Mein Vater läßt mich nichts allein entscheiden

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von naughty1985 30.09.10 - 11:11 Uhr

Hallo,
seid langem habe ich ärger mit meinem vater. habe sogar deswegen ne therapie gemacht. hat auch geholfen. nun gibt es ein thema das zwischen uns beiden zum problem geworden ist.

ich möchte mit meinem mann ein haus kaufen für unsere kleine familie. mein vater meint das wir uns das nicht leisten können, das hals über kopf machen, ich sowie so nichts ohne ihn kann usw.

über die ersten häuser die wir uns angeschaut haben redeten wir noch mit ihm. aber nun trau ich mich nicht mehr. hab angst das er wütend wird, den kontakt zu uns abricht , keinen kontakt zu seinem enkel hat oder es ihm körperlich und seelisch so schlecht geht das er ärztliche hilfe benötigt.


was soll ich nun machen ????
soll ich das haus kaufen und ihm dann davon erzählen oder ihn doch einweihen vorm kauf????

Beitrag von ppg 30.09.10 - 11:26 Uhr

Ehrliche Meinung:

Wenn ihr kein EK habt und Dein Mann nicht überdurchschnittlich verdient, dann hat Dein Vater gar nicht so unrecht mit seiner Skepsis wegen dem Haus.

Bekommt ihr denn eine Finanzierung, ohne Sicherheit und / oder Bürgen. D.h. könnt ihr überhaupt ein Haus kaufen? Habt ihr das Geld für die Kaufnebenkosten? Das ist ja, je nach Kaufpreis, nochmal eine 5 Stellige Summe...

Ich weiß nicht, wie dein Vater sonst so drauf ist - aber in diesem Fall hat er nicht wirklich unrecht. Ihr wärd nicht die Ersten , die nach einer Zwangversteigerung auf einem Schuldenberg sitzenbleiben.

Ohne genaue Kenntniss der Umstände kann min hier gar nichts sagen - aber ich denke Dein Vater weiß wovon er spricht. Immerhin ist es als Hausbesitzer nicht allein mit der Zahlung an die Bank getan - ein Haus muß versichert werden, man muß Reperaturrücklagen bilden und Steuer kommt auch noch. Für mich klingst Du ziemlich blauäugig und naiv.

Ute

Beitrag von frischerduft 30.09.10 - 11:28 Uhr

Hallo,

du bist 25 Jahre und wirst wohl deine Entscheidungen allein treffen müssen bzw. mit deinem Partner.

Wenn dein Vater meint, ihr könnt euch ein Häuschen nicht leisten, kann er dies als nett gemeinten Ratschlag geben. Sonst geht es ihn nichts an.
Oder seid ihr von ihm finanziell abhängig?

Ist er sehr krank oder warum sollte es ihm körperlich und seelisch schlecht gehen, wenn er sich über euch aufregt??
Wenn er wegen so einer Sache den Kontakt zum Enkel abbricht, ist es zwar schade und schmerzhaft für alle Beteiligten, aber seine Entscheidung und nicht zu ändern.

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber mir scheint, als ob du dich noch nicht richtig von deinen Eltern/Vater losgelöst hast, weil du noch soviel Angst vor der Meinung deines werten Herrn Papas hast.
Und dein Vater sollte sich vielleicht angewöhnen, dich als erwachsene Person zu sehen, zumal du Partner und Kind hast, über die er nicht mehr zu entscheiden hat.

Alles Gute

Nici

Beitrag von anyca 30.09.10 - 11:33 Uhr

Nun ja, mein Bruder ist 10 Jahre älter als Du und läßt sich jetzt, wo ein Hauskauf ansteht, selbstverständlich Tipps von Eltern und Schwiegereltern geben, die beide Hausbesitzer sind.

Klar ist es letztlich Deine Entscheidung, aber kann es sein, daß Dein Vater durchaus Gründe für seine Skepsis hat?

Beitrag von manavgat 30.09.10 - 12:00 Uhr

Ich habe auch mal gegen den ausdrücklichen Rat meiner Eltern ein Haus gekauft.

