder ins KKH muss und dann ist Mäuschen ohne Aufsicht und meine anderen 3 Kinder (14, 8 und 6J.) daheim (nach der Schule) ebenfalls.
Da ich privat krankenversichert bin, steht mir nicht mal eine (bewilligte) Haushalthilfe zur Verfügung (solch Fall beinhaltet nicht mein Versicherungsschutz!!!:-[) und Männe ist von seiner Arbeit unabkömmlich.:-[

Vielleicht könnt Ihr Euch vorstellen, in welchem Zwiespalt ich stecke und momantan kein Licht am Horizont sehe.#zitter

Habt Ihr Ratschläge für mich, wie ich mich nun am Besten artikuliere gegenüber meiner Personalstelle und meinen Arbeitskollegen????#kratz#kratz#kratz


LG. Euer absolut ratloser, kleiner-minizwerg#niko

Beitrag von nadja.1304 30.09.10 - 11:06 Uhr

Also, ich versteh deine Zwickmühle durchaus. Ich bin sofort mit Bekanntgabe der SS vom AG selbst ins BV geschickt worden (bin Altenpflegerin). Aber: Fürs Baby ist es die beste Entscheidung gewesen. Natürlich waren meine Kollegen alles andere als glücklich, von einem Tag auf den anderen war ich weg (Vollzeitstelle!), zudem haben sie echt lange auf Nachfolge warten müssen, da es fast keine examinierten Pflegekräfte hier gibt.
Du musst dir halt Folgendes vor Augen halten: Danken dir deine Kollegen, wenn du dein Baby verlierst oder es dir richtig schlecht geht, nur aus Loyalität. Und wenn sie jetzt schon erfahren, dass du nicht kommst, können sie noch umdisponieren. Also hab kein schlechtes Gewissen, sondern freu dich auf dein Baby.
LG Nadja 23+5

Beitrag von kleiner-minizwerg 30.09.10 - 11:16 Uhr

Huhu Nadja,

Du hast absolut Recht...
Meine Arbeitskollegen würden natürlich nicht anders denken...
So ist man nun mal...
Man macht sich 1000 Gedanken, aber würde man das BV missachten und stattdessen seinen Dienst schieben, würde man keinesfalls Dank und Anerkennung ernten, zumal wir sehr unter Erfolgsdruck stehen und das Arbeitsklima momentan beängstigend ist, aufgrunddessen, dass wir so unter Leistungsdruck von oben stehen. Alle giften sich nur an und die Gehässigkeit steht dort ganz oben auf dem Tagesprogramm.
So hat es mir meine Chefin gestern erst rüber gebracht.

Ich sollte tatsächlich jetzt nur an meinen Bauchbewohner und meine Familie denken, auch wenn es schwer fällt.

Deine Worte in Ehren!#danke
Sie habe mir doch ein wenig die Augen geöffnet.
Ich danke Dir für Deine lieben Worte.:-)

Hast Du noch eine Idee, wie ich mich gegenüber der Krippe verhalte???#kratz


LG.#winke

Beitrag von nadja.1304 30.09.10 - 12:08 Uhr

Freut mich, dass ich dir damit etwas helfen konnte. Ich hatte am Anfang auch ein furchtbar schlechtes Gewissen. Ich hatte die Wohnbereichsleitung und hab grade erst einen Kollegen für den Posten fertig eingearbeitet, und bumm, steht er allein da mit dem Haufen frustrierter Weiber. Hat mir wirklich leid getan. Und am Anfang waren die Kollegen auch echt eklig zu mir, nach dem Motto, was mir einfällt, schwanger zu werden. Aber: Sie haben sich mittlerweile alle beruhigt und als ich am WE auf einer Feier vom Heim war, haben mich alle umarmt und den Bauch gestreichelt.
Da ich grade mein erstes bekomme hab ich leider keine Idee für die Krippe. Falls die Krippe auf dem Weg zur Schule liegt, würd ich vielleicht schauen, dass es von der Uhrzeit so passt, das dein Ältester den Kleinen auch mal mitnehmen und da abgeben kann, wenn es dir schlecht geht. Hab ich früher öfter mit meiner kleinen Schwester gemacht, wenn meine Mama arbeiten musste.
LG

Beitrag von kleiner-minizwerg 30.09.10 - 12:20 Uhr

Die Idee ist nicht schlecht, aber die Grundschule ist zwar nur 500m von der Krippe entfernt und von der Großen etwa 1km...
Aber dann müßten sie 4,5 km Fussmarsch aufsich nehmen, weil der Schulbus nur 3x am Tag fährt.

Zum Glück haben sich meine Kinder hier im Dorf eine ältere Familie als Oma und Opa auserkoren und wir helfen uns gegenseitig.
Zur Not habe die auch mal ein Kind vom Kiga damals abgeholt.

Aber als Vertetung dafür, falls ich mal wieder ins KKH müßte, ist dies keinesfalls.#schmoll

Ich habe schon daran gedacht, eine Zusatzversicherung - Krankenhaustagegeld - abzuschließen, womit ich vll. eine Haushalthilfe finanzieren könnte im E-Fall.
Aber ich habe keine Ahnung, was die so kosten??????


