"Ich wusste nicht was ich mit ihr machen sollte" ...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mudda 30.09.10 - 11:54 Uhr

....sagte die Erzieherin als ich unsere Kleine von der Eingewöhnung wieder abholte.

#aerger

Info dazu: unsere Kleine kann nur robben und sich alleine hinsetzen, war aber bei dem Eingewöhungsgespräch ja kein Problem war.

Nun komm ich heute dahin, was seh ich, sitzt meine Kleine in einem Gehfrei.

Auf meine Bitte hin das nicht mehr zu machen bekam ich die obige Antwort und als Zusatz noch die Aussage das sie ja Kontakt zum Boden brauch und so das Stehen und Laufen lernen soll.

Und wieder die Aussage (ich hab es ja letzte Woche hier geschrieben...) das sie Schuhe tragen soll um die Beine zu stabilisieren. Aha.

Hab es dann nochmal erläutert das sie solange sie nicht sicher laufen und stehen kann, keine Schuhe anbekommt.

Sie kann nunmal nicht stehen, noch nicht. Sie fängt gerade an die ersten ein zwei Krabbelschrittchen zu machen. Wir sind da stolz drauf, sie hat nunmal viel nachzuholen.

Aber ich werde nun nicht stundenlang stehen mit ihr trainieren, ganz sicher nicht.

Ich bin mir nicht sicher ob das gut geht.....in dem Kiga :-(

Was mach ich denn nun?

VG

mudda

Beitrag von destinycalls 30.09.10 - 11:58 Uhr

ohje..... na das ist ja n toller KiGa .. #zitter

kenne deine Geschichte leider nicht, aber kannst du dich nicht nach einem anderen umsehen ... oder einer Tagesmutter?

ich glaub ich würd meine Kleine da nich nochmal hingeben... :-/

Beitrag von romance 30.09.10 - 11:58 Uhr

Hallo,

boah was soll das denn? Wenn mann Baby´s betreut, dann doch auch im Sinne und Wohl des Kindes und den Eltern.

Gehfrei, gerade die Erzieher sollten doch im laufenden sein. Besonders wenn sie Babys betreuen.

Wir haben auch so Problem. Zwei KIGA´s sind vom DRK und sehr groß, haben großes Angebot und auch dort können ab 1 Jahr betreut werden. Nur ich höre ständig von Eltern. Das ihre Kinder nicht dort basteln, nichts mit den unternommen werden und nur draussen spielen. Sie können sich nicht konzentrieren wenn sie zur Schule kommen. Was ausschneiden, das können sie bis dahin auch nicht. So das ich meine in einem Spielkreis angemeldet habe, zwar ist das Angebot nur Vormittags aber die Kinder werden betreut. Und sie machen viele Ausflüge, sie basteln und lernen auch still zu sitzen und zuhören. Und haben keine Probleme wenn sie in die Schule kommen.
Für mich ist das nur ein sehr weiter Weg, den ich gerne auf mich nehme. Der andere ist nur zwei STrassen weiter.

LG Netti

Beitrag von thalia.81 30.09.10 - 12:57 Uhr

*gerade die Erzieher sollten doch im laufenden sein*

Trauriger- und erschreckenderweise sind sie das oft nicht! Es ist manchmal wirklich erschreckend, welch altmodischen Ansichten einige Erzieher haben, wie verstaubt die Konzepte der Kigas sind und wie gering der Wunsch nach Fortbildung ist.
Natürlich gibt es auch das Gegenteil, möchte ja niemandem was unterstellen! ;-)

LG
thalia, die schon weiß, warum ihr Kind erst mit 2 in den Kiga kommt und dann auch maximal halbtags in einen gut ausgewählten ;-)

Beitrag von romance 30.09.10 - 15:55 Uhr

Huhu,

ich habe eben noch paar Muttis getroffen, erzählte davon und konnten auch nur den Kopf schütteln.

Und ich wurde wieder bestätigt, wo Emma mit 2,5 Jahren hingehen wird. Das ist es richtig ist.

LG Netti

Beitrag von bomimi 30.09.10 - 12:01 Uhr

huhu#winke,

hm, das hört sich nicht gut an.........#kratz
jetzt weiss du auch was sie mit den schuhen wollten.
ganz wohl wäre mir dabei nicht. gibts keine andere mögliche betreuung?

lg bomimi mit engelchen#verliebt

Beitrag von catch-up 30.09.10 - 12:07 Uhr

Hm, also ich bin auch keine Mutter, die mit ihrem Kind alles übt. Ich find das immer doof! Meine Freundin ihr sohn ist 12 Wochen alt und sie übt mit ihm immer das hochziehen. Voll dummsinnig, wie ich finde.