Ich habe in meinem ganzen Leben nie wieder eine Entscheidung (und dass ich nicht auf die "alten Herrschaften" gehört habe) bereut. Und ich habe lange gebraucht, um den Schaden wieder zu beheben.

Es ist schwierig. Man will sich nichts vorschreiben lassen, will zeigen, dass "man es alleine hinbekommt" und greift u. U. komplett in die Sch...e.

Würde ich heute noch einmal da stehen, ich würde mich bei der Verbraucherzentrale (nicht bei der Bank!) beraten lassen und vielleicht eine Nummer kleiner (Eigentumswohnung) einsteigen oder erstmal tüchtig sparen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von mansojo 30.09.10 - 12:08 Uhr

hallo,

du bist alt genung deine eigenen entscheidungen zu treffen

nabel dich ab


gruß manja

Beitrag von anarchie 30.09.10 - 12:30 Uhr

Hallo!

DU musst das entscheiden , mit deinem Partner.
Und ihr müsst auch die Folgen tragen...

Wenn er so viele bedenken hat, dann zeig ihm eure Kalkukation, die Zusicherung der Bank, etc...vielleicht sieht er dann, das sihr das durchdacht habt und durchaus gut gerechnet habt.

oder er findet einen faux pax und ihr könnt daraus lernen.

Zu verlieren habt ihr ja nix.
Die stimmung ist eh im Keller und da er ja dir ja wichtig zu sein scheint ist das wohl der beste weg das zu klären.
er fühlt sich einbezogen und ernstgenommen in seiner Sorge und du kannst vielelicht noch den ein oder anderen Anregungspunkt bekommen.

ich habe übrigens mit meinem Mann vor 4 Jahren unser gebautes Haus bezogen, da war ich 24...

und obwohl wir sehr gut kalkuliert hatten, kam einiges dazwischen, und obwohl mein Mann wirklich gutes Geld verdient, kanne s knapp werden zweitweise...

lg

melanie mit den 4 Kurzen

Beitrag von ayshe 30.09.10 - 12:32 Uhr

Hallo,

also wie die meisten hier, frage ich mich auch, ob die Zweifel deines Vaters begründet sind oder nicht.
Ich kann es nicht beurteilen.


Du bist erst 25, aber warum solltet ihr nicht in der Lage sein, einen Hauskredit und die Belastung mit sämtlichen möglichen Eventualitäten zu berechnen?
Manche können so etwas planen, manche sind aber auch mit 45 noch nicht in der Lage dazu und machen Fehler.


Kurzum, wenn ihr euch wirklich sicher seid, daß eure Finanzen sicher durchkalkuliert sind und es klappen wird, dann kauft doch ein Haus.
Es ist eure Entscheidung.

Seid ihr aber insgeheim doch nicht 100% sicher, dann laßt es sein.


Ich persönlich höre mir zwar auch immer die Ansichten meiner Eltern an, aber ich entscheide mich auch durchaus anders.
Sie rieten auch erstmal davon ab, ein zweites Haus zu kaufen, wir haben es trotzdem gemacht und nie bereut.
Allerdings sind meine Eltern da auch sehr entspannt, vertragen sehr gut Kritik, wollen einem keinen Stempel aufdrücken und lassen mich leben, wie ich will.

Aber wenn dein Vater wütend wird #augen
Evtl. körperlichen und seelischen Druck ausübt, na danke.

Ich würde mir aber an deiner Stelle überlegen, ob ich mich von ihm die nächsten 100 Jahre in dieser Hinsicht erpressen lassen will.

