Kann oder will er nicht???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jannick0906 30.09.10 - 11:54 Uhr

Hallo, habe folgendes Problem, mein Sohn Jannick ist am 09.06. 3 Jahre alt geworden, aber er spricht einfach nicht, die Kinderärztin hat immer gesagt wir wollen doch bis zum 3. Lebensjahr warten und dann könne man was machen, jedoch spricht er wenn es hoch kommt vllt. 10-15 Wörter wie z.B. Mama, du, au, da, eis bzw. heiss, jetzt geht er seit mitte August in den Kindergarten, er plappert zwar jetzt mehr, man versteht es aber nicht, aber er redet auch nicht viel, seit september gehen wir jetzt 1 mal die Woche zum Logopäden, die sagen man müsse eine Sprachbehinderung oder was ausschließen, das macht mir jetzt große Sorgen, wir waren heute bereits das 4.te mal beim logopäden, allerdings arbeitet er nicht so mit oder kann sich noch nicht so gut auf spiele etc. konzentrieren, wenn sie ihm dann einen laut vorsagen wie a oder i macht er das auch nicht wirklich nach, könnt ihr mir helfen, habe angst das er eine sprachbehinderung oder was hat, wann fingen eure an zu reden, oder kommt das jetzt wenn er länger im Kindergarten geht das er sich das von den anderen Kindern anguckt????? bitte um Infos
PS: Das beste war ja noch das die Patentante von meinem kleinen meinte das wir in der Erziehung was falsch machen würden, ansonsten würde er ja reden, sie meint ihr Kind ist 18 Monate redet schon etwas und das sie ja in der Erziehung alles richtig machen würden

LG

Beitrag von amadeus08 30.09.10 - 12:38 Uhr

hmm? Hast Du nicht schon vorher dasselbe gepostet nur mit anderer Überschrift?

Ansonsten sorry dass ich antworte, weil helfen kann ich leider nicht. Mein Kleiner ist noch nicht so alt, dass ich schon was dazu sagen könnte.
Wünsch Euch alles Gute!

Beitrag von amadeus08 30.09.10 - 12:49 Uhr

hmm und nochmal ich. Du hast gestern doch auch schon dasselbe drin gehabt oder?
Na gut......

Beitrag von eishaendchen80 30.09.10 - 13:03 Uhr

Wer was richtig macht oder nicht sollte jeder für sich selbst entscheiden ob er es für sich richtig macht.

Warte ab er "plappert" doch schon mehr seit er im KiGa ist.

Was die Gänge zum Logopäden betrifft, kann es sein das er sich einfach nur STUR stellt?

Warte einfach ab. Sollte sich in zwei drei Monaten nichts ändern kannst du ja noch mal Rücksprache mit dem Doc halten.

Gibt es denn im KiGa sowas wie eine Frühfördertante? vielleicht kann sie ja mit ihm zusammen das Spielen erlernen. Konzentrationstechnisch gesehen.
Wie ist er ohne dich? also wenn du nicht in Sichtweite bist? ist er dann anders?

Beitrag von cazie71 30.09.10 - 22:05 Uhr

Hallo.

Meine Maus wird in zwei Wochen drei Jahre alt und hat einen Wortschatz von ca. 6 Wörtern. #schock Sie sagt nur Mama, Papa, Oma, Opa, Ja + Nein. Sie ist seit ca. 3 Monaten (1 x wöchentlich) bei der Logopädin. Der war aufgefallen, dass die Kleine kaum Blickkontakt hält und auch keinen "geregelten Spielablauf" hat, d.h. sie nimmt einen Gegenstand, sieht ihn an und legt ihn dann beiseite.

Wir waren vor ca. 5 Wochen in einem Kinderzentrum, die Paula beurteilt haben. Tja, großartig rausgekommen ist dabei nix. Die meinten, nachdem sie sie beim Spielen beobachtet hatten und ein EEG gemachten hatten, dass sie entweder ein "Spätzünder" wäre, oder ggf. an einer Art von Authismus leiden würde. #schock Kannst dir vorstellen, wie mir zumute war/ist. :-(

Haben daraufhin extrem darauf geachtet, ihr einen bestimmten Spielablauf schmackhaft zu machen. Haben z.B. die Puppenbadewanne mit Wasser befüllt, dann die Puppe ausgezogen, dann gewaschen, dann abgetrocknet, dann angezogen, dann gefüttert und dann schlafen gelegt. Die Kleinen sollen dabei einfach lernen, dass man mit bestimmten Handlungen bestimmte Ziele erreicht bzw. danach ein Erfolgserlebnis hat. Wörter oder Silben einfach vorsprechen führt nur dazu, dass die Kinder nachplappern, aber dabei nicht checken, wovon sie eigentlich reden. Das "Redenlernen" passiert spielerisch.

Vor 2 Wochen war ich mit Paula bei einem Ostheopathen, da ich gegoogelt hatte, dass zwischen Sprachverzögerung und Ostheopathie Zusammenhänge bestehen. Paulas Geburt war sehr schwierig. Sie dauerte 12 Stunden lang und nach einem Geburtsstillstand wurde sie per Saugglocke geholt. Dabei wurde ihr Schlüsselbein gebrochen und sie hat lange Zeit den Kopf nur auf eine Seite gedreht. Leider wurde ich erst jetzt auf die Zusammenhänge aufmerksam. Und leider wird man von den meisten Ärzten (wie bei uns im Kinderzentrum) nur ausgelacht, wenn man fragt, ob es an der dramatischen Geburt liegen könnte. #aerger Der Ostheopath meinte, dass diese Sprachverzögerung sehr wohl von der schweren Geburt herrühren würde, da die Kleine starke Spannungen im HWS Bereich hat. Paula ließ sich z.B. auch nie einen Pferdeschwanz binden oder Haarspangen anbringen, worauf wir die Haare ziemlich kurz abgeschnitten haben. Wir dachten immer, sie wäre halt "besonders eigen" in dieser Angelgenheit. Jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen.... Auch einen Fahrradhelm wollte sie nie tragen....
In zwei Wochen haben wir einen weiteren Termin beim Ostheopathen und ich verspreche mir sehr viel von ihm. Bereits 2 Tage nach der ersten Behandlung hat Paula von sich aus den Fahrradhelm aufgesetzt (ich musste ihn ihr sogar zumachen) und sie probierte doch tatsächlich ihr Laufrad aus - hat sie vorher auch noch nieee gemacht.

Zwischenzeitlich hat sich auch das mit dem Spielen um einiges gebessert. Sie spielt oft ne halbe Stunde ununterbrochen mit einer und derselben Sache und auch der Blickkontakt ist viel intensiver geworden.

Ich hoffe, dass das so gut weitergeht und sie auch mal "ganz normal" mit uns spricht, so wie andere Gleichalterige. :-)

lb. Grüsse und alles Gute!!!