Aber mal zu den Schuhen. Den Vorschlag von der Kindergärtnerin find ich gar nicht mal so verkehrt!

Meine Oma ist Tagesmutti und sie macht ganz oft die Erfahrung, dass die Kinder ohne Schuhe nicht laufen. Erst ihr letztes Kind war genauso.

Da kam die Mutter auch immer "nee, das Kind bekommt keine Schuhe, solang er nicht läuft" Meine Oma hat dann drauf bestanden, dass der Junge bei ihr Hausschuhe bekommt. Und schwupps die wupps, ist er gelaufen, was das Zeug hielt.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 30.09.10 - 12:24 Uhr

Jep und jeder Orthopäde würde deiner Oma dafür einen Einlauf verpassen...

Beitrag von koerci 30.09.10 - 13:21 Uhr

Was ein Schwachsinn #augen

Beitrag von muehlie 30.09.10 - 13:53 Uhr

Deine Oma hat keine Ahnung, davon aber eine Menge. #klatsch Ein Kind lernt viel besser laufen, wenn es eben KEINE Schuhe anhat, da es ohne Schuhe ein viel besseres Gefühl für sein eigenes Gewicht und die Balance bekommt.

Wäre ich die Mutter von dem Jungen gewesen, hätte deine Oma gewaltigen Ärger von mir bekommen. Die bildet sich ja mächtig was ein. Mich wundert jetzt auch überhaupt nicht mehr, dass DU hier ständig Halbwissen und schlichten Unsinn verbreitest. Bei DER Oma? #augen

Beitrag von koerci 30.09.10 - 14:32 Uhr

#rofl

Beitrag von bomimi 30.09.10 - 14:37 Uhr

die oma hat bestimmt auch drauf bestanden dass jedes kind spätestens mit vier monaten seine eigenen karotten zum knabbern dabei hat....dann lernt das kind nämlich viel besser essen.#gruebel

Beitrag von oekomami 30.09.10 - 15:53 Uhr

Hallo,

da weiß man auch woher sie ihre tollen Ansichten hat.

Beitrag von lotta. 30.09.10 - 12:12 Uhr

Was sollen sie den dann machen? Sie können DEINE Tochter nicht die ganze Zeit tragen!
Da sind noch andere Kinder!

Warum muss sie den mit 11 Monaten in den Kindergarten?#schock#kratz

Beitrag von monab1978 30.09.10 - 13:01 Uhr

Wenn eine KITA Plätze für so kleine Kinder anbietet, dann müssen sie davo ausgehen, dass die noch nicht laufen, also MÜSSEN sie die tragen. Oder auf ne Krabbeldecke legen. Oder gut anziehen und draussen krabbeln lassen....

Beitrag von koerci 30.09.10 - 13:22 Uhr

In einer Kita sind teilweise noch kleinere Kinder, die nichtmal krabbeln können.
Wenn die ne Milch wollen und die Flasche nicht selber halten können, müssen sie verhungern oder wie? #kratz

Beitrag von alkesh 30.09.10 - 13:52 Uhr

< Warum muss sie den mit 11 Monaten in den Kindergarten? >

Weil es Frauen gibt die es sich nicht leisten können länger als ein Jahr zuhause zu bleiben!
Was ist das denn für eine selten dämliche Frage?

< Sie können DEINE Tochter nicht die ganze Zeit tragen >

Verlangt ja auch Niemand! Mein Sohn wird in der Krippe auch nicht umhergetragen, aber eben auch nicht in einen Gehfrei gesteckt #schock

Beitrag von lotta. 30.09.10 - 14:17 Uhr

Weil es Frauen gibt die es sich nicht leisten können länger als ein Jahr zuhause zu bleiben!

Wenn ichs mir nicht leisten kann bekomme ich doch kein Kind#schock

Babys in eine Krippe bringen finde ich schon krass, ich möchte mich doch selber um mein Kind kümmern und das nicht anderen überlassen.