Beitrag von countrylady1221 30.09.10 - 14:58 Uhr

Hi

ich kann Dich und Deine Gefühle sehr gut verstehen. Viele hier schreiben, dass Du Dich abnabeln sollst oder aber im Gegenteil, vielleicht besser auf Deinen Vater hören solltest, weil er wahrscheinlich mehr Erfahrung hat als Du. Stimmt irgendwie beides. Sicher sollte man in Deinem Alter (nicht falsch verstehen) mit eigener Familie in der Lage sein, auch solch einschneidende Entscheidungen wie ein Hauskauf zusammen mit dem Partner fällen und nicht mit dem Vater. Allerdings ist es nicht schlecht, wenn man noch ein bisschen auf die Ratschläge der Älteren hört, die ja schon einiges erlebt haben und wahrscheinlich auch schon reichlich "Lehrgeld" gezahlt haben. Vorausgesetzt, es handelt sich um einen RATSCHLAG! Wie Ihr Euch letztendlich entscheidet, ist allein EUER Ding - nicht seins. IHR müsst nachher die Suppe auslöffeln, die IHR Euch eingebrockt habt. Wenn Ihr Euch bei verschiedenen Banken eine Kreditauskunft holt, vergleicht, ausrechnet, Euch bei der Bank beraten lasst und nichts übers Knie brecht, bloß weil Ihr JETZT und auf der Stelle ein Haus haben wollt, dann kann nicht viel schief gehen. Eine seriöse Bank wird Euch verschiedene Modelle aufzeigen, Euch auf diverse Möglichkeiten hinweisen (was passiert, wenn ich/mein Partner arbeitslos wird? usw.) Und wenn Ihr Euch in Euren Vorstellungen etwas zurücknehmt (muss ja nicht gleich ne Villa sein, es reicht ja was kleines Gebrauchtes), dann geht das - wir haben's genauso gemacht. Und zwar hinter dem Rücken meines Vaters, weil der sich auch permanent in ALLES eingemischt hat. Und als kleiner Hinweis: Wir haben unser Haus vor 7 Jahren gekauft, damals war ich 33. Ich hatte es bis zu diesem Zeitpunkt nicht geschafft, mich abzunabeln, weil der Mann es nicht zugelassen hat. Da haben andere gut reden. Das ist nicht so einfach. Nun kam es nach vielen bösen Streitereien zum Eklat und ich habe vor über 3,5 Jahren den Kontakt komplett abgebrochen.
Ich kenne ja jetzt Deinen Vater nicht (was sagt eigentlich Deine Mutter dazu?), was ich Dir allerdings raten kann: Lass Dich nicht (emotional) erpressen. Wenn er wütend wird oder den Kontakt abbricht - na dann ist das halt so. Wenn er krank wird und er ärztliche Hilfe braucht, dann ist das NICHT Deine Schuld! Zieh Dir den Schuh nicht an, so ein Verhalten ist einfach nur unfair. Er kann es wohl noch immer nicht einsehen, dass seine Tochter erwachsen ist und er keinen Einfluss auf sein "kleines Mädchen" mehr hat.

Viel Glück beim Hauskauf und alles Gute
C.

Beitrag von michback 30.09.10 - 17:20 Uhr

Hallo,

ich treffe zwar meine eigenen Entscheidungen, lasse mich bei großen Dingen wie Hauskauf etc. gern von meinen Eltern beraten. Da sie in manchen Sachen durch ihre Lebenserfahrung und Weitsicht einfach Recht haben.

Liebende Eltern wollen ihren Kindern nichts böses und einfach nur dass sie nicht ins Verderben rennen. Und das kann bei einem Hauskauf schnell passieren. Ein Hauskauf ist nicht nur eine Rate an die Bank die abgezahlt werden muss. Sondern eine Menge mehr.

Überlegt euch gut was ihr macht und ob ihr wirklich die finanziellen Mittel dazu habt. Ohne EK und andere Sicherheiten wird es schwierig. Wir haben fast 5 Jahre gebraucht bis wir uns getraut haben. Bin aber auch geschädigt, meine Familie besteht hauptsächlich aus Bänkern ;-).

Versuche deinen Vater zu verstehen und beruhige ihn damit indem du ihm zeigst, dass du alles gut überlegt hast.
Entscheiden musst du letztendlich selbst. Du bist erwachsen und für dich allein verantwortlich.

