kleinkind provoziert,ärgert und provoziert den ganzen Tag

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von eissternlein1 30.09.10 - 12:34 Uhr

Hallo!
Unser Kleinkind(2) provoziert, ärgert den ganzen tag in einer tour..

dann hat er kurz wieder seine tolle phase.. und verträgt sich.. und 5min später gehts wieder von vorne los..

es sind 1000 sachen, die er lassen soll.. oder die er macht, obwohl er weiß, das er es nicht tun soll.. jeden tag immer die selben sachen..

ja, er testet aus.. aber wann ist das endlich vorbei???


kann für ihn doch auch nicht toll sein, ständig ärger zu bekommen..spucken, ohne grund laaaaaaaaaaut schreien, türen vor der nase zu werfen, gegenstände werfen, trinkflasche tropfen rauskippen, sich nicht anziehen lassen wollen, baby anfahren, nicht kommen, wenn man es sagt..

ich könnte die liste noch 10seiten weiter füllen...


was macht ihr denn so.. wenn ihr nur provoziert werdet?

Gibts bei euch auch ständig streit?

:-(

Beitrag von sternchen.83 30.09.10 - 12:53 Uhr

Schreibst du von unserem Kleinen???? :-)

Der ist genau so, wenn ich einen Text so lese, könnte ich denken du würdest von unserem Wirbelwind schreiben...


Ich sage mir einfach, es sind Phasen die vorbei gehen. Natürlich sehr anstrengend, jedoch haben wir festgestellt, je mehr man darauf eingeht was sie tun um so mehr macht er es...

Beitrag von sternenauge 30.09.10 - 12:58 Uhr


So ist es auch bei.

Je mehr ich mich darüber ärgere, desto schlimmer wird es. Deshalb versuche ich ruhig zu bleiben.

Das ist nicht leicht, ich weiß aber was anderes bleibt uns leider nicht übrig.

Die kleinen testen sich gerade aus und es gehört halt zum groß werden dazu.

Klare Grenzen, kurze Ansagen, so mache ich das. Wenn Erik (27 Monate) dann immer noch nicht hört, folgt die Konsequenz, ab in sein Zimmer.

Das akzeptiert der kleine auch mittlerweile. Anfangs gab es heftig Protest. Mittlerweile wartet er brav bis ich ihn wieder raus hole.

Beitrag von nana141080 30.09.10 - 13:34 Uhr

Wenn dein Kind nciht "hört", ist es eine Strafe wenn er ins Zimmer muß.#aha

Beitrag von sternenauge 30.09.10 - 15:40 Uhr


Ja, so machen wir das.

Hast Du ein Problem damit?

Beitrag von nana141080 30.09.10 - 18:53 Uhr

Verstehst du nicht was ich damit sagen will?
Zwischen Strafe und Konsequenz gibt es einen riesen Unterschied.

Aber ich denke nicht, so aggressiv wie du antwortest.

Und ja, ich habe ein Problem damit ein so kleines Kind in sein Zimmer zu stecken. Aber zum Glück kenne ich solche Mütter nicht, so dass es mich nicht interessiert wie du dein Kind behandelst.

#winke

Beitrag von sternenauge 01.10.10 - 09:53 Uhr


Das ist albern.

Viele andere hier, haben auch geschrieben, dass sie so etwas machen.

Das ist keine schlimme Bestrafung.

Man kann den kleinen nicht alles durchgehen lassen.

Hier leben schließlich auch noch andere Leute im Haus worauf man Rücksicht nehmen sollte.

Ein gewissen Lärmpegel müssen die Nachbarn akzeptieren, so ist das nun mal bei kleinen Kindern aber es gibt Grenzen, dass muß auch der kleine lernen.

Im späteren Leben, kann er sich auch nicht wie ein Wilder verhalten, so wird er nicht weit im Leben kommen.

Und Dir wünsche ich weiterhin viel Spaß. vielleicht änderst Du deine Meinung, wenn deine Kinder Dir nur noch auf dem Kopf rum tanzen und kein Respekt haben.