Ich stelle mir das mehr als Gruselig vor 10 Babys in einem Raum auf dem Boden auf eine Krabbeldecke, alleine ohne Mama#schock

Ne Ehrlich meins wäre das nicht#zitter

Beitrag von koerci 30.09.10 - 14:35 Uhr

ICH bin ja auch der Meinung, dass so ein kleines Kind zu seiner Mutter gehört.
Und ich schränke mich auch lieber ein und bleibe zuhause.
Aber dennoch ist deine Aussage schon mehr als frech.
Sollen Mütter, die eventuell ein Haus abbezahlen müssen oder sonstige Ausgaben haben, für immer kinderlos bleiben??

Nee, sorry, aber was du hier loslässt find ich echt affig!!

Beitrag von lisalein1 30.09.10 - 14:45 Uhr

Ganz ehrlich deine Antwort hier ist ja mal richtig frech!!

Nur weil man sich es nicht leisten kann mehr als ein Jahr zuhause zu bleiben sollte man kein Kind bekommen? Sag einmal geht es noch? #schock

Beitrag von babygirl2010 30.09.10 - 14:48 Uhr

Ganz ehrlich? Deine Antwort hier ist richtig daneben!!

Ich bin auch der Meinung das man Babys noch in keine Kita stecken sollte ABER wenn es anders nicht geht dann geht es nicht!!

Deshalb hat man trotzdem ein Recht ein Kind zu bekommen.

Also ganz ehrlich, ziemlich frech deine Meinung hier!!#contra

Beitrag von anitram2010 30.09.10 - 14:50 Uhr

Wie?

Dann hast du es aber gut, wenn dein Mann soviel verdient, dass du dich um die Kinder kümmern kannst. Denke das würden sich viele Frauen genauso wünschen aber das ist eben nicht immer oder inzwischen wohl seltener so möglich.

Natürlich ist es nicht schön die Kinder so früh abzugeben, auch nicht für die Mütter.

Werde wohl wieder Teilzeit arbeiten gehen, wenn mein Kleiner 1,5 Jahre alt ist. Müsste eigentlich früher aber wir wollen ihn nicht so früh abgeben. Könnte ich es mir aussuchen würde ich erst später wieder arbeiten.

So schlimm ist es nicht in den Krippen, jedenfalls das was ich mir angesehen habe war echt nett.

Manche müssen ihr Kind sogar nach dem Mutterschutz bereits in Betreuung geben, weil sie wieder arbeiten gehen müssen. Das finde ich echt hart für beide Seiten.

Du hast echt Glück #klee

Beitrag von mama291203 30.09.10 - 16:48 Uhr

So, dann nehm ich dich mal in Schutz hier, stehe auch ganz auf deiner Seite...

Wenigstens das erste Jahr gehört ein Baby zu seiner Mama und nicht in eine Kita.

Wenn manche karriere- oder geldgeile Eltern meinen ein Kind zu bekommen um es schnellstmöglichst wieder in ne Kita zu stecken, geht mir der Hut hoch.

Sorry, geht gar net.

Dann gibt es eben mal keine Luxuskleidung oder Urlaub ein Jahr lang.
Das muss einem ein Kind eigentlich wert sein, soweit zurückzustecken, dass man dem Kind gibt, was es wirklich braucht. Nämlich die Mutter...net nur einen halben Tag oder ein paar Stunden.

Beitrag von mudda 30.09.10 - 18:25 Uhr

Ich bin weder karrieregeil noch geldgeil aber wir verdienen beide nicht die welt und können es uns somit leider nicht leisten auf ein Gehalt zu verzichten, weil jeder ca gleich viel wie der andere verdient würde somit alles zusammenbrechen.

ich bin auch der meinung dass meine kleine zuhause bleiben soll aber leider ist es nicht machbar, alle großeltern sind noch voll berufstätig und ich arbeite in einem schichtsystem.

ich bekomme keine kinder um sie schnellstmöglich wieder abzugeben, ich finde es unverschämt sowas zu behaupten.

mudda

Beitrag von oekomami 30.09.10 - 18:36 Uhr

Hallo,

schonmal daran gedacht, dass

1. der Mann vielleicht arbeitslos wird
2 der Mann stirbt
3. der Mann plötzlich keine Lust mehr auf Familie hat und abhaut und keinen Unterhalt zahlt?

Ich finde es auch nicht toll wenn Kinder so früh fremdbetreut werden, aber besser als wenn die Eltern vom Staat leben

  • 1
  • 2