LG
Michaela

Beitrag von alpenbaby711 30.09.10 - 19:36 Uhr

Sag mal rennst du deinem Vater immer so bettelnd um Liebe hinterher? In Sachen Haus kann ich natürlich nicht beurteilen wie weit er recht hat. Denn ich kenne eure Finanziellen Verhältnisse nicht. Da könnte er recht haben oder auch nicht. Es schrieb ja schon jemand das schon viele nach Zwangsversteigerungen auf ihren Schulden sitzen blieben.
Mit 25 solltest du dich mal ein wenig abnabeln und eigne Entscheidungen treffen. Du hast mit 25 noch Angst das er den Kontakt abbricht nachdem du nicht wirklich was anstellst was ihm einen Grund gibt? Na ja wenns ers deshalb täte würde er dich ganz schön unter Druck setzen. Man spürt das du davor Angst hast. Daher kann er dich schön als Spielball benutzen und wieder zeigen das du nichts kannst. Wenn es ihm schlecht geht weil er sich möglicherweise reinsteigert und nen ARzt brauchst wäre das zwar blöde aber nicht deine Schuld. HAllo er ist doch wohl alt genug das er dir nicht mehr die Schuld dann geben kann. Schuld wäre er dann ganz alleine. ABer er scheint ja zu wissen wie er die richtigen Knöpfe bei dir drücken muss.
Ela

Beitrag von kathrincat 01.10.10 - 14:11 Uhr

sorry, du bist 25, und kein kind mehr, ihr müsst wissen was ihr euch leisten könnt und wollt.
ich würde den kontakt abbrechen zu so einen vater, es ist besser für dich und deine fam.

Beitrag von gussymaus 01.10.10 - 16:54 Uhr

wenn ihr euch sicher seid, dass ihr das alleine packt, macht es, dann kann es deinem vater egal sein. aber wenn dein vater das (mit)finanzieren soll, wirst du ihm schon ein mitspracherecht lassen müssen...

wie kommt er den ndrauf, dass ihr es alleine nicht packt?! mit 25 solltest du ja schon ein paar erfahrungen gesammelt haben... entweder reicht euer einkommen oder nicht, wenn du schon ohne haus regelmäßig bei papa kredit brauchst würde ich dir auch davon abraten selber so große investitionen zu tätigen... aber wenn du auf eigenen beinen steht und dein vater schlicht unrecht hat mit seinem "du schaffst das eh nicht" brauchst du dich ja nicht dran zu stören...

meine eltern meine nauch dass ich alles falsch mache, nichts gut genug hinbekomme. aber da ich keine lust habe mir das sagen zu lassen, habe ich den kontakt abgebrochen. meine schwester kommt regelmäßig wenn sie geld braucht, hat alle paar wochen einen neuen zwielichtigen freund und die wird in den himmel gelobt. ich bin seit 8jahren abslut unabhängig, habe nie auch nur einen cent von den beiden gebraucht, und auch vom statt nicht, wir leben von unserem eigenen einkommen, kommen damit alleine aus mit unseren 3 anstädnigen kindern, da brauch ich mir nicht sagen lassen ich würde alles falsch machen... und nur weil sie das alles anders machen würde hat sie mich nicht zu demütigen und zu unterdrüclken. klar fehlen ihr die enkel, und ich finde es schade, dass die kinder so junge oma und opa haben und nichts davon merken weil die beiden sich so benehmen... aber lieber gar keine familie als eine die die mutter regelmäßig in depressive phasen schubst statt sie aufzubauen... und wenn es nur mental ist, finanziell will ich das gar nicht. das gibt bei ihr immer gleich machtspielchen...

Beitrag von titarosali 01.10.10 - 22:55 Uhr

Schau mal "Zwegat" auf RTL - jeder finanzielle Abgrund drehte sich um das eigene Haus bzw. den Erhalt dessen.

Entweder ich kann's mir leisten oder nicht. Dieser einfache Satz wird meist ignoriert!

Da solltest Du doch ein Ohr für Deinen alten Herrn haben, sonst gibt's lebenslänglich Probleme...