Beitrag von centrino2inside 30.09.10 - 13:06 Uhr

Du schreibst mir aus der Seele. Unsere Große (2,5 Jahre) ist genauso.
Ich muss stets und ständig schimpfen oder ich schluck meine Wut runter.
Könnt ihr manchmal echt eine runterhauen, so sehr proviziert sie mich und dann grienst sie mich auch oddft noch so provokant an.

Ich versuche, nicht allzu laut zu werden, sondern ruhig zu beleiben und im ruhigen Ton zu "schimpfen".
Wenn ich merke, dass ich so langsam vor Wut die Kontrolle verliere, verlasse ich für einen Moment den Raum und heule (z.B. im Badezimmer) und gehe erst wieder zu ihr wenn ich mich gefasst habe.

Es ist der Horror, aber ich glaube da müssen wir Muttis alle durch :-)

Beitrag von eishaendchen80 30.09.10 - 13:09 Uhr

ganz einfach!

Wenn unser Kleiner absolut nicht hört setze ich ihn entweder in den Laufstall oder in sein Bett. Nach kurzem Gebrüll und gekuschel ist es alles wieder vergessen. es geht zwar manchmal im 15minuten Takt aber nachm 4x hat er begriffen das da was ist was er lassen soll und dann lässt er das auch.

Da er es eh nicht leiden kann wenn da was drin liegt hat er auch nix womit er spielen kann.

Aber so wie sich das anhört möchte da jemand einfach nur Aufmerksamkeit.
Dafür kann man ein Kind wohl war nicht strafen, umso mehr er macht umso mehr du was sagst. Ich habe gesehn da ist noch ein Geschwisterchen 6Monate alt. vielleicht liegt es daran.

Vielleicht kann er einfach nur schwer begreifen warum er deine Aufmerksamkeit teilen muss.

Beitrag von haruka80 30.09.10 - 13:20 Uhr

Huhu,

so ist mein Sohn (1,5 Jahre) auch...überall höre ich nur: der ist aber früh dran mit der Phase, du tust mir so leid...

Ich bin ganz ehrlich, ich bin k.o. im Moment, heute morgen wars z.B.-wie auch schon gestern abend- das selbe Spiel beim Essen, das Essen fliegt an die Wand und mein Kind lacht sicht tot dabei#aerger
Er räumt das Kaninchenklo aus und grinst frech, ihm fallen 100.000 Dinge ein, die er super findet-die er aber nicht soll.

Ich hab in letzter Zeit öfter den Lütten in sein ZImmer gesetzt, heute morgen auch, hab dann alleine gefrühstückt und er im Zimmer geheult, danach wurde gekuschelt, das waren wunderschöne 10 Minuten, bis er aufstand und mir Duplosteine an den Kopf warf.
Teilweise schwanke ich zwischen lachen und heulen, weil ich echt nicht weiß, wo das noch hinführen soll. Dann-wie jetzt wo er schläft- denke ich wieder, dass es ja was normales ist, ER es sicherlich grad auch überhaupt nicht leid hat und ich mich am liebsten neben ihn kuscheln würde weil ich ihn so liebe und es mir auch leidtut das er grad in ner Phase steckt wo alles für ihn auch nicht so einfach ist.

Ach ja, ist nicht leicht, aber so oft wie ich im Moment denke: aaaaaaaaaaaaaaaaaaarg, Kind, muß das sein, das Thema hatten wir schon so oft, genau so oft denke ich auch: ach mein kleiner Hase, ich könnt dich nur drücken, auch wenn du grad n kleiner süßer Kotzbrocken bist