Da soll man sich ausruhen und hat 1000 Gedenken gleichzeitig#klatsch


LG. kleiner-minizwerg#winke

Beitrag von nadja.1304 30.09.10 - 12:23 Uhr

Müsste dir die normale KK nicht eine Haushaltshilfe stellen für den Fall, dass du ins KH musst, eben weil du ja die Kinder hast? Hast du da schon mal angefragt?
Am besten schreibst du die vielen Gedanken auf, bevor die Schwangerschaftsdemenz beginnt. :-)

Beitrag von nadja.1304 30.09.10 - 12:27 Uhr

Habs grad nochmal gegoogelt. Bei dir gäb es sogar zwei Faktoren: min. 1 Kind unter 12 und eine Schwangerschaft, die das weiterführen des Haushaltes nicht möglich macht. Allerdings kriegt man nur eine Haushaltshilfe, wen keiner, der sonst im Haushalt lebt, diesen übernehmen kann. Ich geh mal stark davon aus, dass dein Partner voll berufstätig ist, damit fällt er ja raus. (nach menschlicher Logik, wer weiß, wies die Kassen sehen)
Hier mal der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Haushaltshilfe_(Sozialleistung)

Beitrag von nadja.1304 30.09.10 - 12:29 Uhr

Hinter Sozialleistung muss noch mal ne Klammer, irgendwie nimmt er die im link nicht auf.

Beitrag von kleiner-minizwerg 30.09.10 - 12:43 Uhr

Ich habe vor 2 Wochen meinen KV-Vetreter angesprochen und gefragt, ob mir im Notfall, ich ins KKH müßte, mir eine bezahlte Haushalthilfe bei Arztbescheinigung zustände.....aber dies sieht meine privater KV nicht vor.

Ich werde meinen Verteter aber nochmals gezielt darufhin ansprechen und auch den Grund nennen.
Dann soll er mir das ganz verbindlich sagen.
Ich sehe bei den meiner Police ehrlich gesagt nicht durch, was gezahlt wird und was nicht.#kratz

Bei den gesetzlich Versicherten ist das anscheinend kein Problem.

LG.#winke

Beitrag von nadja.1304 30.09.10 - 12:47 Uhr

Achso, du bist privat versichert. Ja, wenn tatsächlich rauskommt, dass sie dir keine stellen, würd ich mal frage, ob man sie darum erweitern kann. Kann ja auch nach der SS noch sein, dass was ist mit dir und dann muss ja auch jemand für die Kiddies da sein. Würde sich also bestimmt lohnen.

Beitrag von zuckerpups 30.09.10 - 11:07 Uhr

Ich hatte am 24.8. meinen ersten Arbeitstag nach der Elternzeit und bis seit 6.9. bis nun 6.10. krank geschrieben.
Und ich finde das auch alles andere als lustig. Deswegen kann ich nachvollziehen, was Dir im Kopf rumgeht. Man freut sich aufs Arbeiten, ist hochmotiviert, und dann... tja.
JETZT hab ich das Problem, mich doch wieder zu motivieren und irgendwie in die Gänge zu kommen. Die SS läuft irgendwie so anders als die erste. Da hab ich auch gespuckt, aber nicht noch eine Nebenhöhlenentzündung der besseren Art dazubekommen, letztlich auch das Kind angesteckt, so daß wir zusammen zuhause waren, was auch nicht erholsam ist.

Ich bin jetzt 17. SSW, hab noch nicht zugenommen (d.h. 5 kg weniger als beim ersten Kind zum gleichen Zeitpunkt), hab einen Blutdruck von 95/65 und weiß auch nicht, wie ich irgendwem verklickern soll, was ich eigentlich habe. Außer, daß ich schwanger bin und Schwangerschaft keine Krankheit ist. Aber ich bin froh und dankbar, daß die FÄ das so locker sieht und -wohl wieder anders als ich- erstmal an das zweite Kind im Bauch denkt und nicht an die Arbeitsleistung oder wie die Kollegen das auffassen könnten.

Aber Gedanken mach ich mir auch, und damit wieder Stress, wie das mit der Firma alles weitergeht, welcher Eindruck entsteht, was für Konsequenzen das alles mal haben wird. Klar, im Moment unkündbar, in der Elternzeit auch, aber ... :-(

Hab schon überlegt, ob ich in eine SS-Depression reinrutsche.

Tja, und dann spuckste wieder das halbe Abendessen aus und verkriechst Dich ins Bett.

Beitrag von montana82 30.09.10 - 11:39 Uhr

Hallo,

ich würde an Deiner Stelle mir keine Gedanken über die Kollegen machen. Denke nur an Dich und das Baby.

Bin erst 28, es ist meine erste SS, habe auch SS-Diabetes und fahre täglich 80 km (einfach) mit der Bahn zur Arbeit. Werde auch erst bei 34+0 in MuSchu gehen. Und ich muß schon sagen, dass die Fahrt schon ziemlich anstrengend ist. Aber zu schaffen.

Nur habe ich auch andere Bedinungen!!!! Also ruhug BV-Verbot in anspruch nehmen. Vergiss nicht, dass Du auch noch Haushalt und Kinder hast.

Am Besten sagst Du Deinen Kollegen, dass Du zwar gerne kommen würdest, aber aufgrund Deiner Risiko-SS es einfach nicht machen darfst!

Auch den Krippenplatz würde ich in Anspruch nehmen und zwar so lange wie möglich, Du wirst die Zeit für Dich brauchen!!!!

Habe keinen schlechten Gewissen. Es steht einfach zu viel auf dem Spiel.

Ich wünsche Dir eine schöne SS.

GLG

Anastasia mit Babygirl 31+3

Beitrag von kleiner-minizwerg 30.09.10 - 12:02 Uhr

Ich #danke Dir und wünsche auch eine schöne SS.#pro


Ihr seit einfach Spitze und bin sehr froh, durch Zufall mal auf dieses Forum aufmerksam geworden zu sein.#liebdrueck

LG. kleiner-minizwerg#winke