Alles wird gut#winke

Beitrag von christianeundhorst 30.09.10 - 13:22 Uhr

Hallo Du,
vielleicht hast Du zu viele Verbote? Du schreibst : es sind 1000 Sachen, die er lassen soll........... Das klingt für mich nach echt zu viel Verboten. Dein Kind ist 2 Jahre alt und erstmal ein Wildfang, der gerade anfängt seine Persönlichkeit bewußt zu entdecken und dazu gehört, daß man viel ausprobiert. Das muss auch so sein, denn sonst lernt ein Kind nichts.
Laut schreien solltest Du nicht verbieten. Warum denn? Klar nervt das schonmal, aber es schadet nichts. Dein Kind muss auch mal ausprobieren wie laut es schreien kann. Das gehört dazu wenn man sich selbst entdeckt. Mach ein Spiel daraus und kein Verbot. Dann nervt es nicht mehr und lässt auch viel eher nach :-)
Gegenstände werfen ist erstmal auch nix schlimmes- es kommt nur auf die Gegenstände an und wohin man die wirft. Gib Deinem Kind dafür Gelegenheit und Rahmen - zeig ihm: diese Dinge darfst Du alle werfen aber nur dort wo nicht gerade die Glasvitrine steht oder so. Schaff ihm Raum dafür. Werfen ist auch wichtig und muss geübt werden. Auch wenn es aussieht als wenn er es aus Ärger oder so macht. Erlaube es in einem gewissen Rahmen.
Nicht kommen wenn man es sagt............na und? Hey, Du hast ein Kind und keinen Hund....... Ich fände es eher schlimm, wenn Dein Kind mit 2 Jahren immer kommen würde wenn Du es sagst. Dann hätte es keinen eigenen Willen und käme später im Leben nicht zurecht. Ein starker eigener Wille ist anstrengend, aber wird Deinem Kind später im Leben sehr helfen!
Sich nicht anziehen lassen. ..... Geht er in den Kindergarten? Dann nimm ihn einmal im Schlafanzug mit und das Problem ist gelöst;-) Ansonsten: cool bleiben! Ganz normal und auch nicht schlimm!

Es gibt viele Verbote, die überflüssig sind. Denk drüber nach.
Wir haben wenig Stress hier. Auch bei uns gibt es mal Ärger und der Wille meiner Tochter prallt mit meinem aufeinander, aber das ist völlig normal bei Menschen, die eng zusammenleben - und erst recht wenn Dein Kind 2 Jahre ist und in der Autonomiephase steckt ;-) Take it easy!

Ich empfehle Dir das Buch: Grenzen, Nähe,Respekt von Jesper Juul.

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina fast 27 Monate

Beitrag von nana141080 30.09.10 - 13:32 Uhr

Hi,

ich kenne das. Mein Kleiner war von ca. 18 Monate bis vor 4 Wochen so. mal mehr mal weniger.
Er wird am 31.10. 3Jahre alt und es ist seit dem Kiga sehr viel besser geworden.
Er hat immernoch viel Temperament, aber naja,so ist er eben.
Ich bin zu 90% immer sehr ruhig geblieben und habe ihm Grenzen aufgezeigt.
Er ist ein Grenzgänger, ich stecke seine Grenzen oft höher als die seines Bruders. Ich handele situativ. NIE haue ich (selbst wenn ich mal eine abbekam,nicht) und fast nie werd ich sehr laut#schein

Ich strafe nie. Es gibt nur Konsequenzen.
Er schmiss das Glas absichtlich um oder schmiss den Löffel Milchreis auf den Boden....beides weg bzw. bekam er dann eben keinen eigenen Löffel und mußte aus einer SIGG Flasche das nächste mal trinken....

Ich war und bin immer auf Augenhöhe mit meinen Kindern.
Es gab nicht viele "NEIN".

Ich lese gerne gute Bücher von Jesper Juul oder Gordon Gonzales....

VG Nana

Beitrag von polarsternchen 30.09.10 - 18:15 Uhr

Hsllo,

sorry, dass ich nicht soviel Verständnis für Deine Frage (und auch für die Antworten einiger Mütter) habe, aber glaubst Du etwa, dass Dein Sohn das mit 2 Jahren extra macht? Entweder ist im Vorfeld schon einiges schief gelaufen (irgendwie kommt auch garnichts Liebes über Deinen Sohn aus Deinem Mund!), oder aber er ist ein kleiner Wildfang (so einen hatte ich auch!), dem man, wie eine Vorrednerin schon schrieb, auf Augenhöhe begengen, noch mehr Liebe geben und seine Grenzen konsequent einhalten sollte! Vor allem aber sollte man versuchen, die Nerven zu behalten und sich bewusst sein, dass ein 2jähriger niemals provoziert, um die Mutter zu verletzen! Manchmal ist es ein Hilfeschrei, manchmal ist es die Entwicklung eines starken Charakters. Beides sollte man als Herausforderung annehmen und sein Kind für die Zukunft stärken, anstatt es zu unterdrücken!

LG